Wird die U-Bahnstation Enkheim bald videoüberwacht

Wird die U-Bahnstation Enkheim bald videoüberwacht?

Kameras an U-Bahnstationen sind keine Seltenheit mehr, sie sind zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Eine Ausnahme macht die U-Bahnstation in Enkheim, denn dort sieht die Polizei keine Notwendigkeit für eine Überwachung. Die Bürger und der Ortsbeirat sind anderer Meinung, sie wollen die Passanten optimal schützen und Vandalismus verhindern. Der Antrag kommt vonseiten der SPD, ob es dafür aber überhaupt eine rechtliche Grundlage gibt, ist weiterhin fraglich.

Kein Verbrechensschwerpunkt

Wenn es nach dem Paragrafen vier des Bundesdatenschutzgesetzes geht, dann muss der Sinn und Zweck einer Überwachung das „schutzwürdige Interesse der Betroffenen überwiegen“. Ist die Sicherheit der Fahrgäste von Interesse und wie passt der Vandalismus in diesen Paragrafen? Die Frage, ob die U-Bahnstation Enkheim Überwachungskameras bekommen soll, wird kontrovers diskutiert. Die Fraktionen sind sich einig, dass Enkheim kein Verbrechensschwerpunkt ist und es gibt bislang auch keine Tendenz, die in diese Richtung zeigt. Warum sollte es dann Videokameras geben?

Die freie Entfaltung der Persönlichkeit

Die SPD steht mit ihrem Antrag auf Videoüberwachung am U-Bahnhof Enkheim alleine da. Die anderen Fraktionen im Ortsbeirat sehen keine Notwendigkeit für eine Überwachung, für die Datenschützer bedeutet sie sogar eine Gefahr. Die Datenschützer Rhein-Main sehen die „informationelle Selbstbestimmung“ gefährdet und sie verweisen auf das „Volkszählungsurteil“ des Bundesverfassungsgerichts. Demnach verhindern dauerhaft gespeicherte Informationen die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Unterstützung für den Antrag, den Bahnhof zu überwachen, gibt es von der Fraktion „Wir-Bergen-Enkheimer“. Die sind aber nicht in der Lage, eine technische und juristische Tiefenanalyse in Auftrag zu geben. Daher bleibt nichts anderes übrig, als die SPD zu unterstützen.

Die Unsicherheit ist da

Die Kameras sollen für die Sicherheit der Bürger sorgen und das am besten, bevor etwas passiert. Besonders Frauen fühlen sich bei Dunkelheit nicht mehr so sicher und viele fahren lieber mit dem Auto als mit der U-Bahn, wenn sie spät noch unterwegs sind. Die Grünen können das nicht nachvollziehen. Sie sind der Meinung, wenn der Staat die Rechte der Bürger einschränkt, dann muss er dafür auch einen guten Grund haben. Eine gefühlte Unsicherheit reicht da nicht aus. Auch die Linken sind gegen eine Videoüberwachung, zumal die Überwachung ohne Zustimmung der Bürger stattfindet. Die Kameras sorgen für noch mehr Unsicherheit und die Bürger müssen davon ausgehen, dass es sich beim U-Bahnhof Enkheim um einen gefährlichen Ort handelt. Diese etwas eigenwillige Interpretation sorgt für Kopfschütteln. Für ein Sicherheitskonzept, dass keine Anwendung findet, nur damit sich niemand bedroht fühlt, wird kein Bürger Verständnis haben.

Obwohl es fünf Gegenstimmen von den Grünen, von der FDP und von der Enkheimer Ortsvorsteherin Renate Müller-Friese gab, wurde der Antrag letztendlich doch angenommen. Ob es mit der Installation der Kameras am U-Bahnhof Enkheim tatsächlich klappt, steht noch in den Sternen. Der Magistrat und auch die Verwaltung müssen dem Plan noch zustimmen. Während viele Bürger aus Enkheim hoffen, dass der Bahnhof bald eine Überwachung bekommt, ist es für andere völlig übertrieben. Für sie ist die U-Bahnstation schon heute einer der am besten überwachten Orte in ganz Bergen-Enkheim. Alle zehn Minuten hält an diesem Bahnhof ein Zug und alle Züge sind gut mit Kameras bestückt, die auch aufzeichnen, was gerade auf dem Bahnhof passiert.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / cubee

