Erdogans Erdbeben, Marktkommentar zur Türkei von Christopher Kalbhenn

Frankfurt (ots) – Mit dem drastischen Kursrutsch ist aus der Lira-Krise ein Erdbeben geworden, das weit über die Grenzen der Türkei hinaus zu spüren ist. Die Währung des Landes sackte in der Spitze um 23 Prozent auf 6,80 Lira pro Dollar ab, ein Rekordtief, bei dem sich die seit Jahresbeginn angefallenen Verluste auf nahezu 80 Prozent summierten. Seit die türkische Notenbank im Juli von einer angesichts der anziehenden Inflation und schwächelnden Währung dringenden – und deutlichen – Leitzinserhöhung abgesehen hatte, verstärkte sich der Druck auf die Finanzmärkte des Landes bereits, weil dadurch die Sorgen um die Unabhängigkeit der Notenbank befeuert wurden. In der abgelaufenen Woche brachten dann die US-Sanktionen wegen eines in der Türkei inhaftierten amerikanischen Pfarrers und ein Bericht, nach dem die EZB-Bankenaufsicht über das Engagement von Instituten des Euroraums in dem Land besorgt sein soll, das Fass zum Überlaufen.

Eine weitere Verschärfung der Entwicklung hätte nicht nur für Banken mit starkem Engagement in der Türkei unangenehme Konsequenzen. Sie würde auch Anleger hart treffen. Schließlich ist das Land nach Volumen einer der größten Emittenten von Hartwährungsanleihen. Seine Schuldtitel sind in vielen auf Schwellenländer fokussierte Portfolien und Fonds prominent vertreten. Hinzu kommt die Ansteckungsgefahr für andere Schwellenländer, die am Freitag in den Verlusten ihrer Währungen bereits erkennbar wurde.

Die größten Sorgen müssen sich jedoch die Türkei und ihr Präsident Recep Tayyip Erdogan machen. Der Sturz der Lira und die steigenden Zinsen machen die Bedienung und Refinanzierung der Fremdwährungsverbindlichkeiten des Staates sowie der Banken und Unternehmen zu einer immer schwereren Last, und durch die jüngste Entwicklung mehren sich die Zweifel, dass das noch lange gut geht. „Mittlerweile spielen die Märkte durchaus einen Default der Türkei durch, die Prämien der Kreditausfallversicherungen (CDS) kletterten auf mehrjährige Höchststände“, so die Landesbank Baden-Württemberg.

Versuche des türkischen Finanzministers, Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak, die Lage mit einem Bekenntnis zu einer unabhängigen Notenbank zu beruhigen, verpufften wirkungslos. Dazu trug neben den von den USA deutlich erhöhten Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der Türkei bei, dass Erdogan erneut Verschwörungstheorien bemühte und von einem „Wirtschaftskrieg“ und „künstlicher Finanzvolatilität“ sprach.

Um ein völliges Desaster zu verhindern, müsste der türkische Präsident eigentlich die richtigen Signale senden. Mit seinem hohen Leistungsbilanzdefizit ist das Land, dessen Währungsreserven ein bedenklich niedriges Niveau erreicht haben, auf Kapitalzuflüsse angewiesen. Das setzt aber Vertrauen voraus. Kurzum: Erdogan muss sich in einem ersten Schritt klar zur Unabhängigkeit der Zentralbank bekennen. Und diese muss umgehend den Leitzins deutlich erhöhen, um die Währung zu stabilisieren.

