Kostenlos ins Netz - der neue Service der Frankfurter S-Bahn

Kostenlos ins Netz – der neue Service der Frankfurter S-Bahn

Über die S-Bahn in Frankfurt gibt es etwas Positives, aber leider auch etwas Negatives zu berichten. Die schlechte Nachricht zuerst: Den Passagieren der S-Bahn wird einmal mehr viel Geduld abverlangt, denn die Schließung eines wichtigen Tunnels steht an. Die gute Nachricht hingegen ist: Es tut sich was in Sachen WLAN-Ausstattung in den Zügen. Schon sehr bald können sich die Fahrgäste in den S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet entspannt zurücklehnen und im Internet surfen.

Es wird viel investiert

Insgesamt sind es mehr als fünf Millionen Euro, die der Rhein-Main-Verkehrsverbund investiert, damit die Fahrgäste in den Genuss des kostenlosen Internets kommen. Nach und nach bekommen alle 191 Züge der neun Linien einen Anschluss an das WLAN-Netz, in das sich die Fahrgäste dann nur noch einwählen müssen. Die Nutzung des Internets via WLAN gehört heute zum Alltag, betonte der RMV-Geschäftsführer Knut Ringat. Die Menschen sind es gewohnt, auf dem Weg zu Uni, zur Schule oder an den Arbeitsplatz ihre Mails zu checken, in den sozialen Netzwerken vorbeizuschauen oder die Nachrichten auf dem Smartphone zu lesen.

Es geht voran

Bereits am kommenden Mittwoch wird das WLAN im ersten Zug symbolisch freigeschaltet. Umgerüstet wird immer dann, wenn ein Wagen zur regelmäßigen Wartung in die Werkstatt muss. Die Züge, die schon mit kostenlosem WLAN ausgestattet sind, bekommen große Symbole außen und innen an den Wagen. Mit der Ausstattung der Züge gibt sich der RMV allerdings nicht zufrieden. In einigen Regionalzügen und Bussen können die Fahrgäste schon jetzt zum Nulltarif surfen. Ab dem Sommer erfolgt dann die Ausstattung der Fahrkartenautomaten, sodass auch auf jedem Bahnsteig der kostenfreie Zugang zum Internet möglich ist. Das Internet ist so schnell, dass das Anschauen eines Videos ohne Probleme möglich ist. Außerdem gibt es Verhandlungen mit einigen Mobilfunk-Anbietern, da an einigen Stellen eine Nachrüstung erforderlich ist, beispielsweise in den Tunneln.

Viel Geduld mitbringen

Selbst wenn in Zukunft auch in den Tunneln ein Zugang zum Internet möglich ist, noch müssen die Fahrgäste in Frankfurt ein wenig Geduld mitbringen. Seit Donnerstag ist der S-Bahn-Tunnel unter der Frankfurter City gesperrt. Bis zum Montagmorgen fahren dann die Linien S1 bis S6 sowie die Linien S8 und S9 folgende Haltestellen nicht an:

  • Taunusanlage
  • Hauptwache
  • Konstablerwache
  • Ostendstraße
  • Lokalbahnhof

Gesperrt ist die Strecke aufgrund des neuen Stellwerkbaus, der die S-Bahnen in Frankfurt noch pünktlicher machen soll. Für die Fahrgäste gibt es die Möglichkeit, auf Busse, Straßenbahnen oder U-Bahnen auszuweichen. Außerdem ist in der Zeit der Sperrung die Nutzung der ICE und IC Züge möglich, die zwischen Hanau und Frankfurt verkehren. Zwischen dem 31. Mai und dem 4. Juni, sowie zwischen dem 25. Juni und dem 3. August wird der Tunnel noch einmal gesperrt.

Die Tunnel unter der Frankfurter Innenstadt gehören zu den am meisten befahrenen Strecken der Deutschen Bahn. Obwohl nicht mit einem Chaos gerechnet wird, stellen diese Sperrungen der unterirdischen Röhren den Bahnverkehr in der Stadt vor eine große Herausforderung. Ist das Stellwerk anschließend in Betrieb, dann können sich die Fahrgäste nicht nur über kostenloses WLAN in den Zügen, sondern auch über einen pünktlichen Fahrplan freuen.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / cunaplus

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...
Guten Appetit – in welcher Frankfurter Kantine schmeckt es am besten? In Frankfurt genießen Kantinen eine sehr große Wertschätzung. Das ist nicht selbstverständlich, denn vielfach haben Kantinen einen schlechten Ruf. Zu teuer, zu unappetitlich oder zu wenig Abwechslung, so lauten oftmals die Urteile, wenn es um das Kantinenessen geht. In der Mainmetropole scheint das ein wenig anders zu sein, denn in Frankfurt fällt es schwer, die beste Kantine zu finden. Alle sind gut, aber einige Kantinen sind echte Highlights. Die große Auswahl Wer am Morgen ein knackig frisches Brötchen mag, der findet das in den Frankfurter Kantinen, wie auch den bunten Obstsalat und das ...
Gibt es bald eine Lösung für das Taubenproblem? Hausbesitzer und Ladeninhaber im Frankfurter Bahnhofsviertel haben ein großes Problem, und zwar mit den Tauben, die sich einfach nicht vertreiben lassen. Jetzt wird klar, dass die Immobilienbesitzer und Geschäftsleute umdenken müssen, um mit den Vögeln umzugehen. Von Taubenschlägen ist nun die Rede, aber wer diese Taubenschläge bezahlen soll, das steht noch nicht fest. Ein Beispiel aus Wiesbaden macht Mut, denn in den dortigen sieben Taubenschlägen fühlen sich die Vögel sehr wohl. Der Gewerbeverein macht mobil Sie haben es mit Stacheln und mit Netzen versucht, aber die Tauben lassen sich ein...
Streit um neues Wohnquartier am Güterplatz Wohnungen sind rar, vor allem wenn es um bezahlbaren Wohnraum geht, haben große Städte wie Frankfurt große Probleme. Da klingt es hoffnungsvoll, dass am Güterplatz auf dem früheren Telenorma-Areal 522 neue Wohnungen entstehen. Die Freude ist jedoch etwas verfrüht, denn nur ein sehr kleiner Teil der neuen Wohnanlage bietet günstige Mieten, der große Rest liegt bei mehr als 10.000 Euro für einen Quadratmeter. Ein echtes Armutszeugnis Überall in Frankfurt entstehen neue Wohnungen. 4722 waren es im Jahr 2017, öffentlich gefördert wurden jedoch nur 221 Wohnungen. Das ist ein Armutszeugnis, meint ...
Demo auf dem Römer – Frauen fordern Schutzzonen Lautstark war es auf dem Römer, denn dort haben sich Feministinnen getroffen, die Einschränkungen für die Gegner von Abtreibungen fordern. Die Sprechchöre der Damen, die unüberhörbar über den Römerberg schallten, klangen ein wenig komisch. Gut 70 Frauen und einige wenige Männer riefen Parolen wie: „Peter, Peter, 150 Meter“ und „Spießrutenlauf, hör damit auf!“ Nicht nur die Touristen waren verwirrt, auch die Passanten, die auf dem Römer unterwegs waren, wussten nicht so recht, worum es bei dieser Demo überhaupt ging. Frankfurt für Frauenrechte Die Damen, die auf dem Römerberg demonstrierten, ...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.