Essen und abnehmen mit dem Handvoll-Prinzip

Essen und abnehmen mit dem Handvoll-Prinzip

Ohne Abwiegen, ohne das nervige Zählen der Kalorien und ganz ohne Stress abnehmen – das alles ist möglich, und zwar mit dem Handvoll-Prinzip. Das, was über den Tag verteilt gegessen wird, besteht aus jeweils vier Händen voll gesunder Lebensmittel. Ein bis zwei Handvoll sind Gemüse, eine Handvoll ist Eiweiß und eine Handvoll besteht aus Kohlehydraten. Zusätzlich gibt es noch maximal bis zu drei Esslöffel Fett. Dieses Handvoll-Prinzip kann funktionieren, wenn derjenige, der abnehmen möchte, auch diszipliniert genug ist.

Schlank macht nicht krank

Auch wenn Julius Cäsar ausdrücklich dicke Männer um sich haben wollte, wer zu viel auf den Rippen hat, ist öfter krank. Mit jedem Kilogramm steigt die Gefahr des Bluthochdrucks und auch das Herz leidet bei Übergewicht. Menschen, die zu viel wiegen, sind anfälliger für Infekte aller Art, sie fühlen sich nicht selten ständig schlapp und leiden öfter unter Allergien. Übergewicht führt aber nicht nur zu körperlichen Beschwerden, auch die Seele leidet. Wer zu dick ist, geniert sich, zum Beispiel ins Schwimmbad zu gehen und einen Einkaufsbummel zu machen, ähnelt nicht selten einem Spießrutenlauf. Die Folgen sind gravierend, denn sie führen früher oder später zu sozialer Einsamkeit und schließlich zu Depressionen. Dabei ist es nicht allzu schwer, an Gewicht zu verlieren, wie das Handvoll-Prinzip beweist.

Keine Diät, sondern eine neue Essstruktur

Das, was vielen Menschen mit Übergewicht fehlt, ist eine klar gegliederte Essstruktur. Vielen wissen nicht mehr, was sie über den Tag eigentlich alles gegessen haben, sie essen ununterbrochen. Gegessen wird auch dann, wenn der Körper signalisiert, dass er satt ist. Mit dem Handvoll-Prinzip gibt es eine neue Essstruktur mit drei Mahlzeiten am Tag und den dazugehörigen Phasen des Fastens. Auf diese Weise bleibt der Blutzucker auf einem konstanten Level, die berüchtigten Heißhungerattacken bleiben aus und der Stoffwechsel kann sich wieder auf ein natürliches Gleichgewicht einpendeln. Das Wichtigste beim Handvoll-Prinzip ist aber: Nach jeder Mahlzeit entsteht ein Sättigungsgefühl und niemand steht hungrig vom Esstisch auf.

Verbote machen dick

Es gibt einseitige Diäten, langweilige Diäten, komplizierte und teure Diäten. Diäten mögen auch verschieden sein, sie haben eines gemeinsam: Sie bestehen aus Verboten. Alles, was fettig ist, ist untersagt, Süßes ist streng verboten und auch Brot kommt bei einigen Diäten nicht auf den Tisch. Aber was passiert, wenn es nur Verbote gibt? Es entsteht das Gefühl, entsagen zu müssen, und das sorgt früher oder später für Stress. Dann wird trotzdem genascht und schon ist das schlechte Gewissen da, es kommt zum Frust und der führt wiederum zum Essen, es entsteht ein Teufelskreis. Die meisten Menschen wiegen unmittelbar nach einer Diät deutlich mehr als vor der Diät. Nach dem Handvoll-Prinzip ist nichts verboten, gegessen wird was schmeckt, es kommt aber auf die richtige Menge an. Wenn der Appetit auf Schokolade oder ein Stück Pizza zu groß ist, dann ist das erlaubt, dafür entfällt aber eine Mahlzeit.

