frankfurt-interaktiv.de - unabhängiges Portal für Frankfurt RheinMain  
 
frankfurt-interaktiv.de - unabhängiges Portal für Frankfurt RheinMain Anzeige
 

Startseite  |   Notdienste  |   Events  |   Frankfurt  |   Karten  |   Business  |   Specials   |   Kontakt   |   Impressum  

Frankfurt von A-Z
   » Geschichte
   » Frankfurt heute
   » Zahlen & Fakten
   » Adressen A-Z
   » Stadtteile
   » CityLinks

Stadtführer
   » Stadtrundgang
   » Sightseeing
   » Ausflugstipps
   » Grünes Frankfurt
   » Top Radtouren

Was geht ab in Frankfurt Rhein-Main?
   » Ausgehführer
   » Eventkalender
   » Aktuelle Events
   » Events Region
   » Frankfurter Feste
   » Feste Region
   » Kinoführer Frankfurt
   » Messekalender

Bildung, Kunst, Kultur
   » Goethe-Universität
   » Nationalbibliothek
   » Frankfurter Museen
   » Kul-Tour Adressen
   » Konzertzentren
   » Museumsufer
   » Ausstellungsführer

Frankfurt Special
   » Spezialitäten
   » Apfelwein & Co.
   » Frankfurter Märkte
   » Frankfurter Küche
   » Frankfurter Mundart

Verkehrssituation
   » Verkehrszentrum
   » Flug-/Fahrpläne
   » Verkehrsinfos
   » Serviceadressen

Rhein-Main Fußball
   » Eintracht Frankfurt
   » FSV Frankfurt
   » Kickers Offenbach
   » Darmstadt 98
   » FSV Mainz 05
   » SV Wehen

Service
   » Frankfurt-Wetter
   » Postkartenservice
   » Free SMS Service

   » Kontaktformular
   » Weiterempfehlen
   » Bookmark setzen
   » Impressum
   » Copyrightinfos

 
Friedrich Stoltze - Mundartdichter und Zeitzeuge
Friedrich Stoltze (1816 - 1891), als Heimatdichter und Lokalpatriot bekannt, war auch Freiheitsdichter, Demokrat, Satiriker, zeitkritischer Journalist und Herausgeber der Zeitschrift "Frankfurter Latern".

Friedrich Stoltze 1886 - Porträt von Joh. Heinrich Hasselhorst Er hat die wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts miterlebt und kommentiert:
  • das Hambacher Fest (1832)
  • den Frankfurter Wachensturm (1833)
  • die Nationalversammlung (1848)
  • die Preußische Besetzung Frankfurts (1866)
  • die Reichsgründung (1871)
  • das Ende der Bismarck-Ära (1890)
Kurzbiographie
Friedrich Stoltze wurde am 21.11.1816 in Frankfurt geboren.

Zu den ersten Schreibversuchen ermunterte ihn seine ältere Schwester Annette. Sein Hauslehrer war Dr. Textor, ein Vetter Goethes, der ihn schon früh mit dem Werk des großen Dichters bekannt machte und ihn förderte.

Stoltzes Vater betrieb den Gasthof "Zum Rebstock", einen Treffpunkt liberal gesinnter Bürger.

Immer wieder kam es zu Hausdurchsuchungen und Verhaftungen. In diesem Umfeld prägte sich Stoltzes freiheitlich-demokratische Gesinnung aus.

Auf dem Hambacher Fest fand er persönlichen Kontakt zu dem Journalist, Schriftsteller und Zeitkritiker Ludwig Börne (1786 - 1837), dessen Gedanken ihn tief beeindruckten.

1840 erschien sein erstes Büchlein mit Gedichten.

1842 Geburt des ältesten Sohnes Adolf, der später als Schriftsteller und Journalist in die Fußstapfen des Vaters trat.

Im April 1849 heiratete Friedrich Stoltze seine langjährige Lebensgefährtin Marie (Mary) Messenzehl in der Katharinenkirche.

Er wurde publizistisch tätig. Sein erster Erfolg war die »Frankfurter Krebbel- und Warme Brödercher-Zeitung«, die ab 1852 in loser Folge (insges. 44 Ausgaben) erschien.

1858 war Stoltze Mitbegründer der Frankfurter Carnevals-Gesellschaft "Die Bittern". Er verfaßte Maskenballplakate und Fastnachtszettel und war 1860 Mitorganisator des ersten Fastnachtsumzuges in Frankfurt.

Ab 1860 gab Stoltze, gemeinsam mit dem Städel-Schüler Ernst Schalck, die regelmäßig erscheinende satirischen Zeitung »Frankfurter Latern« heraus.

In Frankfurter Mundart nahm er darin aktuelle Ereignisse und hochstehende Persönlichkeiten aufs Korn.

Außerhalb Frankfurts wurde Stoltze mehrfach in Abwesenheit wegen seiner kritischen Äußerungen verurteilt. Als die Preußen im Juli 1866 Frankfurt besetzten, floh er nach Stuttgart, später in die Schweiz und kehrte erst nach Erlaß einer Amnestie nach Frankfurt zurück.

Die preußische Regierung verbot die »Frankfurter Latern«. Im Oktober 1871 wurde das Verbot aufgehoben. Stoltze nahm die Herausgabe der »Frankfurter Latern« wieder auf und betrieb sie bis zu seinem Tod am 28. März 1891. Nach 1360 Ausgaben wurde die »Frankfurter Latern« 1893 eingestellt.

Eines seiner bekanntesten Gedichte "wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei" ist eine Hommage an seine Vaterstadt.

Im Stoltzemuseum im Stoltzeturm der Frankfurter Sparkasse in der Töngesgasse ist die Dauerausstellung "Leben und Werk des Schriftstellers Friedrich Stoltze" zu sehen.
Hinweis: Wegen Bauarbeiten ist das Stoltzemuseum bis Sommer 2016 geschlossen. Bis dahin steht für Ausstellungen ein Ausweichquartier in der Galerie im Kundenzentrum, Neue Mainzer Straße 49 zur Verfügung.

Bis Mitte Mai keine Stoltze-Ausstellung auf der Galerie. Eine große Jubiläumsausstellung zum 200. Geburtstag des Schriftstellers ist für September 2016 in Vorbereitung.

Bereits bekannte Veranstaltungstermine zum 200. Geburtstag von Friedrich Stoltze finden Sie im PDF-Format auf der Homepage der Frankfurter Sparkasse

Anzeige

 
 Frankfurter Köpfe
 » Theodor W. Adorno
 » A. Schopenhauer
 » Max Beckmann
 » J. W. von Goethe
 » Heinrich Hoffmann
 » Friedrich Stoltze
 » Bernhard Grzimek

 Kunst und Kultur
 » Frankfurt Museen
 » Museumsufer
 » Kul-Tour Adressen
 » Filmmuseum
 » Liebieghaus
 » Moderne Kunst
 » Schirn Kunsthalle
 » Goethemuseum
 » Dommuseum
 » Geldmuseum

Kostenloser Grußkartenservice
-------------------------------------
Über 650 Motive in 45
Rubriken warten auf Sie!

Alle Themen-Specials
Welches Thema interessiert Sie?

Nightlife in der Mainmetropole

 Business
 » Branchenbuch
 » Web-Visitenkarten
 » Online-Werbung
 » Frankfurt-Shop

Sie wollen die Mainmetropole kennenlernen? 
Sie suchen ein Hotel für Ihre Geschäftsreise? 
Oder eine Unterkunft für den Urlaub?
Finden Sie blitzschnell aus über 
600.000 Unterkünften das Richtige!

 TOPProduced and powered by rd © 1999-2016