Gibt es eine Zukunft für die Frankfurter Wasserhäuschen

Gibt es eine Zukunft für die Frankfurter Wasserhäuschen?

Für die einen ist es einfach nur ein Kiosk, für die anderen eine Art Lebensanschauung – die Rede ist vom Wasserhäuschen. Die Wasserhäuschen sind eine Frankfurter Institution, aber immer mehr dieser Häuschen verschwinden ganz oder verwandeln sich in Nobeladressen mit entsprechenden Preisen. Gab es früher Bier und Schnaps im Wasserhäuschen zu kaufen, so sind es heute Szenegetränke wie Organic Sencha oder Saft aus exotischen Früchten.

Ein Platz für Hipster

Rund 800 Wasserhäuschen gab es nach dem Zweiten Weltkrieg in Frankfurt. Viele der Häuschen mit den zum Teil wunderschönen Fassaden und Dächern fielen im Laufe der Jahre der Abrissbirne zum Opfer. Nach einer Schätzung des Denkmalschutzamtes gibt es heute noch 300 Wasserhäuschen, private Schätzungen gehen sogar nur von 100 Häuschen aus. Während sich der Denkmalschutz an der tatsächlichen Zahl der Häuschen orientiert, unterscheiden die privaten Historiker zwischen den Original-Wasserhäuschen wie sie schon früher gab und den „neuen“ Häuschen, die sich in einen Platz für Hipster verwandelt haben. Im Wasserhäuschen von früher gibt es Bier und eine Tüte mit Süßigkeiten. Im Wasserhäuschen für Hipster hingegen gibt es eine Vintage Einrichtung, grünen Tee aus Japan und ausgefallene Kuchenkreationen.

Ein Spiegelbild der Gesellschaft

Die Wasserhäuschen wie es sie in der Vergangenheit gab, sind ein Spiegelbild der Gesellschaft und auch eine Art Mikrokosmos. Charakteristisch ist die sogenannte Rundbau-Architektur, die noch aus den 1950er Jahren stammt. Die Idee der Häuschen ist älter, sie stammt aus den Anfangsjahren des 20. Jahrhunderts. Die Wasserhäuschen waren ursprünglich dazu gedacht, die Bevölkerung in den einzelnen Quartieren mit einer kleinen Auswahl an Lebensmitteln zu versorgen. Später kamen dann Spirituosen, Bier, Zeitungen und Zigaretten dazu. Die kleinen Büdchen haben mit alltäglichen Dingen ausgeholfen, wenn die Supermärkte geschlossen hatten. Dann kamen jedoch die Tankstellen als Konkurrenzunternehmen und auch die liberalisierten Öffnungszeiten. Sie haben dieser Form der Kiosk-Kultur die Daseinsberechtigung genommen, dennoch haben die Häuschen noch nicht ausgedient.

Der Kampf um die Wasserhäuschen

Zwischen den traditionellen Wasserhäuschen mit ihren ursprünglichen Funktionen und den schicken Szene-Treffs gibt es keinen ernsthaften Konkurrenzkampf. Die beiden unterschiedlichen Häuschenformen leben friedlich zusammen, oftmals nur durch eine Straße getrennt. Der Unterschied ist in den Preisen und auch im Ambiente zu finden. Während die „neuen“ Wasserhäuschen auf Retro-Chic und Vintage-Style setzen, sind die traditionellen Wasserhäuschen ein Ort der Gemütlichkeit. Die Flasche Bier kostet in den „alten“ Wasserhäuschen im Schnitt 1,10 Euro, im Szene-Häuschen knapp zwei Euro. Beides ist für Frankfurter Verhältnisse günstig. Auch die hippen Wasserhäuschen wissen um die historische Bedeutung der Kioske und verkaufen die nicht nur bei Kindern so beliebte bunte Tüte mit Süßigkeiten.

