Guten Appetit - in welcher Frankfurter Kantine schmeckt es am besten

Guten Appetit – in welcher Frankfurter Kantine schmeckt es am besten?

In Frankfurt genießen Kantinen eine sehr große Wertschätzung. Das ist nicht selbstverständlich, denn vielfach haben Kantinen einen schlechten Ruf. Zu teuer, zu unappetitlich oder zu wenig Abwechslung, so lauten oftmals die Urteile, wenn es um das Kantinenessen geht. In der Mainmetropole scheint das ein wenig anders zu sein, denn in Frankfurt fällt es schwer, die beste Kantine zu finden. Alle sind gut, aber einige Kantinen sind echte Highlights.

Die große Auswahl

Wer am Morgen ein knackig frisches Brötchen mag, der findet das in den Frankfurter Kantinen, wie auch den bunten Obstsalat und das Müsli. Mittags gibt es dann eine gesunde, ausgewogene Mahlzeit und für die kleine Pause am Nachmittag steht die heiße Tasse Espresso oder Cappuccino bereit. Aber wo schmeckt es am besten? Wer hat besonders viele Gerichte auf der Speisekarte und welche Kantine kann mit besonders günstigen Preisen punkten? Eines steht bereits jetzt schon fest, wenn es ums Essen geht, dann schätzen die Frankfurter die Klassiker: Currywurst oder Schnitzel mit Pommes frites. Gefragt sind auch immer öfter vegetarische und vegane Mahlzeiten, nicht nur von denen, die sich gesund ernähren möchten.

Günstig und gut

Fünf Gerichte, Suppe, Desserts sowie ein Büfett mit Vorspeisen und Salaten – das erwartet die Besucher in der Kantine „Taunusturm“. Zum Frühstück gibt es Croissants, frisches Smoothies und Obstsalat, kleine Snacks, wie belegte Brötchen, gibt es den ganzen Tag. 800 Essen gehen pro Tag über die Theke und das günstigste Essen ist für acht Euro zu haben. Suppen kosten 1,80 Euro, das Dessert zwei Euro. Vier Hauptgerichte am Mittag, Müsli und Kuchen zum Frühstück – so sieht das Angebot in der Kantine der Deutschen Nationalbibliothek aus. Desserts und eine Tagessuppe sowie ein Büfett mit frischen Salaten runden das Angebot ab. Das preiswerteste Essen kostet 4,60 Euro für alle externen Besucher. Die Tagessuppe ist für 1,50 Euro zu haben, vegane oder vegetarische Menüs bietet die Kantine für 5,60 Euro an.

International und ausgefallen

Wer schon immer eine Bärlauchwurst mit Gemüse oder Chimi-Curry mit scharfem Reis probieren wollte, der ist im „Amalia´s“ im Frankfurter Flughafen genau richtig. Drei Gerichte stehen auf der Karte, es gibt eine Tagessuppe und zwei verschiedene Nachtisch-Ideen. Fünf Euro zahlen die Gäste für das günstigste Gericht, sechs Euro kostet das teuerste Essen. Die Tagessuppe kostet 1,30 Euro und ein Dessert gibt es schon für weniger als einen Euro. Wer sich im Vorfeld über die Speisen informieren möchte, der kann die Pläne im Internet einsehen. International ist auch die Küche in der EZB, aber Außenstehende dürfen leider keinen Fuß in die exklusive Kantine der Europäischen Zentralbank setzen. Was es dort zu essen gibt und wie viel es kostet, bleibt geheim.

