Gibt es bald eine Lösung für das Taubenproblem

Gibt es bald eine Lösung für das Taubenproblem?

Hausbesitzer und Ladeninhaber im Frankfurter Bahnhofsviertel haben ein großes Problem, und zwar mit den Tauben, die sich einfach nicht vertreiben lassen. Jetzt wird klar, dass die Immobilienbesitzer und Geschäftsleute umdenken müssen, um mit den Vögeln umzugehen. Von Taubenschlägen ist nun die Rede, aber wer diese Taubenschläge bezahlen soll, das steht noch nicht fest. Ein Beispiel aus Wiesbaden macht Mut, denn in den dortigen sieben Taubenschlägen fühlen sich die Vögel sehr wohl.

Der Gewerbeverein macht mobil

Sie haben es mit Stacheln und mit Netzen versucht, aber die Tauben lassen sich einfach nicht mehr aus dem Viertel rund um den Frankfurter Bahnhof vertreiben. Wiesbaden hatte das gleiche Problem, jetzt gibt es dort sieben Taubenschläge und das Problem ist vom Tisch. Das interessiert auch den Gewerbeverein der Stadt Frankfurt und er hat den Anwohnern das Wiesbadener Modell vorgestellt. Der Verein betreibt im Bahnhofsviertel bereits zwei Taubenhäuser, in denen die Taubeneier regelmäßig durch Gipseier ersetzt werden. Dieses Modell stammt ursprünglich aus Augsburg und bietet den Vögeln alles, was sie zum Leben benötigen. Sie bekommen ihr Futter, sie haben einen sicheren Platz zum Brüten und der Mensch übernimmt die Geburtenkontrolle. Viel wichtiger für die Menschen ist jedoch, dass der Kot der Tauben in den Schlägen landet und die Fassaden der Häuser sauber bleiben.

Mit Greifvögeln funktioniert es nicht

Immer wieder haben die Betroffenen im Bahnhofsviertel nach einer Lösung für das Taubenproblem gesucht. Funktioniert hat bislang nichts, es gab lediglich einen Verdrängungseffekt. Verschwanden die Brutplätze, dann haben sich die Tauben einfach einen Ort in der Nähe gesucht. Bis zu achtmal im Jahr brüten Tauben und da funktioniert auch die sogenannte Vergrämung durch Greifvögel nicht mehr. Mehrere Bussarde müssten schon ohne Unterbrechung jagen, um das Problem zu beheben. Dazu kommt, dass Raubvögel bei Jagd keine Unterschiede machen und nicht nur Tauben, sondern auch alle anderen Vögel jagen.

Wer soll das bezahlen?

Die Stadt Frankfurt tut sich mit dem Bau von Taubenschlägen sehr schwer. Erst im Frühling hat das Amt für Straßenbau 80.000 Euro ausgegeben, um die Bahnunterführung der Galluswarte mit Netzen zu bestücken. Diese Netze sperren die Vögel zwar aus, aber sie lassen sich dann einfach in der Nachbarschaft nieder. Die Gitter und Netze haben jetzt schon große Löcher, aber ein Taubenschlag kann nach Ansicht des Amtes auch keine allzu große Wirkung erzielen. Dazu kommt die Kostenfrage, denn je nach Bauweise und Standort kostet ein Taubenschlag zwischen 2000 und 15.000 Euro. Dazu kommen noch die laufenden Betriebskosten, etwa für Futter und die Arbeitskraft, die die Taubenschläge betreut. Wer das bezahlen soll, das steht noch in den Sternen.

