Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst

Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst

Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba.

Keine allzu große Filmnation

Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das Filminstitut auf Kuba gegründet. Nach Meinung von Regisseur Eduardo del Llano war das ein sehr wichtiger Schritt. Llano ist in diesem Jahr auf dem Höchster Film-Festival zu Gast. Es ist sein achter Besuch am Main und er schätzt das Festival als ein kleines Juwel. Das Filminstitut seiner Heimat sieht der ambitionierte Filmemacher als eine Art Meilenstein, denn nur so kann die exotische Insel zeigen, was sie kann.

Neue Filme entdecken

In Europa sind nur wenige Filme aus Kuba bekannt, daran will das Film-Festival in Frankfurt etwas ändern. Filme wie „Havanna Blues“ oder „Erdbeer und Schokolade“ sind einem kleinen Publikum durchaus bekannt. Darüber hinaus gibt es aber nur wenige Filme, die es in die deutschen Kinos geschafft haben. Filmfans haben jetzt die Möglichkeit, besondere Filme zu entdecken und wahre Schätze auszugraben. So wird auf dem Festival unter anderem der Film „La última cena – das letzte Abendmahl“ von Regisseur Tomás Gutiérrez Alea gezeigt. In diesem Film setzt sich Kuba mit der oftmals verlogenen Moral der katholischen Kirche auseinander.

Ins Gespräch kommen

Anders als bei den großen Film-Festivals in Berlin, Cannes oder Venedig, haben die Besucher des relativ kleinen Festivals in Höchst die Gelegenheit, mit Filmschaffenden ins Gespräch zu kommen. Neben dem bekannten Regisseur Eduardo del Llano gibt es auch die Möglichkeit, sich mit der Filmemacherin Rosa María Rodríguez auszutauschen. Sie dreht interessante Kurzfilme über ihre Heimat Kuba, die sich durchaus kritisch mit dem Leben dort auseinandersetzen. Zu Gast in Höchst ist ebenfalls der Schauspieler Héctor Noas, der sich als Hauptdarsteller in „Sergio & Serguéi“ einen Namen gemacht hat. In diesem Film, der von Ernesto Daranas in Szene gesetzt wurde, spielt auch Hollywoodstar Ron Perlman mit. Die Gäste beim Film-Festival können sich mit der lebhaften Filmszene auf Kuba beschäftigen, sich informieren und staunen, mit welchen Tricks die Regisseure oftmals arbeiten müssen, bis der Film endlich im Kasten ist.

Nicht nur für Cineasten ist das Film-Festival in Frankfurt Höchst eine tolle Sache. Wer gerne ins Kino geht und mehr sehen möchte als das, was aus der Traumfabrik Hollywood kommt, ist auf diesem Festival genau richtig. Die Filme aus Kuba sind kleine Schätze, die durchaus zu überzeugen wissen. Schauspieler und Regisseure stehen in Höchst immer im Kontakt zum Publikum. Das macht es vor allem für die Besucher des Festivals einfacher, die Botschaft der Filme zu verstehen. Kuba ist mehr als ein tropisches Urlaubsparadies, es ist auch ein Filmland mit vielen Filmen, die zwar unterhalten, aber auch immer zum Nachdenken anregen.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / photonatura

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Demo auf dem Römer – Frauen fordern Schutzzonen Lautstark war es auf dem Römer, denn dort haben sich Feministinnen getroffen, die Einschränkungen für die Gegner von Abtreibungen fordern. Die Sprechchöre der Damen, die unüberhörbar über den Römerberg schallten, klangen ein wenig komisch. Gut 70 Frauen und einige wenige Männer riefen Parolen wie: „Peter, Peter, 150 Meter“ und „Spießrutenlauf, hör damit auf!“ Nicht nur die Touristen waren verwirrt, auch die Passanten, die auf dem Römer unterwegs waren, wussten nicht so recht, worum es bei dieser Demo überhaupt ging. Frankfurt für Frauenrechte Die Damen, die auf dem Römerberg demonstrierten, ...
Streit um neues Wohnquartier am Güterplatz Wohnungen sind rar, vor allem wenn es um bezahlbaren Wohnraum geht, haben große Städte wie Frankfurt große Probleme. Da klingt es hoffnungsvoll, dass am Güterplatz auf dem früheren Telenorma-Areal 522 neue Wohnungen entstehen. Die Freude ist jedoch etwas verfrüht, denn nur ein sehr kleiner Teil der neuen Wohnanlage bietet günstige Mieten, der große Rest liegt bei mehr als 10.000 Euro für einen Quadratmeter. Ein echtes Armutszeugnis Überall in Frankfurt entstehen neue Wohnungen. 4722 waren es im Jahr 2017, öffentlich gefördert wurden jedoch nur 221 Wohnungen. Das ist ein Armutszeugnis, meint ...
Wer ist der König (oder die Königin) der sieben Kräuter? Wenn es ein Frankfurter Nationalgericht gibt, dann ist es die legendäre grüne Soße. Seit dem Wochenende sucht die Stadt im Rahmen des Grüne-Soße-Festivals den König oder die Königin der sieben Kräuter. Rund um den Roßmarkt dreht sich eine Woche lang alles um die „Grie Soß“ und sieben Kenner treten mit ihren ganz speziellen Rezepten gegeneinander an. Jeden Tag ein neuer Sieger Petersilie, Kerbel, Kresse, Borretsch, Schnittlauch, Pimpinelle und Sauerampfer – nur diese sieben Kräuter dürfen in die Grüne Soße. Dazu kommen noch einige besondere Zutaten, die natürlich streng geheim sind. An jedem ...
Klein, niedlich, flauschig – drei Löwen sind die neuen Stars im Zoo Sie sind noch ein wenig unsicher auf den Beinen, aber sie haben schon jetzt Starpotenzial – die drei Löwenbabys im Frankfurter Zoo. 15 Jahre mussten der Zoo und die Besucher auf Nachwuchs bei den asiatischen Löwen warten, aber jetzt hat Mutter „Zarina“ muntere Drillinge zur Welt gebracht. Wie die drei kleinen Löwen heißen, steht noch nicht fest, denn die Pfleger wissen noch nicht, ob es Männchen oder Weibchen sind. Eine bedrohte Tierart Asiatische Löwen zählen zu den bedrohten Tierarten, in freier Wildbahn leben noch geschätzt 500 Exemplare. Umso wichtiger ist die Nachzucht in den Zoologisch...
Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten „Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet. Der Galgen von Frankfurt Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hau...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.