Frankfurts Ausgehviertel hat ein großes Problem

Frankfurts Ausgehviertel hat ein großes Problem

Alt-Sachsenhausen ist nicht nur für Touristen ein beliebtes Viertel zum Ausgehen, auch viele Frankfurter verbringen hier den Feierabend. Die Polizei und das Ordnungsamt haben jetzt die Lokale im Kneipenviertel genauer unter die Lupe genommen. Was sie dort teilweise fanden, ist allerdings erschreckend. Insgesamt waren es 16 Lokale in Alt-Sachsenhausen, die die Ordnungsbehörden überprüft haben, in zwei Fällen gab es nur eine Lösung: die sofortige Schließung der beiden Lokale.

Ungeziefer ist an der Tagesordnung

Welche Lokale das Ordnungsamt schließen musste, ist leider nicht bekannt, in einem Fall soll es sich jedoch um ein Restaurant in der Wallstraße handeln. Dort stellten Polizei und Ordnungsamt einen starken Befall mit Ungeziefer fest, ein Problem, das vielen Wirten in Alt-Sachsenhausen bekannt ist. Viele Häuser im Kneipenviertel sind schon sehr alt, es gibt Ritzen im Mauerwerk und sie gelten als Einfallstor vor allem für Kakerlaken. Die Vermieter müssen peinlich genau aufpassen, dass sich nicht wieder Ungeziefer einschleicht und der Kammerjäger kommen muss. Ungeziefer wie Kakerlaken sind jedoch nicht das einzige Problem in Alt-Sachsenhausen, es gab noch mehr zu beanstanden.

Viel Müll und noch mehr Dreck

Aus Datenschutzgründen dürfen Polizei und Ordnungsamt die Namen der beiden geschlossenen Lokale nicht nennen. Jetzt ist allerdings durchgesickert, dass es sich beim zweiten Lokal um eine Schankwirtschaft handelt, die Straße bleibt aber unbekannt. In diesem Lokal waren Kakerlaken kein Thema, aber das Lokal war völlig verdreckt und komplett zugemüllt. An eine Bewirtung von Gästen ist nicht mehr zu denken. Wie lange die beiden Lokale im Kneipenviertel von Alt-Sachsenhausen geschlossen bleiben, steht noch nicht fest. Die Wirte haben jetzt die Gelegenheit, alle Mängel zu beseitigen, dann wird noch einmal kontrolliert. Ist alles in Ordnung, dann steht einer Wiederöffnung nichts mehr im Wege. Die Polizei nennt die Namen auch deshalb nicht, weil sie den Wirten einen neuen Start ermöglichen möchte.

Nicht nur die mangelnde Hygiene ist ein Problem

Polizei und Ordnungsamt waren in der Färbergasse, in der Frankensteiner Straße, in der Klappergasse und in der Paradiesgasse unterwegs. Auf dem Einsatzplan standen außerdem die Kleine und die Große Rittergasse. Neben Dreck, Müll und Ungeziefer haben die Beamten jedoch noch andere Dinge ans Tageslicht befördert. So hat die Polizei Geldspielgeräte gefunden, ohne dass die Wirte eine Zulassung hatten. Einige Gastwirte hatten zwar eine Zulassung, aber diese war schon lange abgelaufen. Drei als gestohlen gemeldete Geldbeutel sind wieder aufgetaucht und die Polizei konnte einen mit Haftbefehl gesuchten Mann dingfest machen. Einige Autos standen im Halteverbot, die Halter der Wagen fanden die Beamten in einem Lokal in der Färbergasse. Sie haben die Besitzer sofort zur Kasse gebeten.

