Frankfurt hat ein Problem mit illegalen Bauten

Frankfurt hat ein Problem mit illegalen Bauten

Die Einwohner einer Großstadt wie Frankfurt schätzen normalerweise jedes noch so kleine Stück Natur, das nicht bebaut ist. Daher ist es schon etwas seltsam, dass ausgerechnet diese wenigen freien Plätze in der Natur illegal bebaut werden. Immer öfter muss sich Frankfurt mit diesen illegal gebauten Häusern befassen und mit denen auseinandersetzen, die geltende Gesetze brechen.

Viel zu hohe Zäune

Vorschriften sind für einige Menschen offenbar nur dazu da, um sie zu missachten. Das gilt besonders für die „Bauherren“, die in ihrem Freizeitgarten Häuschen bauen, die etwas überdimensioniert sind. Ein weiteres Problem sind die oft viel zu hohen Sichtschutzzäune, die die Gartenbesitzer um ihre Parzellen errichten. Auch betonierte Freiflächen für die gewerbliche Nutzung sind keine Seltenheit mehr. Das alles passiert ohne eine entsprechende Genehmigung und es handelt sich nicht um vereinzelte Fälle. Für die Naturschutzbehörde sind diese Zustände nicht mehr hinnehmbar.

Eine grobe Umweltverschmutzung

Die Umweltbehörde möchte die Bürger auf der einen Seite für das Thema der illegalen Bauten sensibilisieren, fordert aber auf der anderen Seite, die Verstöße gegen das Gesetz strenger zu ahnden. Das gilt ganz besonders für die zum Teil grob fahrlässigen Umweltverschmutzungen. Ein besonders schlimmer Fall hat nicht nur die Naturschützer erschüttert. Einer der Bauherren, die sich nicht an die Vorschriften halten, hatte sein Wohnhaus mit einer großen überdachten Terrasse erbaut. Allerdings nicht auf einem ausgewiesenen Baugrundstück, sondern in seinem Freizeitgarten. Um die Entsorgung der Abwässer hat er sich dabei leider nicht gekümmert. Auch der Zaun, den er um seinen Garten samt Terrasse und Haus gezogen hat, war viel zu hoch.

Das Umweltschutzamt setzt auf Luftbilder

Um den Bausündern besser auf die Spur zu kommen, setzt die Stadt Frankfurt auf Drohnen, die Luftbilder anfertigen. Wird einer der „Bauherren“ überführt, dann muss er eine bestimmte Frist einhalten, um das Grundstück wieder in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen. Das bedeutet den Abriss der Häuser und den Abbau der Zäune. Für versiegelte Flächen gilt: Der Bauherr muss die Fläche wieder begrünen. Eine nachträgliche Baugenehmigung gibt es sehr selten. In gut 90 Prozent aller überführten Bausünden geht es ohne ein Straffahren vor Gericht. Hohe Bußgelder sind selten notwendig, da sich die meisten „Bauherren“ einsichtig zeigen und zur Vernunft kommen.

Leider unterfinanziert

Nicht jede Bausünde wird sofort entdeckt, manches schwarz gebaute Haus steht jahrelang. Das liegt vor allem daran, dass es im Umweltschutzamt kaum Personal gibt. Das Amt kann sich nur drei Mitarbeiter leisten, es müssten jedoch zehn bis 15 sein. Das Umweltschutzamt ist chronisch unterfinanziert und durch den Sparzwang des Frankfurter Magistrats eigentlich pleite. Was die Mitarbeiter immer wieder antreibt, ist das mangelnde Unrechtsbewusstsein der illegalen „Bauherren“.

