Die bunte Meile von Heddernheim

Entspannt bummeln, einkaufen, einen Kaffee trinken und sich inspirieren lassen – das alles ist auf der bunten Meile von Heddernheim möglich. In den Heddernheimer Höfen laden kreative Künstler und Händler die Besucher ein, das Gelände zu erkunden. 11.000 Quadratmeter groß sind die Höfe im Frankfurter Stadtteil Heddernheim. Früher gab es dort unter anderem eine Druckerei und ein Großhandel für Haushaltswaren, heute sind dort bildende Künstler zu Hause.

Aus der Meile wird eine Halle

Make-up Artists, Fotografen und Illustratoren, aber auch kleine Kunstgewerbebetriebe haben auf der bunten Meile von Heddernheim eine Heimat gefunden. Sie alle haben ihre Türen für Besucher geöffnet und laden dazu ein, einen Blick in die Ateliers zu werfen. Auf dem Gelände in Heddernheim sind rund 80 Prozent der Läden und Ateliers vermietet und das heißt für die Heddernheimer Höfe GmbH, dass die neue Halle kommen kann. Geplant ist eine große Halle, die in Zukunft das Herzstück der Heddernheimer Höfe sein soll. Wenn alles wie gewünscht klappt, dann wird dieser Plan noch in diesem Jahr in die Realität umgesetzt.

Große Pläne

Wer auf der bunten Meile in Heddernheim unterwegs ist, der sollte es nicht versäumen, einen ersten Blick in die neue 820 Quadratmeter große Halle zu werfen. Noch ist nicht allzu viel zu sehen, aber es gibt bereits Pläne, wie die Halle gestaltet wird. So soll es im hinteren Teil eine Bühne geben, auf der anderen Seite sind die sanitären Anlagen geplant. Ein großes Tor gegenüber des Eingangs soll die problemlose Anlieferung von größeren Gegenständen ermöglichen. Für die noch leer stehenden 20 Prozent der bunten Meile und für die Halle sind Investitionen von rund einer Million Euro geplant.

Gastwirte gesucht

Während sich Künstler und Kreative schon gut auf der bunten Meile eingerichtet haben, suchen die Betreiber noch dringend nach Gastwirten. Das Erdgeschoss ist bislang noch frei und die Betreiber können sich dort einen gastronomischen Betrieb vorstellen. Ein Bistro oder ein kleines Café sind ebenso denkbar wie eine schicke Bar oder ein Restaurant. Derjenige, der das Lokal in der neuen Halle betreibt, ist auch gleichzeitig das Catering-Unternehmen für die Veranstaltungen, die dort stattfinden. Noch läuft die Suche nach geeigneten Kandidaten und Interessenten.

Die Kommunikation stimmt

Unter den Künstlern und Gewerbetreibenden in den Heddernheimer Höfen herrscht eine sehr gute Stimmung. Hier stimmt die Kommunikation und die „Alteingesessenen“ freuen sich schon auf die Künstler und Kreativen, die später mit in die Halle einziehen. In der Halle sollen dann auch große neue Projekte ihren Platz finden. Für die Besucher heißt das: Sie können sich inspirieren lassen. Schon jetzt stimmt die Kommunikation auch zwischen den Besuchern und denen, die die Heddernheimer Höfe bunt machen.

Kunst lebt nur von Kreativität, aber sie muss auch den passenden Rahmen haben. Mit den Heddernheimer Höfen und der geplanten Halle findet die Kunst den richtigen Rahmen. Künstler fühlen sich dort ebenso wohl wie auch die Besucher. Die bunte Meile im Frankfurter Stadtteil ist erst der Anfang einer großen kreativen Werkstatt. Die Betreiber wünschen sich für die Zukunft eine Art Künstlerkolonie, wie es sie bereits in vielen deutschen Städten gibt.

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...
So geht es nicht weiter – Gesamtschullehrer gehen auf die Straße Immer wieder haben die Lehrer an den Gesamtschulen in Frankfurt auf ihre großen Probleme aufmerksam gemacht, aber geholfen hat es bisher nicht. Jetzt sind die Lehrer auf die Straße gegangen, denn sie fühlen sich komplett überlastet. Beratung, Unterricht, Integration und Inklusion – es ist einfach zu viel geworden und von der Politik kommt keine Hilfe. Der dritte Versuch Schon vor zwei Jahren haben sich die Lehrer an das Kultusministerium gewandt, um darauf hinzuweisen, dass sie die Arbeit nicht mehr stemmen können. Als nichts passierte, haben die Lehrer im Oktober 2017 einen erneuten Versuch...
Die Nacht der Museen war ein voller Erfolg „Nachts im Museum“ heißt ein spannender und humorvoller Film, in dem es Ben Stiller als Museumswächter mit Artefakten zu tun bekommt, die nachts ausgesprochen aktiv sind. Damit durften die Besucher der Frankfurter Museumsnacht nicht rechnen, trotzdem war die Nacht der Museen ein voller Erfolg. Zehntausende Besucher ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen und besuchten die Museen. Lange Schlangen Ob Städelmuseum oder Filmmuseum, Liebieghaus oder das Museum Giersch – wer sich die Nacht der Museen nicht entgehen lassen wollte, der musste viel Geduld mitbringen. An allen Verkaufsstellen und a...
Der Kulturcampus kommt 2025 Im Jahre 2010 gab es nur eine Idee, jetzt acht Jahre später gibt es eine Machbarkeitsstudie, die herausfinden soll, wie der künftige Kulturcampus in Frankfurt Bockenheim genutzt wird. Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen möchten wissen, wie das Areal aussehen kann, das schon im Herbst 2025 bezugsfertig sein soll. Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst wird die Bauarbeiten besonders interessiert verfolgen, denn ihre Zukunft hängt davon ab. Ein grober Zeitplan Noch hat die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ihren Sitz an der Eschersheimer Landstraße, ab 2025 soll sie im Ku...
Der neue Markt kommt bei den Bürgern gut an Lange mussten die Anwohner rund um die Friedberger Warte sich in Geduld üben. Jetzt ist es endlich so weit – der neue Wochenmarkt ist da. Das Wohngebiet gibt es seit nunmehr zehn Jahren, aber der versprochene Markt wurde vonseiten der Stadt einfach nicht realisiert. Jetzt ist er da, und zwar immer am Dienstag zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr. Die Händler sind zufrieden Der Inhaber des Imbissstands ist angenehm überrascht und der Bio-Bäcker ist zufrieden. Der Metzger kann nicht klagen und auch die Gärtnerei freut sich, dass der Wochenmarkt an der Friedberger Warte von den Bürgern so gut angeno...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.