Flughafen Frankfurt - wer muss wo am meisten unter Fluglärm leiden

Flughafen Frankfurt – wer muss wo am meisten unter Fluglärm leiden?

Der Frühling ist da und mit ihm auch ein Problem, das viele Frankfurter haben, und zwar den Fluglärm. Wenn die Tage länger werden, dann ist am Himmel über Frankfurt wieder eine Menge los, aber nicht an allen Tagen ist die Lärmbelästigung gleich groß. Wo leiden die Frankfurter Bürger besonders und wo sollte man wohnen, wenn man seine Ruhe haben möchte?

Immer unterschiedliche Routen

Jeden Tag gibt es an Deutschlands größtem Flughafen 640 Starts und ebenso viele Landungen. Das alles passiert zwischen 05:00 Uhr und 23:00 Uhr, was pro Tag 1300 Flugbewegungen bedeutet. Der Flughafen in Frankfurt verfügt über vier Start- und Landebahnen, wobei die Nordwestbahn nur für landende Flieger reserviert ist. Parallel dazu verlaufen die Center- und die Südbahn für Starts und Landungen. Dazu kommt dann noch die Westbahn, von der aus nur gestartet wird, und zwar in Richtung Süden. Alle Flieger landen und starten stets gegen den Wind. Auf welcher Bahn in welche Richtung die Starts erfolgen, bestimmt die Deutsche Flugsicherung, je nachdem, wie der Wind steht. Das hat dann Auswirkungen auf die jeweilige Flugroute und den Lärm, den die Frankfurter ertragen müssen.

In welchen Stadtteilen ist es besonders laut?

Alle, die im Frankfurter Süden wohnen, sind besonders vom Fluglärm betroffen. Über Sachsenhausen fliegen jeden Tag die Flugzeuge, ganz gleich, wie der Wind steht. Starten die Flieger bei Ostwind, dann sind das Ostend, Oberrad, Fechenheim, Riederwald sowie Bergen-Enkheim im Besonderen betroffen. Die Zeit zwischen 05:00 Uhr am Morgen und 23:00 Uhr am Abend kann sehr lang sein, wenn jeden Tag durchschnittlich 137 Flugzeuge über das Haus hinweg donnern. Bei Ostwind leiden aber auch Sachsenhausen, Gallus, das Gutleutviertel, Niederrad und Bockenheim unter dem Lärm. Da diese Gebiete dicht besiedelt sind und weil es dort viele Krankenhäuser und Altenheime gibt, sind Starts und Landungen erst ab 07:00 Uhr und nur bis 22:00 Uhr erlaubt.

Wo ist es ruhiger?

Alle Frankfurter Stadtteile, die westlich vom Flughafen liegen, sind besser dran, hier ist es deutlich ruhiger. Alle, die in Sossenheim, in Zeilsheim, in Nied, in Griesheim, in Sindlingen, in Höchst oder in Unterliederbach zu Hause sind, wohnen relativ leise. Das trifft ebenfalls auf die Stadtteile im Norden von Frankfurt zu, Kalbach-Riedberg, Bonames, Nieder-Erlenbach, Nieder-Eschbach und auch in Harheim können die Anwohner ruhiger schlafen. Die Innenstadt von Frankfurt, das Westend und Bornheim können sich nicht beklagen, sie sind nur in einem eher geringen Ausmaß vom täglichen Fluglärm betroffen.

