Frankfurt hat ein Problem mit illegalen Bauten

Frankfurt hat ein Problem mit illegalen Bauten

Die Einwohner einer Großstadt wie Frankfurt schätzen normalerweise jedes noch so kleine Stück Natur, das nicht bebaut ist. Daher ist es schon etwas seltsam, dass ausgerechnet diese wenigen freien Plätze in der Natur illegal bebaut werden. Immer öfter muss sich Frankfurt mit diesen illegal gebauten Häusern befassen und mit denen auseinandersetzen, die geltende Gesetze brechen.

Viel zu hohe Zäune

Vorschriften sind für einige Menschen offenbar nur dazu da, um sie zu missachten. Das gilt besonders für die „Bauherren“, die in ihrem Freizeitgarten Häuschen bauen, die etwas überdimensioniert sind. Ein weiteres Problem sind die oft viel zu hohen Sichtschutzzäune, die die Gartenbesitzer um ihre Parzellen errichten. Auch betonierte Freiflächen für die gewerbliche Nutzung sind keine Seltenheit mehr. Das alles passiert ohne eine entsprechende Genehmigung und es handelt sich nicht um vereinzelte Fälle. Für die Naturschutzbehörde sind diese Zustände nicht mehr hinnehmbar.

Eine grobe Umweltverschmutzung

Die Umweltbehörde möchte die Bürger auf der einen Seite für das Thema der illegalen Bauten sensibilisieren, fordert aber auf der anderen Seite, die Verstöße gegen das Gesetz strenger zu ahnden. Das gilt ganz besonders für die zum Teil grob fahrlässigen Umweltverschmutzungen. Ein besonders schlimmer Fall hat nicht nur die Naturschützer erschüttert. Einer der Bauherren, die sich nicht an die Vorschriften halten, hatte sein Wohnhaus mit einer großen überdachten Terrasse erbaut. Allerdings nicht auf einem ausgewiesenen Baugrundstück, sondern in seinem Freizeitgarten. Um die Entsorgung der Abwässer hat er sich dabei leider nicht gekümmert. Auch der Zaun, den er um seinen Garten samt Terrasse und Haus gezogen hat, war viel zu hoch.

Das Umweltschutzamt setzt auf Luftbilder

Um den Bausündern besser auf die Spur zu kommen, setzt die Stadt Frankfurt auf Drohnen, die Luftbilder anfertigen. Wird einer der „Bauherren“ überführt, dann muss er eine bestimmte Frist einhalten, um das Grundstück wieder in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen. Das bedeutet den Abriss der Häuser und den Abbau der Zäune. Für versiegelte Flächen gilt: Der Bauherr muss die Fläche wieder begrünen. Eine nachträgliche Baugenehmigung gibt es sehr selten. In gut 90 Prozent aller überführten Bausünden geht es ohne ein Straffahren vor Gericht. Hohe Bußgelder sind selten notwendig, da sich die meisten „Bauherren“ einsichtig zeigen und zur Vernunft kommen.

Leider unterfinanziert

Nicht jede Bausünde wird sofort entdeckt, manches schwarz gebaute Haus steht jahrelang. Das liegt vor allem daran, dass es im Umweltschutzamt kaum Personal gibt. Das Amt kann sich nur drei Mitarbeiter leisten, es müssten jedoch zehn bis 15 sein. Das Umweltschutzamt ist chronisch unterfinanziert und durch den Sparzwang des Frankfurter Magistrats eigentlich pleite. Was die Mitarbeiter immer wieder antreibt, ist das mangelnde Unrechtsbewusstsein der illegalen „Bauherren“.

