Keine Verschönerung für Frankfurts Plätze

Keine Verschönerung für Frankfurts Plätze

Wer in diesem extrem heißen Sommer ein schattiges Plätzchen auf dem Goetheplatz, dem Rathenauplatz oder dem Roßmarkt sucht, der hat Pech. Schatten spenden die wenig attraktiven Plätze in der Frankfurter City leider nicht. Dabei hatte die Stadt aufregende Pläne mit den Plätzen. Grüner sollen sie in Zukunft sein, bessere Sitzgelegenheiten bieten und auch ein neuer Bodenbelag war geplant. Daraus wird jetzt leider nichts mehr.

So schön geplant

„Schöneres Frankfurt“, so hieß das Programm, das Olaf Cunitz 2015 in Frankfurt vorgestellt hat. Damals war der Grünenpolitiker Cunitz Planungsdezernent der Stadt Frankfurt und wollte die drei viel kritisierten Plätze in der Stadt schöner gestalten. 700.000 Euro standen dafür bereit. Das Parlament der Stadt stimmte dem Plan zu, wenn auch in einer etwas abgeänderter Form. Dann passierte drei Jahre lang gar nichts. Noch immer staubt es rund um das Goethedenkmal und die versprochenen Hochbeete lassen weiter auf sich warten. Dabei sind die Pläne nicht gestoppt worden, sagt zumindest Michael zu Löwenstein, der Chef der CDU-Fraktion. Er hatte sich 2015 für eine neue Beleuchtung bei den Denkmälern ausgesprochen.

Es gibt wichtigere Dinge

Für die Umgestaltung der drei Frankfurter Plätze gibt es aktuell keine Priorität. Das sagt Mike Josef, der Sprecher des neuen Planungsdezernenten von der SPD. An neuen Ideen mangelt es aber nicht. So ist unter anderem geplant, ein neues Gebäude zwischen dem Roßmarkt und dem Goetheplatz zu errichten, um der Gastronomie mehr Raum zu geben. Die soll wiederum die Plätze beleben und wie das aussehen kann, dafür gibt es einen sogenannten Zukunftspavillon. Zudem hat die Mehrheit der befragten Frankfurter Einwohner bei einer online durchgeführten Umfrage einer Bebauung zugestimmt. Ob und wann wirklich gebaut wird, ist jedoch fraglich. Bis es aber so weit ist, bleiben der Rathenauplatz, der Goetheplatz und auch der Roßmarkt wie sie sind: Nicht besonders grün und damit auch nicht sonderlich einladend.

Immer wieder neue Ideen

Das Stadtplanungsamt entwickelt ständig neue Ideen. Diese sollen nach den Sommerferien den Fraktionen vorgestellt werden. Für die neue Bebauung gibt es viele Fürsprecher, daher wird es einen Architektenwettbewerb geben. Im Zusammenhang mit dem neuen Gebäude denkt das Planungsdezernat auch über eine Begrünung nach. Für die Grünen ist es höchste Zeit, die drei Plätze grüner zu machen. Sie haben eigene Pläne, die unter dem Begriff das „Grüne Zimmer“ zusammengefasst sind. Große Bäume spielen in den Plänen eine wichtige Rolle, aber genau die machen Probleme. Am Goetheplatz sind große Bäume nicht möglich, da es unter dem Platz Tiefgaragen gibt. Zudem stören die Bäume nur, wenn auf einem der Plätze ein Markt oder eine Veranstaltung stattfinden soll.