Ein Wohnhaus mit einem großen Pool und das mitten in einem Schutzgebiet – das gehört zu den Fällen, die die Mitarbeiter des Umweltschutzamtes auf die Palme bringen. Der überführte Bauherr versuchte sich herauszureden und führte die Häuser mit Pool an, die in der Nachbarschaft stehen. Dass für diese Häuser und Pools eine Baugenehmigung vorhanden ist, hat den störrischen Bauherrn weniger beeindruckt. Er war der Meinung, was für die Häuser in der Nachbarschaft gilt, das gilt auch für ihn.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / ginasanders

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Verschönerung für Frankfurts Plätze Wer in diesem extrem heißen Sommer ein schattiges Plätzchen auf dem Goetheplatz, dem Rathenauplatz oder dem Roßmarkt sucht, der hat Pech. Schatten spenden die wenig attraktiven Plätze in der Frankfurter City leider nicht. Dabei hatte die Stadt aufregende Pläne mit den Plätzen. Grüner sollen sie in Zukunft sein, bessere Sitzgelegenheiten bieten und auch ein neuer Bodenbelag war geplant. Daraus wird jetzt leider nichts mehr. So schön geplant „Schöneres Frankfurt“, so hieß das Programm, das Olaf Cunitz 2015 in Frankfurt vorgestellt hat. Damals war der Grünenpolitiker Cunitz Planungsdezernent de...
Wird die U-Bahnstation Enkheim bald videoüberwacht? Kameras an U-Bahnstationen sind keine Seltenheit mehr, sie sind zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Eine Ausnahme macht die U-Bahnstation in Enkheim, denn dort sieht die Polizei keine Notwendigkeit für eine Überwachung. Die Bürger und der Ortsbeirat sind anderer Meinung, sie wollen die Passanten optimal schützen und Vandalismus verhindern. Der Antrag kommt vonseiten der SPD, ob es dafür aber überhaupt eine rechtliche Grundlage gibt, ist weiterhin fraglich. Kein Verbrechensschwerpunkt Wenn es nach dem Paragrafen vier des Bundesdatenschutzgesetzes geht, dann muss der Sinn und Zweck einer...
Warum die Gruneliusschule sauer auf die Stadt ist Eigentlich steht dem Projekt Gruneliusschule nichts mehr im Wege. Der Entwurf des Architekten ist fertig, das pädagogische Konzept für die Schule steht fest, aber es passiert nichts. Seit dem September 2017 warten die Lehrer, die Schüler, die Eltern und vor allem die Schulleiterin darauf, dass die Gruneliusschule endlich wie geplant, abgerissen und wieder neu aufgebaut wird. Das Warten auf eine Nachricht vom Amt für Bau und Immobilien zerrt an den Nerven, aber die Stadt Frankfurt rührt sich nicht. Einfach vergessen Seit acht Jahren verspricht die Stadt Frankfurt der Schule den dringend benöt...
Die Wasserspiele sind eröffnet Der Günthersburgpark hatte in diesem Jahr die große Ehre, die Saison der Frankfurter Wasserspiele zu eröffnen. Insgesamt sind es acht Anlagen in ganz Frankfurt, die sich an den Wasserspielen beteiligen, vier der Anlagen sind bereits in Betrieb. Auch wenn das Wetter sich bei der Eröffnung wenig sommerlich präsentierte, es dauerte nicht lange und schon gab es die ersten Besucher in Form von 20 Kindern aus einem nahegelegenen Kindergarten. Rein in die Regenjacken Acht Wasserspielanlagen hat die Stadt Frankfurt, vier davon stehen den Bürgern kostenlos zur Verfügung. Neben dem Günthersburgpark si...
Stadtfest in Höchst – vor der Feier heißt es Aufräumen Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus und das Schlossfest in Frankfurt-Höchst macht da keine Ausnahme. Bevor es ans Feiern geht, wird Höchst aber noch sauber gemacht, denn schließlich heißt das Motto des diesjährigen Stadtteilfestes: „Höchst putzt sich raus. E sauber Sach mit #cleanffm“. Das Motto steht für eine neue Kampagne der Stadt, die auf das große Problem mit dem Müll aufmerksam machen möchte. Mehr Sauberkeit Sie sind groß, sie sind grün und sie stehen an vielen Stellen in Frankfurt und seinen Stadtteilen – die neuen Mülleimer. Drei Millionen Euro lässt sich die Sta...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.