Für verfassungsmäßige Wahlen - der Wahlkreis Frankfurt wird neu eingeteilt

Für verfassungsmäßige Wahlen – der Wahlkreis Frankfurt wird neu eingeteilt

Dem Wahlkreis Frankfurt I fehlen 1600 Wahlberechtigte und das macht eine Wahl, wie sie die Verfassung vorschreibt, nicht mehr möglich. Es muss sehr schnell eine Nachbesserung geben, denn sonst sind künftige Wahlen wie die Landtagswahl im Oktober in Hessen in Gefahr. Da bleibt nur eins: Der Wahlkreis Frankfurt I muss einen neuen Zuschnitt bekommen, denn noch wohnen in diesem Wahlkreis im Durchschnitt weniger wahlberechtigte Bürger als in den anderen Wahlkreisen in Hessen.

Eine Klage der SPD

Die SPD-Landtagsfraktion hat auf das Problem des Frankfurter Wahlkreises aufmerksam gemacht. Jetzt musste sich ein Gericht im Rahmen einer öffentlichen Verhandlung mit dem neuen Zuschnitt des Wahlkreises befassen. Die Sozialdemokraten sind der Meinung, dass es nicht mehr sicher ist, dass bei der Abstimmung bei der Landtagswahl am 28. Oktober tatsächlich alle Stimmen das gleiche Gewicht haben. Auch die Fraktionen der CDU und der Grünen sehen hier Reformbedarf, allerdings wollen sich bis nach der Wahl damit Zeit lassen. Der Staatsgerichtshof in Wiesbaden hingegen ist anderer Auffassung. Die Richter sind der Ansicht, dass die fünfeinhalb Monate bis zur Wahl ausreichen und sie erklärten einen Teil des Landeswahlgesetzes für ungültig.

Die unterschiedlichen Wahlkreise

Ende des letzten Jahres hat die Regierung mit den Stimmen von Grünen und CDU ein Gesetz verabschiedet. Das Gesetz besagt, dass 16 der insgesamt 55 Wahlkreise zur kommenden Landtagswahl geändert werden müssen. Es geht darum, alle möglichen Abweichungen in diesen einzelnen Wahlkreisen von mehr als 25 Prozent zu verhindern. Durchschnittlich gibt es in jedem hessischen Wahlkreis rund 80.000 Bürger, die zur Wahl gehen dürfen. Im März ist jedoch bekanntgeworden, dass durch eine fehlerhafte Berechnung der Wahlkreis Frankfurt I 27 Prozent unter der Größe eines durchschnittlichen Wahlkreises liegt. Betroffen sind die sieben Stadtteile:

  • Höchst
  • Nied
  • Sindlingen
  • Unterliederbach
  • Zeilsheim
  • Griesheim
  • Sossenheim

Da der Staatsgerichtshof die Grenze von maximal 25 Prozent für verbindlich hält, muss der Wahlkreis jetzt einen neuen Zuschnitt bekommen.

Nicht ganz so einfach

Für den Präsidenten des Staatsgerichtshofs wäre es besser gewesen, wenn die Wahlkreisreform früher stattgefunden hätte. Wahlen, so der Präsident, sind schließlich das Herz der Demokratie. Die hessische Landesanwältin Monika Böhm hat ebenfalls dafür plädiert, den Wahlkreis in Frankfurt noch vor den Wahlen Ende Oktober neu einzuteilen. Sie schlägt vor, dass diese Reform beispielsweise durch eine neu gezogene Grenze zum benachbarten Wahlbezirk 36 oder Frankfurt III geschehen soll. Nach Meinung des hessischen Innenministers ist eine Änderung des Wahlkreises jedoch nicht ganz so einfach. Dazu ist unter anderem ein Beschluss des Magistrats der Stadt Frankfurt notwendig. Hinzu kommt noch das Gesetzgebungsverfahren im hessischen Landtag, was sehr zeitaufwendig ist. Ein weiteres Problem haben die Parteien mit ihren Spitzenkandidaten, hier muss schnell eine praktikable Lösung her.