Die Zeiten ändern sich, auch für die Frankfurter Wasserhäuschen. Sie sind ein Stück Frankfurter Stadtgeschichte. Auch wenn sie heute ein anderes Aussehen und eine andere Speisekarte haben, bleibt das Prinzip gleich: Die Bürger treffen sich auf eine Tasse Kaffee oder ein Bier, sie tauschen Neuigkeiten aus und plaudern. Die Wasserhäuschen sind ideal, um miteinander ins Gespräch zu kommen, denn sie verkörpern Ungezwungenheit und Authentizität. Dazu kommt eine Prise Nostalgie, was diese Häuschen so besonders macht. Damals wie heute sind die Wasserhäuschen in Frankfurt immer noch die „Kneipe des kleinen Mannes“.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Wavebreakmedia

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wasserspiele sind eröffnet Der Günthersburgpark hatte in diesem Jahr die große Ehre, die Saison der Frankfurter Wasserspiele zu eröffnen. Insgesamt sind es acht Anlagen in ganz Frankfurt, die sich an den Wasserspielen beteiligen, vier der Anlagen sind bereits in Betrieb. Auch wenn das Wetter sich bei der Eröffnung wenig sommerlich präsentierte, es dauerte nicht lange und schon gab es die ersten Besucher in Form von 20 Kindern aus einem nahegelegenen Kindergarten. Rein in die Regenjacken Acht Wasserspielanlagen hat die Stadt Frankfurt, vier davon stehen den Bürgern kostenlos zur Verfügung. Neben dem Günthersburgpark si...
Die neue Altstadt – für die meisten Bürger unbezahlbar Die Bauzäune sind verschwunden und die neue Frankfurter Altstadt ist endlich für Besucher geöffnet. Denjenigen, die durch das neue Dom-Römer-Quartier gebummelt sind, ist allerdings schnell klar geworden, dass sich dort nicht jeder eine Wohnung leisten kann. Schick ist das Quartier ohne Zweifel, aber nur ganz wenige haben das nötige Geld, um dort zu leben. Wohnen in der neuen Altstadt Die Immobilienseiten versprechen ein „einzigartiges und exklusives Wohnen und Leben in der Frankfurter Altstadt“. Der neue Luxus ist jedoch nicht ganz preiswert. Für eine Wohnung mit 145 Quadratmetern und fünf Z...
Frankfurts Notaufnahmen schlagen Alarm Fehlendes Personal, endlos lange Wartezeiten und Patienten, die sich immer öfter nicht benehmen können – die Notaufnahmen der Frankfurter Krankenhäuser arbeiten am Limit. Gibt es Lösungen, um diese unhaltbare Situation beenden zu können? Es gibt mittlerweile einige Ideen und eine dieser Ideen ist in der Testphase. Was aber besonders wichtig ist, die Patienten müssen ihren Teil dazu beitragen. Alle sind unzufrieden Mit der Situation in den Notaufnahmen sind alle unzufrieden, die Ärzte ebenso wie das Pflegepersonal und vor allem die Patienten. Fünf bis sieben Stunden Wartezeit sind heute keine...
Demo auf dem Römer – Frauen fordern Schutzzonen Lautstark war es auf dem Römer, denn dort haben sich Feministinnen getroffen, die Einschränkungen für die Gegner von Abtreibungen fordern. Die Sprechchöre der Damen, die unüberhörbar über den Römerberg schallten, klangen ein wenig komisch. Gut 70 Frauen und einige wenige Männer riefen Parolen wie: „Peter, Peter, 150 Meter“ und „Spießrutenlauf, hör damit auf!“ Nicht nur die Touristen waren verwirrt, auch die Passanten, die auf dem Römer unterwegs waren, wussten nicht so recht, worum es bei dieser Demo überhaupt ging. Frankfurt für Frauenrechte Die Damen, die auf dem Römerberg demonstrierten, ...
Wird die U-Bahnstation Enkheim bald videoüberwacht? Kameras an U-Bahnstationen sind keine Seltenheit mehr, sie sind zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Eine Ausnahme macht die U-Bahnstation in Enkheim, denn dort sieht die Polizei keine Notwendigkeit für eine Überwachung. Die Bürger und der Ortsbeirat sind anderer Meinung, sie wollen die Passanten optimal schützen und Vandalismus verhindern. Der Antrag kommt vonseiten der SPD, ob es dafür aber überhaupt eine rechtliche Grundlage gibt, ist weiterhin fraglich. Kein Verbrechensschwerpunkt Wenn es nach dem Paragrafen vier des Bundesdatenschutzgesetzes geht, dann muss der Sinn und Zweck einer...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.