Die neue Altstadt - für die meisten Bürger unbezahlbar

Die neue Altstadt – für die meisten Bürger unbezahlbar

Die Bauzäune sind verschwunden und die neue Frankfurter Altstadt ist endlich für Besucher geöffnet. Denjenigen, die durch das neue Dom-Römer-Quartier gebummelt sind, ist allerdings schnell klar geworden, dass sich dort nicht jeder eine Wohnung leisten kann. Schick ist das Quartier ohne Zweifel, aber nur ganz wenige haben das nötige Geld, um dort zu leben.

Wohnen in der neuen Altstadt

Die Immobilienseiten versprechen ein „einzigartiges und exklusives Wohnen und Leben in der Frankfurter Altstadt“. Der neue Luxus ist jedoch nicht ganz preiswert. Für eine Wohnung mit 145 Quadratmetern und fünf Zimmern muss der Mieter 3400 Euro im Monat hinblättern, kalt versteht sich und die elegante Maisonettewohnung in einem historischen Haus ist für 2440 Euro zu haben. Damit liegt der Preis für den Quadratmeter bei 24,- Euro. Teuer sind jedoch nicht nur die Wohnungsangebote direkt in der Frankfurter Altstadt, auch die Objekte, die nur an den Römer angrenzen, sind nichts für den schmalen Geldbeutel.

Klein, aber teuer

55 Quadratmeter unter dem Dach mit schrägen Wänden, ohne Balkon, dafür aber mit einem offenen Küchen-Wohnzimmer-Bereich und einem winzig kleinen Schlafzimmer sind für 2100 Euro kalt im Monat zu haben. Die Wohnung liegt im fünften Stock, leider hat das Haus keinen Aufzug. Nicht wenige Besucher finden das unverschämt. Sie empfinden es als sehr schade, dass die Menschen, die hier zu Hause sind, nicht in die Planung mit einbezogen wurden. Viele möchten gerne in einem der schönen Fachwerkhäuser in dieser exponierten Lage leben, leisten können sich das aber nur wenige.

Viel investiert

Die hohen Mietpreise sind nach der Auskunft eines Maklers mit den Eigentümern der Wohnungen abgesprochen. Die Eigentümer haben ein Vermögen investiert und möchten das Geld auch wieder hereinbekommen. So einfach, wie sich die Makler das Geschäft vorgestellt haben, ist es aber offensichtlich nicht. Seit März sind die Wohnungen inseriert, aber erst wenige haben schon einen Mieter gefunden. Die meisten Interessenten kamen auf Empfehlung von ausländischen Banken und nicht allen gefielen die Wohnungen in den historischen Häusern. Während es in Frankfurt einen regelrechten Run auf günstige Wohnungen gibt, hat die neue Altstadt eher ein Luxus-Problem. Zwei Käufer einer Eigentumswohnung und eines Hauses zu einem Kaufpreis zwischen 5000 und 7000 Euro pro Quadratmeter stehen aber schon fest: Die ehemalige Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) und der Ehemann der Ex-Oberbürgermeister-Kandidatin Bernadette Weyland, ebenfalls von der CDU, haben jetzt Eigentum in der Altstadt.

Die Stadt finanziert den Luxus

Die teuren Wohnungen und Häuser in der neuen Altstadt stoßen auf heftige Kritik. Die Fraktion der Linken sieht darin lediglich ein Prestigeobjekt, was von der Stadt finanziert wird. Normale Frankfurter dürfen das Ganze zwar mit ihren Abgaben und Steuern bezahlen, aber sie können sich in der Altstadt keine Wohnung leisten. Mit dem Geld wäre es möglich, die Schulen der Stadt zu sanieren.