Der Flughafen Frankfurt ist der größte Flughafen des Landes und einer der wichtigsten wirtschaftlichen Faktoren der Stadt. Die meisten Bürger haben sich mit dem Lärm, den die Flugzeuge je nach Windrichtung machen, engagiert und viele hören die Maschinen gar nicht mehr. Allerdings ist der Flughafen auch auf der Jagd nach neuen Rekorden und jedes Jahr starten und landen mehr Menschen vom Frankfurt Airport. Da stellt sich schon die Frage, ob genug für den Lärmschutz der Anwohner getan wird. Richtig ruhig ist es in den Frankfurter Stadtteilen eigentlich nur mitten in der Nacht, wenn der Flughafen Pause macht.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Hackman

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kulturcampus kommt 2025 Im Jahre 2010 gab es nur eine Idee, jetzt acht Jahre später gibt es eine Machbarkeitsstudie, die herausfinden soll, wie der künftige Kulturcampus in Frankfurt Bockenheim genutzt wird. Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen möchten wissen, wie das Areal aussehen kann, das schon im Herbst 2025 bezugsfertig sein soll. Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst wird die Bauarbeiten besonders interessiert verfolgen, denn ihre Zukunft hängt davon ab. Ein grober Zeitplan Noch hat die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ihren Sitz an der Eschersheimer Landstraße, ab 2025 soll sie im Ku...
Stadtfest in Höchst – vor der Feier heißt es Aufräumen Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus und das Schlossfest in Frankfurt-Höchst macht da keine Ausnahme. Bevor es ans Feiern geht, wird Höchst aber noch sauber gemacht, denn schließlich heißt das Motto des diesjährigen Stadtteilfestes: „Höchst putzt sich raus. E sauber Sach mit #cleanffm“. Das Motto steht für eine neue Kampagne der Stadt, die auf das große Problem mit dem Müll aufmerksam machen möchte. Mehr Sauberkeit Sie sind groß, sie sind grün und sie stehen an vielen Stellen in Frankfurt und seinen Stadtteilen – die neuen Mülleimer. Drei Millionen Euro lässt sich die Sta...
Bekommt Frankfurt einen neuen Wolkenkratzer? Beim Anblick der Frankfurter Skyline ist schnell klar, warum die Stadt den Beinamen „Mainhattan“ hat. Zu den imposanten Hochhäusern in der Frankfurter City gesellt sich sehr wahrscheinlich schon bald ein neuer Wolkenkratzer. In den nächsten Jahren soll es einen weiteren Turm geben, der die 200 Meter Marke knackt. Dafür steht schon ein Grundstück in der Neuen Mainzer Straße bereit. Die Stadt kommt damit dem Platzmangel entgegen, denn Büroflächen sind in Frankfurt Mangelware. So gefragt wie nie Allein im ersten Quartal 2018 sind die Vermietungen von Büroräumen gegenüber dem Vorjahr um 27 Proze...
Neue Ausstellung – das Bahnhofsviertel in all seinen Facetten „Banker, Bordelle & Bohème – die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels“. So heißt eine sehr interessante Ausstellung, die noch bis zum 7. April 2019 im Institut für Stadtgeschichte zu sehen ist. Diese Ausstellung hat die schillernde und auch traurige Vergangenheit des Frankfurter Viertels sehr genau unter die Lupe genommen. Es wird ein faszinierender Bogen gespannt zwischen dem Ort, an dem einst der Galgen stand und dem Ort, an dem sich heute das neue Ausgehviertel im Schatten der Bankentürme befindet. Der Galgen von Frankfurt Dort, wo heute der Bahnhofsvorplatz des Frankfurter Hau...
Wer schwimmen will, muss warten können Hunderte von Menschen ertrinken jedes Jahr in Deutschland und viele davon sind Kinder. Schwimmen zu können, ist daher unerlässlich. Kinder, die in Frankfurt das Schwimmen erlernen möchten, müssen allerdings viel Geduld mitbringen, die Wartezeiten für Schwimmkurse liegen bei bis zu drei Jahren. Haben die Kinder dann einen Platz im Schwimmkurs bekommen, reicht das Gelernte oftmals nicht aus, sicher schwimmen zu können. Es fehlt an Helfern Viele Eltern in Frankfurt suchen verzweifelt nach einem Kursangebot, damit ihre Kinder das Schwimmen lernen. Aber nicht jeder Kurs hält, was er verspricht un...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.