Der neue Markt kommt bei den Bürgern gut an

Der neue Markt kommt bei den Bürgern gut an

Lange mussten die Anwohner rund um die Friedberger Warte sich in Geduld üben. Jetzt ist es endlich so weit – der neue Wochenmarkt ist da. Das Wohngebiet gibt es seit nunmehr zehn Jahren, aber der versprochene Markt wurde vonseiten der Stadt einfach nicht realisiert. Jetzt ist er da, und zwar immer am Dienstag zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr.

Die Händler sind zufrieden

Der Inhaber des Imbissstands ist angenehm überrascht und der Bio-Bäcker ist zufrieden. Der Metzger kann nicht klagen und auch die Gärtnerei freut sich, dass der Wochenmarkt an der Friedberger Warte von den Bürgern so gut angenommen wird. Die Eier vom Hühnerhof und die Nudeln aus der eigenen Herstellung, die Spezialitäten aus der Türkei, Griechenland und Italien finden bei den Bewohnern große Akzeptanz. Die Menschen, die im Neubaugebiet an der Friedberger Warte wohnen, haben den Markt als eine Art Spezialitätenmarkt entdeckt und lassen sich Zeit für den Einkauf. Die Waren sind frisch, die Auswahl abwechslungsreich und vielfältig, der einzige Supermarkt vor Ort hat also Konkurrenz bekommen.

Ein hochwertiges Angebot

Nicht jeder kann sich mit dem Gedanken anfreunden, im wahrsten Sinne des Wortes billig einzukaufen. Das, was auf dem Wochenmarkt im Angebot ist, hat eine stets hochwertige Qualität und die Käufer können sich darauf verlassen, dass alles, was sie kaufen, wirklich frisch ist. In der Siedlung gibt es bisher nur einen Supermarkt und seit wenigen Jahren einen Discounter, jedoch ist das Angebot dort bei Weitem nicht so frisch wie auf dem neuen Markt. Um auf einem Wochenmarkt einzukaufen, waren die Anwohner gezwungen, nach Frankfurt oder in einen anderen Stadtteil zu fahren. Das ist jetzt vorbei, denn die Stadt hat es nach langer Planung endlich geschafft, den Markt zu realisieren.

Die Stadt ließ sich viel Zeit

Der Platz, der heute der Marktplatz ist, ließ lange auf sich warten. Genau acht Jahre plante und baute die Stadt Frankfurt südlich der Warte, 2017 war der Platz endlich fertig. Nach Ansicht der Einwohner ist er besonders schön, der vielleicht schönste Marktplatz der Stadt. Es ist allerdings eine Frage, ob sich der Wochenmarkt auf Dauer etablieren kann. Unvergessen ist bis heute der Versuch, vor 15 Jahren einen Markt in Sossenheim zu etablieren. Drei Wochen lang lief alles bestens, aber dann wollten die Kunden dort nicht mehr einkaufen und die Händler blieben weg. Drei Jahre später kam das Aus für den Markt. Für den Wochenmarkt an der Friedberger Warte sieht es im Moment jedoch gut aus. Es kommen sogar Besucher aus Dornbusch, aus Bornheim und Kunden, die sonst auf dem Markt an der Konstabler Wache einkaufen und alle sind zufrieden.

Es ist die Mischung, die beim Markt an der Friedberger Warte stimmt. Der Platz ist schön gelegen, er wurde mit Liebe zum Detail gestaltet und das Angebot der Händler ist stimmig. Komplettiert wird das Angebot mit einem kleinen Café, in dem sich die Besucher des Marktes nach dem Einkauf mit einem Kaffee stärken können. Der Brunnen gibt dem Platz ein besonderes Flair, vor allem Familien mit Kindern fühlen sich dort wohl.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / guruxox

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Radfahren in Frankfurt – neue Ideen für eine radfreundliche Stadt Radfahren schont die Umwelt und hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Zudem sparen regelmäßige Fahrten mit dem Rad viel Geld. In einer Großstadt wie Frankfurt ist es jedoch nicht so einfach, mit dem Rad unterwegs zu sein. Oft fehlt es an gut ausgebauten Radwegen, parkende Fahrzeuge verstellen den Weg und fahrende Autos sind eine permanente Gefahr für die Radler. Wie auch Frankfurt zu einer radfreundlichen Stadt wird, das zeigt eine Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum. Die Probleme der Radler Es ist die Schweizer Straße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen, die sich mehr und ...
Klein, niedlich, flauschig – drei Löwen sind die neuen Stars im Zoo Sie sind noch ein wenig unsicher auf den Beinen, aber sie haben schon jetzt Starpotenzial – die drei Löwenbabys im Frankfurter Zoo. 15 Jahre mussten der Zoo und die Besucher auf Nachwuchs bei den asiatischen Löwen warten, aber jetzt hat Mutter „Zarina“ muntere Drillinge zur Welt gebracht. Wie die drei kleinen Löwen heißen, steht noch nicht fest, denn die Pfleger wissen noch nicht, ob es Männchen oder Weibchen sind. Eine bedrohte Tierart Asiatische Löwen zählen zu den bedrohten Tierarten, in freier Wildbahn leben noch geschätzt 500 Exemplare. Umso wichtiger ist die Nachzucht in den Zoologisch...
Droht dem Frankfurter Zoo die Schließung? Ein Zoo mit uralten Anlagen und ein neuer Direktor, der die großen Probleme schnell erledigen möchte – das ist die Zusammenfassung des Dramas, das sich aktuell um den Frankfurter Zoo abspielt. 100 Tage ist Miguel Casares als Direktor des Zoos Frankfurt im Amt, schon macht er Dampf und droht, dass der Zoo „untergehen“ wird, wenn nichts passiert. Die Anlagen und Gehege haben zum Teil 145 Jahre auf dem Buckel und sind daher hoffnungslos veraltet, es muss also etwas geschehen. In drei Phasen zum Neuanfang 65 Jahre alt ist das Zuhause der Giraffen, 56 Jahre steht bereits das Affenhaus. Noch älter...
Keine Verschönerung für Frankfurts Plätze Wer in diesem extrem heißen Sommer ein schattiges Plätzchen auf dem Goetheplatz, dem Rathenauplatz oder dem Roßmarkt sucht, der hat Pech. Schatten spenden die wenig attraktiven Plätze in der Frankfurter City leider nicht. Dabei hatte die Stadt aufregende Pläne mit den Plätzen. Grüner sollen sie in Zukunft sein, bessere Sitzgelegenheiten bieten und auch ein neuer Bodenbelag war geplant. Daraus wird jetzt leider nichts mehr. So schön geplant „Schöneres Frankfurt“, so hieß das Programm, das Olaf Cunitz 2015 in Frankfurt vorgestellt hat. Damals war der Grünenpolitiker Cunitz Planungsdezernent de...
Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.