Die neue Altstadt - für die meisten Bürger unbezahlbar

Die neue Altstadt – für die meisten Bürger unbezahlbar

Die Bauzäune sind verschwunden und die neue Frankfurter Altstadt ist endlich für Besucher geöffnet. Denjenigen, die durch das neue Dom-Römer-Quartier gebummelt sind, ist allerdings schnell klar geworden, dass sich dort nicht jeder eine Wohnung leisten kann. Schick ist das Quartier ohne Zweifel, aber nur ganz wenige haben das nötige Geld, um dort zu leben.

Wohnen in der neuen Altstadt

Die Immobilienseiten versprechen ein „einzigartiges und exklusives Wohnen und Leben in der Frankfurter Altstadt“. Der neue Luxus ist jedoch nicht ganz preiswert. Für eine Wohnung mit 145 Quadratmetern und fünf Zimmern muss der Mieter 3400 Euro im Monat hinblättern, kalt versteht sich und die elegante Maisonettewohnung in einem historischen Haus ist für 2440 Euro zu haben. Damit liegt der Preis für den Quadratmeter bei 24,- Euro. Teuer sind jedoch nicht nur die Wohnungsangebote direkt in der Frankfurter Altstadt, auch die Objekte, die nur an den Römer angrenzen, sind nichts für den schmalen Geldbeutel.

Klein, aber teuer

55 Quadratmeter unter dem Dach mit schrägen Wänden, ohne Balkon, dafür aber mit einem offenen Küchen-Wohnzimmer-Bereich und einem winzig kleinen Schlafzimmer sind für 2100 Euro kalt im Monat zu haben. Die Wohnung liegt im fünften Stock, leider hat das Haus keinen Aufzug. Nicht wenige Besucher finden das unverschämt. Sie empfinden es als sehr schade, dass die Menschen, die hier zu Hause sind, nicht in die Planung mit einbezogen wurden. Viele möchten gerne in einem der schönen Fachwerkhäuser in dieser exponierten Lage leben, leisten können sich das aber nur wenige.

Viel investiert

Die hohen Mietpreise sind nach der Auskunft eines Maklers mit den Eigentümern der Wohnungen abgesprochen. Die Eigentümer haben ein Vermögen investiert und möchten das Geld auch wieder hereinbekommen. So einfach, wie sich die Makler das Geschäft vorgestellt haben, ist es aber offensichtlich nicht. Seit März sind die Wohnungen inseriert, aber erst wenige haben schon einen Mieter gefunden. Die meisten Interessenten kamen auf Empfehlung von ausländischen Banken und nicht allen gefielen die Wohnungen in den historischen Häusern. Während es in Frankfurt einen regelrechten Run auf günstige Wohnungen gibt, hat die neue Altstadt eher ein Luxus-Problem. Zwei Käufer einer Eigentumswohnung und eines Hauses zu einem Kaufpreis zwischen 5000 und 7000 Euro pro Quadratmeter stehen aber schon fest: Die ehemalige Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) und der Ehemann der Ex-Oberbürgermeister-Kandidatin Bernadette Weyland, ebenfalls von der CDU, haben jetzt Eigentum in der Altstadt.

Die Stadt finanziert den Luxus

Die teuren Wohnungen und Häuser in der neuen Altstadt stoßen auf heftige Kritik. Die Fraktion der Linken sieht darin lediglich ein Prestigeobjekt, was von der Stadt finanziert wird. Normale Frankfurter dürfen das Ganze zwar mit ihren Abgaben und Steuern bezahlen, aber sie können sich in der Altstadt keine Wohnung leisten. Mit dem Geld wäre es möglich, die Schulen der Stadt zu sanieren.

