Das Bullen - Graffiti sorgt einmal mehr für großen Ärger

Das „Bullen“ – Graffiti sorgt einmal mehr für großen Ärger

Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und es gibt eine gewisse künstlerische Freiheit. Um beides, den guten Geschmack und um die Freiheit der Kunst wird in Frankfurt in diesen Tagen heftig gestritten. Der Grund ist an der Hauswand des Autonomenzentrums Klapperfeld zu bewundern. Dort prangt das sogenannte „Bullen“- Graffiti, ein „Gemälde“, das dem Stil der Zeichentrickserie „Die Simpsons“ nachempfunden wurde. Es zeigt einen dicken Polizisten und die Darstellung ist alles anders als freundlich.

Spruch und Bild stören

Neben dem Graffiti, das einen amerikanischen Polizisten zeigt, der sich den Lauf seiner Waffe in den Mund steckt, ist der Spruch „Niemand muss Bulle sein“, zu lesen. Wenn es nach der FDP geht, dann müssen sowohl das Graffiti als auch der Spruch verschwinden. Besonders pikant an der Geschichte ist jedoch, dass das Gebäude im Gerichtsviertel der Stadt Frankfurt gehört, die es seit 2009 an ein linkes Kulturzentrum vermietet. Das Zentrum, ein früheres Polizeigefängnis, gilt als ein Treffpunkt der gewaltbereiten Autonomen-Szene. Nicht weiter verwunderlich ist daher, dass das, was die Linksextremen in diesem Zentrum tun, für heftige Kritik sorgt.

Die FDP will Klarheit

Die FDP hat schon vor einigen Monaten von der zuständigen Stadträtin von der SPD verlangt, das polizeifeindliche Graffiti nebst dem Spruch endlich entfernen zu lassen. Da die Stadt der Vermieter ist, könnte sie das ohne Probleme veranlassen, aber die Mehrheit der Stadtverordneten hat den Antrag der FDP abgelehnt. Die Stadträtin fühlt sich nun an das Votum gebunden. Es gibt jedoch einen möglichen Kompromiss: Das Wort „Bulle“ soll verdeckt werden. Das war bereits einmal der Fall, aber die Autonomen haben die Verdeckung entfernt. Wenig Verständnis für das Graffiti hat auch der Frankfurter Polizeipräsident. Er nennt es eine „geschmacklose Aktion“, die die Polizei diskreditiert. Jetzt wollen die Freien Demokraten das Ärgernis rund um das Zentrum wieder auf die Tagesordnung setzen lassen.

Keine Berufsberatung

Für Spaßvögel aus der Autonomen-Szene ist der Spruch an der Wand des Zentrums eine Art Berufsberatung und damit mit einer Portion Zynismus zu betrachten. Der Spruch stammt allerdings von der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“, die ganz offen zugeben, dass sie die Polizei hassen. In ihrem Lied singt die Band „Niemand muss Bulle sein! Und das Hass – der steigt! Und unsere Wut – sie treibt“. Auch die Zeilen „Ich mach mich warm, weil der Dunkelheitseinbruch sich nähert. Die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt.“ Vielleicht ist der Spruch zusammen mit dem Graffiti auch nur als eine Provokation zu sehen, denn die Innenstadtwache der Polizei liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Autonomenzentrum.

Dass es nicht bei geschmacklosen Graffitis und dummen Sprüchen bleibt, hat die Autonome-Szene 2015 gezeigt. Damals zündeten die Chaoten mehrere Einsatzwagen der Polizei an, Anlass war die Eröffnung der EZB. In Zeiten immer größerer Respektlosigkeit gegenüber der Polizei ist es verständlich, dass die Bürger sich mit der Kunst an der Hauswand nicht so recht anfreunden können. Auch der Ärger des Frankfurter Polizeipräsidenten ist verständlich. Das „Kunstwerk“ zeigt eine große Geringschätzung gegenüber der nicht immer einfachen Arbeit von Polizeibeamten. Zudem wird die Darstellung in keiner Weise mehr der Rolle der Polizei gerecht.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / magann

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Geplatzte Träume – 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule In diesen Tagen herrscht in vielen Frankfurter Familien keine allzu gute Stimmung. Letzte Woche sind die Antwortschreiben an die Eltern auf den Weg gegangen und nun steht fest, welche weiterführende Schule die Kinder nach den Ferien besuchen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele enttäuschte Kinder und Eltern, denn 600 Kindern bleibt der Besuch in der Wunschschule verwehrt. Immer mehr Kinder 600 Kinder dürften nicht die Schule besuchen, die ihre Eltern für sie ausgesucht haben. Diese Kinder bekommen eine Zuweisung und es sind in diesem Jahr 100 Kinder mehr als noch 2017. Das staatliche Sc...
Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...
Geplanter Abstellplatz für Fahrräder sorgt für Kritik Die meisten Städte in Deutschland sind finanziell nicht sonderlich gut aufgestellt. Frankfurt macht da keine Ausnahme und daher können viele Bürger nicht verstehen, warum die Stadt 17.000 Euro für einen Fahrradabstellplatz ausgibt. Geplant ist das komfortable Fahrradhaus im Frankfurter Nordend, damit die Radfahrer dort ihre Räder immer bequem und sicher abstellen können. Teure Räder sicher parken Es ist ein umstrittenes Pilotprojekt, was die Fraktionsvorsitzende der CDU im Frankfurter Stadtteil tapfer verteidigt. Sie habe volle Verständnis dafür, das teure Räder einen sicheren Abstellplatz b...
Mehr Grün für die Stadt – neuer Garten in Frankfurt eröffnet In den Großstädten kann es gar nicht grün genug sein, immer mehr Metropolen setzen auf grüne Oasen, in denen sich die Bürger erholen können. So auch in Frankfurt, denn am Danziger Platz, unweit des Ostbahnhofs, ist ein tolles Gärtner-Projekt neu aufgelegt worden. Der „Neue Frankfurter Garten“ ist fertig und nach Angaben des Vereins „Bienen-Baum-Gut“ ist er viel schöner als seine Vorgänger. Viele Stunden Arbeit Mehr als 1000 Stunden Arbeit haben ehrenamtliche Helfer in den Bau des neuen Frankfurter Gartens gesteckt, aber die Mühe hat sich gelohnt. Zwischen den alten Schienen, auf denen früher...
Der große Frust der Frankfurter Asylrichter Die Stapel mit Klagen von abgelehnten Asylbewerbern wachsen stetig und die Verfahren dauern immer länger. Die Richter am Frankfurter Verwaltungsgericht sind frustriert, vor allem, weil kaum jemand, über den sie ein Urteil fällen, auch tatsächlich Deutschland verlassen muss. Es spielt keine Rolle mehr, wie die Entscheidung ausfällt, abgeschoben wird kaum einer. Es dauert immer länger Die Richter am Verwaltungsgericht sehen sich immer größeren Herausforderungen ausgesetzt. Seit Beginn der Flüchtlingskrise klagen Asylbewerber gegen ablehnende Bescheide. Alleine am Frankfurter Verwaltungsgericht...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.