Der Kulturcampus kommt 2025

Der Kulturcampus kommt 2025

Im Jahre 2010 gab es nur eine Idee, jetzt acht Jahre später gibt es eine Machbarkeitsstudie, die herausfinden soll, wie der künftige Kulturcampus in Frankfurt Bockenheim genutzt wird. Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen möchten wissen, wie das Areal aussehen kann, das schon im Herbst 2025 bezugsfertig sein soll. Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst wird die Bauarbeiten besonders interessiert verfolgen, denn ihre Zukunft hängt davon ab.

Ein grober Zeitplan

Noch hat die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ihren Sitz an der Eschersheimer Landstraße, ab 2025 soll sie im Kulturcampus Bockenheim ihren Platz bekommen. Der Campus ersetzt das Juridicum, das für den Neubau weichen muss. In der vierten Etage des Juridicums sind aktuell noch die Sprach- und Kulturwissenschaften untergebracht. Der Abriss kann also erst dann erfolgen, wenn die neuen Räume auf dem Campus fertig sind. Inzwischen gibt es einen, wenn auch nur groben Zeitplan für den Neubau. Im April 2018 hat der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen die Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben und sie soll noch in diesem Sommer fertig sein. Dann folgt der Wettbewerb für die Architekten und im Frühling des nächsten Jahres stellt die Jury den Gewinner des Wettbewerbs vor. Läuft alles nach Plan, dann ist der Kulturcampus 2025 fertig.

Wie teuer wird der Campus?

Bauvorhaben wie die des Kulturcampus sind teuer, aber in diesem Fall ist das Land Hessen zuständig. Wie hoch die Kosten sind, das lässt sich heute noch nicht genau ermitteln. Fest steht nur, dass über die Hochschulprogramme „Heureka II aktuell 100 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt bereitstehen. Darüber hinaus bekommt das Max-Planck-Institut vom Land Hessen 45 Millionen Euro. Dazu gibt es noch ein Erbbaurecht für das komplette Areal der früheren Dondorf-Druckerei an der Sophienstraße, das nicht mit Kosten verbunden ist. An dieser Stelle soll das Institut für empirische Ästhetik seine neue Heimat finden. Der Beginn der Bauarbeiten ist für 2022 geplant, nur zwei Jahre später sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Es sind Wohnungen geplant

17 Hektar groß soll der neue Kulturcampus sein und auf dem Areal sind auch 1200 Wohnungen geplant. Es gibt einen städtebaulichen Vertrag zwischen der Stadt Frankfurt und der städtischen Wohnungsbaugesellschaft, nach dem 30 Prozent der Wohnfläche, das sind 360 Wohneinheiten, geförderter Wohnraum sein müssen. Zur Verfügung stehen demnach 28.800 Quadratmeter und umsetzen muss diese Auflage die ABG Frankfurt Holding als Bauherr. In den vielen Neubauten sind jedoch nicht nur Wohnungen, sondern auch Büro- und Gewerbeflächen geplant. Sollte ein Grundstück aus dem Gesamtpaket zum Verkauf stehen, dann ist dafür ein Investor zuständig.

Braucht Frankfurt einen Kulturcampus von dieser Größe? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Die einen begrüßen den Neubau, für die anderen ist es reine Geldverschwendung. Noch steht das Juridicum, aber schon bald soll die Abrissbirne dafür sorgen, dass das markante Gebäude in Bockenheim der Vergangenheit angehört. An dieser Stelle soll dann ein neues Gebäude stehen, in dem die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ihren Platz findet. Wahrscheinlich freunden sich die Frankfurter mit dem neuen Kulturcampus ebenso schnell an, wie sie es mit dem Juridicum getan haben.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / gstockstudio

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Der große Frust der Frankfurter Asylrichter Die Stapel mit Klagen von abgelehnten Asylbewerbern wachsen stetig und die Verfahren dauern immer länger. Die Richter am Frankfurter Verwaltungsgericht sind frustriert, vor allem, weil kaum jemand, über den sie ein Urteil fällen, auch tatsächlich Deutschland verlassen muss. Es spielt keine Rolle mehr, wie die Entscheidung ausfällt, abgeschoben wird kaum einer. Es dauert immer länger Die Richter am Verwaltungsgericht sehen sich immer größeren Herausforderungen ausgesetzt. Seit Beginn der Flüchtlingskrise klagen Asylbewerber gegen ablehnende Bescheide. Alleine am Frankfurter Verwaltungsgericht...
Das neue iPad von Apple – besser und günstiger als seine Vorgänger Es ist noch nicht allzu lange her, da war Apple so etwas wie der König der Tablets. Dann aber brachte die Konkurrenz ebenfalls Tablets auf den Markt, genauso gut, wenn nicht sogar noch besser als Apple und dazu auch noch viel günstiger. Die Verkaufszahlen bei Apple sanken rapide und nun will das Unternehmen es einmal mehr wissen und bringt ein neues Tablet auf den Markt. Knapp 350,- Euro soll es in Deutschland kosten und Apple möchte damit eine ganz bestimmte Käufergruppe gezielt ansprechen. Eine Vision für die Zukunft Nicht vor großem Publikum und der versammelten Weltpresse hat Apple d...
Klein, niedlich, flauschig – drei Löwen sind die neuen Stars im Zoo Sie sind noch ein wenig unsicher auf den Beinen, aber sie haben schon jetzt Starpotenzial – die drei Löwenbabys im Frankfurter Zoo. 15 Jahre mussten der Zoo und die Besucher auf Nachwuchs bei den asiatischen Löwen warten, aber jetzt hat Mutter „Zarina“ muntere Drillinge zur Welt gebracht. Wie die drei kleinen Löwen heißen, steht noch nicht fest, denn die Pfleger wissen noch nicht, ob es Männchen oder Weibchen sind. Eine bedrohte Tierart Asiatische Löwen zählen zu den bedrohten Tierarten, in freier Wildbahn leben noch geschätzt 500 Exemplare. Umso wichtiger ist die Nachzucht in den Zoologisch...
Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten „Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet. Der Galgen von Frankfurt Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hau...
Drei Wochen Party – so feiert Frankfurts ältester Verein sein Jubiläum Der Komiker Bodo Bach will zur Party kommen, auch „Knacki“ Deuser und Michael Quast haben ihr Kommen fest zugesagt. Selbst die Quietschboys aus der Nachbarschaft lassen es sich nicht nehmen, dem Höchster Schwimmverein zu gratulieren. Drei Wochen feiert der Frankfurter Traditionsverein, der im Jahre 1893 gegründet wurde und damit nicht nur der älteste Großverein in Frankfurt, sondern auch in Hessen ist. Es ist viel los 2100 Mitglieder zählt der Verein, der noch zur Regierungszeit von Kaiser Wilhelm II. gegründet wurde. Damals wie heute gibt es vier Abteilungen, nämlich Schwimmen, Wasserspring...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.