Frankfurts Freibäder sind Top

Frankfurts Freibäder sind Top!

Die Badesaison hat begonnen und in Frankfurt macht ein Ausflug ins Freibad richtig viel Spaß. Die Betreiber der Freibäder und auch die Polizei sind sich einig: Die Besucher können sich sicher und gut ausgehoben fühlen. Vorfälle gab es im vergangenen Jahr und wird es auch in diesem Jahr geben. Die Gäste und die Bademeister wollen aber gut aufpassen, dass nichts passiert.

Wie sicher sind die Frankfurter Freibäder?

Die Besucherzahlen in den Frankfurter Freibädern können sich sehen lassen: Zwischen 700.000 und einer Million Menschen nutzen jedes Jahr die Sommerzeit für einen Besuch in einem der Freibäder. Rund 20 Hausverbote spricht jedes Bad im Jahr aus, wobei es dabei in der Regel um Diebstahl, Gewalt und sexuelle Belästigung geht. In den Freibädern wird aber laut der Betreiber nicht mehr gestohlen als an anderen Orten der Stadt. Das liegt vor allem daran, dass immer mehr Besucher ihre Wertsachen sorgfältig wegschließen. Ein Problem ist hingegen das Fotografieren, denn das ist in den Freibädern verboten. Aber wie soll der Bademeister kontrollieren, ob sich jeder an das Verbot hält? Heute hat nahezu jeder ein Smartphone mit einer Kamera. In den Bädern gibt es kleine Aufkleber, die die Besitzer eines Smartphones auf die Linse kleben können, verpflichtend sind diese Aufkleber aber nicht.

Die Gäste passen auf

Nicht alles, was für einen Tag im Freibad nötigt ist, passt auch in den abschließbaren Schrank. Vieles, wie beispielsweise das Handy, nehmen die Besucher mit auf die Liegewiese. Wer schwimmen geht, der bittet einfach den Nachbarn auf der Wiese, einen Blick auf die Sachen zu werfen. Die Badegäste helfen einander auch, wenn sie sich nicht kennen. Neben möglichen Diebstählen halten die Gäste der Freibäder auch die Augen auf, wenn es um sexuelle Belästigungen geht. Die Bademeister selbst haben vor dem Saisonstart eine spezielle Schulung erhalten. Kommt es zu einer Belästigung, dann bedeutet das ein sofortiges Hausverbot im Schwimmbad und eine Anzeige bei der Polizei.

Das Problem mit den Nichtschwimmern

Probleme oder Ärger mit Flüchtlingen haben die Frankfurter Bäder nach eigenen Angaben nicht. Sorgen bereitet den Bademeistern jedoch, dass viele der Flüchtlinge nicht schwimmen können und trotzdem ins tiefe Wasser springen. Hier gilt es, immer die Augen offen zu behalten, denn die Gefahr, dass die Menschen ertrinken könnten, ist groß. Auch hier gibt es eine besondere Schulung für die Bademeister. Sie sollen die Badegäste nach Möglichkeit daran hindern, ins tiefe Wasser zu springen, sondern sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Becken nur für Schwimmer ist. Probleme ganz anderer Art hat das Brentano-Bad, denn dort hatte es sich eine Gänsefamilie gemütlich gemacht. Die „Hinterlassenschaften“ der Gänse werden jetzt untersucht, ob sie eventuell gesundheitsschädlich sind.

