Neue Ausstellung - das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten

Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten

„Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet.

Der Galgen von Frankfurt

Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hauptbahnhofs ist, stand im 14. Jahrhundert der Galgen. Das erste Modell, das 1386 entstand, erwies sich als nicht besonders stabil, 1552 musste ein neuer Galgen her. Dieser hatte gleich vier Hängevorrichtungen und die Gehängten mussten so lange am Galgen hängen, bis sie verrottet waren. Abgebaut wurde er erst 1806 bei einem Besuch Napoleons in Frankfurt, auf dem Galgenfeld gab es ein großes Feuerwerk zu Ehren des französischen Kaisers.

Das Viertel der Reichen und Schönen

Ende des 19. Jahrhunderts ist Frankfurt bereits eine Großstadt, die ein wenig beengt ist. Die wohlhabenden Bürger, die Fabrikanten und auch der Adel wollen raus aus der Stadt und bauen sich Villen mit großen Gärten vor den Toren Frankfurts. Das ist um 1888 das heutige Bahnhofsviertel. Neben den teuren Villen entstehen aber auch viele schöne Häuser im Stil der Gründerzeit, die dem Viertel bis heute seine Struktur verleihen.

Ein kulturelles Zentrum

Im Jahre 1905 kommt die Kultur im Bahnhofsviertel an, und zwar in Form des Schumanntheaters, in dem mehr als 5000 Besucher einen Platz finden. Das Theater bietet eine faszinierende Mischung aus einem Varieté, einem Zirkus, einer Operette und einem Revuetheater. Die Technik ist für damalige Zeiten verblüffend. So wird nach Bedarf die Bühne versenkt und ein besonderer Publikumsmagnet sind wilde Raubtiere. In späteren Jahren verwandelte sich das Theater in ein Kino, einen Platz für Box- und Ringkämpfe, später dann in einen Veranstaltungsort für politische und religiöse Redner. 1961 schließlich musste das Gebäude einem Bürokomplex weichen.

Eine Hochburg des Verbrechens

Nach dem Krieg zieht das Verbrechen in das Frankfurter Bahnhofsviertel ein und der Schwarzhandel blüht ebenso wie die Prostitution. Die Polizei steht machtlos daneben, denn in jedem Revier gibt es nur eine Pistole mit ganzen drei Schuss Munition. Kommt es zu einer Schießerei, dann müssen weiß angestrichene Wagen aus Wehrmachtsbeständen anrücken, genannt der „Weiße Traum“. Die Kurbel für die Sirene bedienen die Polizisten dabei mit der Hand.

Das Rotlichtviertel

Bordelle gibt es im Bahnhofsviertel erst ab 1969, vorher gab es Prostitution nur auf dem Straßenstrich oder in Privatwohnungen. „Crazy Horse“ hieß das erste Bordell in Frankfurt und der Stadtführer von damals nennt auch die Preise: Die „Fünf-Minuten-Liebe“ kostet 40,- Mark. Alleine im ersten Monat kommen mehr als 3000 Freier vorbei.

Bunt, aufregend und mit einem gewissen Ruf ausgestattet, ist das Bahnhofsviertel in Frankfurt bis heute eine Touristenhochburg. Das Verbrechen ist immer noch da und die Prostitution auch, aber das Viertel hat sich von seinem Schmuddel-Image befreit. Die Ausstellung „Banker, Bordelle & Bohème“ im Institut für Stadtgeschichte zeigt ein ganz besonderes Stadtviertel im Wandel der Geschichte. Diese Retrospektive ist nicht nur für Frankfurter interessant.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Hackman

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Geplatzte Träume – 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule In diesen Tagen herrscht in vielen Frankfurter Familien keine allzu gute Stimmung. Letzte Woche sind die Antwortschreiben an die Eltern auf den Weg gegangen und nun steht fest, welche weiterführende Schule die Kinder nach den Ferien besuchen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele enttäuschte Kinder und Eltern, denn 600 Kindern bleibt der Besuch in der Wunschschule verwehrt. Immer mehr Kinder 600 Kinder dürften nicht die Schule besuchen, die ihre Eltern für sie ausgesucht haben. Diese Kinder bekommen eine Zuweisung und es sind in diesem Jahr 100 Kinder mehr als noch 2017. Das staatliche Sc...
An die Riemen, fertig, los – das Frankfurter Ruderfest hat begonnen Das Wetter könnte etwas besser sein, aber auch wenn der Himmel grau ist, kommen die Zuschauer zum 9. Frankfurter Ruderfest. Das Spektakel auf dem Main ist einer der sportlichen Höhepunkte des Jahres und schon die ersten beiden Tage fanden großen Zuspruch. Die eigentlichen Knaller stehen aber erst am kommenden Wochenende an. Fünf Tage feiern Die Veranstalter des Frankfurter Ruderfestes haben mit ängstlichen Augen in den Himmel geschaut, denn die Wettervorhersage hatte starken Regen und schwere Gewitter im Angebot. Abbekommen hat Frankfurt aber nur eine leichte Brise und einen etwas stärkeren ...
Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...
Warum die Gruneliusschule sauer auf die Stadt ist Eigentlich steht dem Projekt Gruneliusschule nichts mehr im Wege. Der Entwurf des Architekten ist fertig, das pädagogische Konzept für die Schule steht fest, aber es passiert nichts. Seit dem September 2017 warten die Lehrer, die Schüler, die Eltern und vor allem die Schulleiterin darauf, dass die Gruneliusschule endlich wie geplant, abgerissen und wieder neu aufgebaut wird. Das Warten auf eine Nachricht vom Amt für Bau und Immobilien zerrt an den Nerven, aber die Stadt Frankfurt rührt sich nicht. Einfach vergessen Seit acht Jahren verspricht die Stadt Frankfurt der Schule den dringend benöt...
Kostenlos ins Netz – der neue Service der Frankfurter S-Bahn Über die S-Bahn in Frankfurt gibt es etwas Positives, aber leider auch etwas Negatives zu berichten. Die schlechte Nachricht zuerst: Den Passagieren der S-Bahn wird einmal mehr viel Geduld abverlangt, denn die Schließung eines wichtigen Tunnels steht an. Die gute Nachricht hingegen ist: Es tut sich was in Sachen WLAN-Ausstattung in den Zügen. Schon sehr bald können sich die Fahrgäste in den S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet entspannt zurücklehnen und im Internet surfen. Es wird viel investiert Insgesamt sind es mehr als fünf Millionen Euro, die der Rhein-Main-Verkehrsverbund investiert, damit di...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.