Stadtfest in Höchst - vor der Feier heißt es Aufräumen

Stadtfest in Höchst – vor der Feier heißt es Aufräumen

Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus und das Schlossfest in Frankfurt-Höchst macht da keine Ausnahme. Bevor es ans Feiern geht, wird Höchst aber noch sauber gemacht, denn schließlich heißt das Motto des diesjährigen Stadtteilfestes: „Höchst putzt sich raus. E sauber Sach mit #cleanffm“. Das Motto steht für eine neue Kampagne der Stadt, die auf das große Problem mit dem Müll aufmerksam machen möchte.

Mehr Sauberkeit

Sie sind groß, sie sind grün und sie stehen an vielen Stellen in Frankfurt und seinen Stadtteilen – die neuen Mülleimer. Drei Millionen Euro lässt sich die Stadt die Sauberkeit kosten, eine Tatsache, die im Magistrat für heftige Diskussionen gesorgt hat. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) ist aber der Meinung, dass es sich um sehr gut investiertes Geld handelt. Auch Höchst soll in den Genuss der neuen Sauberkeit kommen und deshalb gilt auch hier das Motto. Die stetig wachsenden Müllberge in der Altstadt sind ein Alarmsignal und daher soll es dem Müll und dem Schmutz jetzt an den Kragen gehen.

Müll sammeln für alle

Das Höchster Schlossfest findet in diesem Jahr zum 62. Mal statt und dauert bis zum 9. Juli. Am 23. Juni, also eine Woche vor der Eröffnung des Traditionsfestes gibt es eine ganz besondere Aktion. An diesem Tag hofft der Vereinsring, dass ganz viele Menschen den Weg nach Höchst finden, um dort bewaffnet mit einer Zange und einer Tüte, den Müll zu sammeln. Treffpunkt ist der Brunnen am Schlossplatz und von dort aus schwärmen die Müllsammler dann in die umliegenden Straßen aus. Das Schlossfest ist 2018 ein wenig kürzer als sonst und dafür gibt es einen Grund. Da eine der Spundwände am Main erneuert wird, verkleinert sich die Fläche für das Höchster Schlossfest. Für die Terrasse des Schlosses gibt es zudem kein Konzept für die Sicherheit und sie ist aus diesem Grund auch nicht nutzbar. Da auch der Bolongaropalast saniert wird, steht der Garten ebenfalls nicht zur Verfügung.

Es ist viel los

Selbst wenn das Schlossfest in Höchst ein bisschen kleiner als sonst ausfällt, es ist immer noch sehr viel los. Zum ersten Mal überhaupt gibt es ein Riesenrad, das nicht nur den kleinen Besuchern gefallen wird. Für die Freunde des Modellbaus ist die Schiffsmodellregatta ein Muss, auch viele interessante Führungen, Konzerte und Lesungen machen das Fest zu einem echten Highlight. An vielen Standorten informiert die Stadt Frankfurt ihre Bürger zudem über das Problem mit dem Müll. Aber keine Angst, zu ernst wird das Thema nicht präsentiert. Da gibt es eine Band, die den „Müll-Song“ zum Besten gibt und ein junger Poetry-Slamer hat ein passendes Gedicht geschrieben. Aus Irland kommt wie jedes Jahr, Besuch von der „Rose of Tralee“.

Wie viele Großstädte, so hat auch Frankfurt ein stetig steigendes Problem mit dem Müll. Stadtfeste wie das beliebte Schlossfest in Höchst bieten eine wunderbare Möglichkeit, die Bürger auf dieses Problem aufmerksam zu machen. Ganz ohne einen erhobenen Zeigefinger und mahnende Worte gelingt es, die Bürger mit einzubinden und ihnen vor Augen zu halten, dass eine saubere Stadt auch eine immer liebenswerte Stadt ist.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Lesniewski

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Baustelle in der Elisabethenstraße bereitet den Einzelhändlern Sorge Wenn die Stadt baut, dann kann das unter Umständen auch mal etwas länger dauern. Bis November sollen die Bauarbeiten in der Elisabethenstraße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen dauern, aber die Einzelhändler sind jetzt schon in großer Sorge. Einigen Geschäften drohen Umsatzeinbußen von mehr als 40 Prozent und für einige bedeutet das, sie sind pleite, wenn die Baustelle abgebaut wird. Nach Meinung der Händler fehlt es der Politik am festen Willen, den von der Pleite bedrohten Geschäftsinhabern zu helfen. Keine Parkplätze mehr Das große Problem an der Baustelle in der Elisabethenstraße ist...
Gehen Oper und Schauspiel in Frankfurt schon bald getrennte Wege? In Frankfurt gibt es eine neue Diskussion, die die Gemüter erhitzt: Sollen Oper und Schauspiel in Zukunft voneinander getrennt sein oder soll es bei der Doppelanlage bleiben? Diese sogenannte Doppelanlage aus Opern- und Schauspielhaus am Willy-Brandt-Platz ist so marode, dass sie nicht mehr zu retten ist. Ein neues Gebäude muss her, aber ein neu gegründeter Verein setzt sich dafür ein, Theater und Oper getrennt voneinander zu bauen. Das Schauspielhaus aus dem Jahre 1902 spielt dabei eine wichtige Rolle. Alles neu oder nur sanieren? 56 Jahre alt ist die Doppelanlage aus Oper und Theater. Sie ...
Das neue iPad von Apple – besser und günstiger als seine Vorgänger Es ist noch nicht allzu lange her, da war Apple so etwas wie der König der Tablets. Dann aber brachte die Konkurrenz ebenfalls Tablets auf den Markt, genauso gut, wenn nicht sogar noch besser als Apple und dazu auch noch viel günstiger. Die Verkaufszahlen bei Apple sanken rapide und nun will das Unternehmen es einmal mehr wissen und bringt ein neues Tablet auf den Markt. Knapp 350,- Euro soll es in Deutschland kosten und Apple möchte damit eine ganz bestimmte Käufergruppe gezielt ansprechen. Eine Vision für die Zukunft Nicht vor großem Publikum und der versammelten Weltpresse hat Apple d...
Die neue Altstadt – für die meisten Bürger unbezahlbar Die Bauzäune sind verschwunden und die neue Frankfurter Altstadt ist endlich für Besucher geöffnet. Denjenigen, die durch das neue Dom-Römer-Quartier gebummelt sind, ist allerdings schnell klar geworden, dass sich dort nicht jeder eine Wohnung leisten kann. Schick ist das Quartier ohne Zweifel, aber nur ganz wenige haben das nötige Geld, um dort zu leben. Wohnen in der neuen Altstadt Die Immobilienseiten versprechen ein „einzigartiges und exklusives Wohnen und Leben in der Frankfurter Altstadt“. Der neue Luxus ist jedoch nicht ganz preiswert. Für eine Wohnung mit 145 Quadratmetern und fünf Z...
So geht es nicht weiter – Gesamtschullehrer gehen auf die Straße Immer wieder haben die Lehrer an den Gesamtschulen in Frankfurt auf ihre großen Probleme aufmerksam gemacht, aber geholfen hat es bisher nicht. Jetzt sind die Lehrer auf die Straße gegangen, denn sie fühlen sich komplett überlastet. Beratung, Unterricht, Integration und Inklusion – es ist einfach zu viel geworden und von der Politik kommt keine Hilfe. Der dritte Versuch Schon vor zwei Jahren haben sich die Lehrer an das Kultusministerium gewandt, um darauf hinzuweisen, dass sie die Arbeit nicht mehr stemmen können. Als nichts passierte, haben die Lehrer im Oktober 2017 einen erneuten Versuch...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.