Braucht Frankfurt eine historische Altstadt? Die meisten Frankfurter freuen sich über die schönen alten Häuser zwischen Dom und Römer. Sie sehen die Altstadt zwar als Gewinn, dass die Wohnungen und Häuser so teuer sein müssen, wird allerdings von vielen als kritisch betrachtet. Eine Bereicherung für die Mainmetropole ist die Altstadt jedoch mit Sicherheit.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / sepavone

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Verschönerung für Frankfurts Plätze Wer in diesem extrem heißen Sommer ein schattiges Plätzchen auf dem Goetheplatz, dem Rathenauplatz oder dem Roßmarkt sucht, der hat Pech. Schatten spenden die wenig attraktiven Plätze in der Frankfurter City leider nicht. Dabei hatte die Stadt aufregende Pläne mit den Plätzen. Grüner sollen sie in Zukunft sein, bessere Sitzgelegenheiten bieten und auch ein neuer Bodenbelag war geplant. Daraus wird jetzt leider nichts mehr. So schön geplant „Schöneres Frankfurt“, so hieß das Programm, das Olaf Cunitz 2015 in Frankfurt vorgestellt hat. Damals war der Grünenpolitiker Cunitz Planungsdezernent de...
Der Frankfurter Flughafen wächst weiter Es ist einiges los am Frankfurter Flughafen. Nicht nur die startenden und landenden Maschinen bestimmen den Rhythmus auf Deutschlands größtem Airport, auch die vielen Baustellen rund um den Flughafen stehen für viele Investitionen. Nachdem die Fraport AG als Betreiber des Flughafens viele Bauflächen vergeben hat, siedeln dort immer mehr Unternehmen an. Besonders auf drei Arealen wird es langsam richtig eng: auf dem Mönchhof-Gelände, den Gateway Gardens und in der Cargo City Süd. Aktuell entstehen an diesen drei Standorten Tausende von neuen Jobs. Gateway Gardens ist im Zeitplan Wenn alles na...
Wer schwimmen will, muss warten können Hunderte von Menschen ertrinken jedes Jahr in Deutschland und viele davon sind Kinder. Schwimmen zu können, ist daher unerlässlich. Kinder, die in Frankfurt das Schwimmen erlernen möchten, müssen allerdings viel Geduld mitbringen, die Wartezeiten für Schwimmkurse liegen bei bis zu drei Jahren. Haben die Kinder dann einen Platz im Schwimmkurs bekommen, reicht das Gelernte oftmals nicht aus, sicher schwimmen zu können. Es fehlt an Helfern Viele Eltern in Frankfurt suchen verzweifelt nach einem Kursangebot, damit ihre Kinder das Schwimmen lernen. Aber nicht jeder Kurs hält, was er verspricht un...
Drei Wochen Party – so feiert Frankfurts ältester Verein sein Jubiläum Der Komiker Bodo Bach will zur Party kommen, auch „Knacki“ Deuser und Michael Quast haben ihr Kommen fest zugesagt. Selbst die Quietschboys aus der Nachbarschaft lassen es sich nicht nehmen, dem Höchster Schwimmverein zu gratulieren. Drei Wochen feiert der Frankfurter Traditionsverein, der im Jahre 1893 gegründet wurde und damit nicht nur der älteste Großverein in Frankfurt, sondern auch in Hessen ist. Es ist viel los 2100 Mitglieder zählt der Verein, der noch zur Regierungszeit von Kaiser Wilhelm II. gegründet wurde. Damals wie heute gibt es vier Abteilungen, nämlich Schwimmen, Wasserspring...
Fernsehbericht sorgt für Ärger – Bewohner des Frankfurter Bergs sind wütend In jeder Stadt gibt es sogenannte soziale Brennpunkte und das Fernsehen interessiert sich immer öfter dafür. Berichte über den „Kölnberg“ in Köln, die „Eisenbahnstraße“ in Leipzig oder „Ha-Neu“ in Halle-Neustadt, die Zuschauer bekommen einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der vermeintlichen „Ghettos“. Jetzt war „Spiegel TV“ zu Besuch am Frankfurter Berg und dieser Bericht sorgte für viel Kritik bei den Bewohnern und dem Ortsbeirat 10. Völlig falsch dargestellt Bei der „Spiegel TV“ Reportage über Frankfurts vermeintlichen sozialen Brennpunkt stand die Julius-Brecht-Straße im Mittelpunkt...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.