Die Nacht der Museen war ein voller Erfolg

Die Nacht der Museen war ein voller Erfolg

„Nachts im Museum“ heißt ein spannender und humorvoller Film, in dem es Ben Stiller als Museumswächter mit Artefakten zu tun bekommt, die nachts ausgesprochen aktiv sind. Damit durften die Besucher der Frankfurter Museumsnacht nicht rechnen, trotzdem war die Nacht der Museen ein voller Erfolg. Zehntausende Besucher ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen und besuchten die Museen.

Lange Schlangen

Ob Städelmuseum oder Filmmuseum, Liebieghaus oder das Museum Giersch – wer sich die Nacht der Museen nicht entgehen lassen wollte, der musste viel Geduld mitbringen. An allen Verkaufsstellen und an drei Schaltern im Informationszelt am Gerechtigkeitsbrunnen standen die Frankfurter und die vielen Besucher geduldig an, um ein Ticket zu kaufen. Rund 15 Minuten dauerte es bis zum Kauf der Eintrittskarte. Anschließend konnte der nächtliche Spaziergang durch die Frankfurter Museen beginnen. Zur Unterhaltung spielte ein Straßenmusiker Hits aus längst vergangenen Tagen und wurde mit viel Applaus belohnt.

Cocktails im Liebieghaus

Normalerweise beherbergt das Liebiegmuseum die vielleicht wichtigste Skulpturensammlung in Europa. In der Nacht der Museen konnten die Besucher im Garten des Museums coole Longdrinks und bunte Cocktails schlürfen. Rote und blaue Scheinwerfer sorgten dafür, dass das Museum samt Garten die richtige Beleuchtung bekam. Im Museum selbst stampfte der „Elefant“, eine nutzlose Maschine, die an das Industriezeitalter im 19. Jahrhundert erinnern soll. Im Städelmuseum hängen wie immer die alten Meister. Besonders beeindruckt zeigen sich sowohl die Besucher aus dem Ausland als auch die jungen Besucher der Museumsnacht vom Frankfurter Dominikaneraltar, einem Meisterwerk von Hans Holbein dem Älteren.

Mode und Filme

Wie sah die Welt vor 50 Jahren aus? Alle, die sich im Rahmen der Frankfurter Museumsnacht das Museum Giersch angesehen haben, konnten sich ein Bild machen. Eine Modenschau mit Modellen aus den 1960er Jahren war eines der vielen Highlights in der Nacht der Museen. Kunstgeschichte ist der Schwerpunkt im Museum Giersch, aber auch moderne Kunst, Architektur und Design sowie Film und Fotografie. Alles rund um den amerikanischen Kultregisseur Stanley Kubrick hat das Filmmuseum im Angebot. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Film „2001 – Odyssee im Weltraum“. Dieser Klassiker des Science-Fiction-Films feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag, ein Grund mehr, ihm einen würdigen Rahmen zu bieten.

Die Bendergasse – immer ein besonderes Erlebnis

Im Jahre 1324 wird die Bendergasse in Frankfurt zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Dort war die Zunft der Bender, Fassbinder oder auch Böttcher zu Hause. Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts war die Bendergasse ein malerisches Zentrum der Frankfurter Altstadt und auch Wolfgang Amadeus Mozart wohnte dort, als die Familie auf Konzertreise war. 1944 wurde die Altstadt mit der Bendergasse zerstört und in den 1950er Jahren komplett geräumt. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt war eines der ersten Museumsgebäude, die in der Gasse ein neues Zuhause gefunden haben. Seit 2016 gehört auch das große Museumsgebäude mit fünf verschiedenen Häusern dazu.

Die Nacht der Museen in Frankfurt übt nach wie vor eine sehr große Anziehungskraft auf die Besucher aus. Auch in diesem Jahr konnte sich die Stadt über mangelnde Besucherzahlen nicht beschweren. Viele Besucher aus Frankfurt, aber auch aus dem Ausland nutzten die Museumsnacht, um Kunst in einem ganz anderen Licht zu sehen.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Hackman

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten „Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet. Der Galgen von Frankfurt Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hau...
Baustelle in der Elisabethenstraße bereitet den Einzelhändlern Sorge Wenn die Stadt baut, dann kann das unter Umständen auch mal etwas länger dauern. Bis November sollen die Bauarbeiten in der Elisabethenstraße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen dauern, aber die Einzelhändler sind jetzt schon in großer Sorge. Einigen Geschäften drohen Umsatzeinbußen von mehr als 40 Prozent und für einige bedeutet das, sie sind pleite, wenn die Baustelle abgebaut wird. Nach Meinung der Händler fehlt es der Politik am festen Willen, den von der Pleite bedrohten Geschäftsinhabern zu helfen. Keine Parkplätze mehr Das große Problem an der Baustelle in der Elisabethenstraße ist...
Gehen Oper und Schauspiel in Frankfurt schon bald getrennte Wege? In Frankfurt gibt es eine neue Diskussion, die die Gemüter erhitzt: Sollen Oper und Schauspiel in Zukunft voneinander getrennt sein oder soll es bei der Doppelanlage bleiben? Diese sogenannte Doppelanlage aus Opern- und Schauspielhaus am Willy-Brandt-Platz ist so marode, dass sie nicht mehr zu retten ist. Ein neues Gebäude muss her, aber ein neu gegründeter Verein setzt sich dafür ein, Theater und Oper getrennt voneinander zu bauen. Das Schauspielhaus aus dem Jahre 1902 spielt dabei eine wichtige Rolle. Alles neu oder nur sanieren? 56 Jahre alt ist die Doppelanlage aus Oper und Theater. Sie ...
Gute Stimmung beim Goetheturmfest und das ganz ohne Turm Frankfurt ohne Goethe ist wie Köln ohne Dom oder München ohne Oktoberfest. Am Dichterfürsten kommt in der Stadt am Main so schnell keiner vorbei und da ist es nur logisch, dass es auch ein Goetheturmfest gibt. Es war das 37. Goetheturmfest, aber dieses Fest wird in die Annalen der Festchronik eingehen, denn zum ersten Mal fehlte der Turm, der dem Fest seinen Namen gibt. Nur als Modell Die Nacht auf den 12. Oktober 2017 war eine Schicksalsnacht für die Organisatoren des Goetheturmfestes, denn in dieser Nacht brannte der Holzturm komplett ab. Feuerwehr und Polizei gehen von einem Serienbrandst...
Für verfassungsmäßige Wahlen – der Wahlkreis Frankfurt wird neu eingeteilt Dem Wahlkreis Frankfurt I fehlen 1600 Wahlberechtigte und das macht eine Wahl, wie sie die Verfassung vorschreibt, nicht mehr möglich. Es muss sehr schnell eine Nachbesserung geben, denn sonst sind künftige Wahlen wie die Landtagswahl im Oktober in Hessen in Gefahr. Da bleibt nur eins: Der Wahlkreis Frankfurt I muss einen neuen Zuschnitt bekommen, denn noch wohnen in diesem Wahlkreis im Durchschnitt weniger wahlberechtigte Bürger als in den anderen Wahlkreisen in Hessen. Eine Klage der SPD Die SPD-Landtagsfraktion hat auf das Problem des Frankfurter Wahlkreises aufmerksam gemacht. Jetzt muss...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.