Das Gericht hat sein Urteil gefällt, jetzt ist die Stadt Frankfurt gefordert, eine Lösung für die Wahlkreisreform zu finden, mit der alle zufrieden sind. Zwar begrüßen die Parteien das Urteil, da es Rechtssicherheit schafft, aber viele sind der Meinung, dass die Zeit bis zur Landtagswahl nicht mehr ausreicht. Jetzt gilt es, die Reform auch durchzuführen, damit bei der Wahl zum hessischen Landtag am 28. Oktober 2018 alles verfassungsgemäß funktioniert.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / nektarstock

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt gegen eine Meldepflicht für antisemitische Vorfälle Antisemitismus ist wieder ein Thema in Deutschland und auch Frankfurt muss sich mit den zunehmenden Vorfällen gegen jüdische Bürger befassen. Vor allem viele Schulen stehen im Fokus, wenn es um Diskriminierung gegen Schüler jüdischen Glaubens geht. „Du Jude“ ist mittlerweile ein Schimpfwort auf den Schulhöfen. Wie mit dem neuen Antisemitismus umgehen? Frankfurt will seinen eigenen Weg gehen und setzt dabei auf Prävention statt auf Denunziantentum. Die Probleme der Schulen Der offene Antisemitismus an deutschen Schulen entwickelt sich zu einem immer größeren Problem auch für die Schulen in Fr...
Rund um die Uhr unterwegs in Frankfurt Was in den großen Metropolen dieser Welt wie London und Paris schon lange möglich ist, das wird bald auch in Frankfurt zur Normalität: Rund um die Uhr U-Bahn, S-Bahn und Bus fahren. Das Projekt „Rund um die Uhr“ startete bereits im vergangenen Dezember. Zwei Linien der U-Bahn fahren seither in der Nacht von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag ohne Pause. Dieses Angebot kommt offenbar bei den Nachtschwärmern so gut an, dass die Stadt jetzt eine Erweiterung plant. Fast alle U-Bahnen Ab Dezember 2018 fahren fast alle U-Bahnen, Straßenbahnen und Buslinien an den Wochenenden rund um d...
Baustelle in der Elisabethenstraße bereitet den Einzelhändlern Sorge Wenn die Stadt baut, dann kann das unter Umständen auch mal etwas länger dauern. Bis November sollen die Bauarbeiten in der Elisabethenstraße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen dauern, aber die Einzelhändler sind jetzt schon in großer Sorge. Einigen Geschäften drohen Umsatzeinbußen von mehr als 40 Prozent und für einige bedeutet das, sie sind pleite, wenn die Baustelle abgebaut wird. Nach Meinung der Händler fehlt es der Politik am festen Willen, den von der Pleite bedrohten Geschäftsinhabern zu helfen. Keine Parkplätze mehr Das große Problem an der Baustelle in der Elisabethenstraße ist...
Wenn Rollläden dem Denkmalschutz weichen müssen Es klingt wie eine Posse, ist aber tatsächlich real: Der Frankfurter Denkmalschutz verbietet den Bewohnern einer Siedlung, Markisen und Rollläden an den Fenstern zu haben. Betroffen ist die Siedlung Westhausen, die der über die Grenzen von Frankfurt hinaus bekannte Architekt Ernst May in den 1930er Jahren entworfen hat. Die Häuser stehen heute unter Denkmalschutz und da passen Rollläden und Markisen so gar nicht ins Bild. Alles muss weg Die Häuser in der Siedlung Westhausen müssten sich eigentlich freuen, denn der Vermieter, die Wohnungsbaugesellschaft ABG Holding, hat sich entschlossen, all...
Drei Wochen Party – so feiert Frankfurts ältester Verein sein Jubiläum Der Komiker Bodo Bach will zur Party kommen, auch „Knacki“ Deuser und Michael Quast haben ihr Kommen fest zugesagt. Selbst die Quietschboys aus der Nachbarschaft lassen es sich nicht nehmen, dem Höchster Schwimmverein zu gratulieren. Drei Wochen feiert der Frankfurter Traditionsverein, der im Jahre 1893 gegründet wurde und damit nicht nur der älteste Großverein in Frankfurt, sondern auch in Hessen ist. Es ist viel los 2100 Mitglieder zählt der Verein, der noch zur Regierungszeit von Kaiser Wilhelm II. gegründet wurde. Damals wie heute gibt es vier Abteilungen, nämlich Schwimmen, Wasserspring...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.