Frankfurts Freibäder sind Top

Frankfurts Freibäder sind Top!

Die Badesaison hat begonnen und in Frankfurt macht ein Ausflug ins Freibad richtig viel Spaß. Die Betreiber der Freibäder und auch die Polizei sind sich einig: Die Besucher können sich sicher und gut ausgehoben fühlen. Vorfälle gab es im vergangenen Jahr und wird es auch in diesem Jahr geben. Die Gäste und die Bademeister wollen aber gut aufpassen, dass nichts passiert.

Wie sicher sind die Frankfurter Freibäder?

Die Besucherzahlen in den Frankfurter Freibädern können sich sehen lassen: Zwischen 700.000 und einer Million Menschen nutzen jedes Jahr die Sommerzeit für einen Besuch in einem der Freibäder. Rund 20 Hausverbote spricht jedes Bad im Jahr aus, wobei es dabei in der Regel um Diebstahl, Gewalt und sexuelle Belästigung geht. In den Freibädern wird aber laut der Betreiber nicht mehr gestohlen als an anderen Orten der Stadt. Das liegt vor allem daran, dass immer mehr Besucher ihre Wertsachen sorgfältig wegschließen. Ein Problem ist hingegen das Fotografieren, denn das ist in den Freibädern verboten. Aber wie soll der Bademeister kontrollieren, ob sich jeder an das Verbot hält? Heute hat nahezu jeder ein Smartphone mit einer Kamera. In den Bädern gibt es kleine Aufkleber, die die Besitzer eines Smartphones auf die Linse kleben können, verpflichtend sind diese Aufkleber aber nicht.

Die Gäste passen auf

Nicht alles, was für einen Tag im Freibad nötigt ist, passt auch in den abschließbaren Schrank. Vieles, wie beispielsweise das Handy, nehmen die Besucher mit auf die Liegewiese. Wer schwimmen geht, der bittet einfach den Nachbarn auf der Wiese, einen Blick auf die Sachen zu werfen. Die Badegäste helfen einander auch, wenn sie sich nicht kennen. Neben möglichen Diebstählen halten die Gäste der Freibäder auch die Augen auf, wenn es um sexuelle Belästigungen geht. Die Bademeister selbst haben vor dem Saisonstart eine spezielle Schulung erhalten. Kommt es zu einer Belästigung, dann bedeutet das ein sofortiges Hausverbot im Schwimmbad und eine Anzeige bei der Polizei.

Das Problem mit den Nichtschwimmern

Probleme oder Ärger mit Flüchtlingen haben die Frankfurter Bäder nach eigenen Angaben nicht. Sorgen bereitet den Bademeistern jedoch, dass viele der Flüchtlinge nicht schwimmen können und trotzdem ins tiefe Wasser springen. Hier gilt es, immer die Augen offen zu behalten, denn die Gefahr, dass die Menschen ertrinken könnten, ist groß. Auch hier gibt es eine besondere Schulung für die Bademeister. Sie sollen die Badegäste nach Möglichkeit daran hindern, ins tiefe Wasser zu springen, sondern sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Becken nur für Schwimmer ist. Probleme ganz anderer Art hat das Brentano-Bad, denn dort hatte es sich eine Gänsefamilie gemütlich gemacht. Die „Hinterlassenschaften“ der Gänse werden jetzt untersucht, ob sie eventuell gesundheitsschädlich sind.