Braucht Frankfurt eine historische Altstadt? Die meisten Frankfurter freuen sich über die schönen alten Häuser zwischen Dom und Römer. Sie sehen die Altstadt zwar als Gewinn, dass die Wohnungen und Häuser so teuer sein müssen, wird allerdings von vielen als kritisch betrachtet. Eine Bereicherung für die Mainmetropole ist die Altstadt jedoch mit Sicherheit.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / sepavone

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehbericht sorgt für Ärger – Bewohner des Frankfurter Bergs sind wütend In jeder Stadt gibt es sogenannte soziale Brennpunkte und das Fernsehen interessiert sich immer öfter dafür. Berichte über den „Kölnberg“ in Köln, die „Eisenbahnstraße“ in Leipzig oder „Ha-Neu“ in Halle-Neustadt, die Zuschauer bekommen einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der vermeintlichen „Ghettos“. Jetzt war „Spiegel TV“ zu Besuch am Frankfurter Berg und dieser Bericht sorgte für viel Kritik bei den Bewohnern und dem Ortsbeirat 10. Völlig falsch dargestellt Bei der „Spiegel TV“ Reportage über Frankfurts vermeintlichen sozialen Brennpunkt stand die Julius-Brecht-Straße im Mittelpunkt...
Drei Wochen Party – so feiert Frankfurts ältester Verein sein Jubiläum Der Komiker Bodo Bach will zur Party kommen, auch „Knacki“ Deuser und Michael Quast haben ihr Kommen fest zugesagt. Selbst die Quietschboys aus der Nachbarschaft lassen es sich nicht nehmen, dem Höchster Schwimmverein zu gratulieren. Drei Wochen feiert der Frankfurter Traditionsverein, der im Jahre 1893 gegründet wurde und damit nicht nur der älteste Großverein in Frankfurt, sondern auch in Hessen ist. Es ist viel los 2100 Mitglieder zählt der Verein, der noch zur Regierungszeit von Kaiser Wilhelm II. gegründet wurde. Damals wie heute gibt es vier Abteilungen, nämlich Schwimmen, Wasserspring...
Hundebesitzer wollen Leinenpflicht abschaffen Es sieht nach einem kleinen Aufstand der Hundebesitzer in Frankfurt aus. Sie möchten, dass die Stadt endlich die Leinenpflicht in der Kastanienallee am Holzhausenschlösschen aufhebt, die Stadt ist damit überhaupt nicht einverstanden. Eher das Gegenteil ist der Fall, denn das Ordnungsamt hat aktuell die Kontrollen verschärft. Wer seinen Hund nicht anleint, der muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Ein beliebter Ort Die autofreie Kastanienallee am Holzhausenschlösschen ist seit mehr als 30 Jahren ein beliebter Treffpunkt für Hundefreunde. Andere Möglichkeiten den Hund auszuführen, g...
Das „Bullen“ – Graffiti sorgt einmal mehr für großen Ärger Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und es gibt eine gewisse künstlerische Freiheit. Um beides, den guten Geschmack und um die Freiheit der Kunst wird in Frankfurt in diesen Tagen heftig gestritten. Der Grund ist an der Hauswand des Autonomenzentrums Klapperfeld zu bewundern. Dort prangt das sogenannte „Bullen“- Graffiti, ein „Gemälde“, das dem Stil der Zeichentrickserie „Die Simpsons“ nachempfunden wurde. Es zeigt einen dicken Polizisten und die Darstellung ist alles anders als freundlich. Spruch und Bild stören Neben dem Graffiti, das einen amerikanischen Polizisten zeigt, der sic...
Klein, niedlich, flauschig – drei Löwen sind die neuen Stars im Zoo Sie sind noch ein wenig unsicher auf den Beinen, aber sie haben schon jetzt Starpotenzial – die drei Löwenbabys im Frankfurter Zoo. 15 Jahre mussten der Zoo und die Besucher auf Nachwuchs bei den asiatischen Löwen warten, aber jetzt hat Mutter „Zarina“ muntere Drillinge zur Welt gebracht. Wie die drei kleinen Löwen heißen, steht noch nicht fest, denn die Pfleger wissen noch nicht, ob es Männchen oder Weibchen sind. Eine bedrohte Tierart Asiatische Löwen zählen zu den bedrohten Tierarten, in freier Wildbahn leben noch geschätzt 500 Exemplare. Umso wichtiger ist die Nachzucht in den Zoologisch...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.