Gute Stimmung beim Goetheturmfest und das ganz ohne Turm

Gute Stimmung beim Goetheturmfest und das ganz ohne Turm

Frankfurt ohne Goethe ist wie Köln ohne Dom oder München ohne Oktoberfest. Am Dichterfürsten kommt in der Stadt am Main so schnell keiner vorbei und da ist es nur logisch, dass es auch ein Goetheturmfest gibt. Es war das 37. Goetheturmfest, aber dieses Fest wird in die Annalen der Festchronik eingehen, denn zum ersten Mal fehlte der Turm, der dem Fest seinen Namen gibt.

Nur als Modell

Die Nacht auf den 12. Oktober 2017 war eine Schicksalsnacht für die Organisatoren des Goetheturmfestes, denn in dieser Nacht brannte der Holzturm komplett ab. Feuerwehr und Polizei gehen von einem Serienbrandstifter aus, der bereits in den vergangenen Jahren mehrere Holzbauten in Frankfurt in Brand gesteckt hat. Auf dem diesjährigen Goetheturmfest muss ein kleines Modell das Original ersetzen, das wahrscheinlich erst 2020 wieder zu sehen sein wird. Gebaut wurde das Modell von einem Berufsschüler und er hat es den Veranstaltern für das Fest geliehen.

Freibier für alle

Auch ohne Turm wurde das Goetheturmfest 2018 ein Erfolg, was vielleicht auch am Traumwetter gelegen hat. Die 18 Vereine, die dem Sachsenhäuser Vereinsring angehören, konnten nicht klagen, das Wetter war toll, die Besucher waren begeistert und Freibier gab es auch. Wie in jedem Jahr, so hatten die Bierkrüge beim Goetheturmfest 2018 ein besonderes Motiv. Sechs Euro kostete einer der originellen Krüge, von denen zwei Euro in die Spendenkasse wandern. In diesem Jahr sorgte ein Bild des Künstlers Ferry Ahrlé dafür, dass der Krug zu einem begehrten Sammelobjekt wurde.

Hohe Anforderungen

43 Meter hoch war der alte Goetheturm, der neue Turm soll nach dem Wunsch der Organisatoren und Besucher jedoch höher sein. Schließlich gibt es in Leipzig einen ähnlichen Holzturm, der stolze 60 Meter misst, der neue Goetheturm sollte daher mindestens 61 Meter haben. Noch laufen die Ausschreibungen in ganz Europa, aber schon bald steht fest, wer den Turm baut. In Frankfurt gibt es leider kein Unternehmen, das den Turm aus Holz bauen kann. Alle statischen und auch die baulichen Anforderungen muss der Erbauer einhalten. Dazu gehört unter anderem auch ein Schutz vor Suizid. Komplett barrierefrei wird der neue Goetheturm nicht sein, dafür aber mit 1,5 Millionen Euro recht teuer. Bis jetzt sind 148.000 Euro an Spenden zusammengekommen.

Ein toller Blick

Viele, die das Goetheturmfest in diesem Jahr besucht haben, kennen den Turm schon seit vielen Jahren. Sie haben ihn schon als Kinder erklommen und den herrlichen Blick über die Stadt genossen. Heute kommen sie mit den eigenen Kindern und Enkeln zum Goetheturmfest und spenden, damit bald wieder ein Panoramablick über Frankfurt möglich wird.

Die Stimmung auf dem Goetheturmfest war auch ohne Turm mehr als gut. Bier und Pommes, Würstchen und Popcorn gab es gegen den kleinen Hunger, für die Musik sorgte unter anderem der Musikzug aus Bad Soden. Besucher, die schon bei der Eröffnung des Turms 1982 und zur Wiedereröffnung nach einer großen Renovierung 2014 dabei waren, bescheinigen den Organisatoren ein gelungenes Fest. Alle hoffen, dass der neue Goetheturm in spätestens zwei Jahren fertig ist. Dann wird es wieder ein Fest geben und darauf freuen sich jetzt schon alle Freunde des Turms.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / orinocoArt

