Die Wasserspiele sind eröffnet

Die Wasserspiele sind eröffnet

Der Günthersburgpark hatte in diesem Jahr die große Ehre, die Saison der Frankfurter Wasserspiele zu eröffnen. Insgesamt sind es acht Anlagen in ganz Frankfurt, die sich an den Wasserspielen beteiligen, vier der Anlagen sind bereits in Betrieb. Auch wenn das Wetter sich bei der Eröffnung wenig sommerlich präsentierte, es dauerte nicht lange und schon gab es die ersten Besucher in Form von 20 Kindern aus einem nahegelegenen Kindergarten.

Rein in die Regenjacken

Acht Wasserspielanlagen hat die Stadt Frankfurt, vier davon stehen den Bürgern kostenlos zur Verfügung. Neben dem Günthersburgpark sind das der Waldspielplatz Louisa sowie die Anlagen im Niddapark und im Lohrpark. Die vier anderen Anlagen liegen im Moment still, da eine teure Sanierung ins Haus steht, wie das Grünflächenamt der Stadt mitteilte. Es sind vor allem die Kinder, die die Wasseranlagen heiß und innig lieben. Wasserdicht verpackt in Regenjacken, Matschhosen und Gummistiefeln, bekommen sie vom kühlen Nass aus den Wasserspielanlagen einfach nicht genug.

Eine Kultur, die sehr beliebt ist

200.000 Euro kostet der Betrieb der Frankfurter Wasserspielanlagen in einer Saison, die von Mai bis September dauert. Diese Wasserspiele sind der Stadt aber die Ausgaben wert, denn sie sind ein Stück der städtischen Kultur. Mitarbeiter des Grünflächenamtes kontrollieren die Wasserspielanlagen zweimal pro Tag und dieses engmaschige Kontrollnetz macht die Schwimmbadqualität des Wassers möglich. Eine Anlage, wie die im Günthersburgpark, verbraucht jeden Tag rund 20.000 Liter Wasser. Diese Anlage ist mittlerweile über 30 Jahre alt und wenn das Wetter schön ist, dann nutzen mehr als 600 Menschen die Wasserspiele jeden Tag.

Das Problem mit der Sauberkeit

Nicht immer verhalten sich die Nutzer der Wasserspielanlagen auch wirklich vorbildlich. Wenn die Mitarbeiter der Stadt morgens zu den Anlagen kommen, dann müssen sie immer öfter mehrere Schubkarren voller Scherben abtransportieren. Für manche Menschen scheint die Benutzung eines Mülleimers zu schwierig sein. Grundsätzlich gibt es jedoch nur wenig Anlass zur Beschwerde, denn die Bürger benehmen sich gut. Die Mitarbeiter wünschen sich aber, dass die Stadt das Budget für die Anlagen erhöht. Da immer mehr Menschen die Wasserspiele nutzen, hat das zu einer größeren Belastung bei der Wiederaufbereitung des Wassers und zu einem höheren Aufwand an Personal geführt. Da ist mehr Geld wünschenswert, um die guten Leistungen, die die Bürger erwarten können, auch aufrecht zu halten.

Ein Spaß für die Kinder

Es sind vor allem die Kinder, die an heißen Sommertagen zu den Wasserspielen kommen. Sie rutschen und klettern oder stellen sich einfach unter die sprudelnden Wasserfontänen, die so herrlich erfrischend sind. Am Abend gehören die Wasserspielanlagen jedoch den Erwachsenen, die dort gerne einen schönen Abend verbringen. Selbst wenn das Wetter eher kühl ist, macht das den Frankfurtern nichts aus, sie genießen die Wasserspielanlagen bei jeder Witterung.

