Wenn Rollläden dem Denkmalschutz weichen müssen

Wenn Rollläden dem Denkmalschutz weichen müssen

Es klingt wie eine Posse, ist aber tatsächlich real: Der Frankfurter Denkmalschutz verbietet den Bewohnern einer Siedlung, Markisen und Rollläden an den Fenstern zu haben. Betroffen ist die Siedlung Westhausen, die der über die Grenzen von Frankfurt hinaus bekannte Architekt Ernst May in den 1930er Jahren entworfen hat. Die Häuser stehen heute unter Denkmalschutz und da passen Rollläden und Markisen so gar nicht ins Bild.

Alles muss weg

Die Häuser in der Siedlung Westhausen müssten sich eigentlich freuen, denn der Vermieter, die Wohnungsbaugesellschaft ABG Holding, hat sich entschlossen, alles gründlich zu sanieren. Vieles wird jetzt instand gesetzt und auch die Wärmedämmung kommt auf den neusten Stand. Trotzdem sind die Bewohner verärgert, denn sie müssen auf vieles verzichten. Neben den Rollläden an den Fenstern darf es in Zukunft auch keine Markisen und Überdachungen für die Terrassen mehr geben. Der Vermieter möchte, dass die Dächer alle einheitlich aussehen. Kleine Gartenhäuser aus Holz sind ebenfalls nicht mehr erlaubt. Mieter, die auf Rollläden nicht verzichten möchten, dürfen innen liegende Rollläden anbringen, aber nur im Erdgeschoss und auf eigene Kosten.

Das Gesetz gilt für alle

Vor dem Gesetz sind bekanntlich alle gleich und das gilt auch für den Denkmalschutz. Die Leiterin des Frankfurter Denkmalschutzamtes betont, das Amt sei zur Gleichbehandlung verpflichtet, schließlich handele es sich um ein Landesgesetz. Sicher sind diese Entscheidungen nicht leicht zu treffen und es ist immer wichtig, dass sowohl die Interessen des Eigentümers als auch des Denkmalschutzes gewahrt bleiben. Das Amt nutzt seinen Ermessensspielraum stets im Sinne des Eigentümers. Die Anbauten, die die Mieter in der Siedlung Westhausen ausgeführt haben, sind illegal, aber vonseiten des Denkmalamtes verzichtet man auf Rechtsmittel.

Mit der Zeit gehen

Auch wenn die Mieter verärgert sind, sie sind sich einig, dass der Denkmalschutz notwendig ist. Schließlich macht es der Denkmalschutz möglich, dass sie seit Jahrzehnten in der Siedlung wohnen können. Dabei müsste sich der Denkmalschutz aber der Zeit anpassen und es muss möglich sein, Kleinigkeiten zu verändern. Außerdem ärgert die Anwohner, dass die Häuser der benachbarten Nassauischen Heimstätte ebenfalls nicht den Vorgaben entsprechen und dass dort trotzdem nichts verändert wird. Von einer Siedlung mit einem einheitlichen Gesamtbild kann also keine Rede mehr sein. Die Bewohner wünschen sich ein ausführliches Gespräch mit dem Amt für Denkmalschutz. Sie möchten über eventuelle Möglichkeiten sprechen, um die Vorgaben ein wenig zu lockern.

Das Amt bleibt hart

Für das Denkmalamt gibt es keinen Grund, mit den Mietern der Siedlung zu diskutieren, denn diese sind nicht am eigentlichen Verfahren beteiligt. Alle, die in einem Denkmal leben, sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie gleichwertige Alternativen zulassen müssen, wenn diese das Denkmal nicht beeinflussen.

Ohne den Denkmalschutz gäbe es so manches schöne alte Gebäude nicht mehr. Wer in einem denkmalgeschützten Haus lebt, der kann sich eigentlich glücklich schätzen. Leider passen die Wünsche der Mieter und die Auflagen des Amtes nicht immer zusammen, wie das in der Siedlung Westhausen in Frankfurt jetzt der Fall ist. Die Mieter müssen akzeptieren, dass ihr Zuhause der heutigen Zeit angepasst wird und das für ihre Wünsche kein Platz mehr ist.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Katrin_Timoff

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Altstadt – für die meisten Bürger unbezahlbar Die Bauzäune sind verschwunden und die neue Frankfurter Altstadt ist endlich für Besucher geöffnet. Denjenigen, die durch das neue Dom-Römer-Quartier gebummelt sind, ist allerdings schnell klar geworden, dass sich dort nicht jeder eine Wohnung leisten kann. Schick ist das Quartier ohne Zweifel, aber nur ganz wenige haben das nötige Geld, um dort zu leben. Wohnen in der neuen Altstadt Die Immobilienseiten versprechen ein „einzigartiges und exklusives Wohnen und Leben in der Frankfurter Altstadt“. Der neue Luxus ist jedoch nicht ganz preiswert. Für eine Wohnung mit 145 Quadratmetern und fünf Z...
Streit um neues Wohnquartier am Güterplatz Wohnungen sind rar, vor allem wenn es um bezahlbaren Wohnraum geht, haben große Städte wie Frankfurt große Probleme. Da klingt es hoffnungsvoll, dass am Güterplatz auf dem früheren Telenorma-Areal 522 neue Wohnungen entstehen. Die Freude ist jedoch etwas verfrüht, denn nur ein sehr kleiner Teil der neuen Wohnanlage bietet günstige Mieten, der große Rest liegt bei mehr als 10.000 Euro für einen Quadratmeter. Ein echtes Armutszeugnis Überall in Frankfurt entstehen neue Wohnungen. 4722 waren es im Jahr 2017, öffentlich gefördert wurden jedoch nur 221 Wohnungen. Das ist ein Armutszeugnis, meint ...
Gibt es eine Zukunft für die Frankfurter Wasserhäuschen? Für die einen ist es einfach nur ein Kiosk, für die anderen eine Art Lebensanschauung – die Rede ist vom Wasserhäuschen. Die Wasserhäuschen sind eine Frankfurter Institution, aber immer mehr dieser Häuschen verschwinden ganz oder verwandeln sich in Nobeladressen mit entsprechenden Preisen. Gab es früher Bier und Schnaps im Wasserhäuschen zu kaufen, so sind es heute Szenegetränke wie Organic Sencha oder Saft aus exotischen Früchten. Ein Platz für Hipster Rund 800 Wasserhäuschen gab es nach dem Zweiten Weltkrieg in Frankfurt. Viele der Häuschen mit den zum Teil wunderschönen Fassaden und Däche...
Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...
Das neue iPad von Apple – besser und günstiger als seine Vorgänger Es ist noch nicht allzu lange her, da war Apple so etwas wie der König der Tablets. Dann aber brachte die Konkurrenz ebenfalls Tablets auf den Markt, genauso gut, wenn nicht sogar noch besser als Apple und dazu auch noch viel günstiger. Die Verkaufszahlen bei Apple sanken rapide und nun will das Unternehmen es einmal mehr wissen und bringt ein neues Tablet auf den Markt. Knapp 350,- Euro soll es in Deutschland kosten und Apple möchte damit eine ganz bestimmte Käufergruppe gezielt ansprechen. Eine Vision für die Zukunft Nicht vor großem Publikum und der versammelten Weltpresse hat Apple d...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.