Geplatzte Träume - 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule

Geplatzte Träume – 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule

In diesen Tagen herrscht in vielen Frankfurter Familien keine allzu gute Stimmung. Letzte Woche sind die Antwortschreiben an die Eltern auf den Weg gegangen und nun steht fest, welche weiterführende Schule die Kinder nach den Ferien besuchen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele enttäuschte Kinder und Eltern, denn 600 Kindern bleibt der Besuch in der Wunschschule verwehrt.

Immer mehr Kinder

600 Kinder dürften nicht die Schule besuchen, die ihre Eltern für sie ausgesucht haben. Diese Kinder bekommen eine Zuweisung und es sind in diesem Jahr 100 Kinder mehr als noch 2017. Das staatliche Schulamt geht davon aus, dass sich die Notwendigkeit der Zuweisung auch in der nahen Zukunft nicht groß verändert. Aber jedes Kind hat seinen Platz im Bildungsrahmen, den die Eltern sich gewünscht haben. Das bedeutet allerdings nicht, dass sich auch die Wünsche nach der Schulform erfüllen. Möglich ist, dass ein Kind, das zum Gymnasium gehen sollte, nun einer Gesamtschule zugewiesen wird. Das Schulamt hat aber überrascht, dass die Eltern in diesem Jahr überwiegend gut auf den Wechsel der Kinder reagiert haben.

Kaum Anrufe

Nur ganze zehn Anrufe sind beim Stadtelternbeirat in Frankfurt eingegangen. Angerufen haben Eltern, die Fragen zu Informationsabenden der Schule hatten, die ihre Kinder zukünftig besuchen. Verzweifelt war von diesen Eltern niemand, das sah im vergangenen Jahr noch etwas anders aus. Damals hat das Telefon nicht aufgehört zu klingeln. Hunderte von Kindern haben im Jahr 2017 keinen Platz auf der Wunschschule gefunden und das wollten viele Eltern einfach nicht akzeptieren. Es blieb vielfach nicht bei bösen Anrufen, es gab auch Demonstrationen und sogar Klagen gegen die Zuweisung. Auch in diesem Jahr gibt es wieder Schulzuweisungen, aber offenbar sind die Schulwege nicht allzu lang. Der zu lange Weg zur Schule war im vergangenen Jahr ein Zankapfel zwischen dem Schulamt und den Eltern.

Viele Informationen

Den Grund, dass sich bisher nur wenige Eltern meldeten, sieht das staatliche Schulamt im umfangreichen Informationsmaterial. Zudem hat sich das Schulamt bemüht, den Wünschen der Familien gerecht zu werden. Neben den eigentlichen Bescheiden gab es mit der Post auch noch ein Informationsblatt für die Eltern. Alle Familien, die bis heute keine Post vom Schulamt bekommen haben, können sich in der Wunschschule oder in der Grundschule zu erkundigen. Eltern, die ihren Kindern den Besuch der Wunschschule doch noch ermöglichen möchten, können sich auf eine Warteliste setzen lassen. Vielleicht wird noch ein Platz frei, weil eine Familie umzieht und dann klappt es doch noch mit der Wunschschule.

Alle Eltern möchten, dass ihre Kinder die bestmögliche Schulbildung bekommen. Nur ein guter Abschluss ebnet den Weg für eine erfolgreiche, berufliche Zukunft. Die Weichen für diese Zukunft stellt schon die Grundschule. Danach können die Eltern den Wunsch aussprechen, welche Schule ihr Kind weiter besuchen wird. Nicht immer geht dieser Wunsch in Erfüllung, da das Schulamt nicht allen Wünschen nachkommen kann. Die meisten Eltern akzeptieren die Entscheidung des Schulamts. Es gibt jedoch auch Eltern, die Klage einreichen, um ihren Willen durchzusetzen. Ob eine Klage sinnvoll ist, sei dahingestellt, denn viele Schulen sind besser als ihr Ruf.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / lucidwaters

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...
Baustelle in der Elisabethenstraße bereitet den Einzelhändlern Sorge Wenn die Stadt baut, dann kann das unter Umständen auch mal etwas länger dauern. Bis November sollen die Bauarbeiten in der Elisabethenstraße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen dauern, aber die Einzelhändler sind jetzt schon in großer Sorge. Einigen Geschäften drohen Umsatzeinbußen von mehr als 40 Prozent und für einige bedeutet das, sie sind pleite, wenn die Baustelle abgebaut wird. Nach Meinung der Händler fehlt es der Politik am festen Willen, den von der Pleite bedrohten Geschäftsinhabern zu helfen. Keine Parkplätze mehr Das große Problem an der Baustelle in der Elisabethenstraße ist...
Die Wasserspiele sind eröffnet Der Günthersburgpark hatte in diesem Jahr die große Ehre, die Saison der Frankfurter Wasserspiele zu eröffnen. Insgesamt sind es acht Anlagen in ganz Frankfurt, die sich an den Wasserspielen beteiligen, vier der Anlagen sind bereits in Betrieb. Auch wenn das Wetter sich bei der Eröffnung wenig sommerlich präsentierte, es dauerte nicht lange und schon gab es die ersten Besucher in Form von 20 Kindern aus einem nahegelegenen Kindergarten. Rein in die Regenjacken Acht Wasserspielanlagen hat die Stadt Frankfurt, vier davon stehen den Bürgern kostenlos zur Verfügung. Neben dem Günthersburgpark si...
Streit um neues Wohnquartier am Güterplatz Wohnungen sind rar, vor allem wenn es um bezahlbaren Wohnraum geht, haben große Städte wie Frankfurt große Probleme. Da klingt es hoffnungsvoll, dass am Güterplatz auf dem früheren Telenorma-Areal 522 neue Wohnungen entstehen. Die Freude ist jedoch etwas verfrüht, denn nur ein sehr kleiner Teil der neuen Wohnanlage bietet günstige Mieten, der große Rest liegt bei mehr als 10.000 Euro für einen Quadratmeter. Ein echtes Armutszeugnis Überall in Frankfurt entstehen neue Wohnungen. 4722 waren es im Jahr 2017, öffentlich gefördert wurden jedoch nur 221 Wohnungen. Das ist ein Armutszeugnis, meint ...
Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten „Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet. Der Galgen von Frankfurt Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hau...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.