Mehr Grün für die Stadt - neuer Garten in Frankfurt eröffnet

Mehr Grün für die Stadt – neuer Garten in Frankfurt eröffnet

In den Großstädten kann es gar nicht grün genug sein, immer mehr Metropolen setzen auf grüne Oasen, in denen sich die Bürger erholen können. So auch in Frankfurt, denn am Danziger Platz, unweit des Ostbahnhofs, ist ein tolles Gärtner-Projekt neu aufgelegt worden. Der „Neue Frankfurter Garten“ ist fertig und nach Angaben des Vereins „Bienen-Baum-Gut“ ist er viel schöner als seine Vorgänger.

Viele Stunden Arbeit

Mehr als 1000 Stunden Arbeit haben ehrenamtliche Helfer in den Bau des neuen Frankfurter Gartens gesteckt, aber die Mühe hat sich gelohnt. Zwischen den alten Schienen, auf denen früher die Straßenbahn fuhr, wächst jetzt Hirse und es gibt Hochbeete, in denen exotische Gewürze gedeihen. Wer den Garten für sich entdecken will, der kann das auf dem „Bienenbaum-Wipfelpfad“. Erst Ende April hatte sich der Verein „Bienen-Baum-Gut“ entschlossen, den Garten wieder zu neuem Leben zu erwecken. Ein Ort der Begegnung soll der Garten sein, aber auch ein Platz, an dem Menschen sich austauschen können. Was aber will der Verein besser machen als der Vorgängerverein, der in den Konkurs gerutscht ist? Damals hat wohl jeder versucht, seine eigenen Ideen durchzusetzen, heute arbeiten alle gemeinschaftlich und achten aufeinander.

Alles ist Bio

Dem Verein „Bienen-Baum-Gut“ geht es in erster Linie nicht darum, einen ansehnlichen Garten zu schaffen, es geht vor allem um das Thema Nachhaltigkeit und einen stets bewussten Umgang mit Nahrungsmitteln. Alles, was im Garten am Danziger-Platz angebaut wird, ist, so weit es geht, Bio. Davon können sich die Besucher im kleinen Café des Vereins bei Kaffee und Kuchen überzeugen. Das Café ist in einem umgebauten Bauwagen zu finden, der sogar eine Dachterrasse hat. Was leider noch nicht auf der Karte zu finden ist, ist das Frankfurter Nationalgetränk Apfelwein. Den gibt es bislang noch nicht in Bio. Zum Garten gehört zudem eine Tauschbörse für Pflanzen und Saatgut. An den Samstagen können die Besucher auch Lebensmittel bekommen, die sonst in der Mülltonne landen.

Es gibt viel zu sehen

Der ganze Stolz des Vereins sind jedoch die verschiedenen Hochbeete. Dort wachsen unter anderem alte Kartoffelsorten, wie beispielsweise „La Ratte“ oder „Kerkauer Kipfler“. Diese alten Sorten sind sehr widerstandsfähig, selbst der Kartoffelkäfer kann diesen Sorten nichts anhaben. Da aber deren Ertrag zu niedrig ist, sind sie heute nicht mehr auf dem Markt. Rund 100 alte Kulturpflanzen sind auf der 2500 Quadratmeter großen Gartenfläche zu finden und der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, die alten Sorten zu erhalten. 100 Beete sind bepflanzt und bei den meisten Beeten handelt es sich um Gemeinschaftsbeete. Irgendwann, so der Verein, soll der Garten autark sein, vielleicht mit dem Bau einer Solaranlage.