Ein Wohnhaus mit einem großen Pool und das mitten in einem Schutzgebiet – das gehört zu den Fällen, die die Mitarbeiter des Umweltschutzamtes auf die Palme bringen. Der überführte Bauherr versuchte sich herauszureden und führte die Häuser mit Pool an, die in der Nachbarschaft stehen. Dass für diese Häuser und Pools eine Baugenehmigung vorhanden ist, hat den störrischen Bauherrn weniger beeindruckt. Er war der Meinung, was für die Häuser in der Nachbarschaft gilt, das gilt auch für ihn.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / ginasanders

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Geplatzte Träume – 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule In diesen Tagen herrscht in vielen Frankfurter Familien keine allzu gute Stimmung. Letzte Woche sind die Antwortschreiben an die Eltern auf den Weg gegangen und nun steht fest, welche weiterführende Schule die Kinder nach den Ferien besuchen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele enttäuschte Kinder und Eltern, denn 600 Kindern bleibt der Besuch in der Wunschschule verwehrt. Immer mehr Kinder 600 Kinder dürften nicht die Schule besuchen, die ihre Eltern für sie ausgesucht haben. Diese Kinder bekommen eine Zuweisung und es sind in diesem Jahr 100 Kinder mehr als noch 2017. Das staatliche Sc...
Fernsehbericht sorgt für Ärger – Bewohner des Frankfurter Bergs sind wütend In jeder Stadt gibt es sogenannte soziale Brennpunkte und das Fernsehen interessiert sich immer öfter dafür. Berichte über den „Kölnberg“ in Köln, die „Eisenbahnstraße“ in Leipzig oder „Ha-Neu“ in Halle-Neustadt, die Zuschauer bekommen einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der vermeintlichen „Ghettos“. Jetzt war „Spiegel TV“ zu Besuch am Frankfurter Berg und dieser Bericht sorgte für viel Kritik bei den Bewohnern und dem Ortsbeirat 10. Völlig falsch dargestellt Bei der „Spiegel TV“ Reportage über Frankfurts vermeintlichen sozialen Brennpunkt stand die Julius-Brecht-Straße im Mittelpunkt...
Frankfurts Ausgehviertel hat ein großes Problem Alt-Sachsenhausen ist nicht nur für Touristen ein beliebtes Viertel zum Ausgehen, auch viele Frankfurter verbringen hier den Feierabend. Die Polizei und das Ordnungsamt haben jetzt die Lokale im Kneipenviertel genauer unter die Lupe genommen. Was sie dort teilweise fanden, ist allerdings erschreckend. Insgesamt waren es 16 Lokale in Alt-Sachsenhausen, die die Ordnungsbehörden überprüft haben, in zwei Fällen gab es nur eine Lösung: die sofortige Schließung der beiden Lokale. Ungeziefer ist an der Tagesordnung Welche Lokale das Ordnungsamt schließen musste, ist leider nicht bekannt, in einem F...
Flughafen Frankfurt – wer muss wo am meisten unter Fluglärm leiden? Der Frühling ist da und mit ihm auch ein Problem, das viele Frankfurter haben, und zwar den Fluglärm. Wenn die Tage länger werden, dann ist am Himmel über Frankfurt wieder eine Menge los, aber nicht an allen Tagen ist die Lärmbelästigung gleich groß. Wo leiden die Frankfurter Bürger besonders und wo sollte man wohnen, wenn man seine Ruhe haben möchte? Immer unterschiedliche Routen Jeden Tag gibt es an Deutschlands größtem Flughafen 640 Starts und ebenso viele Landungen. Das alles passiert zwischen 05:00 Uhr und 23:00 Uhr, was pro Tag 1300 Flugbewegungen bedeutet. Der Flughafen in Frankfurt v...
Geplanter Abstellplatz für Fahrräder sorgt für Kritik Die meisten Städte in Deutschland sind finanziell nicht sonderlich gut aufgestellt. Frankfurt macht da keine Ausnahme und daher können viele Bürger nicht verstehen, warum die Stadt 17.000 Euro für einen Fahrradabstellplatz ausgibt. Geplant ist das komfortable Fahrradhaus im Frankfurter Nordend, damit die Radfahrer dort ihre Räder immer bequem und sicher abstellen können. Teure Räder sicher parken Es ist ein umstrittenes Pilotprojekt, was die Fraktionsvorsitzende der CDU im Frankfurter Stadtteil tapfer verteidigt. Sie habe volle Verständnis dafür, das teure Räder einen sicheren Abstellplatz b...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.