Die Freibäder in Frankfurt sind für die kommende Badesaison gut aufgestellt. Die Badegäste können sich auf eine sichere Zeit in den Freibädern freuen, denn die Bademeister sind bestens vorbereitet. Wer selbst ein bisschen Vorsicht walten lässt und auch mal ein Auge auf die Sachen des Nachbarn wirft, wenn dieser schwimmen geht, der wird keine böse Überraschung erleben. Sollte es dennoch Probleme geben, dann ist der Bademeister bestimmt nicht weit. Er ist immer dann der richtige Ansprechpartner, wenn es Schwierigkeiten geben sollte.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / scanrail

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Baustelle in der Elisabethenstraße bereitet den Einzelhändlern Sorge Wenn die Stadt baut, dann kann das unter Umständen auch mal etwas länger dauern. Bis November sollen die Bauarbeiten in der Elisabethenstraße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen dauern, aber die Einzelhändler sind jetzt schon in großer Sorge. Einigen Geschäften drohen Umsatzeinbußen von mehr als 40 Prozent und für einige bedeutet das, sie sind pleite, wenn die Baustelle abgebaut wird. Nach Meinung der Händler fehlt es der Politik am festen Willen, den von der Pleite bedrohten Geschäftsinhabern zu helfen. Keine Parkplätze mehr Das große Problem an der Baustelle in der Elisabethenstraße ist...
Flughafen Frankfurt – wer muss wo am meisten unter Fluglärm leiden? Der Frühling ist da und mit ihm auch ein Problem, das viele Frankfurter haben, und zwar den Fluglärm. Wenn die Tage länger werden, dann ist am Himmel über Frankfurt wieder eine Menge los, aber nicht an allen Tagen ist die Lärmbelästigung gleich groß. Wo leiden die Frankfurter Bürger besonders und wo sollte man wohnen, wenn man seine Ruhe haben möchte? Immer unterschiedliche Routen Jeden Tag gibt es an Deutschlands größtem Flughafen 640 Starts und ebenso viele Landungen. Das alles passiert zwischen 05:00 Uhr und 23:00 Uhr, was pro Tag 1300 Flugbewegungen bedeutet. Der Flughafen in Frankfurt v...
Wenn Rollläden dem Denkmalschutz weichen müssen Es klingt wie eine Posse, ist aber tatsächlich real: Der Frankfurter Denkmalschutz verbietet den Bewohnern einer Siedlung, Markisen und Rollläden an den Fenstern zu haben. Betroffen ist die Siedlung Westhausen, die der über die Grenzen von Frankfurt hinaus bekannte Architekt Ernst May in den 1930er Jahren entworfen hat. Die Häuser stehen heute unter Denkmalschutz und da passen Rollläden und Markisen so gar nicht ins Bild. Alles muss weg Die Häuser in der Siedlung Westhausen müssten sich eigentlich freuen, denn der Vermieter, die Wohnungsbaugesellschaft ABG Holding, hat sich entschlossen, all...
Hundebesitzer wollen Leinenpflicht abschaffen Es sieht nach einem kleinen Aufstand der Hundebesitzer in Frankfurt aus. Sie möchten, dass die Stadt endlich die Leinenpflicht in der Kastanienallee am Holzhausenschlösschen aufhebt, die Stadt ist damit überhaupt nicht einverstanden. Eher das Gegenteil ist der Fall, denn das Ordnungsamt hat aktuell die Kontrollen verschärft. Wer seinen Hund nicht anleint, der muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Ein beliebter Ort Die autofreie Kastanienallee am Holzhausenschlösschen ist seit mehr als 30 Jahren ein beliebter Treffpunkt für Hundefreunde. Andere Möglichkeiten den Hund auszuführen, g...
Frankfurts Vereine brauchen dringend Trainer Nicht nur wenn die Profis bei der Weltmeisterschaft um die Krone im Fußball kämpfen, träumen viele kleine Jungs davon, eines Tages so wie die Stars zu spielen. Um dem Ziel, später in der Nationalmannschaft zu kicken, ein wenig näher zu kommen, sind 40 Prozent der Jungen und Mädchen zwischen sieben und 14 Jahren in einem Fußballverein. Vor allem Jungen sind verrückt nach dem runden Leder und viele Frankfurter Vereine erleben daher immer zur Fußball-WM einen Boom. Früh anmelden Nicht nur Eintracht Frankfurt merkt einen Anstieg an Anfragen und Anmeldungen, wenn die deutsche Nationalmannschaft w...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.