Geplatzte Träume - 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule

Geplatzte Träume – 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule

In diesen Tagen herrscht in vielen Frankfurter Familien keine allzu gute Stimmung. Letzte Woche sind die Antwortschreiben an die Eltern auf den Weg gegangen und nun steht fest, welche weiterführende Schule die Kinder nach den Ferien besuchen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele enttäuschte Kinder und Eltern, denn 600 Kindern bleibt der Besuch in der Wunschschule verwehrt.

Immer mehr Kinder

600 Kinder dürften nicht die Schule besuchen, die ihre Eltern für sie ausgesucht haben. Diese Kinder bekommen eine Zuweisung und es sind in diesem Jahr 100 Kinder mehr als noch 2017. Das staatliche Schulamt geht davon aus, dass sich die Notwendigkeit der Zuweisung auch in der nahen Zukunft nicht groß verändert. Aber jedes Kind hat seinen Platz im Bildungsrahmen, den die Eltern sich gewünscht haben. Das bedeutet allerdings nicht, dass sich auch die Wünsche nach der Schulform erfüllen. Möglich ist, dass ein Kind, das zum Gymnasium gehen sollte, nun einer Gesamtschule zugewiesen wird. Das Schulamt hat aber überrascht, dass die Eltern in diesem Jahr überwiegend gut auf den Wechsel der Kinder reagiert haben.

Kaum Anrufe

Nur ganze zehn Anrufe sind beim Stadtelternbeirat in Frankfurt eingegangen. Angerufen haben Eltern, die Fragen zu Informationsabenden der Schule hatten, die ihre Kinder zukünftig besuchen. Verzweifelt war von diesen Eltern niemand, das sah im vergangenen Jahr noch etwas anders aus. Damals hat das Telefon nicht aufgehört zu klingeln. Hunderte von Kindern haben im Jahr 2017 keinen Platz auf der Wunschschule gefunden und das wollten viele Eltern einfach nicht akzeptieren. Es blieb vielfach nicht bei bösen Anrufen, es gab auch Demonstrationen und sogar Klagen gegen die Zuweisung. Auch in diesem Jahr gibt es wieder Schulzuweisungen, aber offenbar sind die Schulwege nicht allzu lang. Der zu lange Weg zur Schule war im vergangenen Jahr ein Zankapfel zwischen dem Schulamt und den Eltern.

Viele Informationen

Den Grund, dass sich bisher nur wenige Eltern meldeten, sieht das staatliche Schulamt im umfangreichen Informationsmaterial. Zudem hat sich das Schulamt bemüht, den Wünschen der Familien gerecht zu werden. Neben den eigentlichen Bescheiden gab es mit der Post auch noch ein Informationsblatt für die Eltern. Alle Familien, die bis heute keine Post vom Schulamt bekommen haben, können sich in der Wunschschule oder in der Grundschule zu erkundigen. Eltern, die ihren Kindern den Besuch der Wunschschule doch noch ermöglichen möchten, können sich auf eine Warteliste setzen lassen. Vielleicht wird noch ein Platz frei, weil eine Familie umzieht und dann klappt es doch noch mit der Wunschschule.

Alle Eltern möchten, dass ihre Kinder die bestmögliche Schulbildung bekommen. Nur ein guter Abschluss ebnet den Weg für eine erfolgreiche, berufliche Zukunft. Die Weichen für diese Zukunft stellt schon die Grundschule. Danach können die Eltern den Wunsch aussprechen, welche Schule ihr Kind weiter besuchen wird. Nicht immer geht dieser Wunsch in Erfüllung, da das Schulamt nicht allen Wünschen nachkommen kann. Die meisten Eltern akzeptieren die Entscheidung des Schulamts. Es gibt jedoch auch Eltern, die Klage einreichen, um ihren Willen durchzusetzen. Ob eine Klage sinnvoll ist, sei dahingestellt, denn viele Schulen sind besser als ihr Ruf.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / lucidwaters

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten „Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet. Der Galgen von Frankfurt Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hau...
Hundebesitzer wollen Leinenpflicht abschaffen Es sieht nach einem kleinen Aufstand der Hundebesitzer in Frankfurt aus. Sie möchten, dass die Stadt endlich die Leinenpflicht in der Kastanienallee am Holzhausenschlösschen aufhebt, die Stadt ist damit überhaupt nicht einverstanden. Eher das Gegenteil ist der Fall, denn das Ordnungsamt hat aktuell die Kontrollen verschärft. Wer seinen Hund nicht anleint, der muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Ein beliebter Ort Die autofreie Kastanienallee am Holzhausenschlösschen ist seit mehr als 30 Jahren ein beliebter Treffpunkt für Hundefreunde. Andere Möglichkeiten den Hund auszuführen, g...
Der große Frust der Frankfurter Asylrichter Die Stapel mit Klagen von abgelehnten Asylbewerbern wachsen stetig und die Verfahren dauern immer länger. Die Richter am Frankfurter Verwaltungsgericht sind frustriert, vor allem, weil kaum jemand, über den sie ein Urteil fällen, auch tatsächlich Deutschland verlassen muss. Es spielt keine Rolle mehr, wie die Entscheidung ausfällt, abgeschoben wird kaum einer. Es dauert immer länger Die Richter am Verwaltungsgericht sehen sich immer größeren Herausforderungen ausgesetzt. Seit Beginn der Flüchtlingskrise klagen Asylbewerber gegen ablehnende Bescheide. Alleine am Frankfurter Verwaltungsgericht...
Drei Wochen Party – so feiert Frankfurts ältester Verein sein Jubiläum Der Komiker Bodo Bach will zur Party kommen, auch „Knacki“ Deuser und Michael Quast haben ihr Kommen fest zugesagt. Selbst die Quietschboys aus der Nachbarschaft lassen es sich nicht nehmen, dem Höchster Schwimmverein zu gratulieren. Drei Wochen feiert der Frankfurter Traditionsverein, der im Jahre 1893 gegründet wurde und damit nicht nur der älteste Großverein in Frankfurt, sondern auch in Hessen ist. Es ist viel los 2100 Mitglieder zählt der Verein, der noch zur Regierungszeit von Kaiser Wilhelm II. gegründet wurde. Damals wie heute gibt es vier Abteilungen, nämlich Schwimmen, Wasserspring...
Gute Stimmung beim Goetheturmfest und das ganz ohne Turm Frankfurt ohne Goethe ist wie Köln ohne Dom oder München ohne Oktoberfest. Am Dichterfürsten kommt in der Stadt am Main so schnell keiner vorbei und da ist es nur logisch, dass es auch ein Goetheturmfest gibt. Es war das 37. Goetheturmfest, aber dieses Fest wird in die Annalen der Festchronik eingehen, denn zum ersten Mal fehlte der Turm, der dem Fest seinen Namen gibt. Nur als Modell Die Nacht auf den 12. Oktober 2017 war eine Schicksalsnacht für die Organisatoren des Goetheturmfestes, denn in dieser Nacht brannte der Holzturm komplett ab. Feuerwehr und Polizei gehen von einem Serienbrandst...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.