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Wer ist der König (oder die Königin) der sieben Kräuter? Wenn es ein Frankfurter Nationalgericht gibt, dann ist es die legendäre grüne Soße. Seit dem Wochenende sucht die Stadt im Rahmen des Grüne-Soße-Festivals den König oder die Königin der sieben Kräuter. Rund um den Roßmarkt dreht sich eine Woche lang alles um die „Grie Soß“ und sieben Kenner treten mit ihren ganz speziellen Rezepten gegeneinander an. Jeden Tag ein neuer Sieger Petersilie, Kerbel, Kresse, Borretsch, Schnittlauch, Pimpinelle und Sauerampfer – nur diese sieben Kräuter dürfen in die Grüne Soße. Dazu kommen noch einige besondere Zutaten, die natürlich streng geheim sind. An jedem ...
Geplatzte Träume – 600 Schüler dürfen nicht auf ihre Wunschschule In diesen Tagen herrscht in vielen Frankfurter Familien keine allzu gute Stimmung. Letzte Woche sind die Antwortschreiben an die Eltern auf den Weg gegangen und nun steht fest, welche weiterführende Schule die Kinder nach den Ferien besuchen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele enttäuschte Kinder und Eltern, denn 600 Kindern bleibt der Besuch in der Wunschschule verwehrt. Immer mehr Kinder 600 Kinder dürften nicht die Schule besuchen, die ihre Eltern für sie ausgesucht haben. Diese Kinder bekommen eine Zuweisung und es sind in diesem Jahr 100 Kinder mehr als noch 2017. Das staatliche Sc...
Hundebesitzer wollen Leinenpflicht abschaffen Es sieht nach einem kleinen Aufstand der Hundebesitzer in Frankfurt aus. Sie möchten, dass die Stadt endlich die Leinenpflicht in der Kastanienallee am Holzhausenschlösschen aufhebt, die Stadt ist damit überhaupt nicht einverstanden. Eher das Gegenteil ist der Fall, denn das Ordnungsamt hat aktuell die Kontrollen verschärft. Wer seinen Hund nicht anleint, der muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Ein beliebter Ort Die autofreie Kastanienallee am Holzhausenschlösschen ist seit mehr als 30 Jahren ein beliebter Treffpunkt für Hundefreunde. Andere Möglichkeiten den Hund auszuführen, g...
Keine Verschönerung für Frankfurts Plätze Wer in diesem extrem heißen Sommer ein schattiges Plätzchen auf dem Goetheplatz, dem Rathenauplatz oder dem Roßmarkt sucht, der hat Pech. Schatten spenden die wenig attraktiven Plätze in der Frankfurter City leider nicht. Dabei hatte die Stadt aufregende Pläne mit den Plätzen. Grüner sollen sie in Zukunft sein, bessere Sitzgelegenheiten bieten und auch ein neuer Bodenbelag war geplant. Daraus wird jetzt leider nichts mehr. So schön geplant „Schöneres Frankfurt“, so hieß das Programm, das Olaf Cunitz 2015 in Frankfurt vorgestellt hat. Damals war der Grünenpolitiker Cunitz Planungsdezernent de...
Fernsehbericht sorgt für Ärger – Bewohner des Frankfurter Bergs sind wütend In jeder Stadt gibt es sogenannte soziale Brennpunkte und das Fernsehen interessiert sich immer öfter dafür. Berichte über den „Kölnberg“ in Köln, die „Eisenbahnstraße“ in Leipzig oder „Ha-Neu“ in Halle-Neustadt, die Zuschauer bekommen einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der vermeintlichen „Ghettos“. Jetzt war „Spiegel TV“ zu Besuch am Frankfurter Berg und dieser Bericht sorgte für viel Kritik bei den Bewohnern und dem Ortsbeirat 10. Völlig falsch dargestellt Bei der „Spiegel TV“ Reportage über Frankfurts vermeintlichen sozialen Brennpunkt stand die Julius-Brecht-Straße im Mittelpunkt...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.