Guten Appetit - in welcher Frankfurter Kantine schmeckt es am besten

Guten Appetit – in welcher Frankfurter Kantine schmeckt es am besten?

In Frankfurt genießen Kantinen eine sehr große Wertschätzung. Das ist nicht selbstverständlich, denn vielfach haben Kantinen einen schlechten Ruf. Zu teuer, zu unappetitlich oder zu wenig Abwechslung, so lauten oftmals die Urteile, wenn es um das Kantinenessen geht. In der Mainmetropole scheint das ein wenig anders zu sein, denn in Frankfurt fällt es schwer, die beste Kantine zu finden. Alle sind gut, aber einige Kantinen sind echte Highlights.

Die große Auswahl

Wer am Morgen ein knackig frisches Brötchen mag, der findet das in den Frankfurter Kantinen, wie auch den bunten Obstsalat und das Müsli. Mittags gibt es dann eine gesunde, ausgewogene Mahlzeit und für die kleine Pause am Nachmittag steht die heiße Tasse Espresso oder Cappuccino bereit. Aber wo schmeckt es am besten? Wer hat besonders viele Gerichte auf der Speisekarte und welche Kantine kann mit besonders günstigen Preisen punkten? Eines steht bereits jetzt schon fest, wenn es ums Essen geht, dann schätzen die Frankfurter die Klassiker: Currywurst oder Schnitzel mit Pommes frites. Gefragt sind auch immer öfter vegetarische und vegane Mahlzeiten, nicht nur von denen, die sich gesund ernähren möchten.

Günstig und gut

Fünf Gerichte, Suppe, Desserts sowie ein Büfett mit Vorspeisen und Salaten – das erwartet die Besucher in der Kantine „Taunusturm“. Zum Frühstück gibt es Croissants, frisches Smoothies und Obstsalat, kleine Snacks, wie belegte Brötchen, gibt es den ganzen Tag. 800 Essen gehen pro Tag über die Theke und das günstigste Essen ist für acht Euro zu haben. Suppen kosten 1,80 Euro, das Dessert zwei Euro. Vier Hauptgerichte am Mittag, Müsli und Kuchen zum Frühstück – so sieht das Angebot in der Kantine der Deutschen Nationalbibliothek aus. Desserts und eine Tagessuppe sowie ein Büfett mit frischen Salaten runden das Angebot ab. Das preiswerteste Essen kostet 4,60 Euro für alle externen Besucher. Die Tagessuppe ist für 1,50 Euro zu haben, vegane oder vegetarische Menüs bietet die Kantine für 5,60 Euro an.

International und ausgefallen

Wer schon immer eine Bärlauchwurst mit Gemüse oder Chimi-Curry mit scharfem Reis probieren wollte, der ist im „Amalia´s“ im Frankfurter Flughafen genau richtig. Drei Gerichte stehen auf der Karte, es gibt eine Tagessuppe und zwei verschiedene Nachtisch-Ideen. Fünf Euro zahlen die Gäste für das günstigste Gericht, sechs Euro kostet das teuerste Essen. Die Tagessuppe kostet 1,30 Euro und ein Dessert gibt es schon für weniger als einen Euro. Wer sich im Vorfeld über die Speisen informieren möchte, der kann die Pläne im Internet einsehen. International ist auch die Küche in der EZB, aber Außenstehende dürfen leider keinen Fuß in die exklusive Kantine der Europäischen Zentralbank setzen. Was es dort zu essen gibt und wie viel es kostet, bleibt geheim.

Ob das „Plaza“ in der Commerzbank mit acht Hauptgerichten oder die traditionelle Frankfurter Küche im „Opernturm“, die Kantinen der Stadt sind so verschieden wie die Geschmäcker der Gäste. In den meisten Kantinen sind externe Besucher jederzeit willkommen. Angeboten wird für jeden etwas, von der aromatischen Pasta über die Köstlichkeiten der asiatischen Küche bis hin zur berühmten „grünen Soße“ ist alles dabei, was schmeckt und nicht nur den Magen füllt.