Die Grünen beharren auf die Bäume und sie möchten nicht nur die drei Plätze in der Frankfurter Innenstadt begrünen. Das hat schließlich unter anderem auf dem Kurt-Schumacher-Platz und auch auf dem Atzelbergplatz bereits funktioniert. Allerdings wirken diese Plätze noch nicht so richtig, weil sie vielleicht noch sehr jung sind. Eine schöne Idee ist nach Ansicht der Grünen auch eine Bepflanzung der Bushaltestellen. Das macht den Nahverkehr gleich ein wenig attraktiver. Auch hier sind die Ideen aus das „Grüne Zimmer“ ein schönes Vorbild, um Frankfurt letztendlich doch noch viel grüner zu machen.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / photographer-20

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurts Ausgehviertel hat ein großes Problem Alt-Sachsenhausen ist nicht nur für Touristen ein beliebtes Viertel zum Ausgehen, auch viele Frankfurter verbringen hier den Feierabend. Die Polizei und das Ordnungsamt haben jetzt die Lokale im Kneipenviertel genauer unter die Lupe genommen. Was sie dort teilweise fanden, ist allerdings erschreckend. Insgesamt waren es 16 Lokale in Alt-Sachsenhausen, die die Ordnungsbehörden überprüft haben, in zwei Fällen gab es nur eine Lösung: die sofortige Schließung der beiden Lokale. Ungeziefer ist an der Tagesordnung Welche Lokale das Ordnungsamt schließen musste, ist leider nicht bekannt, in einem F...
So geht es nicht weiter – Gesamtschullehrer gehen auf die Straße Immer wieder haben die Lehrer an den Gesamtschulen in Frankfurt auf ihre großen Probleme aufmerksam gemacht, aber geholfen hat es bisher nicht. Jetzt sind die Lehrer auf die Straße gegangen, denn sie fühlen sich komplett überlastet. Beratung, Unterricht, Integration und Inklusion – es ist einfach zu viel geworden und von der Politik kommt keine Hilfe. Der dritte Versuch Schon vor zwei Jahren haben sich die Lehrer an das Kultusministerium gewandt, um darauf hinzuweisen, dass sie die Arbeit nicht mehr stemmen können. Als nichts passierte, haben die Lehrer im Oktober 2017 einen erneuten Versuch...
Gibt es bald eine Lösung für das Taubenproblem? Hausbesitzer und Ladeninhaber im Frankfurter Bahnhofsviertel haben ein großes Problem, und zwar mit den Tauben, die sich einfach nicht vertreiben lassen. Jetzt wird klar, dass die Immobilienbesitzer und Geschäftsleute umdenken müssen, um mit den Vögeln umzugehen. Von Taubenschlägen ist nun die Rede, aber wer diese Taubenschläge bezahlen soll, das steht noch nicht fest. Ein Beispiel aus Wiesbaden macht Mut, denn in den dortigen sieben Taubenschlägen fühlen sich die Vögel sehr wohl. Der Gewerbeverein macht mobil Sie haben es mit Stacheln und mit Netzen versucht, aber die Tauben lassen sich ein...
Gehen Oper und Schauspiel in Frankfurt schon bald getrennte Wege? In Frankfurt gibt es eine neue Diskussion, die die Gemüter erhitzt: Sollen Oper und Schauspiel in Zukunft voneinander getrennt sein oder soll es bei der Doppelanlage bleiben? Diese sogenannte Doppelanlage aus Opern- und Schauspielhaus am Willy-Brandt-Platz ist so marode, dass sie nicht mehr zu retten ist. Ein neues Gebäude muss her, aber ein neu gegründeter Verein setzt sich dafür ein, Theater und Oper getrennt voneinander zu bauen. Das Schauspielhaus aus dem Jahre 1902 spielt dabei eine wichtige Rolle. Alles neu oder nur sanieren? 56 Jahre alt ist die Doppelanlage aus Oper und Theater. Sie ...
Rund um die Uhr unterwegs in Frankfurt Was in den großen Metropolen dieser Welt wie London und Paris schon lange möglich ist, das wird bald auch in Frankfurt zur Normalität: Rund um die Uhr U-Bahn, S-Bahn und Bus fahren. Das Projekt „Rund um die Uhr“ startete bereits im vergangenen Dezember. Zwei Linien der U-Bahn fahren seither in der Nacht von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag ohne Pause. Dieses Angebot kommt offenbar bei den Nachtschwärmern so gut an, dass die Stadt jetzt eine Erweiterung plant. Fast alle U-Bahnen Ab Dezember 2018 fahren fast alle U-Bahnen, Straßenbahnen und Buslinien an den Wochenenden rund um d...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.