Radfahren in Frankfurt - neue Ideen für eine radfreundliche Stadt

Radfahren in Frankfurt – neue Ideen für eine radfreundliche Stadt

Radfahren schont die Umwelt und hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Zudem sparen regelmäßige Fahrten mit dem Rad viel Geld. In einer Großstadt wie Frankfurt ist es jedoch nicht so einfach, mit dem Rad unterwegs zu sein. Oft fehlt es an gut ausgebauten Radwegen, parkende Fahrzeuge verstellen den Weg und fahrende Autos sind eine permanente Gefahr für die Radler. Wie auch Frankfurt zu einer radfreundlichen Stadt wird, das zeigt eine Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum.

Die Probleme der Radler

Es ist die Schweizer Straße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen, die sich mehr und mehr zu einem Sorgenkind entwickelt. Zwischen der Textorstraße und der Gartenstraße stehen die Häuser sehr eng, außerdem machen auch geparkte Autos und die Straßenbahn den Radfahrern das Leben schwer. Fahren die Radler seitlich auf der Straße, dann leben sie mit der Gefahr, von einer sich öffnenden Autotür getroffen zu werden. Autos, die in der zweiten Reihe parken, sind für die Radler ein enorm großes Hindernis. Sie müssen ihnen ausweichen, geraten dabei nicht selten in die Straßenbahnschienen und stürzen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e. V. (ADFC) fordert jetzt, die Schweizerstraße für Radfahrer sicherer zu machen.

Elf tolle Ideen

„Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt“, so lautet das Thema der Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum der Stadt Frankfurt. Elf Ideen von elf Architekten zeigt das Museum und viele dieser Entwürfe sehen weder Autos noch Straßenbahnen vor. Das wird allerdings kritisch gesehen, denn etwas verschwinden zu lassen, nur weil es vielleicht nicht mehr von Nutzen ist, das ist wenig pragmatisch. Was machen die Geschäfte, wenn der Lieferant sie nicht mehr anfahren darf? Für Radfahrer mag das ein wunderbarer Entwurf sein, für alle anderen Verkehrsteilnehmer ist das jedoch nicht hinnehmbar.

Einfach das Tempo senken

Einfach, aber effektiv ist die Idee, das Tempo in den betroffenen Straßen zu senken. Tempo 30 oder noch weniger reichen aus, damit alle Verkehrsteilnehmer ohne Probleme durch die Stadt kommen. Kostengünstig ist die Idee auch noch, denn die Stadt muss lediglich neue Schilder aufstellen. Voraussetzung ist, dass die Fraktion der CDU im Frankfurter Römer sich bewegt. Danach sieht es zumindest derzeit jedoch nicht aus. 50 ist das Tempo auf allen Hauptstraßen der Stadt, so steht es im Koalitionsvertrag und daran wird kategorisch festgehalten. Andere Vorschläge, wie beispielsweise ein baulich getrennter Radweg, sorgen für noch mehr Enge in den schon zu engen Straßen. Auf wenig Gegenliebe stößt auch der Plan, die Parkplätze für die Autos zu reduzieren, um den Radfahrern mehr Platz zu bieten. Die Geschäftsinhaber fürchten, dass ihnen viele Kunden verloren gehen, weil sie keine Parkplätze mehr finden.

Es wird noch eine Weile dauern, bis Frankfurt eine attraktive Stadt für Radfahrer ist. Aktuell müssen sich alle Verkehrsteilnehmer und auch die Inhaber der Geschäfte arrangieren. Die elf Ideen der Architekten sind eine Gedankenspielerei, wie es vielleicht aussehen könnte. Ob und wie alltagstauglich die Entwürfe sind, muss sich noch zeigen. So sehen viele es als eine gute Idee, wenn der Kreisel auf dem Schweizer Platz verschwindet. Geht der Verkehr geradeaus, dann ist es möglich, den Verkehr aus den Seitenstraßen zu stoppen und umzuleiten.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / JanKranendonk

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Streit um neues Wohnquartier am Güterplatz Wohnungen sind rar, vor allem wenn es um bezahlbaren Wohnraum geht, haben große Städte wie Frankfurt große Probleme. Da klingt es hoffnungsvoll, dass am Güterplatz auf dem früheren Telenorma-Areal 522 neue Wohnungen entstehen. Die Freude ist jedoch etwas verfrüht, denn nur ein sehr kleiner Teil der neuen Wohnanlage bietet günstige Mieten, der große Rest liegt bei mehr als 10.000 Euro für einen Quadratmeter. Ein echtes Armutszeugnis Überall in Frankfurt entstehen neue Wohnungen. 4722 waren es im Jahr 2017, öffentlich gefördert wurden jedoch nur 221 Wohnungen. Das ist ein Armutszeugnis, meint ...
Der Kulturcampus kommt 2025 Im Jahre 2010 gab es nur eine Idee, jetzt acht Jahre später gibt es eine Machbarkeitsstudie, die herausfinden soll, wie der künftige Kulturcampus in Frankfurt Bockenheim genutzt wird. Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen möchten wissen, wie das Areal aussehen kann, das schon im Herbst 2025 bezugsfertig sein soll. Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst wird die Bauarbeiten besonders interessiert verfolgen, denn ihre Zukunft hängt davon ab. Ein grober Zeitplan Noch hat die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ihren Sitz an der Eschersheimer Landstraße, ab 2025 soll sie im Ku...
Der neue Markt kommt bei den Bürgern gut an Lange mussten die Anwohner rund um die Friedberger Warte sich in Geduld üben. Jetzt ist es endlich so weit – der neue Wochenmarkt ist da. Das Wohngebiet gibt es seit nunmehr zehn Jahren, aber der versprochene Markt wurde vonseiten der Stadt einfach nicht realisiert. Jetzt ist er da, und zwar immer am Dienstag zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr. Die Händler sind zufrieden Der Inhaber des Imbissstands ist angenehm überrascht und der Bio-Bäcker ist zufrieden. Der Metzger kann nicht klagen und auch die Gärtnerei freut sich, dass der Wochenmarkt an der Friedberger Warte von den Bürgern so gut angeno...
Baustelle in der Elisabethenstraße bereitet den Einzelhändlern Sorge Wenn die Stadt baut, dann kann das unter Umständen auch mal etwas länger dauern. Bis November sollen die Bauarbeiten in der Elisabethenstraße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen dauern, aber die Einzelhändler sind jetzt schon in großer Sorge. Einigen Geschäften drohen Umsatzeinbußen von mehr als 40 Prozent und für einige bedeutet das, sie sind pleite, wenn die Baustelle abgebaut wird. Nach Meinung der Händler fehlt es der Politik am festen Willen, den von der Pleite bedrohten Geschäftsinhabern zu helfen. Keine Parkplätze mehr Das große Problem an der Baustelle in der Elisabethenstraße ist...
Kuba im Zentrum des Film-Festivals in Höchst Die meisten Menschen sehen in Kuba nicht die schöne Karibikinsel mit den Traumstränden. Sie sehen Kuba nur im Zusammenhang mit einer Revolution, mit Fidel Castro und großer Armut. Das Film-Festival in Frankfurt Höchst hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, den Menschen die schöne Insel in der Karibik ein wenig näher zu bringen, und zwar mit Filmen aus Kuba. Keine allzu große Filmnation Kuba ist im Vergleich zu den USA oder Deutschland keine große Filmnation. Das soll jedoch nicht heißen, dass auf der Insel keine interessanten Filme entstehen. Bereits 1959, noch vor der Revolution, wurde das ...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.