Droht dem Frankfurter Zoo die Schließung

Droht dem Frankfurter Zoo die Schließung?

Ein Zoo mit uralten Anlagen und ein neuer Direktor, der die großen Probleme schnell erledigen möchte – das ist die Zusammenfassung des Dramas, das sich aktuell um den Frankfurter Zoo abspielt. 100 Tage ist Miguel Casares als Direktor des Zoos Frankfurt im Amt, schon macht er Dampf und droht, dass der Zoo „untergehen“ wird, wenn nichts passiert. Die Anlagen und Gehege haben zum Teil 145 Jahre auf dem Buckel und sind daher hoffnungslos veraltet, es muss also etwas geschehen.

In drei Phasen zum Neuanfang

65 Jahre alt ist das Zuhause der Giraffen, 56 Jahre steht bereits das Affenhaus. Noch älter ist nur die Anlage der Nashörner, sie müssen in einem Zuhause leben, das 145 Jahre alt ist. Insgesamt hat der Zoo Frankfurt 25 Gehege, 14 davon stehen länger als 50 Jahre. Das ist für den neuen Direktor ein sehr kritischer Punkt, denn der Zoo Frankfurt hat weltweit einen guten Namen. Dem 51-jährigen Miguel Casares schwebt ein moderner Zoo vor, der in drei Phasen entstehen soll. Spätestens bis zum Februar des nächsten Jahres möchte der Direktor einen detaillierten Plan vorlegen, der die Zukunft des Zoologischen Gartens beschreibt.

Ein schwieriges Arbeiten

Der Zoo, so Miguel Casares, muss eng mit der zoologischen Gesellschaft zusammenarbeiten. Er muss sich um die Erhaltung von bedrohten Tierarten kümmern und natürliche Lebensräume schützen. Das ist es jedoch nicht allein, was der neue Zoodirektor verlangt, er beklagt auch, dass die 175 Beschäftigten des Frankfurter Zoos nicht selten unter schwierigen Bedingungen arbeiten müssen. Daher ist es wichtig, mit der ersten Phase der Erneuerung noch in diesem Jahr zu beginnen. Ein Teil der neuen Gehege soll den Tieren dann schon 2022 zur Verfügung stehen. Die schwierigen Fälle, wie das Haus für die Nashörner und die Giraffen, sollen dann in der zweiten Phase folgen. In der dritten und letzten Phase steht dann das Gehege der Affen im Fokus.

Alles neu oder der Zoo wird geschlossen

Miguel Casares hat nicht nur vor dem Römer-Kulturausschuss ein leidenschaftliches Plädoyer für einen neuen Zoo gehalten. Er hat die Stadtverordneten auch zu einem Rundgang durch den Zoo eingeladen. Die Stadtverordneten waren entsetzt über den unhaltbaren Zustand des Zoos und sie haben erkannt, dass sich sehr schnell etwas ändern muss. Geschieht nichts, dann muss sich der Zoo von seinen Tieren „verabschieden“, der Zoo müsste seine Pforten schließen.

Wer soll das bezahlen?

Auch wenn alle der gleichen Meinung sind, dass der Zoo dringend eine Erneuerung braucht, stellt sich wie immer die Frage: Wer soll das bezahlen? Miguel Casares fordert das Geld von der Stadt und hat bereits erste Erfolge erzielt. Die Finanzierung des Zoo-Konzepts bis Anfang des Jahres 2019 übernimmt die KfW-Stiftung, die ihren Sitz in Frankfurt hat. Es werden natürlich noch eine Reihe von anderen Investitionen benötigt und hier hofft der Zoodirektor auf die Unterstützung vonseiten der Stadt.

Wenn der Zoo schließen muss, dann geht ein Stück Frankfurter Stadtgeschichte verloren. So weit darf es aber nicht kommen. Gehege, die schon lange nicht mehr den Vorschriften der Tierhaltung von heute entsprechen, darf es einfach nicht geben. Hier ist die Stadt gefordert, etwas zu unternehmen.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / CAHKT

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Geplatzte Träume – 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule In diesen Tagen herrscht in vielen Frankfurter Familien keine allzu gute Stimmung. Letzte Woche sind die Antwortschreiben an die Eltern auf den Weg gegangen und nun steht fest, welche weiterführende Schule die Kinder nach den Ferien besuchen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele enttäuschte Kinder und Eltern, denn 600 Kindern bleibt der Besuch in der Wunschschule verwehrt. Immer mehr Kinder 600 Kinder dürften nicht die Schule besuchen, die ihre Eltern für sie ausgesucht haben. Diese Kinder bekommen eine Zuweisung und es sind in diesem Jahr 100 Kinder mehr als noch 2017. Das staatliche Sc...
Das neue iPad von Apple – besser und günstiger als seine Vorgänger Es ist noch nicht allzu lange her, da war Apple so etwas wie der König der Tablets. Dann aber brachte die Konkurrenz ebenfalls Tablets auf den Markt, genauso gut, wenn nicht sogar noch besser als Apple und dazu auch noch viel günstiger. Die Verkaufszahlen bei Apple sanken rapide und nun will das Unternehmen es einmal mehr wissen und bringt ein neues Tablet auf den Markt. Knapp 350,- Euro soll es in Deutschland kosten und Apple möchte damit eine ganz bestimmte Käufergruppe gezielt ansprechen. Eine Vision für die Zukunft Nicht vor großem Publikum und der versammelten Weltpresse hat Apple d...
Kostenlos ins Netz – der neue Service der Frankfurter S-Bahn Über die S-Bahn in Frankfurt gibt es etwas Positives, aber leider auch etwas Negatives zu berichten. Die schlechte Nachricht zuerst: Den Passagieren der S-Bahn wird einmal mehr viel Geduld abverlangt, denn die Schließung eines wichtigen Tunnels steht an. Die gute Nachricht hingegen ist: Es tut sich was in Sachen WLAN-Ausstattung in den Zügen. Schon sehr bald können sich die Fahrgäste in den S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet entspannt zurücklehnen und im Internet surfen. Es wird viel investiert Insgesamt sind es mehr als fünf Millionen Euro, die der Rhein-Main-Verkehrsverbund investiert, damit di...
Der neue Markt kommt bei den Bürgern gut an Lange mussten die Anwohner rund um die Friedberger Warte sich in Geduld üben. Jetzt ist es endlich so weit – der neue Wochenmarkt ist da. Das Wohngebiet gibt es seit nunmehr zehn Jahren, aber der versprochene Markt wurde vonseiten der Stadt einfach nicht realisiert. Jetzt ist er da, und zwar immer am Dienstag zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr. Die Händler sind zufrieden Der Inhaber des Imbissstands ist angenehm überrascht und der Bio-Bäcker ist zufrieden. Der Metzger kann nicht klagen und auch die Gärtnerei freut sich, dass der Wochenmarkt an der Friedberger Warte von den Bürgern so gut angeno...
Frankfurts Freibäder sind Top! Die Badesaison hat begonnen und in Frankfurt macht ein Ausflug ins Freibad richtig viel Spaß. Die Betreiber der Freibäder und auch die Polizei sind sich einig: Die Besucher können sich sicher und gut ausgehoben fühlen. Vorfälle gab es im vergangenen Jahr und wird es auch in diesem Jahr geben. Die Gäste und die Bademeister wollen aber gut aufpassen, dass nichts passiert. Wie sicher sind die Frankfurter Freibäder? Die Besucherzahlen in den Frankfurter Freibädern können sich sehen lassen: Zwischen 700.000 und einer Million Menschen nutzen jedes Jahr die Sommerzeit für einen Besuch in einem der ...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.