Frankfurt gegen eine Meldepflicht für antisemitische Vorfälle

Frankfurt gegen eine Meldepflicht für antisemitische Vorfälle

Antisemitismus ist wieder ein Thema in Deutschland und auch Frankfurt muss sich mit den zunehmenden Vorfällen gegen jüdische Bürger befassen. Vor allem viele Schulen stehen im Fokus, wenn es um Diskriminierung gegen Schüler jüdischen Glaubens geht. „Du Jude“ ist mittlerweile ein Schimpfwort auf den Schulhöfen. Wie mit dem neuen Antisemitismus umgehen? Frankfurt will seinen eigenen Weg gehen und setzt dabei auf Prävention statt auf Denunziantentum.

Die Probleme der Schulen

Der offene Antisemitismus an deutschen Schulen entwickelt sich zu einem immer größeren Problem auch für die Schulen in Frankfurt. Die Schulleitungen und auch die Lehrer schweigen in den meisten Fällen zu den Schwierigkeiten. Es gibt so gut wie keine Meldungen über antisemitische Vorfälle, die die Schulen der Verwaltung oder den Ordnungsbehörden melden. Es spielt nach wie vor eine wichtige Rolle, wie die Schule von außen wahrgenommen wird und was andere über die Schule denken. Diesen Antisemitismus im Verborgenen will Volker Kauder, der Chef der Bundestagsfraktion der CDU, mit einer Art Meldepflicht bekämpfen. Auch der Zentralrat der Juden kann sich mit dieser Idee anfreunden, die Stadt Frankfurt allerdings nicht.

Es gibt keine Statistik

Aktuell gibt es in für Hessen keine Pläne, ein Meldesystem einzuführen. Auch gibt es keine Statistik des Kultusministeriums in Wiesbaden über antisemitische Vorfälle an Schulen in Hessen. Das Kultusministerium möchte alle Verantwortlichen und im Besonderen die Lehrer noch stärker sensibilisieren, wenn es um judenfeindliche Vorkommnisse geht. Frankfurt lehnt das Meldesystem ebenfalls ab. Die Regierung der Stadt sieht keinerlei Notwendigkeit für eine Meldepflicht, sagte die zuständige Schuldezernentin Sylvia Weber (SPD).

Vorbeugen und Fördern

Frankfurt möchte die Prävention in den Mittelpunkt stellen, zudem das Verständnis für die Demokratie fördern und die politische Bildung mehr stärken. Das soll, so die Vorstellung des Magistrats, das Mobbing mit religiösem Hintergrund und die Diskriminierung von jüdischen Mitbürgern bekämpfen. Auch die jüdische Gemeinde in Frankfurt steht einer amtlichen Meldepflicht eher skeptisch gegenüber. Zwang ist nach Ansicht der Gemeinde nicht der richtige Weg, Aufklärung und Sensibilisierung sind die bessere Wahl. Außerdem gab das Gemeindevorstandsmitglied Leo Latasch zu bedenken, dass es nicht einfach ist, Antisemitismus klar zu erkennen. Vielfach handelt es sich um Kritik am Staat Israel, mit Hass auf Juden hat das nichts zu tun.

Workshops für Schüler

In Frankfurt gibt es schon seit einiger Zeit eine Reihe von Initiativen, die sich präventiv mit den Themen Extremismus und Antisemitismus auseinandersetzen. So bietet beispielsweise die Bildungsstätte „Anne Frank“ in regelmäßigen Abständen interessante Workshops an. Lehrer, Schüler und Eltern können dort an Fortbildungen teilnehmen, um judenfeindliche Aktionen schneller zu erkennen und zu bekämpfen. Schülern muss klar sein, dass ihre verletzenden und verächtlichen Äußerungen gegenüber jüdischen Mitschülern nicht geduldet werden. Eine gute Aufklärung kann dabei eher helfen als eine Repression.

Mit der steigenden Zahl von Schülern mit muslimischem Glauben steigt auch die Gefahr des Antisemitismus an Frankfurter Schulen. Die verantwortlichen Behörden stemmen sich mit Präventionsarbeit in den Kitas und den Schulen gegen diesen Trend. Auch das jüdische Museum in Frankfurt macht beim Bildungsprogramm mit und richtet sich dabei besonders an die Berufsschulen, in denen besonders viele antisemitische Vorfälle gemeldet wurden.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / zapomicron

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Das neue iPad von Apple – besser und günstiger als seine Vorgänger Es ist noch nicht allzu lange her, da war Apple so etwas wie der König der Tablets. Dann aber brachte die Konkurrenz ebenfalls Tablets auf den Markt, genauso gut, wenn nicht sogar noch besser als Apple und dazu auch noch viel günstiger. Die Verkaufszahlen bei Apple sanken rapide und nun will das Unternehmen es einmal mehr wissen und bringt ein neues Tablet auf den Markt. Knapp 350,- Euro soll es in Deutschland kosten und Apple möchte damit eine ganz bestimmte Käufergruppe gezielt ansprechen. Eine Vision für die Zukunft Nicht vor großem Publikum und der versammelten Weltpresse hat Apple d...
Klein, niedlich, flauschig – drei Löwen sind die neuen Stars im Zoo Sie sind noch ein wenig unsicher auf den Beinen, aber sie haben schon jetzt Starpotenzial – die drei Löwenbabys im Frankfurter Zoo. 15 Jahre mussten der Zoo und die Besucher auf Nachwuchs bei den asiatischen Löwen warten, aber jetzt hat Mutter „Zarina“ muntere Drillinge zur Welt gebracht. Wie die drei kleinen Löwen heißen, steht noch nicht fest, denn die Pfleger wissen noch nicht, ob es Männchen oder Weibchen sind. Eine bedrohte Tierart Asiatische Löwen zählen zu den bedrohten Tierarten, in freier Wildbahn leben noch geschätzt 500 Exemplare. Umso wichtiger ist die Nachzucht in den Zoologisch...
Frankfurt hat ein Problem mit illegalen Bauten Die Einwohner einer Großstadt wie Frankfurt schätzen normalerweise jedes noch so kleine Stück Natur, das nicht bebaut ist. Daher ist es schon etwas seltsam, dass ausgerechnet diese wenigen freien Plätze in der Natur illegal bebaut werden. Immer öfter muss sich Frankfurt mit diesen illegal gebauten Häusern befassen und mit denen auseinandersetzen, die geltende Gesetze brechen. Viel zu hohe Zäune Vorschriften sind für einige Menschen offenbar nur dazu da, um sie zu missachten. Das gilt besonders für die „Bauherren“, die in ihrem Freizeitgarten Häuschen bauen, die etwas überdimensioniert sind. ...
Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten „Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet. Der Galgen von Frankfurt Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hau...
Flughafen Frankfurt – wer muss wo am meisten unter Fluglärm leiden? Der Frühling ist da und mit ihm auch ein Problem, das viele Frankfurter haben, und zwar den Fluglärm. Wenn die Tage länger werden, dann ist am Himmel über Frankfurt wieder eine Menge los, aber nicht an allen Tagen ist die Lärmbelästigung gleich groß. Wo leiden die Frankfurter Bürger besonders und wo sollte man wohnen, wenn man seine Ruhe haben möchte? Immer unterschiedliche Routen Jeden Tag gibt es an Deutschlands größtem Flughafen 640 Starts und ebenso viele Landungen. Das alles passiert zwischen 05:00 Uhr und 23:00 Uhr, was pro Tag 1300 Flugbewegungen bedeutet. Der Flughafen in Frankfurt v...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.