30 Mitglieder hat der Verein „Bienen-Baum-Gut“, aber er sucht nach neuen Mitgliedern und Menschen, die sich im Garten am Danziger Platz engagieren möchten. Wer sich selbst ein Bild der Arbeit im Gemeinschaftsgarten am Ostbahnhof machen will, der kann das jeden Mittwoch ab 18:00 Uhr im Rahmen einer Führung. Einfach mal hingehen, die Beete bewundern, vielleicht einen Kaffee trinken und ein Stück Kuchen essen und sich für den originellen Garten mitten in der Großstadt begeistern.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / alexeys

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Stimmung beim Goetheturmfest und das ganz ohne Turm Frankfurt ohne Goethe ist wie Köln ohne Dom oder München ohne Oktoberfest. Am Dichterfürsten kommt in der Stadt am Main so schnell keiner vorbei und da ist es nur logisch, dass es auch ein Goetheturmfest gibt. Es war das 37. Goetheturmfest, aber dieses Fest wird in die Annalen der Festchronik eingehen, denn zum ersten Mal fehlte der Turm, der dem Fest seinen Namen gibt. Nur als Modell Die Nacht auf den 12. Oktober 2017 war eine Schicksalsnacht für die Organisatoren des Goetheturmfestes, denn in dieser Nacht brannte der Holzturm komplett ab. Feuerwehr und Polizei gehen von einem Serienbrandst...
Stadtfest in Höchst – vor der Feier heißt es Aufräumen Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus und das Schlossfest in Frankfurt-Höchst macht da keine Ausnahme. Bevor es ans Feiern geht, wird Höchst aber noch sauber gemacht, denn schließlich heißt das Motto des diesjährigen Stadtteilfestes: „Höchst putzt sich raus. E sauber Sach mit #cleanffm“. Das Motto steht für eine neue Kampagne der Stadt, die auf das große Problem mit dem Müll aufmerksam machen möchte. Mehr Sauberkeit Sie sind groß, sie sind grün und sie stehen an vielen Stellen in Frankfurt und seinen Stadtteilen – die neuen Mülleimer. Drei Millionen Euro lässt sich die Sta...
Radfahren in Frankfurt – neue Ideen für eine radfreundliche Stadt Radfahren schont die Umwelt und hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Zudem sparen regelmäßige Fahrten mit dem Rad viel Geld. In einer Großstadt wie Frankfurt ist es jedoch nicht so einfach, mit dem Rad unterwegs zu sein. Oft fehlt es an gut ausgebauten Radwegen, parkende Fahrzeuge verstellen den Weg und fahrende Autos sind eine permanente Gefahr für die Radler. Wie auch Frankfurt zu einer radfreundlichen Stadt wird, das zeigt eine Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum. Die Probleme der Radler Es ist die Schweizer Straße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen, die sich mehr und ...
Frankfurt gegen eine Meldepflicht für antisemitische Vorfälle Antisemitismus ist wieder ein Thema in Deutschland und auch Frankfurt muss sich mit den zunehmenden Vorfällen gegen jüdische Bürger befassen. Vor allem viele Schulen stehen im Fokus, wenn es um Diskriminierung gegen Schüler jüdischen Glaubens geht. „Du Jude“ ist mittlerweile ein Schimpfwort auf den Schulhöfen. Wie mit dem neuen Antisemitismus umgehen? Frankfurt will seinen eigenen Weg gehen und setzt dabei auf Prävention statt auf Denunziantentum. Die Probleme der Schulen Der offene Antisemitismus an deutschen Schulen entwickelt sich zu einem immer größeren Problem auch für die Schulen in Fr...
Wer ist der König (oder die Königin) der sieben Kräuter? Wenn es ein Frankfurter Nationalgericht gibt, dann ist es die legendäre grüne Soße. Seit dem Wochenende sucht die Stadt im Rahmen des Grüne-Soße-Festivals den König oder die Königin der sieben Kräuter. Rund um den Roßmarkt dreht sich eine Woche lang alles um die „Grie Soß“ und sieben Kenner treten mit ihren ganz speziellen Rezepten gegeneinander an. Jeden Tag ein neuer Sieger Petersilie, Kerbel, Kresse, Borretsch, Schnittlauch, Pimpinelle und Sauerampfer – nur diese sieben Kräuter dürfen in die Grüne Soße. Dazu kommen noch einige besondere Zutaten, die natürlich streng geheim sind. An jedem ...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.