Wird die U-Bahnstation Enkheim bald videoüberwacht

Wird die U-Bahnstation Enkheim bald videoüberwacht?

Kameras an U-Bahnstationen sind keine Seltenheit mehr, sie sind zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Eine Ausnahme macht die U-Bahnstation in Enkheim, denn dort sieht die Polizei keine Notwendigkeit für eine Überwachung. Die Bürger und der Ortsbeirat sind anderer Meinung, sie wollen die Passanten optimal schützen und Vandalismus verhindern. Der Antrag kommt vonseiten der SPD, ob es dafür aber überhaupt eine rechtliche Grundlage gibt, ist weiterhin fraglich.

Kein Verbrechensschwerpunkt

Wenn es nach dem Paragrafen vier des Bundesdatenschutzgesetzes geht, dann muss der Sinn und Zweck einer Überwachung das „schutzwürdige Interesse der Betroffenen überwiegen“. Ist die Sicherheit der Fahrgäste von Interesse und wie passt der Vandalismus in diesen Paragrafen? Die Frage, ob die U-Bahnstation Enkheim Überwachungskameras bekommen soll, wird kontrovers diskutiert. Die Fraktionen sind sich einig, dass Enkheim kein Verbrechensschwerpunkt ist und es gibt bislang auch keine Tendenz, die in diese Richtung zeigt. Warum sollte es dann Videokameras geben?

Die freie Entfaltung der Persönlichkeit

Die SPD steht mit ihrem Antrag auf Videoüberwachung am U-Bahnhof Enkheim alleine da. Die anderen Fraktionen im Ortsbeirat sehen keine Notwendigkeit für eine Überwachung, für die Datenschützer bedeutet sie sogar eine Gefahr. Die Datenschützer Rhein-Main sehen die „informationelle Selbstbestimmung“ gefährdet und sie verweisen auf das „Volkszählungsurteil“ des Bundesverfassungsgerichts. Demnach verhindern dauerhaft gespeicherte Informationen die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Unterstützung für den Antrag, den Bahnhof zu überwachen, gibt es von der Fraktion „Wir-Bergen-Enkheimer“. Die sind aber nicht in der Lage, eine technische und juristische Tiefenanalyse in Auftrag zu geben. Daher bleibt nichts anderes übrig, als die SPD zu unterstützen.

Die Unsicherheit ist da

Die Kameras sollen für die Sicherheit der Bürger sorgen und das am besten, bevor etwas passiert. Besonders Frauen fühlen sich bei Dunkelheit nicht mehr so sicher und viele fahren lieber mit dem Auto als mit der U-Bahn, wenn sie spät noch unterwegs sind. Die Grünen können das nicht nachvollziehen. Sie sind der Meinung, wenn der Staat die Rechte der Bürger einschränkt, dann muss er dafür auch einen guten Grund haben. Eine gefühlte Unsicherheit reicht da nicht aus. Auch die Linken sind gegen eine Videoüberwachung, zumal die Überwachung ohne Zustimmung der Bürger stattfindet. Die Kameras sorgen für noch mehr Unsicherheit und die Bürger müssen davon ausgehen, dass es sich beim U-Bahnhof Enkheim um einen gefährlichen Ort handelt. Diese etwas eigenwillige Interpretation sorgt für Kopfschütteln. Für ein Sicherheitskonzept, dass keine Anwendung findet, nur damit sich niemand bedroht fühlt, wird kein Bürger Verständnis haben.

Obwohl es fünf Gegenstimmen von den Grünen, von der FDP und von der Enkheimer Ortsvorsteherin Renate Müller-Friese gab, wurde der Antrag letztendlich doch angenommen. Ob es mit der Installation der Kameras am U-Bahnhof Enkheim tatsächlich klappt, steht noch in den Sternen. Der Magistrat und auch die Verwaltung müssen dem Plan noch zustimmen. Während viele Bürger aus Enkheim hoffen, dass der Bahnhof bald eine Überwachung bekommt, ist es für andere völlig übertrieben. Für sie ist die U-Bahnstation schon heute einer der am besten überwachten Orte in ganz Bergen-Enkheim. Alle zehn Minuten hält an diesem Bahnhof ein Zug und alle Züge sind gut mit Kameras bestückt, die auch aufzeichnen, was gerade auf dem Bahnhof passiert.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / cubee

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Das „Bullen“ – Graffiti sorgt einmal mehr für großen Ärger Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und es gibt eine gewisse künstlerische Freiheit. Um beides, den guten Geschmack und um die Freiheit der Kunst wird in Frankfurt in diesen Tagen heftig gestritten. Der Grund ist an der Hauswand des Autonomenzentrums Klapperfeld zu bewundern. Dort prangt das sogenannte „Bullen“- Graffiti, ein „Gemälde“, das dem Stil der Zeichentrickserie „Die Simpsons“ nachempfunden wurde. Es zeigt einen dicken Polizisten und die Darstellung ist alles anders als freundlich. Spruch und Bild stören Neben dem Graffiti, das einen amerikanischen Polizisten zeigt, der sic...
Gehen Oper und Schauspiel in Frankfurt schon bald getrennte Wege? In Frankfurt gibt es eine neue Diskussion, die die Gemüter erhitzt: Sollen Oper und Schauspiel in Zukunft voneinander getrennt sein oder soll es bei der Doppelanlage bleiben? Diese sogenannte Doppelanlage aus Opern- und Schauspielhaus am Willy-Brandt-Platz ist so marode, dass sie nicht mehr zu retten ist. Ein neues Gebäude muss her, aber ein neu gegründeter Verein setzt sich dafür ein, Theater und Oper getrennt voneinander zu bauen. Das Schauspielhaus aus dem Jahre 1902 spielt dabei eine wichtige Rolle. Alles neu oder nur sanieren? 56 Jahre alt ist die Doppelanlage aus Oper und Theater. Sie ...
Drei Wochen Party – so feiert Frankfurts ältester Verein sein Jubiläum Der Komiker Bodo Bach will zur Party kommen, auch „Knacki“ Deuser und Michael Quast haben ihr Kommen fest zugesagt. Selbst die Quietschboys aus der Nachbarschaft lassen es sich nicht nehmen, dem Höchster Schwimmverein zu gratulieren. Drei Wochen feiert der Frankfurter Traditionsverein, der im Jahre 1893 gegründet wurde und damit nicht nur der älteste Großverein in Frankfurt, sondern auch in Hessen ist. Es ist viel los 2100 Mitglieder zählt der Verein, der noch zur Regierungszeit von Kaiser Wilhelm II. gegründet wurde. Damals wie heute gibt es vier Abteilungen, nämlich Schwimmen, Wasserspring...
Wer ist der König (oder die Königin) der sieben Kräuter? Wenn es ein Frankfurter Nationalgericht gibt, dann ist es die legendäre grüne Soße. Seit dem Wochenende sucht die Stadt im Rahmen des Grüne-Soße-Festivals den König oder die Königin der sieben Kräuter. Rund um den Roßmarkt dreht sich eine Woche lang alles um die „Grie Soß“ und sieben Kenner treten mit ihren ganz speziellen Rezepten gegeneinander an. Jeden Tag ein neuer Sieger Petersilie, Kerbel, Kresse, Borretsch, Schnittlauch, Pimpinelle und Sauerampfer – nur diese sieben Kräuter dürfen in die Grüne Soße. Dazu kommen noch einige besondere Zutaten, die natürlich streng geheim sind. An jedem ...
Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.