Neue Ausstellung - das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten

Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten

„Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet.

Der Galgen von Frankfurt

Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hauptbahnhofs ist, stand im 14. Jahrhundert der Galgen. Das erste Modell, das 1386 entstand, erwies sich als nicht besonders stabil, 1552 musste ein neuer Galgen her. Dieser hatte gleich vier Hängevorrichtungen und die Gehängten mussten so lange am Galgen hängen, bis sie verrottet waren. Abgebaut wurde er erst 1806 bei einem Besuch Napoleons in Frankfurt, auf dem Galgenfeld gab es ein großes Feuerwerk zu Ehren des französischen Kaisers.

Das Viertel der Reichen und Schönen

Ende des 19. Jahrhunderts ist Frankfurt bereits eine Großstadt, die ein wenig beengt ist. Die wohlhabenden Bürger, die Fabrikanten und auch der Adel wollen raus aus der Stadt und bauen sich Villen mit großen Gärten vor den Toren Frankfurts. Das ist um 1888 das heutige Bahnhofsviertel. Neben den teuren Villen entstehen aber auch viele schöne Häuser im Stil der Gründerzeit, die dem Viertel bis heute seine Struktur verleihen.

Ein kulturelles Zentrum

Im Jahre 1905 kommt die Kultur im Bahnhofsviertel an, und zwar in Form des Schumanntheaters, in dem mehr als 5000 Besucher einen Platz finden. Das Theater bietet eine faszinierende Mischung aus einem Varieté, einem Zirkus, einer Operette und einem Revuetheater. Die Technik ist für damalige Zeiten verblüffend. So wird nach Bedarf die Bühne versenkt und ein besonderer Publikumsmagnet sind wilde Raubtiere. In späteren Jahren verwandelte sich das Theater in ein Kino, einen Platz für Box- und Ringkämpfe, später dann in einen Veranstaltungsort für politische und religiöse Redner. 1961 schließlich musste das Gebäude einem Bürokomplex weichen.

Eine Hochburg des Verbrechens

Nach dem Krieg zieht das Verbrechen in das Frankfurter Bahnhofsviertel ein und der Schwarzhandel blüht ebenso wie die Prostitution. Die Polizei steht machtlos daneben, denn in jedem Revier gibt es nur eine Pistole mit ganzen drei Schuss Munition. Kommt es zu einer Schießerei, dann müssen weiß angestrichene Wagen aus Wehrmachtsbeständen anrücken, genannt der „Weiße Traum“. Die Kurbel für die Sirene bedienen die Polizisten dabei mit der Hand.

Das Rotlichtviertel

Bordelle gibt es im Bahnhofsviertel erst ab 1969, vorher gab es Prostitution nur auf dem Straßenstrich oder in Privatwohnungen. „Crazy Horse“ hieß das erste Bordell in Frankfurt und der Stadtführer von damals nennt auch die Preise: Die „Fünf-Minuten-Liebe“ kostet 40,- Mark. Alleine im ersten Monat kommen mehr als 3000 Freier vorbei.

Bunt, aufregend und mit einem gewissen Ruf ausgestattet, ist das Bahnhofsviertel in Frankfurt bis heute eine Touristenhochburg. Das Verbrechen ist immer noch da und die Prostitution auch, aber das Viertel hat sich von seinem Schmuddel-Image befreit. Die Ausstellung „Banker, Bordelle & Bohème“ im Institut für Stadtgeschichte zeigt ein ganz besonderes Stadtviertel im Wandel der Geschichte. Diese Retrospektive ist nicht nur für Frankfurter interessant.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Hackman

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Nacht der Museen war ein voller Erfolg „Nachts im Museum“ heißt ein spannender und humorvoller Film, in dem es Ben Stiller als Museumswächter mit Artefakten zu tun bekommt, die nachts ausgesprochen aktiv sind. Damit durften die Besucher der Frankfurter Museumsnacht nicht rechnen, trotzdem war die Nacht der Museen ein voller Erfolg. Zehntausende Besucher ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen und besuchten die Museen. Lange Schlangen Ob Städelmuseum oder Filmmuseum, Liebieghaus oder das Museum Giersch – wer sich die Nacht der Museen nicht entgehen lassen wollte, der musste viel Geduld mitbringen. An allen Verkaufsstellen und a...
Keine Verschönerung für Frankfurts Plätze Wer in diesem extrem heißen Sommer ein schattiges Plätzchen auf dem Goetheplatz, dem Rathenauplatz oder dem Roßmarkt sucht, der hat Pech. Schatten spenden die wenig attraktiven Plätze in der Frankfurter City leider nicht. Dabei hatte die Stadt aufregende Pläne mit den Plätzen. Grüner sollen sie in Zukunft sein, bessere Sitzgelegenheiten bieten und auch ein neuer Bodenbelag war geplant. Daraus wird jetzt leider nichts mehr. So schön geplant „Schöneres Frankfurt“, so hieß das Programm, das Olaf Cunitz 2015 in Frankfurt vorgestellt hat. Damals war der Grünenpolitiker Cunitz Planungsdezernent de...
Droht dem Frankfurter Zoo die Schließung? Ein Zoo mit uralten Anlagen und ein neuer Direktor, der die großen Probleme schnell erledigen möchte – das ist die Zusammenfassung des Dramas, das sich aktuell um den Frankfurter Zoo abspielt. 100 Tage ist Miguel Casares als Direktor des Zoos Frankfurt im Amt, schon macht er Dampf und droht, dass der Zoo „untergehen“ wird, wenn nichts passiert. Die Anlagen und Gehege haben zum Teil 145 Jahre auf dem Buckel und sind daher hoffnungslos veraltet, es muss also etwas geschehen. In drei Phasen zum Neuanfang 65 Jahre alt ist das Zuhause der Giraffen, 56 Jahre steht bereits das Affenhaus. Noch älter...
Die Wasserspiele sind eröffnet Der Günthersburgpark hatte in diesem Jahr die große Ehre, die Saison der Frankfurter Wasserspiele zu eröffnen. Insgesamt sind es acht Anlagen in ganz Frankfurt, die sich an den Wasserspielen beteiligen, vier der Anlagen sind bereits in Betrieb. Auch wenn das Wetter sich bei der Eröffnung wenig sommerlich präsentierte, es dauerte nicht lange und schon gab es die ersten Besucher in Form von 20 Kindern aus einem nahegelegenen Kindergarten. Rein in die Regenjacken Acht Wasserspielanlagen hat die Stadt Frankfurt, vier davon stehen den Bürgern kostenlos zur Verfügung. Neben dem Günthersburgpark si...
Wenn Rollläden dem Denkmalschutz weichen müssen Es klingt wie eine Posse, ist aber tatsächlich real: Der Frankfurter Denkmalschutz verbietet den Bewohnern einer Siedlung, Markisen und Rollläden an den Fenstern zu haben. Betroffen ist die Siedlung Westhausen, die der über die Grenzen von Frankfurt hinaus bekannte Architekt Ernst May in den 1930er Jahren entworfen hat. Die Häuser stehen heute unter Denkmalschutz und da passen Rollläden und Markisen so gar nicht ins Bild. Alles muss weg Die Häuser in der Siedlung Westhausen müssten sich eigentlich freuen, denn der Vermieter, die Wohnungsbaugesellschaft ABG Holding, hat sich entschlossen, all...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.