Frankfurts Angebote für alle Fußballmuffel

Frankfurts Angebote für alle Fußballmuffel

Das runde Leder rollt wieder, aber nicht jeder kann sich mit der Fußballweltmeisterschaft anfreunden. Es gibt jede Menge Fußballmuffel, die mit Public Viewing nichts am Hut haben und genau für diese Zeitgenossen hat Frankfurt tolle Alternativprogramme. Zoo und Museum, in die Sauna, zum Schwimmen oder einfach mal in aller Ruhe einkaufen gehen – wer keinen Fußball gucken will, kommt in Frankfurt und Umgebung auch auf seine Kosten.

Zoo, Museum oder lieber in die Sauna?

Wenn die deutsche Mannschaft spielt, sind die Schlangen vor dem Opel-Zoo und dem Frankfurt Zoo nicht lang und die Wartezeit hält sich in Grenzen. Sollte es regnen, auch nicht weiter schlimm, im Senckenbergmuseum gibt es schließlich auch Tiere. Bei Regenwetter macht es viel Spaß, in die Sauna zu gehen, beispielsweise im Skyline Plaza. Wer keine Lust zum Schwitzen hat, der sollte im Rebstockbad schwimmen gehen. Das Bad hat wie die Sauna im Plaza, bis 22:00 Uhr geöffnet. Ein schönes Ziel ist auch die neue Altstadt von Frankfurt und wenn alle anderen Fußball schauen, ist es im Schirn und im Städel angenehm leer.

Raus in die Natur oder shoppen gehen

Wenn das Wetter mitspielt, ist der Feldberg im Taunus eine gute Idee für alle, die weg von der WM und in die Natur wollen. Auf den Parkplätzen am Feldberg gibt es garantiert noch freie Plätze und wer seine Ruhe in einer herrlichen Landschaft haben will, der ist im schönen Taunus immer richtig. Das Kontrastprogramm zur Ruhe in der Natur ist Shoppen. So hat ein schwedisches Möbelhaus seine Pforten für Fußballmuffel bis 21:00 Uhr geöffnet. Rollt der Ball, dann gibt es keine Schlangen an der Kasse und die Besucher können sich in aller Ruhe Wohnzimmer und Küche zusammenstellen. Sollte das Auto eine gründliche Wäsche benötigen, dann nichts wie rein in die Autowaschanlage. Viele der großen Waschanlagen haben während der WM bis 22:00 Uhr geöffnet.

Endlich leere Umkleidekabinen

Immer wenn Deutschland auf dem Platz steht, dann sind die Geschäfte auf der Zeil herrlich leer. Alle, die ohne Stress und Wartezeit auf eine Umkleidekabine einkaufen wollen, sollten die 90 Minuten Spielzeit nutzen, um ein neues Outfit zu kaufen. Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden am 23. Juni und am 27. Juni gegen Südkorea sind der ideale Zeitpunkt, um eine Reise zu buchen. Die Reisebüros sind dann meist leer und die Mitarbeiter nehmen sich gerne die Zeit für eine ausführliche Beratung. Wer keinen Fußball mag, der kann während der WM endlich mal den Keller entrümpeln, denn die Kleinmüllplätze und die Wertstoffhöfe haben bis 17:00 Uhr geöffnet.

Alle vier Jahre versetzt König Fußball die Welt in einen Ausnahmezustand. Wer nicht live in Russland dabei sein kann, der sitzt gebannt vor dem heimischen Fernseher oder verfolgt die Spiele mit Freunden beim Public Viewing. Alle, die gegen das Fußballfieber immun sind, finden in Frankfurt und in der näheren Umgebung der Mainmetropole viele Möglichkeiten, um dem Fußball zu entkommen. Einkaufen, Schwimmen, in die Sauna gehen, die Natur genießen und die Kunst bewundern – das alles sind tolle Alternativen zum Fußball, der noch bis zum 15. Juli im Mittelpunkt steht.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / bjoernd

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Höchst soll endlich schöner werden Frankfurt-Höchst hat im Laufe der letzten Jahre immer mehr von seinem ursprünglichen Charme verloren. Das Internet und seine unendlichen Möglichkeiten haben außerdem noch dafür gesorgt, dass viele Geschäfte in der Innenstadt von Höchst schließen mussten. Schon seit 2006 versucht die Stadt mit Zuschüssen den Verfall von Höchst zu stoppen. Jetzt gibt es noch einmal zehn Millionen Euro, damit die Geschäftsinhaber ihre Läden attraktiver machen. Modernisieren und sanieren Leere Schaufenster in einer Fußgängerzone machen sich nie sonderlich gut. In Höchst gehören diese leeren Schaufenster leider z...
Demo auf dem Römer – Frauen fordern Schutzzonen Lautstark war es auf dem Römer, denn dort haben sich Feministinnen getroffen, die Einschränkungen für die Gegner von Abtreibungen fordern. Die Sprechchöre der Damen, die unüberhörbar über den Römerberg schallten, klangen ein wenig komisch. Gut 70 Frauen und einige wenige Männer riefen Parolen wie: „Peter, Peter, 150 Meter“ und „Spießrutenlauf, hör damit auf!“ Nicht nur die Touristen waren verwirrt, auch die Passanten, die auf dem Römer unterwegs waren, wussten nicht so recht, worum es bei dieser Demo überhaupt ging. Frankfurt für Frauenrechte Die Damen, die auf dem Römerberg demonstrierten, ...
Radfahren in Frankfurt – neue Ideen für eine radfreundliche Stadt Radfahren schont die Umwelt und hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Zudem sparen regelmäßige Fahrten mit dem Rad viel Geld. In einer Großstadt wie Frankfurt ist es jedoch nicht so einfach, mit dem Rad unterwegs zu sein. Oft fehlt es an gut ausgebauten Radwegen, parkende Fahrzeuge verstellen den Weg und fahrende Autos sind eine permanente Gefahr für die Radler. Wie auch Frankfurt zu einer radfreundlichen Stadt wird, das zeigt eine Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum. Die Probleme der Radler Es ist die Schweizer Straße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen, die sich mehr und ...
Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...
Frankfurts Notaufnahmen schlagen Alarm Fehlendes Personal, endlos lange Wartezeiten und Patienten, die sich immer öfter nicht benehmen können – die Notaufnahmen der Frankfurter Krankenhäuser arbeiten am Limit. Gibt es Lösungen, um diese unhaltbare Situation beenden zu können? Es gibt mittlerweile einige Ideen und eine dieser Ideen ist in der Testphase. Was aber besonders wichtig ist, die Patienten müssen ihren Teil dazu beitragen. Alle sind unzufrieden Mit der Situation in den Notaufnahmen sind alle unzufrieden, die Ärzte ebenso wie das Pflegepersonal und vor allem die Patienten. Fünf bis sieben Stunden Wartezeit sind heute keine...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.