Die Wirte in Alt-Sachsenhausen begrüßen diese Aktionen von Polizei und Ordnungsamt. Sie helfen dabei, den Ruf des Frankfurter Kneipenviertels zu verbessern. Tanzt nur einer der Wirte aus der Reihe, dann müssen alle anderen darunter leiden. Ein großes Problem ist, dass die Betreiber mancher Lokale sehr oft wechseln. Da wird ein Lokal geschlossen und eine Woche später macht ein Onkel des Wirts die Kneipe wieder auf. Das macht die Kontrollen für die Behörden schwierig, aber sie wollen unbedingt am Ball bleiben und weitermachen, so das Ordnungsamt.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Savvatexture

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Wer schwimmen will, muss warten können Hunderte von Menschen ertrinken jedes Jahr in Deutschland und viele davon sind Kinder. Schwimmen zu können, ist daher unerlässlich. Kinder, die in Frankfurt das Schwimmen erlernen möchten, müssen allerdings viel Geduld mitbringen, die Wartezeiten für Schwimmkurse liegen bei bis zu drei Jahren. Haben die Kinder dann einen Platz im Schwimmkurs bekommen, reicht das Gelernte oftmals nicht aus, sicher schwimmen zu können. Es fehlt an Helfern Viele Eltern in Frankfurt suchen verzweifelt nach einem Kursangebot, damit ihre Kinder das Schwimmen lernen. Aber nicht jeder Kurs hält, was er verspricht un...
So geht es nicht weiter – Gesamtschullehrer gehen auf die Straße Immer wieder haben die Lehrer an den Gesamtschulen in Frankfurt auf ihre großen Probleme aufmerksam gemacht, aber geholfen hat es bisher nicht. Jetzt sind die Lehrer auf die Straße gegangen, denn sie fühlen sich komplett überlastet. Beratung, Unterricht, Integration und Inklusion – es ist einfach zu viel geworden und von der Politik kommt keine Hilfe. Der dritte Versuch Schon vor zwei Jahren haben sich die Lehrer an das Kultusministerium gewandt, um darauf hinzuweisen, dass sie die Arbeit nicht mehr stemmen können. Als nichts passierte, haben die Lehrer im Oktober 2017 einen erneuten Versuch...
Für verfassungsmäßige Wahlen – der Wahlkreis Frankfurt wird neu eingeteilt Dem Wahlkreis Frankfurt I fehlen 1600 Wahlberechtigte und das macht eine Wahl, wie sie die Verfassung vorschreibt, nicht mehr möglich. Es muss sehr schnell eine Nachbesserung geben, denn sonst sind künftige Wahlen wie die Landtagswahl im Oktober in Hessen in Gefahr. Da bleibt nur eins: Der Wahlkreis Frankfurt I muss einen neuen Zuschnitt bekommen, denn noch wohnen in diesem Wahlkreis im Durchschnitt weniger wahlberechtigte Bürger als in den anderen Wahlkreisen in Hessen. Eine Klage der SPD Die SPD-Landtagsfraktion hat auf das Problem des Frankfurter Wahlkreises aufmerksam gemacht. Jetzt muss...
Gibt es bald eine Lösung für das Taubenproblem? Hausbesitzer und Ladeninhaber im Frankfurter Bahnhofsviertel haben ein großes Problem, und zwar mit den Tauben, die sich einfach nicht vertreiben lassen. Jetzt wird klar, dass die Immobilienbesitzer und Geschäftsleute umdenken müssen, um mit den Vögeln umzugehen. Von Taubenschlägen ist nun die Rede, aber wer diese Taubenschläge bezahlen soll, das steht noch nicht fest. Ein Beispiel aus Wiesbaden macht Mut, denn in den dortigen sieben Taubenschlägen fühlen sich die Vögel sehr wohl. Der Gewerbeverein macht mobil Sie haben es mit Stacheln und mit Netzen versucht, aber die Tauben lassen sich ein...
Die Wasserspiele sind eröffnet Der Günthersburgpark hatte in diesem Jahr die große Ehre, die Saison der Frankfurter Wasserspiele zu eröffnen. Insgesamt sind es acht Anlagen in ganz Frankfurt, die sich an den Wasserspielen beteiligen, vier der Anlagen sind bereits in Betrieb. Auch wenn das Wetter sich bei der Eröffnung wenig sommerlich präsentierte, es dauerte nicht lange und schon gab es die ersten Besucher in Form von 20 Kindern aus einem nahegelegenen Kindergarten. Rein in die Regenjacken Acht Wasserspielanlagen hat die Stadt Frankfurt, vier davon stehen den Bürgern kostenlos zur Verfügung. Neben dem Günthersburgpark si...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.