Die Hände sind das Maß

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ist ein großer Befürworter des Handvoll-Prinzips. Sie hat das sogenannte „5 am Tag“ Programm ins Leben gerufen, das vor allem junge Menschen einer gesunden Ernährung näher bringen soll. So ist es wichtig, fünf Portionen Obst am Tag zu essen und eine Portion entspricht dabei:

  • Einer Banane
  • Einem Apfel
  • Zwei Hände Weintrauben
  • Zwei Hände Erdbeeren
  • Eine halbe Handvoll Nüsse
  • Ein Glas Fruchtsaft

Ebenso gesund ist es, jeden Tag drei Portionen Gemüse zu essen. Eine Portion entspricht:

  • Drei Tomaten
  • Zwei Hände frischer Salat
  • Zwei Hände Karotten
  • Eine Paprikaschote
  • Ein Glas Gemüsesaft

Viele wissenschaftliche Studien sind zu dem Ergebnis gekommen, dass diese Menge an Obst und Gemüse pro Tag ausreicht, um sich gesund zu ernähren. Sowohl Obst als auch Gemüse enthalten wichtige Mineralstoffe, viele Vitamine, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die der Körper dringend benötigt, um einwandfrei funktionieren zu können. Um das ideale Maß zu finden, sollten die Hände nicht flach ausgestreckt sein. Besser ist es, die Finger und den Daumen ein wenig zu schließen und den Handrücken rund zu machen. So entsteht die perfekte Menge für jede Portion.

Wie sehen drei gesunde Mahlzeiten aus?

Nach dem Handvoll-Prinzip lassen sich viele gut schmeckende Mahlzeiten zubereiten, die alle Nährwerte enthalten, die für eine gesunde Ernährung wichtig sind. So gibt es zum Frühstück zum Beispiel jeweils eine Handvoll Salatgurke und Paprika, ein Ei und eine Scheibe Schinken. Dazu kommen Knäckebrot und eine Scheibe Käse sowie Müsli und ein Joghurt. Gurken und Paprika in Streifen schneiden, das Ei kochen und das Knäckebrot mit Schinken und Käse belegen. Wer noch nicht satt ist, der kann den Joghurt mit dem Müsli bestreuen und das als „Dessert“ essen. Zum Mittagessen gibt es eine schnelle und sehr leckere Suppe aus Linsen und Karotten und am Abend steht ein Schnitzel mit Erbsen und grünem Salat auf dem Speiseplan. Diese drei Mahlzeiten, die nach dem Handvoll-Prinzip zubereitet werden, machen satt, aber nicht dick, sie sind gesund und lassen sich auch schnell nachkochen.

Die vier Bestandteile

Zum Handvoll-Prinzip gehören vier Bestandteile: Fett, Eiweiß, Kohlenhydrate und Gemüse. Pro Tag sind zwei Handvoll Gemüse wie Zucchini, Spinat, Wirsing, Karotten, Tomaten, Kohl oder auch Spargel erlaubt. Beim Eiweiß sind es je eine Handvoll Fleisch, Fisch, Geflügel, Muscheln, magerer Käse, Eier oder auch Hülsenfrüchte, die verteilt auf die drei Mahlzeiten erlaubt sind. Bei den Kohlenhydraten sind Brot und Müsli, Kartoffeln, Reis und Nudeln, aber auch verschiedene Obstsorten erlaubt. Alle, die mit dem Handvoll-Prinzip abnehmen möchten, sollten mit Fett eher sparsam umgehen. Butter, Pflanzenöl, Avocados, Mayonnaise, Fett, Soßen und Käse sind erlaubt, aber eben nur in Maßen.

Fazit

Eine Diät zu machen, heißt in erster Linie verzichten zu müssen und das macht viele Diäten so frustrierend und wenig erfolgreich. Wer aber auf nichts verzichten muss, sondern alles essen darf, jedoch nur in einer bestimmten Menge, der behält auch beim Abnehmen seine gute Laune. Nach dem Handvoll Prinzip teilt sich jeder die Portionen, die am Tag gegessen werden dürfen, ganz nach dem eigenen Geschmack ein. Die Mengen sind zwar vorgegeben, aber jeder bereitet die Mahlzeiten so zu, wie es am besten zum Tagesablauf passt. Berufstätige können zum Beispiel eine leckere Suppe vorkochen und sie dann in der Mittagspause in der Mikrowelle erwärmen.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / whyframeshot

