Die Wasserspiele sind eröffnet

Die Wasserspiele sind eröffnet

Der Günthersburgpark hatte in diesem Jahr die große Ehre, die Saison der Frankfurter Wasserspiele zu eröffnen. Insgesamt sind es acht Anlagen in ganz Frankfurt, die sich an den Wasserspielen beteiligen, vier der Anlagen sind bereits in Betrieb. Auch wenn das Wetter sich bei der Eröffnung wenig sommerlich präsentierte, es dauerte nicht lange und schon gab es die ersten Besucher in Form von 20 Kindern aus einem nahegelegenen Kindergarten.

Rein in die Regenjacken

Acht Wasserspielanlagen hat die Stadt Frankfurt, vier davon stehen den Bürgern kostenlos zur Verfügung. Neben dem Günthersburgpark sind das der Waldspielplatz Louisa sowie die Anlagen im Niddapark und im Lohrpark. Die vier anderen Anlagen liegen im Moment still, da eine teure Sanierung ins Haus steht, wie das Grünflächenamt der Stadt mitteilte. Es sind vor allem die Kinder, die die Wasseranlagen heiß und innig lieben. Wasserdicht verpackt in Regenjacken, Matschhosen und Gummistiefeln, bekommen sie vom kühlen Nass aus den Wasserspielanlagen einfach nicht genug.

Eine Kultur, die sehr beliebt ist

200.000 Euro kostet der Betrieb der Frankfurter Wasserspielanlagen in einer Saison, die von Mai bis September dauert. Diese Wasserspiele sind der Stadt aber die Ausgaben wert, denn sie sind ein Stück der städtischen Kultur. Mitarbeiter des Grünflächenamtes kontrollieren die Wasserspielanlagen zweimal pro Tag und dieses engmaschige Kontrollnetz macht die Schwimmbadqualität des Wassers möglich. Eine Anlage, wie die im Günthersburgpark, verbraucht jeden Tag rund 20.000 Liter Wasser. Diese Anlage ist mittlerweile über 30 Jahre alt und wenn das Wetter schön ist, dann nutzen mehr als 600 Menschen die Wasserspiele jeden Tag.

Das Problem mit der Sauberkeit

Nicht immer verhalten sich die Nutzer der Wasserspielanlagen auch wirklich vorbildlich. Wenn die Mitarbeiter der Stadt morgens zu den Anlagen kommen, dann müssen sie immer öfter mehrere Schubkarren voller Scherben abtransportieren. Für manche Menschen scheint die Benutzung eines Mülleimers zu schwierig sein. Grundsätzlich gibt es jedoch nur wenig Anlass zur Beschwerde, denn die Bürger benehmen sich gut. Die Mitarbeiter wünschen sich aber, dass die Stadt das Budget für die Anlagen erhöht. Da immer mehr Menschen die Wasserspiele nutzen, hat das zu einer größeren Belastung bei der Wiederaufbereitung des Wassers und zu einem höheren Aufwand an Personal geführt. Da ist mehr Geld wünschenswert, um die guten Leistungen, die die Bürger erwarten können, auch aufrecht zu halten.

Ein Spaß für die Kinder

Es sind vor allem die Kinder, die an heißen Sommertagen zu den Wasserspielen kommen. Sie rutschen und klettern oder stellen sich einfach unter die sprudelnden Wasserfontänen, die so herrlich erfrischend sind. Am Abend gehören die Wasserspielanlagen jedoch den Erwachsenen, die dort gerne einen schönen Abend verbringen. Selbst wenn das Wetter eher kühl ist, macht das den Frankfurtern nichts aus, sie genießen die Wasserspielanlagen bei jeder Witterung.