Beitragsbild: @ depositphotos.com / Zoooom

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurts Vereine brauchen dringend Trainer Nicht nur wenn die Profis bei der Weltmeisterschaft um die Krone im Fußball kämpfen, träumen viele kleine Jungs davon, eines Tages so wie die Stars zu spielen. Um dem Ziel, später in der Nationalmannschaft zu kicken, ein wenig näher zu kommen, sind 40 Prozent der Jungen und Mädchen zwischen sieben und 14 Jahren in einem Fußballverein. Vor allem Jungen sind verrückt nach dem runden Leder und viele Frankfurter Vereine erleben daher immer zur Fußball-WM einen Boom. Früh anmelden Nicht nur Eintracht Frankfurt merkt einen Anstieg an Anfragen und Anmeldungen, wenn die deutsche Nationalmannschaft w...
Warum die Gruneliusschule sauer auf die Stadt ist Eigentlich steht dem Projekt Gruneliusschule nichts mehr im Wege. Der Entwurf des Architekten ist fertig, das pädagogische Konzept für die Schule steht fest, aber es passiert nichts. Seit dem September 2017 warten die Lehrer, die Schüler, die Eltern und vor allem die Schulleiterin darauf, dass die Gruneliusschule endlich wie geplant, abgerissen und wieder neu aufgebaut wird. Das Warten auf eine Nachricht vom Amt für Bau und Immobilien zerrt an den Nerven, aber die Stadt Frankfurt rührt sich nicht. Einfach vergessen Seit acht Jahren verspricht die Stadt Frankfurt der Schule den dringend benöt...
Der neue Markt kommt bei den Bürgern gut an Lange mussten die Anwohner rund um die Friedberger Warte sich in Geduld üben. Jetzt ist es endlich so weit – der neue Wochenmarkt ist da. Das Wohngebiet gibt es seit nunmehr zehn Jahren, aber der versprochene Markt wurde vonseiten der Stadt einfach nicht realisiert. Jetzt ist er da, und zwar immer am Dienstag zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr. Die Händler sind zufrieden Der Inhaber des Imbissstands ist angenehm überrascht und der Bio-Bäcker ist zufrieden. Der Metzger kann nicht klagen und auch die Gärtnerei freut sich, dass der Wochenmarkt an der Friedberger Warte von den Bürgern so gut angeno...
An die Riemen, fertig, los – das Frankfurter Ruderfest hat begonnen Das Wetter könnte etwas besser sein, aber auch wenn der Himmel grau ist, kommen die Zuschauer zum 9. Frankfurter Ruderfest. Das Spektakel auf dem Main ist einer der sportlichen Höhepunkte des Jahres und schon die ersten beiden Tage fanden großen Zuspruch. Die eigentlichen Knaller stehen aber erst am kommenden Wochenende an. Fünf Tage feiern Die Veranstalter des Frankfurter Ruderfestes haben mit ängstlichen Augen in den Himmel geschaut, denn die Wettervorhersage hatte starken Regen und schwere Gewitter im Angebot. Abbekommen hat Frankfurt aber nur eine leichte Brise und einen etwas stärkeren ...
Radfahren in Frankfurt – neue Ideen für eine radfreundliche Stadt Radfahren schont die Umwelt und hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Zudem sparen regelmäßige Fahrten mit dem Rad viel Geld. In einer Großstadt wie Frankfurt ist es jedoch nicht so einfach, mit dem Rad unterwegs zu sein. Oft fehlt es an gut ausgebauten Radwegen, parkende Fahrzeuge verstellen den Weg und fahrende Autos sind eine permanente Gefahr für die Radler. Wie auch Frankfurt zu einer radfreundlichen Stadt wird, das zeigt eine Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum. Die Probleme der Radler Es ist die Schweizer Straße im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen, die sich mehr und ...

Autor(in) Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.