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Klein, niedlich, flauschig – drei Löwen sind die neuen Stars im Zoo Sie sind noch ein wenig unsicher auf den Beinen, aber sie haben schon jetzt Starpotenzial – die drei Löwenbabys im Frankfurter Zoo. 15 Jahre mussten der Zoo und die Besucher auf Nachwuchs bei den asiatischen Löwen warten, aber jetzt hat Mutter „Zarina“ muntere Drillinge zur Welt gebracht. Wie die drei kleinen Löwen heißen, steht noch nicht fest, denn die Pfleger wissen noch nicht, ob es Männchen oder Weibchen sind. Eine bedrohte Tierart Asiatische Löwen zählen zu den bedrohten Tierarten, in freier Wildbahn leben noch geschätzt 500 Exemplare. Umso wichtiger ist die Nachzucht in den Zoologisch...
Drei Wochen Party – so feiert Frankfurts ältester Verein sein Jubiläum Der Komiker Bodo Bach will zur Party kommen, auch „Knacki“ Deuser und Michael Quast haben ihr Kommen fest zugesagt. Selbst die Quietschboys aus der Nachbarschaft lassen es sich nicht nehmen, dem Höchster Schwimmverein zu gratulieren. Drei Wochen feiert der Frankfurter Traditionsverein, der im Jahre 1893 gegründet wurde und damit nicht nur der älteste Großverein in Frankfurt, sondern auch in Hessen ist. Es ist viel los 2100 Mitglieder zählt der Verein, der noch zur Regierungszeit von Kaiser Wilhelm II. gegründet wurde. Damals wie heute gibt es vier Abteilungen, nämlich Schwimmen, Wasserspring...
Frankfurts Freibäder sind Top! Die Badesaison hat begonnen und in Frankfurt macht ein Ausflug ins Freibad richtig viel Spaß. Die Betreiber der Freibäder und auch die Polizei sind sich einig: Die Besucher können sich sicher und gut ausgehoben fühlen. Vorfälle gab es im vergangenen Jahr und wird es auch in diesem Jahr geben. Die Gäste und die Bademeister wollen aber gut aufpassen, dass nichts passiert. Wie sicher sind die Frankfurter Freibäder? Die Besucherzahlen in den Frankfurter Freibädern können sich sehen lassen: Zwischen 700.000 und einer Million Menschen nutzen jedes Jahr die Sommerzeit für einen Besuch in einem der ...
Höchst soll endlich schöner werden Frankfurt-Höchst hat im Laufe der letzten Jahre immer mehr von seinem ursprünglichen Charme verloren. Das Internet und seine unendlichen Möglichkeiten haben außerdem noch dafür gesorgt, dass viele Geschäfte in der Innenstadt von Höchst schließen mussten. Schon seit 2006 versucht die Stadt mit Zuschüssen den Verfall von Höchst zu stoppen. Jetzt gibt es noch einmal zehn Millionen Euro, damit die Geschäftsinhaber ihre Läden attraktiver machen. Modernisieren und sanieren Leere Schaufenster in einer Fußgängerzone machen sich nie sonderlich gut. In Höchst gehören diese leeren Schaufenster leider z...
Frankfurts Ausgehviertel hat ein großes Problem Alt-Sachsenhausen ist nicht nur für Touristen ein beliebtes Viertel zum Ausgehen, auch viele Frankfurter verbringen hier den Feierabend. Die Polizei und das Ordnungsamt haben jetzt die Lokale im Kneipenviertel genauer unter die Lupe genommen. Was sie dort teilweise fanden, ist allerdings erschreckend. Insgesamt waren es 16 Lokale in Alt-Sachsenhausen, die die Ordnungsbehörden überprüft haben, in zwei Fällen gab es nur eine Lösung: die sofortige Schließung der beiden Lokale. Ungeziefer ist an der Tagesordnung Welche Lokale das Ordnungsamt schließen musste, ist leider nicht bekannt, in einem F...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.