Der Frankfurter Flughafen wächst weiter

Der Frankfurter Flughafen wächst weiter

Es ist einiges los am Frankfurter Flughafen. Nicht nur die startenden und landenden Maschinen bestimmen den Rhythmus auf Deutschlands größtem Airport, auch die vielen Baustellen rund um den Flughafen stehen für viele Investitionen. Nachdem die Fraport AG als Betreiber des Flughafens viele Bauflächen vergeben hat, siedeln dort immer mehr Unternehmen an. Besonders auf drei Arealen wird es langsam richtig eng: auf dem Mönchhof-Gelände, den Gateway Gardens und in der Cargo City Süd. Aktuell entstehen an diesen drei Standorten Tausende von neuen Jobs.

Gateway Gardens ist im Zeitplan

Wenn alles nach Plan verläuft, dann fahren die S-Bahnlinien S 8 und S 9 ab Winter 2019 den Frankfurter Stadtteil Flughafen an. Im Moment sieht alles danach aus, dass es mit dem Zeitplan klappt. Aktuell gießen Arbeiter die Kuppe des Tunnels und schon in sechs Monaten soll die Grube dicht und der ganze Bauschutt verschwunden sein. Noch sind 300.000 Quadratmeter nicht genutzt und die Fraport AG möchte diese riesige Fläche gerne in Bauland verwandeln. Interessenten gibt es bereits, aber zunächst soll die S-Bahn fertig werden. Fest steht, dass ein etwas außergewöhnliches Hotel gebaut wird. In diesem Hotel können die Gäste in 40 der insgesamt 241 Zimmer ihr Auto vor der Zimmertür abstellen, ein spezieller Lift macht es möglich. Das Hotel, das in zwei Jahren fertig ist, hat zudem eine Bar mit Panoramablick auf das Rollfeld.

Die neuen Logistikzentren

Auch in Cargo City Süd gibt es noch einige Baugrundstücke, genauer gesagt ist es die Hälfte der Gesamtfläche von 27 Hektar. Geplant ist bis jetzt, dass in den kommenden drei Jahren auf rund 55.000 Quadratmetern mehrere Hallen für Logistikunternehmen entstehen, um sie dann an Unternehmen zu vermieten. Ein Mieter steht schon fest, am 2020 übernimmt Swissport, ein Luftfahrt-Logistikunternehmen aus der Schweiz eine der Hallen. Die Fraport AG möchte zudem den LKW-Verkehr neu ordnen. Es soll mehr Abstellflächen und Parkplätze für die Laster geben. Das gilt besonders für die sehr großen sogenannten Gigaliner, die es schwer haben, ausreichend Platz zum Rangieren zu finden.

Das neue Mönchhof-Gelände

Auf diesem Areal hat die Fraport AG rund 82 Prozent der 75 Hektar Bauland bereits vermarktet. Lediglich drei Grundstücke stehen noch zum Verkauf, Wege und Straßen befinden sich noch im Bau. Im Kelsterbacher und auch im Raunheimer Industriepark sind schon viele Unternehmen zu finden, wie beispielsweise der Internethändler Amazon. Außerdem gibt es Hotels und eine große Halle für diverse Veranstaltungen. Die Halle ist gut ausgelastet, denn dort finden viele türkische Hochzeiten mit Hunderten von Gästen statt. Der Lebensmittelhändler Rewe hat auf dem neuen Mönchhof-Gelände ein Trocken- und Kältelager, das schon im kommenden September bezugsfertig sein soll.

Mit den vielen Baumaßnahmen und der Vermietung von Immobilien schafft die Fraport AG viele Arbeitsplätze. Alleine in den Gateway Gardens gibt es in Zukunft 18.000 neue Jobs, knapp 6000 Menschen sind bereits auf den zahlreichen Baustellen beschäftigt. 150 Arbeiter bauen aktuell für ein Bauunternehmen ein modernes Bürogebäude mit einer Tiefgarage, das in zwei Jahre fertig sein soll. Insgesamt sind es 81.000 Menschen, die in 450 Unternehmen für den Frankfurter Flughafen an der Gepäckabfertigung sowie in den Logistikfirmen, den Hotels und den Büros arbeiten.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / luisrsphoto

