Flughafen Frankfurt - wer muss wo am meisten unter Fluglärm leiden

Flughafen Frankfurt – wer muss wo am meisten unter Fluglärm leiden?

Der Frühling ist da und mit ihm auch ein Problem, das viele Frankfurter haben, und zwar den Fluglärm. Wenn die Tage länger werden, dann ist am Himmel über Frankfurt wieder eine Menge los, aber nicht an allen Tagen ist die Lärmbelästigung gleich groß. Wo leiden die Frankfurter Bürger besonders und wo sollte man wohnen, wenn man seine Ruhe haben möchte?

Immer unterschiedliche Routen

Jeden Tag gibt es an Deutschlands größtem Flughafen 640 Starts und ebenso viele Landungen. Das alles passiert zwischen 05:00 Uhr und 23:00 Uhr, was pro Tag 1300 Flugbewegungen bedeutet. Der Flughafen in Frankfurt verfügt über vier Start- und Landebahnen, wobei die Nordwestbahn nur für landende Flieger reserviert ist. Parallel dazu verlaufen die Center- und die Südbahn für Starts und Landungen. Dazu kommt dann noch die Westbahn, von der aus nur gestartet wird, und zwar in Richtung Süden. Alle Flieger landen und starten stets gegen den Wind. Auf welcher Bahn in welche Richtung die Starts erfolgen, bestimmt die Deutsche Flugsicherung, je nachdem, wie der Wind steht. Das hat dann Auswirkungen auf die jeweilige Flugroute und den Lärm, den die Frankfurter ertragen müssen.

In welchen Stadtteilen ist es besonders laut?

Alle, die im Frankfurter Süden wohnen, sind besonders vom Fluglärm betroffen. Über Sachsenhausen fliegen jeden Tag die Flugzeuge, ganz gleich, wie der Wind steht. Starten die Flieger bei Ostwind, dann sind das Ostend, Oberrad, Fechenheim, Riederwald sowie Bergen-Enkheim im Besonderen betroffen. Die Zeit zwischen 05:00 Uhr am Morgen und 23:00 Uhr am Abend kann sehr lang sein, wenn jeden Tag durchschnittlich 137 Flugzeuge über das Haus hinweg donnern. Bei Ostwind leiden aber auch Sachsenhausen, Gallus, das Gutleutviertel, Niederrad und Bockenheim unter dem Lärm. Da diese Gebiete dicht besiedelt sind und weil es dort viele Krankenhäuser und Altenheime gibt, sind Starts und Landungen erst ab 07:00 Uhr und nur bis 22:00 Uhr erlaubt.

Wo ist es ruhiger?

Alle Frankfurter Stadtteile, die westlich vom Flughafen liegen, sind besser dran, hier ist es deutlich ruhiger. Alle, die in Sossenheim, in Zeilsheim, in Nied, in Griesheim, in Sindlingen, in Höchst oder in Unterliederbach zu Hause sind, wohnen relativ leise. Das trifft ebenfalls auf die Stadtteile im Norden von Frankfurt zu, Kalbach-Riedberg, Bonames, Nieder-Erlenbach, Nieder-Eschbach und auch in Harheim können die Anwohner ruhiger schlafen. Die Innenstadt von Frankfurt, das Westend und Bornheim können sich nicht beklagen, sie sind nur in einem eher geringen Ausmaß vom täglichen Fluglärm betroffen.

Der Flughafen Frankfurt ist der größte Flughafen des Landes und einer der wichtigsten wirtschaftlichen Faktoren der Stadt. Die meisten Bürger haben sich mit dem Lärm, den die Flugzeuge je nach Windrichtung machen, engagiert und viele hören die Maschinen gar nicht mehr. Allerdings ist der Flughafen auch auf der Jagd nach neuen Rekorden und jedes Jahr starten und landen mehr Menschen vom Frankfurt Airport. Da stellt sich schon die Frage, ob genug für den Lärmschutz der Anwohner getan wird. Richtig ruhig ist es in den Frankfurter Stadtteilen eigentlich nur mitten in der Nacht, wenn der Flughafen Pause macht.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Hackman

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Das „Bullen“ – Graffiti sorgt einmal mehr für großen Ärger Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und es gibt eine gewisse künstlerische Freiheit. Um beides, den guten Geschmack und um die Freiheit der Kunst wird in Frankfurt in diesen Tagen heftig gestritten. Der Grund ist an der Hauswand des Autonomenzentrums Klapperfeld zu bewundern. Dort prangt das sogenannte „Bullen“- Graffiti, ein „Gemälde“, das dem Stil der Zeichentrickserie „Die Simpsons“ nachempfunden wurde. Es zeigt einen dicken Polizisten und die Darstellung ist alles anders als freundlich. Spruch und Bild stören Neben dem Graffiti, das einen amerikanischen Polizisten zeigt, der sic...
Der neue Markt kommt bei den Bürgern gut an Lange mussten die Anwohner rund um die Friedberger Warte sich in Geduld üben. Jetzt ist es endlich so weit – der neue Wochenmarkt ist da. Das Wohngebiet gibt es seit nunmehr zehn Jahren, aber der versprochene Markt wurde vonseiten der Stadt einfach nicht realisiert. Jetzt ist er da, und zwar immer am Dienstag zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr. Die Händler sind zufrieden Der Inhaber des Imbissstands ist angenehm überrascht und der Bio-Bäcker ist zufrieden. Der Metzger kann nicht klagen und auch die Gärtnerei freut sich, dass der Wochenmarkt an der Friedberger Warte von den Bürgern so gut angeno...
Klein, niedlich, flauschig – drei Löwen sind die neuen Stars im Zoo Sie sind noch ein wenig unsicher auf den Beinen, aber sie haben schon jetzt Starpotenzial – die drei Löwenbabys im Frankfurter Zoo. 15 Jahre mussten der Zoo und die Besucher auf Nachwuchs bei den asiatischen Löwen warten, aber jetzt hat Mutter „Zarina“ muntere Drillinge zur Welt gebracht. Wie die drei kleinen Löwen heißen, steht noch nicht fest, denn die Pfleger wissen noch nicht, ob es Männchen oder Weibchen sind. Eine bedrohte Tierart Asiatische Löwen zählen zu den bedrohten Tierarten, in freier Wildbahn leben noch geschätzt 500 Exemplare. Umso wichtiger ist die Nachzucht in den Zoologisch...
Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...
So geht es nicht weiter – Gesamtschullehrer gehen auf die Straße Immer wieder haben die Lehrer an den Gesamtschulen in Frankfurt auf ihre großen Probleme aufmerksam gemacht, aber geholfen hat es bisher nicht. Jetzt sind die Lehrer auf die Straße gegangen, denn sie fühlen sich komplett überlastet. Beratung, Unterricht, Integration und Inklusion – es ist einfach zu viel geworden und von der Politik kommt keine Hilfe. Der dritte Versuch Schon vor zwei Jahren haben sich die Lehrer an das Kultusministerium gewandt, um darauf hinzuweisen, dass sie die Arbeit nicht mehr stemmen können. Als nichts passierte, haben die Lehrer im Oktober 2017 einen erneuten Versuch...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.