Ob im Niddapark, im Lohrpark oder im Günthersburgpark – für die kleinen und großen Frankfurter gibt es im heißen Sommer nichts Schöneres als einen Besuch bei einer der Wasserspielanlagen. Wem die Freibäder zu voll sind, der nutzt die kostenlose Erfrischung an einer der Anlagen. Für Familien mit Kindern sind die Wasserspiele ideal, denn die Kleinen finden beim Spielen und Planschen einfach kein Ende.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / ryzhov

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Höchst soll endlich schöner werden Frankfurt-Höchst hat im Laufe der letzten Jahre immer mehr von seinem ursprünglichen Charme verloren. Das Internet und seine unendlichen Möglichkeiten haben außerdem noch dafür gesorgt, dass viele Geschäfte in der Innenstadt von Höchst schließen mussten. Schon seit 2006 versucht die Stadt mit Zuschüssen den Verfall von Höchst zu stoppen. Jetzt gibt es noch einmal zehn Millionen Euro, damit die Geschäftsinhaber ihre Läden attraktiver machen. Modernisieren und sanieren Leere Schaufenster in einer Fußgängerzone machen sich nie sonderlich gut. In Höchst gehören diese leeren Schaufenster leider z...
Droht dem Frankfurter Zoo die Schließung? Ein Zoo mit uralten Anlagen und ein neuer Direktor, der die großen Probleme schnell erledigen möchte – das ist die Zusammenfassung des Dramas, das sich aktuell um den Frankfurter Zoo abspielt. 100 Tage ist Miguel Casares als Direktor des Zoos Frankfurt im Amt, schon macht er Dampf und droht, dass der Zoo „untergehen“ wird, wenn nichts passiert. Die Anlagen und Gehege haben zum Teil 145 Jahre auf dem Buckel und sind daher hoffnungslos veraltet, es muss also etwas geschehen. In drei Phasen zum Neuanfang 65 Jahre alt ist das Zuhause der Giraffen, 56 Jahre steht bereits das Affenhaus. Noch älter...
Flughafen Frankfurt – wer muss wo am meisten unter Fluglärm leiden? Der Frühling ist da und mit ihm auch ein Problem, das viele Frankfurter haben, und zwar den Fluglärm. Wenn die Tage länger werden, dann ist am Himmel über Frankfurt wieder eine Menge los, aber nicht an allen Tagen ist die Lärmbelästigung gleich groß. Wo leiden die Frankfurter Bürger besonders und wo sollte man wohnen, wenn man seine Ruhe haben möchte? Immer unterschiedliche Routen Jeden Tag gibt es an Deutschlands größtem Flughafen 640 Starts und ebenso viele Landungen. Das alles passiert zwischen 05:00 Uhr und 23:00 Uhr, was pro Tag 1300 Flugbewegungen bedeutet. Der Flughafen in Frankfurt v...
Wer schwimmen will, muss warten können Hunderte von Menschen ertrinken jedes Jahr in Deutschland und viele davon sind Kinder. Schwimmen zu können, ist daher unerlässlich. Kinder, die in Frankfurt das Schwimmen erlernen möchten, müssen allerdings viel Geduld mitbringen, die Wartezeiten für Schwimmkurse liegen bei bis zu drei Jahren. Haben die Kinder dann einen Platz im Schwimmkurs bekommen, reicht das Gelernte oftmals nicht aus, sicher schwimmen zu können. Es fehlt an Helfern Viele Eltern in Frankfurt suchen verzweifelt nach einem Kursangebot, damit ihre Kinder das Schwimmen lernen. Aber nicht jeder Kurs hält, was er verspricht un...
Drei Wochen Party – so feiert Frankfurts ältester Verein sein Jubiläum Der Komiker Bodo Bach will zur Party kommen, auch „Knacki“ Deuser und Michael Quast haben ihr Kommen fest zugesagt. Selbst die Quietschboys aus der Nachbarschaft lassen es sich nicht nehmen, dem Höchster Schwimmverein zu gratulieren. Drei Wochen feiert der Frankfurter Traditionsverein, der im Jahre 1893 gegründet wurde und damit nicht nur der älteste Großverein in Frankfurt, sondern auch in Hessen ist. Es ist viel los 2100 Mitglieder zählt der Verein, der noch zur Regierungszeit von Kaiser Wilhelm II. gegründet wurde. Damals wie heute gibt es vier Abteilungen, nämlich Schwimmen, Wasserspring...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.