Droht dem Frankfurter Zoo die Schließung

Droht dem Frankfurter Zoo die Schließung?

Ein Zoo mit uralten Anlagen und ein neuer Direktor, der die großen Probleme schnell erledigen möchte – das ist die Zusammenfassung des Dramas, das sich aktuell um den Frankfurter Zoo abspielt. 100 Tage ist Miguel Casares als Direktor des Zoos Frankfurt im Amt, schon macht er Dampf und droht, dass der Zoo „untergehen“ wird, wenn nichts passiert. Die Anlagen und Gehege haben zum Teil 145 Jahre auf dem Buckel und sind daher hoffnungslos veraltet, es muss also etwas geschehen.

In drei Phasen zum Neuanfang

65 Jahre alt ist das Zuhause der Giraffen, 56 Jahre steht bereits das Affenhaus. Noch älter ist nur die Anlage der Nashörner, sie müssen in einem Zuhause leben, das 145 Jahre alt ist. Insgesamt hat der Zoo Frankfurt 25 Gehege, 14 davon stehen länger als 50 Jahre. Das ist für den neuen Direktor ein sehr kritischer Punkt, denn der Zoo Frankfurt hat weltweit einen guten Namen. Dem 51-jährigen Miguel Casares schwebt ein moderner Zoo vor, der in drei Phasen entstehen soll. Spätestens bis zum Februar des nächsten Jahres möchte der Direktor einen detaillierten Plan vorlegen, der die Zukunft des Zoologischen Gartens beschreibt.

Ein schwieriges Arbeiten

Der Zoo, so Miguel Casares, muss eng mit der zoologischen Gesellschaft zusammenarbeiten. Er muss sich um die Erhaltung von bedrohten Tierarten kümmern und natürliche Lebensräume schützen. Das ist es jedoch nicht allein, was der neue Zoodirektor verlangt, er beklagt auch, dass die 175 Beschäftigten des Frankfurter Zoos nicht selten unter schwierigen Bedingungen arbeiten müssen. Daher ist es wichtig, mit der ersten Phase der Erneuerung noch in diesem Jahr zu beginnen. Ein Teil der neuen Gehege soll den Tieren dann schon 2022 zur Verfügung stehen. Die schwierigen Fälle, wie das Haus für die Nashörner und die Giraffen, sollen dann in der zweiten Phase folgen. In der dritten und letzten Phase steht dann das Gehege der Affen im Fokus.

Alles neu oder der Zoo wird geschlossen

Miguel Casares hat nicht nur vor dem Römer-Kulturausschuss ein leidenschaftliches Plädoyer für einen neuen Zoo gehalten. Er hat die Stadtverordneten auch zu einem Rundgang durch den Zoo eingeladen. Die Stadtverordneten waren entsetzt über den unhaltbaren Zustand des Zoos und sie haben erkannt, dass sich sehr schnell etwas ändern muss. Geschieht nichts, dann muss sich der Zoo von seinen Tieren „verabschieden“, der Zoo müsste seine Pforten schließen.

Wer soll das bezahlen?

Auch wenn alle der gleichen Meinung sind, dass der Zoo dringend eine Erneuerung braucht, stellt sich wie immer die Frage: Wer soll das bezahlen? Miguel Casares fordert das Geld von der Stadt und hat bereits erste Erfolge erzielt. Die Finanzierung des Zoo-Konzepts bis Anfang des Jahres 2019 übernimmt die KfW-Stiftung, die ihren Sitz in Frankfurt hat. Es werden natürlich noch eine Reihe von anderen Investitionen benötigt und hier hofft der Zoodirektor auf die Unterstützung vonseiten der Stadt.

Wenn der Zoo schließen muss, dann geht ein Stück Frankfurter Stadtgeschichte verloren. So weit darf es aber nicht kommen. Gehege, die schon lange nicht mehr den Vorschriften der Tierhaltung von heute entsprechen, darf es einfach nicht geben. Hier ist die Stadt gefordert, etwas zu unternehmen.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / CAHKT

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Wer ist der König (oder die Königin) der sieben Kräuter? Wenn es ein Frankfurter Nationalgericht gibt, dann ist es die legendäre grüne Soße. Seit dem Wochenende sucht die Stadt im Rahmen des Grüne-Soße-Festivals den König oder die Königin der sieben Kräuter. Rund um den Roßmarkt dreht sich eine Woche lang alles um die „Grie Soß“ und sieben Kenner treten mit ihren ganz speziellen Rezepten gegeneinander an. Jeden Tag ein neuer Sieger Petersilie, Kerbel, Kresse, Borretsch, Schnittlauch, Pimpinelle und Sauerampfer – nur diese sieben Kräuter dürfen in die Grüne Soße. Dazu kommen noch einige besondere Zutaten, die natürlich streng geheim sind. An jedem ...
Gibt es bald eine Lösung für das Taubenproblem? Hausbesitzer und Ladeninhaber im Frankfurter Bahnhofsviertel haben ein großes Problem, und zwar mit den Tauben, die sich einfach nicht vertreiben lassen. Jetzt wird klar, dass die Immobilienbesitzer und Geschäftsleute umdenken müssen, um mit den Vögeln umzugehen. Von Taubenschlägen ist nun die Rede, aber wer diese Taubenschläge bezahlen soll, das steht noch nicht fest. Ein Beispiel aus Wiesbaden macht Mut, denn in den dortigen sieben Taubenschlägen fühlen sich die Vögel sehr wohl. Der Gewerbeverein macht mobil Sie haben es mit Stacheln und mit Netzen versucht, aber die Tauben lassen sich ein...
Guten Appetit – in welcher Frankfurter Kantine schmeckt es am besten? In Frankfurt genießen Kantinen eine sehr große Wertschätzung. Das ist nicht selbstverständlich, denn vielfach haben Kantinen einen schlechten Ruf. Zu teuer, zu unappetitlich oder zu wenig Abwechslung, so lauten oftmals die Urteile, wenn es um das Kantinenessen geht. In der Mainmetropole scheint das ein wenig anders zu sein, denn in Frankfurt fällt es schwer, die beste Kantine zu finden. Alle sind gut, aber einige Kantinen sind echte Highlights. Die große Auswahl Wer am Morgen ein knackig frisches Brötchen mag, der findet das in den Frankfurter Kantinen, wie auch den bunten Obstsalat und das ...
Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten „Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet. Der Galgen von Frankfurt Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hau...
Demo auf dem Römer – Frauen fordern Schutzzonen Lautstark war es auf dem Römer, denn dort haben sich Feministinnen getroffen, die Einschränkungen für die Gegner von Abtreibungen fordern. Die Sprechchöre der Damen, die unüberhörbar über den Römerberg schallten, klangen ein wenig komisch. Gut 70 Frauen und einige wenige Männer riefen Parolen wie: „Peter, Peter, 150 Meter“ und „Spießrutenlauf, hör damit auf!“ Nicht nur die Touristen waren verwirrt, auch die Passanten, die auf dem Römer unterwegs waren, wussten nicht so recht, worum es bei dieser Demo überhaupt ging. Frankfurt für Frauenrechte Die Damen, die auf dem Römerberg demonstrierten, ...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.