Der Frankfurter Flughafen wächst weiter

Der Frankfurter Flughafen wächst weiter

Es ist einiges los am Frankfurter Flughafen. Nicht nur die startenden und landenden Maschinen bestimmen den Rhythmus auf Deutschlands größtem Airport, auch die vielen Baustellen rund um den Flughafen stehen für viele Investitionen. Nachdem die Fraport AG als Betreiber des Flughafens viele Bauflächen vergeben hat, siedeln dort immer mehr Unternehmen an. Besonders auf drei Arealen wird es langsam richtig eng: auf dem Mönchhof-Gelände, den Gateway Gardens und in der Cargo City Süd. Aktuell entstehen an diesen drei Standorten Tausende von neuen Jobs.

Gateway Gardens ist im Zeitplan

Wenn alles nach Plan verläuft, dann fahren die S-Bahnlinien S 8 und S 9 ab Winter 2019 den Frankfurter Stadtteil Flughafen an. Im Moment sieht alles danach aus, dass es mit dem Zeitplan klappt. Aktuell gießen Arbeiter die Kuppe des Tunnels und schon in sechs Monaten soll die Grube dicht und der ganze Bauschutt verschwunden sein. Noch sind 300.000 Quadratmeter nicht genutzt und die Fraport AG möchte diese riesige Fläche gerne in Bauland verwandeln. Interessenten gibt es bereits, aber zunächst soll die S-Bahn fertig werden. Fest steht, dass ein etwas außergewöhnliches Hotel gebaut wird. In diesem Hotel können die Gäste in 40 der insgesamt 241 Zimmer ihr Auto vor der Zimmertür abstellen, ein spezieller Lift macht es möglich. Das Hotel, das in zwei Jahren fertig ist, hat zudem eine Bar mit Panoramablick auf das Rollfeld.

Die neuen Logistikzentren

Auch in Cargo City Süd gibt es noch einige Baugrundstücke, genauer gesagt ist es die Hälfte der Gesamtfläche von 27 Hektar. Geplant ist bis jetzt, dass in den kommenden drei Jahren auf rund 55.000 Quadratmetern mehrere Hallen für Logistikunternehmen entstehen, um sie dann an Unternehmen zu vermieten. Ein Mieter steht schon fest, am 2020 übernimmt Swissport, ein Luftfahrt-Logistikunternehmen aus der Schweiz eine der Hallen. Die Fraport AG möchte zudem den LKW-Verkehr neu ordnen. Es soll mehr Abstellflächen und Parkplätze für die Laster geben. Das gilt besonders für die sehr großen sogenannten Gigaliner, die es schwer haben, ausreichend Platz zum Rangieren zu finden.

Das neue Mönchhof-Gelände

Auf diesem Areal hat die Fraport AG rund 82 Prozent der 75 Hektar Bauland bereits vermarktet. Lediglich drei Grundstücke stehen noch zum Verkauf, Wege und Straßen befinden sich noch im Bau. Im Kelsterbacher und auch im Raunheimer Industriepark sind schon viele Unternehmen zu finden, wie beispielsweise der Internethändler Amazon. Außerdem gibt es Hotels und eine große Halle für diverse Veranstaltungen. Die Halle ist gut ausgelastet, denn dort finden viele türkische Hochzeiten mit Hunderten von Gästen statt. Der Lebensmittelhändler Rewe hat auf dem neuen Mönchhof-Gelände ein Trocken- und Kältelager, das schon im kommenden September bezugsfertig sein soll.

Mit den vielen Baumaßnahmen und der Vermietung von Immobilien schafft die Fraport AG viele Arbeitsplätze. Alleine in den Gateway Gardens gibt es in Zukunft 18.000 neue Jobs, knapp 6000 Menschen sind bereits auf den zahlreichen Baustellen beschäftigt. 150 Arbeiter bauen aktuell für ein Bauunternehmen ein modernes Bürogebäude mit einer Tiefgarage, das in zwei Jahre fertig sein soll. Insgesamt sind es 81.000 Menschen, die in 450 Unternehmen für den Frankfurter Flughafen an der Gepäckabfertigung sowie in den Logistikfirmen, den Hotels und den Büros arbeiten.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / luisrsphoto

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
Ulrike Dietz

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.
Ulrike Dietz