Ob das „Plaza“ in der Commerzbank mit acht Hauptgerichten oder die traditionelle Frankfurter Küche im „Opernturm“, die Kantinen der Stadt sind so verschieden wie die Geschmäcker der Gäste. In den meisten Kantinen sind externe Besucher jederzeit willkommen. Angeboten wird für jeden etwas, von der aromatischen Pasta über die Köstlichkeiten der asiatischen Küche bis hin zur berühmten „grünen Soße“ ist alles dabei, was schmeckt und nicht nur den Magen füllt.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Zoooom

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Höchst soll endlich schöner werden Frankfurt-Höchst hat im Laufe der letzten Jahre immer mehr von seinem ursprünglichen Charme verloren. Das Internet und seine unendlichen Möglichkeiten haben außerdem noch dafür gesorgt, dass viele Geschäfte in der Innenstadt von Höchst schließen mussten. Schon seit 2006 versucht die Stadt mit Zuschüssen den Verfall von Höchst zu stoppen. Jetzt gibt es noch einmal zehn Millionen Euro, damit die Geschäftsinhaber ihre Läden attraktiver machen. Modernisieren und sanieren Leere Schaufenster in einer Fußgängerzone machen sich nie sonderlich gut. In Höchst gehören diese leeren Schaufenster leider z...
Gute Stimmung beim Goetheturmfest und das ganz ohne Turm Frankfurt ohne Goethe ist wie Köln ohne Dom oder München ohne Oktoberfest. Am Dichterfürsten kommt in der Stadt am Main so schnell keiner vorbei und da ist es nur logisch, dass es auch ein Goetheturmfest gibt. Es war das 37. Goetheturmfest, aber dieses Fest wird in die Annalen der Festchronik eingehen, denn zum ersten Mal fehlte der Turm, der dem Fest seinen Namen gibt. Nur als Modell Die Nacht auf den 12. Oktober 2017 war eine Schicksalsnacht für die Organisatoren des Goetheturmfestes, denn in dieser Nacht brannte der Holzturm komplett ab. Feuerwehr und Polizei gehen von einem Serienbrandst...
Bekommt Frankfurt einen neuen Wolkenkratzer? Beim Anblick der Frankfurter Skyline ist schnell klar, warum die Stadt den Beinamen „Mainhattan“ hat. Zu den imposanten Hochhäusern in der Frankfurter City gesellt sich sehr wahrscheinlich schon bald ein neuer Wolkenkratzer. In den nächsten Jahren soll es einen weiteren Turm geben, der die 200 Meter Marke knackt. Dafür steht schon ein Grundstück in der Neuen Mainzer Straße bereit. Die Stadt kommt damit dem Platzmangel entgegen, denn Büroflächen sind in Frankfurt Mangelware. So gefragt wie nie Allein im ersten Quartal 2018 sind die Vermietungen von Büroräumen gegenüber dem Vorjahr um 27 Proze...
Gehen Oper und Schauspiel in Frankfurt schon bald getrennte Wege? In Frankfurt gibt es eine neue Diskussion, die die Gemüter erhitzt: Sollen Oper und Schauspiel in Zukunft voneinander getrennt sein oder soll es bei der Doppelanlage bleiben? Diese sogenannte Doppelanlage aus Opern- und Schauspielhaus am Willy-Brandt-Platz ist so marode, dass sie nicht mehr zu retten ist. Ein neues Gebäude muss her, aber ein neu gegründeter Verein setzt sich dafür ein, Theater und Oper getrennt voneinander zu bauen. Das Schauspielhaus aus dem Jahre 1902 spielt dabei eine wichtige Rolle. Alles neu oder nur sanieren? 56 Jahre alt ist die Doppelanlage aus Oper und Theater. Sie ...
Warum die Gruneliusschule sauer auf die Stadt ist Eigentlich steht dem Projekt Gruneliusschule nichts mehr im Wege. Der Entwurf des Architekten ist fertig, das pädagogische Konzept für die Schule steht fest, aber es passiert nichts. Seit dem September 2017 warten die Lehrer, die Schüler, die Eltern und vor allem die Schulleiterin darauf, dass die Gruneliusschule endlich wie geplant, abgerissen und wieder neu aufgebaut wird. Das Warten auf eine Nachricht vom Amt für Bau und Immobilien zerrt an den Nerven, aber die Stadt Frankfurt rührt sich nicht. Einfach vergessen Seit acht Jahren verspricht die Stadt Frankfurt der Schule den dringend benöt...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.