So geht es nicht weiter - Gesamtschullehrer gehen auf die Straße

So geht es nicht weiter – Gesamtschullehrer gehen auf die Straße

Immer wieder haben die Lehrer an den Gesamtschulen in Frankfurt auf ihre großen Probleme aufmerksam gemacht, aber geholfen hat es bisher nicht. Jetzt sind die Lehrer auf die Straße gegangen, denn sie fühlen sich komplett überlastet. Beratung, Unterricht, Integration und Inklusion – es ist einfach zu viel geworden und von der Politik kommt keine Hilfe.

Der dritte Versuch

Schon vor zwei Jahren haben sich die Lehrer an das Kultusministerium gewandt, um darauf hinzuweisen, dass sie die Arbeit nicht mehr stemmen können. Als nichts passierte, haben die Lehrer im Oktober 2017 einen erneuten Versuch gestartet und Beschwerde eingelegt. Auch dieser zweite Versuch fand in der Politik kein Gehör. Die jetzige Aktion ist also der dritte Versuch, für Aufmerksamkeit zu sorgen, denn die Situation hat sich in den letzten zwei Jahren drastisch verschlechtert.

Zu viele Probleme

70 Gesamtschullehrer aus elf der 17 Frankfurter Gesamtschulen sind mit der Unterstützung vieler Eltern auf die Straße gegangen. Bewaffnet mit Megafon und Transparenten haben sie versucht, sich Gehör zu verschaffen. „Wir fühlen uns überlastet“, ist auf den Plakaten zu lesen. Die Lehrer haben zudem kleine Zettel geschrieben und auf die Transparente geklebt. Eines der Probleme, das immer wieder auftaucht, ist, dass die Lehrer massiv von Schülern und auch von Eltern beleidigt werden, so eine Lehrerin aus Bockenheim. 60 und mehr Arbeitsstunden in der Woche sind heute keine Ausnahme mehr, sagt ein Lehrer aus Herder im Frankfurter Ostend. Die Integration von Flüchtlingskindern ist ein immer größer werdendes Problem, aber auch zu wenige Kollegen, eine hoffnungslos veraltete Technik und zu große Klassen machen den meisten Lehrern zu schaffen.

Wenn Arbeit krank macht

Die Zahlen sind alarmierend: 85 Prozent der Lehrer an der Otto-Hahn-Schule in Nieder-Eschbach sehen ihren Beruf als „tendenziell gesundheitsgefährdend“. 65 Prozent halten ihre Arbeit für „manifest gesundheitsgefährdend“. In den Schulen lag die Zahl der Krankmeldungen in den ersten Monaten des Jahres 2018 bei mehr als zehn Prozent und das wird dem Bildungsauftrag nicht mehr gerecht. Ein großes Problem sind auch die Lehrer, die über einen langen Zeitraum krankgeschrieben sind, denn die Zahl dieser Langzeiterkrankten wächst stetig.

Das Wohl der Kinder in den Mittelpunkt stellen

Sehr viele Kinder, die eine Gesamtschule besuchen, kommen aus schwierigen familiären Verhältnissen. Diese Kinder brauchen auch nach der Schule Betreuung und Unterstützung. Es sind die Lehrer, die die Gespräche mit den Eltern, dem Jugendamt oder mit dem Sozialrathaus führen. Sie wollen die Kinder nicht im Stich lassen, vor allem dann nicht, wenn es zu Hause nicht so gut läuft. Aktuell fehlt den Lehrern aber einfach die nötige Zeit und das ist es, was viele Lehrer krank macht. Sie fühlen sich zunehmend hilflos und fordern von der Politik eine Reduzierung der Pflichtstunden, aber auch weniger Kinder pro Klasse.

Das staatliche Schulamt hat den verzweifelten Lehrern immerhin versprochen, die gesammelten Überlastungsanzeigen an das hessische Kultusministerium weiterzugeben. Man nehme das Thema ernst und setze sich auch damit auseinander, so die Mitarbeiterin des Schulamtes. Nach ihrer Ansicht hat der Protest bereits Wirkung gezeigt, denn die Gesamtschulen in Frankfurt bekommen 201 zusätzliche Stellen. Ob das hilft oder nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, muss sich erst zeigen.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / alexraths

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Für verfassungsmäßige Wahlen – der Wahlkreis Frankfurt wird neu eingeteilt Dem Wahlkreis Frankfurt I fehlen 1600 Wahlberechtigte und das macht eine Wahl, wie sie die Verfassung vorschreibt, nicht mehr möglich. Es muss sehr schnell eine Nachbesserung geben, denn sonst sind künftige Wahlen wie die Landtagswahl im Oktober in Hessen in Gefahr. Da bleibt nur eins: Der Wahlkreis Frankfurt I muss einen neuen Zuschnitt bekommen, denn noch wohnen in diesem Wahlkreis im Durchschnitt weniger wahlberechtigte Bürger als in den anderen Wahlkreisen in Hessen. Eine Klage der SPD Die SPD-Landtagsfraktion hat auf das Problem des Frankfurter Wahlkreises aufmerksam gemacht. Jetzt muss...
Wenn Rollläden dem Denkmalschutz weichen müssen Es klingt wie eine Posse, ist aber tatsächlich real: Der Frankfurter Denkmalschutz verbietet den Bewohnern einer Siedlung, Markisen und Rollläden an den Fenstern zu haben. Betroffen ist die Siedlung Westhausen, die der über die Grenzen von Frankfurt hinaus bekannte Architekt Ernst May in den 1930er Jahren entworfen hat. Die Häuser stehen heute unter Denkmalschutz und da passen Rollläden und Markisen so gar nicht ins Bild. Alles muss weg Die Häuser in der Siedlung Westhausen müssten sich eigentlich freuen, denn der Vermieter, die Wohnungsbaugesellschaft ABG Holding, hat sich entschlossen, all...
Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...
Baustelle in der Elisabethenstraße bereitet den Einzelhändlern Sorge Wenn die Stadt baut, dann kann das unter Umständen auch mal etwas länger dauern. Bis November sollen die Bauarbeiten in der Elisabethenstraße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen dauern, aber die Einzelhändler sind jetzt schon in großer Sorge. Einigen Geschäften drohen Umsatzeinbußen von mehr als 40 Prozent und für einige bedeutet das, sie sind pleite, wenn die Baustelle abgebaut wird. Nach Meinung der Händler fehlt es der Politik am festen Willen, den von der Pleite bedrohten Geschäftsinhabern zu helfen. Keine Parkplätze mehr Das große Problem an der Baustelle in der Elisabethenstraße ist...
Das neue iPad von Apple – besser und günstiger als seine Vorgänger Es ist noch nicht allzu lange her, da war Apple so etwas wie der König der Tablets. Dann aber brachte die Konkurrenz ebenfalls Tablets auf den Markt, genauso gut, wenn nicht sogar noch besser als Apple und dazu auch noch viel günstiger. Die Verkaufszahlen bei Apple sanken rapide und nun will das Unternehmen es einmal mehr wissen und bringt ein neues Tablet auf den Markt. Knapp 350,- Euro soll es in Deutschland kosten und Apple möchte damit eine ganz bestimmte Käufergruppe gezielt ansprechen. Eine Vision für die Zukunft Nicht vor großem Publikum und der versammelten Weltpresse hat Apple d...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.