Die bunte Meile von Heddernheim

Entspannt bummeln, einkaufen, einen Kaffee trinken und sich inspirieren lassen – das alles ist auf der bunten Meile von Heddernheim möglich. In den Heddernheimer Höfen laden kreative Künstler und Händler die Besucher ein, das Gelände zu erkunden. 11.000 Quadratmeter groß sind die Höfe im Frankfurter Stadtteil Heddernheim. Früher gab es dort unter anderem eine Druckerei und ein Großhandel für Haushaltswaren, heute sind dort bildende Künstler zu Hause.

Aus der Meile wird eine Halle

Make-up Artists, Fotografen und Illustratoren, aber auch kleine Kunstgewerbebetriebe haben auf der bunten Meile von Heddernheim eine Heimat gefunden. Sie alle haben ihre Türen für Besucher geöffnet und laden dazu ein, einen Blick in die Ateliers zu werfen. Auf dem Gelände in Heddernheim sind rund 80 Prozent der Läden und Ateliers vermietet und das heißt für die Heddernheimer Höfe GmbH, dass die neue Halle kommen kann. Geplant ist eine große Halle, die in Zukunft das Herzstück der Heddernheimer Höfe sein soll. Wenn alles wie gewünscht klappt, dann wird dieser Plan noch in diesem Jahr in die Realität umgesetzt.

Große Pläne

Wer auf der bunten Meile in Heddernheim unterwegs ist, der sollte es nicht versäumen, einen ersten Blick in die neue 820 Quadratmeter große Halle zu werfen. Noch ist nicht allzu viel zu sehen, aber es gibt bereits Pläne, wie die Halle gestaltet wird. So soll es im hinteren Teil eine Bühne geben, auf der anderen Seite sind die sanitären Anlagen geplant. Ein großes Tor gegenüber des Eingangs soll die problemlose Anlieferung von größeren Gegenständen ermöglichen. Für die noch leer stehenden 20 Prozent der bunten Meile und für die Halle sind Investitionen von rund einer Million Euro geplant.

Gastwirte gesucht

Während sich Künstler und Kreative schon gut auf der bunten Meile eingerichtet haben, suchen die Betreiber noch dringend nach Gastwirten. Das Erdgeschoss ist bislang noch frei und die Betreiber können sich dort einen gastronomischen Betrieb vorstellen. Ein Bistro oder ein kleines Café sind ebenso denkbar wie eine schicke Bar oder ein Restaurant. Derjenige, der das Lokal in der neuen Halle betreibt, ist auch gleichzeitig das Catering-Unternehmen für die Veranstaltungen, die dort stattfinden. Noch läuft die Suche nach geeigneten Kandidaten und Interessenten.

Die Kommunikation stimmt

Unter den Künstlern und Gewerbetreibenden in den Heddernheimer Höfen herrscht eine sehr gute Stimmung. Hier stimmt die Kommunikation und die „Alteingesessenen“ freuen sich schon auf die Künstler und Kreativen, die später mit in die Halle einziehen. In der Halle sollen dann auch große neue Projekte ihren Platz finden. Für die Besucher heißt das: Sie können sich inspirieren lassen. Schon jetzt stimmt die Kommunikation auch zwischen den Besuchern und denen, die die Heddernheimer Höfe bunt machen.

Kunst lebt nur von Kreativität, aber sie muss auch den passenden Rahmen haben. Mit den Heddernheimer Höfen und der geplanten Halle findet die Kunst den richtigen Rahmen. Künstler fühlen sich dort ebenso wohl wie auch die Besucher. Die bunte Meile im Frankfurter Stadtteil ist erst der Anfang einer großen kreativen Werkstatt. Die Betreiber wünschen sich für die Zukunft eine Art Künstlerkolonie, wie es sie bereits in vielen deutschen Städten gibt.

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten „Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet. Der Galgen von Frankfurt Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hau...
So geht es nicht weiter – Gesamtschullehrer gehen auf die Straße Immer wieder haben die Lehrer an den Gesamtschulen in Frankfurt auf ihre großen Probleme aufmerksam gemacht, aber geholfen hat es bisher nicht. Jetzt sind die Lehrer auf die Straße gegangen, denn sie fühlen sich komplett überlastet. Beratung, Unterricht, Integration und Inklusion – es ist einfach zu viel geworden und von der Politik kommt keine Hilfe. Der dritte Versuch Schon vor zwei Jahren haben sich die Lehrer an das Kultusministerium gewandt, um darauf hinzuweisen, dass sie die Arbeit nicht mehr stemmen können. Als nichts passierte, haben die Lehrer im Oktober 2017 einen erneuten Versuch...
Drei Wochen Party – so feiert Frankfurts ältester Verein sein Jubiläum Der Komiker Bodo Bach will zur Party kommen, auch „Knacki“ Deuser und Michael Quast haben ihr Kommen fest zugesagt. Selbst die Quietschboys aus der Nachbarschaft lassen es sich nicht nehmen, dem Höchster Schwimmverein zu gratulieren. Drei Wochen feiert der Frankfurter Traditionsverein, der im Jahre 1893 gegründet wurde und damit nicht nur der älteste Großverein in Frankfurt, sondern auch in Hessen ist. Es ist viel los 2100 Mitglieder zählt der Verein, der noch zur Regierungszeit von Kaiser Wilhelm II. gegründet wurde. Damals wie heute gibt es vier Abteilungen, nämlich Schwimmen, Wasserspring...
Geplatzte Träume – 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule In diesen Tagen herrscht in vielen Frankfurter Familien keine allzu gute Stimmung. Letzte Woche sind die Antwortschreiben an die Eltern auf den Weg gegangen und nun steht fest, welche weiterführende Schule die Kinder nach den Ferien besuchen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele enttäuschte Kinder und Eltern, denn 600 Kindern bleibt der Besuch in der Wunschschule verwehrt. Immer mehr Kinder 600 Kinder dürften nicht die Schule besuchen, die ihre Eltern für sie ausgesucht haben. Diese Kinder bekommen eine Zuweisung und es sind in diesem Jahr 100 Kinder mehr als noch 2017. Das staatliche Sc...
Demo auf dem Römer – Frauen fordern Schutzzonen Lautstark war es auf dem Römer, denn dort haben sich Feministinnen getroffen, die Einschränkungen für die Gegner von Abtreibungen fordern. Die Sprechchöre der Damen, die unüberhörbar über den Römerberg schallten, klangen ein wenig komisch. Gut 70 Frauen und einige wenige Männer riefen Parolen wie: „Peter, Peter, 150 Meter“ und „Spießrutenlauf, hör damit auf!“ Nicht nur die Touristen waren verwirrt, auch die Passanten, die auf dem Römer unterwegs waren, wussten nicht so recht, worum es bei dieser Demo überhaupt ging. Frankfurt für Frauenrechte Die Damen, die auf dem Römerberg demonstrierten, ...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.