Die Freibäder in Frankfurt sind für die kommende Badesaison gut aufgestellt. Die Badegäste können sich auf eine sichere Zeit in den Freibädern freuen, denn die Bademeister sind bestens vorbereitet. Wer selbst ein bisschen Vorsicht walten lässt und auch mal ein Auge auf die Sachen des Nachbarn wirft, wenn dieser schwimmen geht, der wird keine böse Überraschung erleben. Sollte es dennoch Probleme geben, dann ist der Bademeister bestimmt nicht weit. Er ist immer dann der richtige Ansprechpartner, wenn es Schwierigkeiten geben sollte.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / scanrail

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Klein, niedlich, flauschig – drei Löwen sind die neuen Stars im Zoo Sie sind noch ein wenig unsicher auf den Beinen, aber sie haben schon jetzt Starpotenzial – die drei Löwenbabys im Frankfurter Zoo. 15 Jahre mussten der Zoo und die Besucher auf Nachwuchs bei den asiatischen Löwen warten, aber jetzt hat Mutter „Zarina“ muntere Drillinge zur Welt gebracht. Wie die drei kleinen Löwen heißen, steht noch nicht fest, denn die Pfleger wissen noch nicht, ob es Männchen oder Weibchen sind. Eine bedrohte Tierart Asiatische Löwen zählen zu den bedrohten Tierarten, in freier Wildbahn leben noch geschätzt 500 Exemplare. Umso wichtiger ist die Nachzucht in den Zoologisch...
Radfahren in Frankfurt – neue Ideen für eine radfreundliche Stadt Radfahren schont die Umwelt und hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Zudem sparen regelmäßige Fahrten mit dem Rad viel Geld. In einer Großstadt wie Frankfurt ist es jedoch nicht so einfach, mit dem Rad unterwegs zu sein. Oft fehlt es an gut ausgebauten Radwegen, parkende Fahrzeuge verstellen den Weg und fahrende Autos sind eine permanente Gefahr für die Radler. Wie auch Frankfurt zu einer radfreundlichen Stadt wird, das zeigt eine Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum. Die Probleme der Radler Es ist die Schweizer Straße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen, die sich mehr und ...
Bekommt Frankfurt einen neuen Wolkenkratzer? Beim Anblick der Frankfurter Skyline ist schnell klar, warum die Stadt den Beinamen „Mainhattan“ hat. Zu den imposanten Hochhäusern in der Frankfurter City gesellt sich sehr wahrscheinlich schon bald ein neuer Wolkenkratzer. In den nächsten Jahren soll es einen weiteren Turm geben, der die 200 Meter Marke knackt. Dafür steht schon ein Grundstück in der Neuen Mainzer Straße bereit. Die Stadt kommt damit dem Platzmangel entgegen, denn Büroflächen sind in Frankfurt Mangelware. So gefragt wie nie Allein im ersten Quartal 2018 sind die Vermietungen von Büroräumen gegenüber dem Vorjahr um 27 Proze...
Frankfurts Ausgehviertel hat ein großes Problem Alt-Sachsenhausen ist nicht nur für Touristen ein beliebtes Viertel zum Ausgehen, auch viele Frankfurter verbringen hier den Feierabend. Die Polizei und das Ordnungsamt haben jetzt die Lokale im Kneipenviertel genauer unter die Lupe genommen. Was sie dort teilweise fanden, ist allerdings erschreckend. Insgesamt waren es 16 Lokale in Alt-Sachsenhausen, die die Ordnungsbehörden überprüft haben, in zwei Fällen gab es nur eine Lösung: die sofortige Schließung der beiden Lokale. Ungeziefer ist an der Tagesordnung Welche Lokale das Ordnungsamt schließen musste, ist leider nicht bekannt, in einem F...
Geplatzte Träume – 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule In diesen Tagen herrscht in vielen Frankfurter Familien keine allzu gute Stimmung. Letzte Woche sind die Antwortschreiben an die Eltern auf den Weg gegangen und nun steht fest, welche weiterführende Schule die Kinder nach den Ferien besuchen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele enttäuschte Kinder und Eltern, denn 600 Kindern bleibt der Besuch in der Wunschschule verwehrt. Immer mehr Kinder 600 Kinder dürften nicht die Schule besuchen, die ihre Eltern für sie ausgesucht haben. Diese Kinder bekommen eine Zuweisung und es sind in diesem Jahr 100 Kinder mehr als noch 2017. Das staatliche Sc...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.