Die Hausbesitzer wollen das Taubenproblem endlich aus der Welt schaffen. Ihrer Ansicht nach leisten sie schon seit Jahren die Arbeit, die eigentlich die Stadt Frankfurt leisten müsste. Die Stadt sollte das Geld in Taubenschläge nach dem Wiesbadener Vorbild finanzieren, denn was dort funktioniert, das sollte auch in Frankfurt klappen. Die Stadt wiederum verweist auf die vielen leer stehenden Häuser im Viertel, die den Tauben als wilde Brutplätze dienen. Wenn es hier eine Veränderung gibt, so die Stadt, dann verschwinden auch die Tauben.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / lobster20

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Wer schwimmen will, muss warten können Hunderte von Menschen ertrinken jedes Jahr in Deutschland und viele davon sind Kinder. Schwimmen zu können, ist daher unerlässlich. Kinder, die in Frankfurt das Schwimmen erlernen möchten, müssen allerdings viel Geduld mitbringen, die Wartezeiten für Schwimmkurse liegen bei bis zu drei Jahren. Haben die Kinder dann einen Platz im Schwimmkurs bekommen, reicht das Gelernte oftmals nicht aus, sicher schwimmen zu können. Es fehlt an Helfern Viele Eltern in Frankfurt suchen verzweifelt nach einem Kursangebot, damit ihre Kinder das Schwimmen lernen. Aber nicht jeder Kurs hält, was er verspricht un...
Wer ist der König (oder die Königin) der sieben Kräuter? Wenn es ein Frankfurter Nationalgericht gibt, dann ist es die legendäre grüne Soße. Seit dem Wochenende sucht die Stadt im Rahmen des Grüne-Soße-Festivals den König oder die Königin der sieben Kräuter. Rund um den Roßmarkt dreht sich eine Woche lang alles um die „Grie Soß“ und sieben Kenner treten mit ihren ganz speziellen Rezepten gegeneinander an. Jeden Tag ein neuer Sieger Petersilie, Kerbel, Kresse, Borretsch, Schnittlauch, Pimpinelle und Sauerampfer – nur diese sieben Kräuter dürfen in die Grüne Soße. Dazu kommen noch einige besondere Zutaten, die natürlich streng geheim sind. An jedem ...
Geplanter Abstellplatz für Fahrräder sorgt für Kritik Die meisten Städte in Deutschland sind finanziell nicht sonderlich gut aufgestellt. Frankfurt macht da keine Ausnahme und daher können viele Bürger nicht verstehen, warum die Stadt 17.000 Euro für einen Fahrradabstellplatz ausgibt. Geplant ist das komfortable Fahrradhaus im Frankfurter Nordend, damit die Radfahrer dort ihre Räder immer bequem und sicher abstellen können. Teure Räder sicher parken Es ist ein umstrittenes Pilotprojekt, was die Fraktionsvorsitzende der CDU im Frankfurter Stadtteil tapfer verteidigt. Sie habe volle Verständnis dafür, das teure Räder einen sicheren Abstellplatz b...
Kostenlos ins Netz – der neue Service der Frankfurter S-Bahn Über die S-Bahn in Frankfurt gibt es etwas Positives, aber leider auch etwas Negatives zu berichten. Die schlechte Nachricht zuerst: Den Passagieren der S-Bahn wird einmal mehr viel Geduld abverlangt, denn die Schließung eines wichtigen Tunnels steht an. Die gute Nachricht hingegen ist: Es tut sich was in Sachen WLAN-Ausstattung in den Zügen. Schon sehr bald können sich die Fahrgäste in den S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet entspannt zurücklehnen und im Internet surfen. Es wird viel investiert Insgesamt sind es mehr als fünf Millionen Euro, die der Rhein-Main-Verkehrsverbund investiert, damit di...
Der große Frust der Frankfurter Asylrichter Die Stapel mit Klagen von abgelehnten Asylbewerbern wachsen stetig und die Verfahren dauern immer länger. Die Richter am Frankfurter Verwaltungsgericht sind frustriert, vor allem, weil kaum jemand, über den sie ein Urteil fällen, auch tatsächlich Deutschland verlassen muss. Es spielt keine Rolle mehr, wie die Entscheidung ausfällt, abgeschoben wird kaum einer. Es dauert immer länger Die Richter am Verwaltungsgericht sehen sich immer größeren Herausforderungen ausgesetzt. Seit Beginn der Flüchtlingskrise klagen Asylbewerber gegen ablehnende Bescheide. Alleine am Frankfurter Verwaltungsgericht...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.