Hat Frankfurt ein Problem mit seiner Altstadt

Hat Frankfurt ein Problem mit seiner Altstadt?

Die meisten Städte sind stolz auf ihre Altstadt, denn sie ist ein sichtbares Zeichen aus der Vergangenheit. In Frankfurt sieht das etwas anders aus, hier wird über die Altstadt heftig diskutiert, dabei hat Frankfurt keine Altstadt im klassischen Sinne. Der alte Stadtkern zwischen Römer und Dom wurde im Bombenhagel 1944 komplett zerstört. Um den Wiederaufbau dieses Stadtbezirks entbrannte ein Streit, der sich über Jahre hinzog und der bis heute nicht ganz beigelegt ist.

Ein ungeliebtes Bauwerk

Der Erfolg hat viele stolze Väter. Wenn es um die neue Altstadt in Frankfurt geht, dann muss der Wiederaufbau ein sehr großer Erfolg sein, so zahlreich sind die Väter. Dort, wo die historische Altstadt war, entstand nach dem Krieg das Technische Rathaus. Das war 1974 und der hässliche Betonbau im Stil des Brutalismus stieß auf wenig Begeisterung. Aber nicht nur das Bauwerk selbst, sondern auch die Entscheidungen im Planungsdezernat behagten den Menschen in Frankfurt nicht. Zu viele Bürogebäude und die Zersiedlung des Westends wurden unter anderem im Technischen Rathaus beschlossen. In den 1990er Jahren begann die Politik, sich vom Technischen Rathaus zu distanzieren und wollte das „Ding“ am liebsten sprengen. Aber was sollte stattdessen in der ehemaligen Frankfurter Altstadt stehen?

Ein Stück aus dem Tollhaus

Das Technische Rathaus ist weg und die Suche nach einem geeigneten Nachfolgeobjekt läuft. Der damalige Baudezernent von der SPD und die Oberbürgermeisterin von der CDU sind sich im Jahr 2000 ausnahmsweise mal einig: Ein Luxushotel mit fünf Sternen, eine schicke Shoppingmall und ein Bürogebäude sollen es sein. Der CDU im Stadtrat ist das zu klotzig, zu protzig und viel zu teuer. Nach der Kommunalwahl 2001 kommt eine schwarz-grüne Regierung in Frankfurt an die Macht, aber nur für einen Tag. Ein Stadtverordneter von der CDU stimmt für die rechtsgerichteten Republikaner und schließlich kommt es zu einer Vier-Parteien-Koalition aus FDP, Grünen, SPD und CDU. Diese Koalition bringt nichts zustande und das Projekt Altstadt kommt völlig zum Erliegen, erst 2005 kommt wieder Bewegung in diese Geschichte.

Die Altstadt wird wieder aufgebaut

2005 stellte ein Stadtverordneter der rechtspopulistischen Bürger für Frankfurt (BFF) einen Antrag, der Jahre später endlich in die Tat umgesetzt wird: Der Wiederaufbau der Altstadt kommt und es gibt eine Rekonstruktion der historischen Gebäude. Vor 13 Jahren lehnte die „Vierer-Koalition“ dieses Ansinnen empört ab, ihnen schwebte ein modernes Gebäude vor. Als ein Frankfurter Architekt einen Ideenwettbewerb gewann und eine städtische Zentralbibliothek bauen wollte, drehte sich das Blatt. Plötzlich wollten auch die CDU sowie die Grünen zusammen mit der BFF und den „Freunden der Altstadt“ das alte Frankfurt zurück.

Sechs Häuser sollten rekonstruiert werden, 15 sind es geworden. 105 Millionen Euro sollte die Rekonstruktion der Frankfurter Altstadt kosten, über 200 Millionen Euro sind daraus geworden. Aber das ist leider nicht die Wahrheit, denn bei der Rechnung wurde kräftig geschummelt. Die Eröffnungsfeier der Altstadt ist für den September 2018 geplant und diese Feier lassen sich die Frankfurter Stadtväter gerne etwas kosten, und zwar genau 1,5 Millionen Euro. Dafür bekommt Frankfurt aber auch, so der amtierende Oberbürgermeister, ein „Stück Seele zurück“.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / vichie81

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehbericht sorgt für Ärger – Bewohner des Frankfurter Bergs sind wütend In jeder Stadt gibt es sogenannte soziale Brennpunkte und das Fernsehen interessiert sich immer öfter dafür. Berichte über den „Kölnberg“ in Köln, die „Eisenbahnstraße“ in Leipzig oder „Ha-Neu“ in Halle-Neustadt, die Zuschauer bekommen einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der vermeintlichen „Ghettos“. Jetzt war „Spiegel TV“ zu Besuch am Frankfurter Berg und dieser Bericht sorgte für viel Kritik bei den Bewohnern und dem Ortsbeirat 10. Völlig falsch dargestellt Bei der „Spiegel TV“ Reportage über Frankfurts vermeintlichen sozialen Brennpunkt stand die Julius-Brecht-Straße im Mittelpunkt...
Stadtfest in Höchst – vor der Feier heißt es Aufräumen Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus und das Schlossfest in Frankfurt-Höchst macht da keine Ausnahme. Bevor es ans Feiern geht, wird Höchst aber noch sauber gemacht, denn schließlich heißt das Motto des diesjährigen Stadtteilfestes: „Höchst putzt sich raus. E sauber Sach mit #cleanffm“. Das Motto steht für eine neue Kampagne der Stadt, die auf das große Problem mit dem Müll aufmerksam machen möchte. Mehr Sauberkeit Sie sind groß, sie sind grün und sie stehen an vielen Stellen in Frankfurt und seinen Stadtteilen – die neuen Mülleimer. Drei Millionen Euro lässt sich die Sta...
Gehen Oper und Schauspiel in Frankfurt schon bald getrennte Wege? In Frankfurt gibt es eine neue Diskussion, die die Gemüter erhitzt: Sollen Oper und Schauspiel in Zukunft voneinander getrennt sein oder soll es bei der Doppelanlage bleiben? Diese sogenannte Doppelanlage aus Opern- und Schauspielhaus am Willy-Brandt-Platz ist so marode, dass sie nicht mehr zu retten ist. Ein neues Gebäude muss her, aber ein neu gegründeter Verein setzt sich dafür ein, Theater und Oper getrennt voneinander zu bauen. Das Schauspielhaus aus dem Jahre 1902 spielt dabei eine wichtige Rolle. Alles neu oder nur sanieren? 56 Jahre alt ist die Doppelanlage aus Oper und Theater. Sie ...
Der neue Markt kommt bei den Bürgern gut an Lange mussten die Anwohner rund um die Friedberger Warte sich in Geduld üben. Jetzt ist es endlich so weit – der neue Wochenmarkt ist da. Das Wohngebiet gibt es seit nunmehr zehn Jahren, aber der versprochene Markt wurde vonseiten der Stadt einfach nicht realisiert. Jetzt ist er da, und zwar immer am Dienstag zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr. Die Händler sind zufrieden Der Inhaber des Imbissstands ist angenehm überrascht und der Bio-Bäcker ist zufrieden. Der Metzger kann nicht klagen und auch die Gärtnerei freut sich, dass der Wochenmarkt an der Friedberger Warte von den Bürgern so gut angeno...
Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten „Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet. Der Galgen von Frankfurt Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hau...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.