Ob im Niddapark, im Lohrpark oder im Günthersburgpark – für die kleinen und großen Frankfurter gibt es im heißen Sommer nichts Schöneres als einen Besuch bei einer der Wasserspielanlagen. Wem die Freibäder zu voll sind, der nutzt die kostenlose Erfrischung an einer der Anlagen. Für Familien mit Kindern sind die Wasserspiele ideal, denn die Kleinen finden beim Spielen und Planschen einfach kein Ende.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / ryzhov

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Wochen Party – so feiert Frankfurts ältester Verein sein Jubiläum Der Komiker Bodo Bach will zur Party kommen, auch „Knacki“ Deuser und Michael Quast haben ihr Kommen fest zugesagt. Selbst die Quietschboys aus der Nachbarschaft lassen es sich nicht nehmen, dem Höchster Schwimmverein zu gratulieren. Drei Wochen feiert der Frankfurter Traditionsverein, der im Jahre 1893 gegründet wurde und damit nicht nur der älteste Großverein in Frankfurt, sondern auch in Hessen ist. Es ist viel los 2100 Mitglieder zählt der Verein, der noch zur Regierungszeit von Kaiser Wilhelm II. gegründet wurde. Damals wie heute gibt es vier Abteilungen, nämlich Schwimmen, Wasserspring...
Warum die Gruneliusschule sauer auf die Stadt ist Eigentlich steht dem Projekt Gruneliusschule nichts mehr im Wege. Der Entwurf des Architekten ist fertig, das pädagogische Konzept für die Schule steht fest, aber es passiert nichts. Seit dem September 2017 warten die Lehrer, die Schüler, die Eltern und vor allem die Schulleiterin darauf, dass die Gruneliusschule endlich wie geplant, abgerissen und wieder neu aufgebaut wird. Das Warten auf eine Nachricht vom Amt für Bau und Immobilien zerrt an den Nerven, aber die Stadt Frankfurt rührt sich nicht. Einfach vergessen Seit acht Jahren verspricht die Stadt Frankfurt der Schule den dringend benöt...
Radfahren in Frankfurt – neue Ideen für eine radfreundliche Stadt Radfahren schont die Umwelt und hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Zudem sparen regelmäßige Fahrten mit dem Rad viel Geld. In einer Großstadt wie Frankfurt ist es jedoch nicht so einfach, mit dem Rad unterwegs zu sein. Oft fehlt es an gut ausgebauten Radwegen, parkende Fahrzeuge verstellen den Weg und fahrende Autos sind eine permanente Gefahr für die Radler. Wie auch Frankfurt zu einer radfreundlichen Stadt wird, das zeigt eine Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum. Die Probleme der Radler Es ist die Schweizer Straße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen, die sich mehr und ...
Die bunte Meile von Heddernheim Entspannt bummeln, einkaufen, einen Kaffee trinken und sich inspirieren lassen – das alles ist auf der bunten Meile von Heddernheim möglich. In den Heddernheimer Höfen laden kreative Künstler und Händler die Besucher ein, das Gelände zu erkunden. 11.000 Quadratmeter groß sind die Höfe im Frankfurter Stadtteil Heddernheim. Früher gab es dort unter anderem eine Druckerei und ein Großhandel für Haushaltswaren, heute sind dort bildende Künstler zu Hause. Aus der Meile wird eine Halle Make-up Artists, Fotografen und Illustratoren, aber auch kleine Kunstgewerbebetriebe haben auf der bunten Meile v...
Wenn Rollläden dem Denkmalschutz weichen müssen Es klingt wie eine Posse, ist aber tatsächlich real: Der Frankfurter Denkmalschutz verbietet den Bewohnern einer Siedlung, Markisen und Rollläden an den Fenstern zu haben. Betroffen ist die Siedlung Westhausen, die der über die Grenzen von Frankfurt hinaus bekannte Architekt Ernst May in den 1930er Jahren entworfen hat. Die Häuser stehen heute unter Denkmalschutz und da passen Rollläden und Markisen so gar nicht ins Bild. Alles muss weg Die Häuser in der Siedlung Westhausen müssten sich eigentlich freuen, denn der Vermieter, die Wohnungsbaugesellschaft ABG Holding, hat sich entschlossen, all...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.