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt gegen eine Meldepflicht für antisemitische Vorfälle Antisemitismus ist wieder ein Thema in Deutschland und auch Frankfurt muss sich mit den zunehmenden Vorfällen gegen jüdische Bürger befassen. Vor allem viele Schulen stehen im Fokus, wenn es um Diskriminierung gegen Schüler jüdischen Glaubens geht. „Du Jude“ ist mittlerweile ein Schimpfwort auf den Schulhöfen. Wie mit dem neuen Antisemitismus umgehen? Frankfurt will seinen eigenen Weg gehen und setzt dabei auf Prävention statt auf Denunziantentum. Die Probleme der Schulen Der offene Antisemitismus an deutschen Schulen entwickelt sich zu einem immer größeren Problem auch für die Schulen in Fr...
Für verfassungsmäßige Wahlen – der Wahlkreis Frankfurt wird neu eingeteilt Dem Wahlkreis Frankfurt I fehlen 1600 Wahlberechtigte und das macht eine Wahl, wie sie die Verfassung vorschreibt, nicht mehr möglich. Es muss sehr schnell eine Nachbesserung geben, denn sonst sind künftige Wahlen wie die Landtagswahl im Oktober in Hessen in Gefahr. Da bleibt nur eins: Der Wahlkreis Frankfurt I muss einen neuen Zuschnitt bekommen, denn noch wohnen in diesem Wahlkreis im Durchschnitt weniger wahlberechtigte Bürger als in den anderen Wahlkreisen in Hessen. Eine Klage der SPD Die SPD-Landtagsfraktion hat auf das Problem des Frankfurter Wahlkreises aufmerksam gemacht. Jetzt muss...
Hat Frankfurt ein Problem mit seiner Altstadt? Die meisten Städte sind stolz auf ihre Altstadt, denn sie ist ein sichtbares Zeichen aus der Vergangenheit. In Frankfurt sieht das etwas anders aus, hier wird über die Altstadt heftig diskutiert, dabei hat Frankfurt keine Altstadt im klassischen Sinne. Der alte Stadtkern zwischen Römer und Dom wurde im Bombenhagel 1944 komplett zerstört. Um den Wiederaufbau dieses Stadtbezirks entbrannte ein Streit, der sich über Jahre hinzog und der bis heute nicht ganz beigelegt ist. Ein ungeliebtes Bauwerk Der Erfolg hat viele stolze Väter. Wenn es um die neue Altstadt in Frankfurt geht, dann muss der Wie...
Das neue iPad von Apple – besser und günstiger als seine Vorgänger Es ist noch nicht allzu lange her, da war Apple so etwas wie der König der Tablets. Dann aber brachte die Konkurrenz ebenfalls Tablets auf den Markt, genauso gut, wenn nicht sogar noch besser als Apple und dazu auch noch viel günstiger. Die Verkaufszahlen bei Apple sanken rapide und nun will das Unternehmen es einmal mehr wissen und bringt ein neues Tablet auf den Markt. Knapp 350,- Euro soll es in Deutschland kosten und Apple möchte damit eine ganz bestimmte Käufergruppe gezielt ansprechen. Eine Vision für die Zukunft Nicht vor großem Publikum und der versammelten Weltpresse hat Apple d...
Wird die U-Bahnstation Enkheim bald videoüberwacht? Kameras an U-Bahnstationen sind keine Seltenheit mehr, sie sind zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Eine Ausnahme macht die U-Bahnstation in Enkheim, denn dort sieht die Polizei keine Notwendigkeit für eine Überwachung. Die Bürger und der Ortsbeirat sind anderer Meinung, sie wollen die Passanten optimal schützen und Vandalismus verhindern. Der Antrag kommt vonseiten der SPD, ob es dafür aber überhaupt eine rechtliche Grundlage gibt, ist weiterhin fraglich. Kein Verbrechensschwerpunkt Wenn es nach dem Paragrafen vier des Bundesdatenschutzgesetzes geht, dann muss der Sinn und Zweck einer...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.