Mehr Grün für die Stadt - neuer Garten in Frankfurt eröffnet

Mehr Grün für die Stadt – neuer Garten in Frankfurt eröffnet

In den Großstädten kann es gar nicht grün genug sein, immer mehr Metropolen setzen auf grüne Oasen, in denen sich die Bürger erholen können. So auch in Frankfurt, denn am Danziger Platz, unweit des Ostbahnhofs, ist ein tolles Gärtner-Projekt neu aufgelegt worden. Der „Neue Frankfurter Garten“ ist fertig und nach Angaben des Vereins „Bienen-Baum-Gut“ ist er viel schöner als seine Vorgänger.

Viele Stunden Arbeit

Mehr als 1000 Stunden Arbeit haben ehrenamtliche Helfer in den Bau des neuen Frankfurter Gartens gesteckt, aber die Mühe hat sich gelohnt. Zwischen den alten Schienen, auf denen früher die Straßenbahn fuhr, wächst jetzt Hirse und es gibt Hochbeete, in denen exotische Gewürze gedeihen. Wer den Garten für sich entdecken will, der kann das auf dem „Bienenbaum-Wipfelpfad“. Erst Ende April hatte sich der Verein „Bienen-Baum-Gut“ entschlossen, den Garten wieder zu neuem Leben zu erwecken. Ein Ort der Begegnung soll der Garten sein, aber auch ein Platz, an dem Menschen sich austauschen können. Was aber will der Verein besser machen als der Vorgängerverein, der in den Konkurs gerutscht ist? Damals hat wohl jeder versucht, seine eigenen Ideen durchzusetzen, heute arbeiten alle gemeinschaftlich und achten aufeinander.

Alles ist Bio

Dem Verein „Bienen-Baum-Gut“ geht es in erster Linie nicht darum, einen ansehnlichen Garten zu schaffen, es geht vor allem um das Thema Nachhaltigkeit und einen stets bewussten Umgang mit Nahrungsmitteln. Alles, was im Garten am Danziger-Platz angebaut wird, ist, so weit es geht, Bio. Davon können sich die Besucher im kleinen Café des Vereins bei Kaffee und Kuchen überzeugen. Das Café ist in einem umgebauten Bauwagen zu finden, der sogar eine Dachterrasse hat. Was leider noch nicht auf der Karte zu finden ist, ist das Frankfurter Nationalgetränk Apfelwein. Den gibt es bislang noch nicht in Bio. Zum Garten gehört zudem eine Tauschbörse für Pflanzen und Saatgut. An den Samstagen können die Besucher auch Lebensmittel bekommen, die sonst in der Mülltonne landen.

Es gibt viel zu sehen

Der ganze Stolz des Vereins sind jedoch die verschiedenen Hochbeete. Dort wachsen unter anderem alte Kartoffelsorten, wie beispielsweise „La Ratte“ oder „Kerkauer Kipfler“. Diese alten Sorten sind sehr widerstandsfähig, selbst der Kartoffelkäfer kann diesen Sorten nichts anhaben. Da aber deren Ertrag zu niedrig ist, sind sie heute nicht mehr auf dem Markt. Rund 100 alte Kulturpflanzen sind auf der 2500 Quadratmeter großen Gartenfläche zu finden und der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, die alten Sorten zu erhalten. 100 Beete sind bepflanzt und bei den meisten Beeten handelt es sich um Gemeinschaftsbeete. Irgendwann, so der Verein, soll der Garten autark sein, vielleicht mit dem Bau einer Solaranlage.

30 Mitglieder hat der Verein „Bienen-Baum-Gut“, aber er sucht nach neuen Mitgliedern und Menschen, die sich im Garten am Danziger Platz engagieren möchten. Wer sich selbst ein Bild der Arbeit im Gemeinschaftsgarten am Ostbahnhof machen will, der kann das jeden Mittwoch ab 18:00 Uhr im Rahmen einer Führung. Einfach mal hingehen, die Beete bewundern, vielleicht einen Kaffee trinken und ein Stück Kuchen essen und sich für den originellen Garten mitten in der Großstadt begeistern.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / alexeys

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...
Das „Bullen“ – Graffiti sorgt einmal mehr für großen Ärger Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und es gibt eine gewisse künstlerische Freiheit. Um beides, den guten Geschmack und um die Freiheit der Kunst wird in Frankfurt in diesen Tagen heftig gestritten. Der Grund ist an der Hauswand des Autonomenzentrums Klapperfeld zu bewundern. Dort prangt das sogenannte „Bullen“- Graffiti, ein „Gemälde“, das dem Stil der Zeichentrickserie „Die Simpsons“ nachempfunden wurde. Es zeigt einen dicken Polizisten und die Darstellung ist alles anders als freundlich. Spruch und Bild stören Neben dem Graffiti, das einen amerikanischen Polizisten zeigt, der sic...
Gibt es eine Zukunft für die Frankfurter Wasserhäuschen? Für die einen ist es einfach nur ein Kiosk, für die anderen eine Art Lebensanschauung – die Rede ist vom Wasserhäuschen. Die Wasserhäuschen sind eine Frankfurter Institution, aber immer mehr dieser Häuschen verschwinden ganz oder verwandeln sich in Nobeladressen mit entsprechenden Preisen. Gab es früher Bier und Schnaps im Wasserhäuschen zu kaufen, so sind es heute Szenegetränke wie Organic Sencha oder Saft aus exotischen Früchten. Ein Platz für Hipster Rund 800 Wasserhäuschen gab es nach dem Zweiten Weltkrieg in Frankfurt. Viele der Häuschen mit den zum Teil wunderschönen Fassaden und Däche...
Der große Frust der Frankfurter Asylrichter Die Stapel mit Klagen von abgelehnten Asylbewerbern wachsen stetig und die Verfahren dauern immer länger. Die Richter am Frankfurter Verwaltungsgericht sind frustriert, vor allem, weil kaum jemand, über den sie ein Urteil fällen, auch tatsächlich Deutschland verlassen muss. Es spielt keine Rolle mehr, wie die Entscheidung ausfällt, abgeschoben wird kaum einer. Es dauert immer länger Die Richter am Verwaltungsgericht sehen sich immer größeren Herausforderungen ausgesetzt. Seit Beginn der Flüchtlingskrise klagen Asylbewerber gegen ablehnende Bescheide. Alleine am Frankfurter Verwaltungsgericht...
Der neue Markt kommt bei den Bürgern gut an Lange mussten die Anwohner rund um die Friedberger Warte sich in Geduld üben. Jetzt ist es endlich so weit – der neue Wochenmarkt ist da. Das Wohngebiet gibt es seit nunmehr zehn Jahren, aber der versprochene Markt wurde vonseiten der Stadt einfach nicht realisiert. Jetzt ist er da, und zwar immer am Dienstag zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr. Die Händler sind zufrieden Der Inhaber des Imbissstands ist angenehm überrascht und der Bio-Bäcker ist zufrieden. Der Metzger kann nicht klagen und auch die Gärtnerei freut sich, dass der Wochenmarkt an der Friedberger Warte von den Bürgern so gut angeno...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.