Schlank mit dem Handvoll-Prinzip: Die einfachste Diät der Welt *
  • Suzy Wengel
  • Herausgeber: Südwest Verlag
  • Auflage Nr. 2 (19.02.2018)
  • Broschiert: 256 Seiten
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

ALS – eine Krankheit, die viele Rätsel aufgibt Als Stephen Hawking die Diagnose ALS bekam, war er 21 Jahre alt. Als der Astrophysiker am 14. März 2018 starb, war er 76 Jahre. 55 Jahre hat Hawking mit der Krankheit gelebt, an der die meisten Menschen kurze Zeit nach der Diagnose sterben. Amyotrophe Lateralsklerose heißt die Krankheit mit medizinischem Namen und sie gibt der Wissenschaft immer noch viele Rätsel auf. Warum gibt es Betroffene, die wie Stephen Hawking mit ALS ein hohes Alter erreichen und warum sterben viele schon einige Jahre, nachdem sie erfahren haben, dass sie an ALS erkrankt sind? Was genau ist ALS? ALS, auch unter dem N...
Wie Trumps Wirtschaftspolitik zur Falle wird Strafzölle – das Wort hängt wie in Damoklesschwert über den wichtigen Wirtschaftsnationen dieser Welt. Der amerikanische Präsident Donald Trump will Strafzölle erheben und zieht damit nach der Meinung von Wirtschaftsexperten in einen Handelskrieg. Trump sieht seine Wirtschaftspolitik allerdings nur unter dem Motto „America First“. Seine Aktion, mit der er alle überrascht hat, richtet sich angeblich nur gegen eine weitere große wirtschaftliche Macht – China. Bislang hat Peking freilich sehr gelassen reagiert, im Unterschied zum Nachbarn Kanada und Europa. Die vielen Feinde Nach Ansicht von Pr...
Der Bitcoin und sein denkbar schlechter Ruf Viele Deutsche sind wütend auf Mario Draghi und die Europäische Zentralbank. Schließlich war es der Chef der EZB, der die Geldpolitik so dramatisch gelockert hat, Mario Draghi ist und bleibt der Sündenbock. Dabei übersehen die Kritiker aber gerne, dass der Euro eine sehr stabile Währung ist, was für den Bitcoin leider nicht gilt. Auch wenn die Verzinsung des Sparguthabens zwischen extrem niedrig und null schwankt, alles ist besser als der Bitcoin, denn er ist richtig gefährlich. Draghi ist an allem schuld Draghi ist böse, er vernichtet die Ersparnisse der einfachen Leute und soll der Hau...
Wie ernst ist die Finanzkrise in der Türkei? Es ist immer ein schlechtes Zeichen, wenn sich die Ratingagentur Moody´s zu Wort meldet. Jetzt hat sich Moody´s zur Türkei geäußert und das Land noch weiter nach unten gestuft. Das heißt, das Leistungsbilanzdefizit der Türkei wächst weiter an und das Interesse der Anleger schwindet mehr und mehr. In der Türkei steigt die Gefahr, dass es zu einer ernsten Finanzkrise kommt, daher hat Moody´s auch die Kreditwürdigkeit des Landes weiter herabgestuft. Begründet wird dieser drastische Schritt unter anderem mit der weiter schwindenden Wirkung der Geldpolitik. Die Türkei ist hoch verschuldet Die Rat...
Ingwer – die Wurzel, in der viel Gutes steckt In der Grippesaison ist immer wieder von der wundersamen und wohltuenden Wirkung des Ingwers die Rede. Wer spürt, dass eine Erkältung im Anmarsch ist, der ist gut beraten, Ingwertee zu trinken. Aber ist die Wirkung tatsächlich nachweisbar? In ein rohes Stück Ingwer zu beißen ist kein besonderes Vergnügen, denn die Wurzel schmeckt richtig scharf. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn die heilsame Knolle besteht zu gut drei Prozent aus ätherischen Ölen. Dazu kommen Inhaltsstoffe wie Gingerol und 6-Shogaol, sie machen den Ingwer erst würzig. Jedoch brennen sie auch im Mund, sie bringen die Nas...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 18.07.2018 / Affiliate Links * / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen