Ablenkung gesichert, Kommentar zu Tesla von Stefan Paravicini

Frankfurt (ots) – Er wünschte, dass er Tesla von der Börse nehmen könnte, sagte Elon Musk in einem Interview mit dem „Rolling Stone“ im November. Als börsennotiertes Unternehmen sei der Elektroautobauer weniger effizient, klagte der Firmengründer und CEO. Ähnlich klingt es in der internen Mitteilung, in der Musk die Pläne für einen möglichen Buy-out des an der Börse 63 Mrd. Dollar schweren Konzerns begründet, die er wie aus heiterem Himmel über die sozialen Medien verkündete. Tesla sei ohne die „Ablenkungen“, die eine Börsennotiz mit sich bringe, ein besseres Unternehmen.

Musk hatte seit dem IPO von Tesla im Jahr 2010 noch nie richtig Bock auf die Börse, obwohl die Investoren sich von Musk bis heute gerne das Blaue vom Himmel versprechen lassen. Der Visionär und Tausendsassa hat keinen Spaß an vierteljährlichen Telefonkonferenzen mit „öden“ Fragen von „Holzköpfen“, wie Musk Analysten erst vor drei Monaten abkanzelte. Er hasst die Zweifler, die auf einen sinkenden Kurs von Tesla setzen: „Alles Trottel, die wollen, dass wir sterben“, erklärte er dazu einmal. Erschwerend kommt hinzu, dass Musk mit seinem Raketen-Venture SpaceX, das von Investoren zuletzt mit rund 25 Mrd. Dollar bewertet wurde, jeden Tag die Vorzüge eines privaten Unternehmens ausleben kann.

Musk hat keine Lust auf Börse, aber hat er auch die Investoren an der Hand, die er selbst dann für einen Buy-out braucht, wenn er seine Anteile behält? „Finanzierung gesichert“, heißt es in dem Tweet, mit dem er die Investoren in Aufruhr versetzte. Seither blieb es nicht nur auf dem Twitter-Account von Musk verdächtig still. Der Board teilte am Mittwoch immerhin mit, dass der CEO bereits in der vergangenen Woche die Diskussion über einen Buy-out gestartet hatte, womit zumindest jene Marktbeobachter widerlegt sind, die Musk zutrauen, die Pläne spontan entwickelt und hinausposaunt zu haben. Die Pläne würden geprüft, erklärte er Board weiter, während es aus Bankenkreisen hieß, Tesla sei an der Wall Street mit niemandem über eine Finanzierung des bisher größten Buy-out aller Zeiten im Gespräch.

Wollte Musk nur sicherstellen, dass Shortseller mit Tesla einen rabenschwarzen Tag erleben? Schielt der CEO auf eine Wandelanleihe im Volumen von 900 Mill. Dollar, die im November fällig wird und jetzt „im Geld“ ist? Und was sagt die Börsenaufsicht SEC dazu, dass Musk ohne Not eine Unterbrechung des Handels provoziert hat? Weitere „Ablenkung“ ist Tesla sicher, erst recht wenn die Finanzierung eines Buy-out doch nicht gesichert sein sollte.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4029872
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Raus mit der Sprache, Kommentar zu Bayer von Annette Becker Frankfurt (ots) - Das Urteil der Investoren von Bayer zum ersten Schadenersatzurteil im Zusammenhang mit dem Unkrautvernichter Glyphosat fiel am Montag ebenso eindeutig aus wie das Verdikt des Geschworenengerichts in San Francisco. Hatte die Jury Monsanto einstimmig zur Zahlung von Schadenersatz in Höhe von 289 Mill. Dollar verdonnert, nahmen Bayer-Aktionäre scharenweise Reißaus und schickten die Aktie in den Keller. Einen Tagesverlust von mehr als 10 Prozent hatte Bayer selbst bei der Ankündigung der milliardenschweren Übernahme von Monsanto im Mai 2016 nicht hinnehmen müssen. Binnen eines...
Internetanbieter verlangen bis zu 70 Euro für Vertragsmitnahme beim Umzug München (ots) - - Sonderkündigungsrecht, falls Anbieter am neuen Wohnort nicht verfügbar - Rufnummernmitnahme zu neuem Internetanbieter kostet bis zu 30 Euro Ziehen Verbraucher um und nehmen ihren vorhandenen Internetvertrag mit, zahlen sie dafür bei den gängigsten Anbietern einmalig zwischen 40 und 70 Euro. Bei keinem der neun betrachteten DSL- und Kabelanbieter ist die Vertragsmitnahme kostenlos. Je nach Anbieter muss der Umzug zwischen 14 Tagen und drei Monaten im Voraus gemeldet werden. "Bestenfalls sollten sich Internetkunden bereits zwei bis drei Monate vor einem Umzug mit ihrem Anbieter...
Business-Profiler Suzanne Grieger-Langer: „Die Wirtschaft kann von Autokraten und Populisten … Frankfurt am Main (ots) - Die markant geschminkten Augen könnten als Indiz für Suzanne Grieger-Langers Durchblick gewertet werden. Der entsteht allerdings vor allem in ihrem Kopf: Sie ist Charakter-Profiler, erkennt Menschen und ihre Motivation, trennt Poser von Performern und kommt beruflichem Fehlverhalten auf die Spur. Eine Kompetenz, die die Wirtschaft gerne in Anspruch nimmt, auch beim Recruitment. Die Schweizer Großbank UBS lobt Grieger-Langer als "eine der besten Profiler der Welt", das Frauenmagazin Cosmopolitan ruft: "Sie ist der Guide!", ihr wird "brillantes Wissen, hochdosiert und s...
„In aller Freundschaft – Die Krankenschwestern“: Drehstart für die neue Vorabendserie im Ersten München (ots) - Künftig gibt es noch mehr "Freundschaft" im Ersten: Die Dreharbeiten für die neue ARD-Vorabendserie "In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" haben diese Woche in Halle (Saale) begonnen. Das neue Format erweitert den Kosmos der ARD-Erfolgsserien "In aller Freundschaft", "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" und der Webserie "In aller Freundschaft - Nachts in der Sachsenklinik". Fünf junge, angehende Krankenschwestern und -pfleger absolvieren am fiktiven Volkmann-Klinikum in Halle ihre Ausbildung. "In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" erzählt in acht Folgen ...
Zum Weltbienentag am 20. Mai 2018: Grüne Innovationszentren – Wie Bienen neue Jobs in Äthiopien … München/Addis Abeba (ots) - Vielen Schulabgängern in Äthiopien fehlen nach wie vor berufliche Perspektiven. Im Rahmen des Projekts "Grüne Innovationszenten der GIZ" aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) schafft die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe neue Jobs für junge Menschen. Ausgesucht wurde die Menschen für Menschen-Projektregion Dano, die rund 230 Kilometer westlich von Addis Abeba, der Hauptstadt von Äthiopien, liegt. "In Dano, wie auch in anderen Regionen in Äthiopien, produzieren die Bauernfamilien inzw...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.