Die jüngste Erosion des Anlegervertrauens in die Türkei, so die Ratingagentur Moody’s Anfang Juni, als sie die Bonitätsnote des Landes auf die Watchlist setzte, werde anhalten, wenn sie nicht mit glaubwürdigen politischen Maßnahmen angegangen werde, was zu einer deutlich erhöhten Wahrscheinlichkeit gravierender Zahlungsbilanzprobleme führen werde. Die negative Veränderung der Investorenstimmung sei eine erhebliche Herausforderung für ein Land, das stark von Nettokapitalzuflüssen abhängig sei, um einen jährlichen externen Bruttoausleihebedarf von mehr als 200 Mrd. Dollar zu finanzieren, was das große Leistungsbilanzdefizit und kurzfristige sowie vor der Fälligkeit stehende langfristige Schuldenfälligkeiten in erheblichem Umfang reflektierten. Die Währungsreserven deckten weniger als diesen Betrag. Im Juni war es fünf vor zwölf, jetzt ist es zwölf – mindestens.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4031806
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG erweitert Vorstand Frankfurt (ots) - Die Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG, Frankfurt, hat Thorsten Zucht zum Vorstand ernannt. Der 43-jährige soll auf der neu geschaffenen Position bestehende Vertriebswege weiter ausbauen und neue erschließen. "Ich freue mich sehr, den Marktführer für die Immobilien-Verrentung in Deutschland künftig bei seinen ehrgeizigen Wachstumsplänen zu unterstützen", sagt Zucht. Angetreten hat er die neue Aufgabe bereits zum 2. Juli. Tätig war Thorsten Zucht zuletzt als Vorstand der PB Pensionsfonds AG in Hilden. Bei deren Muttergesellschaft, der PB Lebensversicherung AG, hatte er zugleic...
8 Tipps, mit denen Sie Ihr Unternehmen online sichtbarer machen Essen (ots) - Die von Das Örtliche im Januar 2018 erfolgreich gelaunchte Informations-Website www.dasoertliche.de/unternehmen hat acht Tipps zusammengestellt, die Gewerbetreibende dabei unterstützen, ihre Präsenz im Internet aufzubauen. Denn: Verbraucher nutzen bei der Unternehmenssuche heutzutage meist die Internetrecherche. Neben Neukunden trifft dies auch für Bestandskunden zu, die Kontaktdaten von Dienstleistern nachschlagen, mit denen sie bereits zusammengearbeitet oder von denen Sie schon ein Produkt oder eine Dienstleistung erworben haben. Wer dann als Unternehmen nicht in den Suchresul...
Der neue Ford C-MAX Sport: mit sportlichem Styling und verbesserter Kraftstoffeffizienz ideal für … Köln (ots) - - Markante 17-Zoll-Leichtmetallräder, das Dach und die Außenspiegelgehäuse in Kontrastfarbe Schwarz sowie ein größerer Heckspoiler in Wagenfarbe lackiert - Umfangreiche Serienausstattung unter anderem mit dem Fahrer-Assistenzsystem "Active City Stop" - Zwei Benziner, zwei Diesel - acht LeistungsstufenDer fünfsitzige Ford C-MAX ist ab sofort auch in der Ausstattungsversion "Sport" bestellbar (Einstiegspreis: 23.800 Euro). Wesentliche Kennzeichen: attraktive Styling-Extras, Innenraum-Upgrades und eine umfangreiche Serienausstattung. Der "Sport" richtet sich vor allem an aktive Fa...
Revolution des Video-on-Demand-Marktes: „freenet Video“ startet mit Blockbuster und Flatrate Büdelsdorf (ots) - - Video-On-Demand-Flatrate mit rund 1.000 Filmen und Serien für 4,99 Euro im Monat - Spezielle Auswahl an Kino-Blockbustern auf Abruf - Über 8.000 weitere Filme und Serien in HD zum Leihen oder Kaufen Als erster und einziger Anbieter auf dem Video-On-Demand (VOD)-Markt bietet die neue Marke der freenet GROUP "freenet Video" eine monatliche Flatrate für mehr als 1.000 Filme und Serien aus den verschiedensten Genres und zusätzlich eine spezielle Auswahl an Blockbustern auf Abruf. Die Online-Videothek für jedermann gibt es zum kleinen Preis von nur 4,99 Euro pro Monat. Wem das ...
DSGVO: NIFIS befürchtet juristischen Engpass Frankfurt/Main (ots) - Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. rät Unternehmen, schnellstmöglich die Voraussetzungen für eine lückenlose digitale Beweiskette zu schaffen, sofern noch nicht erfolgt Die Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) befürchtet einen juristischen Engpass nun, nach dem Inkrafttreten der DSGVO. "Die DSGVO wird vermutlich eine anhaltende Welle an Abmahnklagen, Schmerzensgeldforderungen und Geldbußen mit sich bringen. Das wird nicht nur personell in den Gerichten eng. Auch ist die Unsicherheit groß, da es an Er...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.