Zinswende um jeden Preis

Frankfurt (ots) – Der unzuverlässige Liebhaber hat geliefert. Mark Carney, den Gouverneur der Bank of England, muss der Spitzname, der ihm von einem Unterhausabgeordneten wegen seiner Wankelmütigkeit verliehen wurde, schon sehr geärgert haben. Vermutlich so sehr, dass er dieses Mal nicht schon wieder einen Rückzieher machen wollte. Schließlich wurde am Markt die Wahrscheinlichkeit eines Zinsschritts schon auf 90% beziffert. Und so erhöhte die Bank of England gestern erneut die Zinsen, obwohl die jüngsten Konjunkturdaten das nicht unbedingt erforderlich gemacht hätten. Gewiss, die überhöhten Häuserpreise und die Neigung vieler Briten zum schuldenfinanzierten Kaufrausch sprechen dafür. Aber das weltweite Wachstum, das der britischen Wirtschaft über eine schwache Inlandsnachfrage hinweggeholfen hatte, droht zu verebben.

In den bunkerähnlichen Gemäuern an der Threadneedle Street unterstellt man der Einfachheit halber nach wie vor, dass der britische EU-Austritt völlig reibungslos verlaufen wird. Das war schon vor dem Beinahezusammenbruch der Regierung von Theresa May gewagt. Nachdem ihr Brexit-Kompromiss von Brüssel brüsk zurückgewiesen wurde, hat diese Annahme noch weniger Sinn. Würde die Notenbank auch nur eine Wahrscheinlichkeit von 10% dafür unterstellen, dass es statt zum Deal zum Bruch mit Resteuropa kommt, hätte sie auf diese Zinserhöhung verzichten müssen, zumal sich ihre negativsten Auswirkungen auf das Wachstum gleich nach dem Austrittstermin zeigen dürften.

Man könnte zwar argumentieren, dass sich die Geldpolitik nicht an katastrophalen Extremrisiken orientieren könne. Aber warum Risiken eingehen, die man nicht eingehen muss? Die Inflation geht schneller zurück als von der Bank of England erwartet, das Lohnwachstum hat sich verlangsamt und das Wirtschaftswachstum ist so schwach wie seit Jahren nicht.

Man muss befürchten, dass die Zentralbankökonomen die Torpfosten verrücken werden, um zu punkten. Mit neuen Methoden zur Ermittlung von Produktivitätsentwicklung und Wachstum ließe sich die Zinswende um jeden Preis rechtfertigen. Dann würde man den Kollegen von der Federal Reserve nicht mehr ganz so weit hinterherhinken. Rudeldenken und Tunnelblick spielen eine weit größere Rolle, als Notenbanker je zugeben würden. Am Kapitalmarkt tut man gut daran, ihren Optimismus in Frage zu stellen. Bei der Bank of England mag man Extremrisiken außen vor lassen. Sonst kann sich das keiner leisten.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4025103
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kinderrechte im Fokus: KfW und Burkina Faso weiten Zusammenarbeit aus Frankfurt am Main (ots) - - 6 Mio. EUR zum Schutz von Kinderrechten bereitgestellt - Maßnahmen stärken rechtliche, institutionelle, sozioökonomische und kulturelle Rahmenbedingungen - Neue Projektphase widmet sich insbesondere Berufsbildung und Existenzgründungen Die KfW und die burkinische Regierung weiten ihre Zusammenarbeit zum Schutz von Kinderrechten in Burkina Faso aus. Das Vorhaben, das die KfW im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchführt, verbessert die Lebensbedingungen von betroffenen und potenziell gefährdeten Kindern und Juge...
Messtechnik-Spezialist intec präsentiert: ARGUS®-Breitbandtester auf CEBIT und ANGA COM Lüdenscheid (ots) - intec, der führende europäische Anbieter von Telekommunikations-Messtechnik, präsentiert in diesem Jahr seine Multifunktionstester der Marke ARGUS® sowohl auf der CEBIT in Hannover als auch auf der parallel stattfindenden ANGA COM in Köln. Damit ist intec gleichzeitig auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik und auf Europas führender Business-Plattform für Breitband- und Inhalteanbieter vertreten. Im Fokus des Auftritts liegt die aktuelle Produktpalette der beliebten Kombitester von intec. Die neue Generation der robusten Allrounder ist bereits bei vielen groß...
Kaesers Grundgesetz, Kommentar zu Siemens von Michael Flämig Frankfurt (ots) - Nun liegt das Vermächtnis von Joe Kaeser auf dem Tisch. Der Siemens-Aufsichtsrat hat die neue Strategie des Vorstandsvorsitzenden am Mittwochnachmittag genehmigt. Weil Kaeser schon vor einigen Wochen seinen Abschied für das Jahr 2021 öffentlich angekündigt hat, wird das Konzept mit dem Namen "Visions 2020+" den Konzern über seine Amtszeit hinaus prägen. Es ist sein Erbe. "Visions 2020+" erscheint auf den ersten Blick unspektakulär. Zwar wird die Zahl der Industriesparten reduziert, es soll nur noch drei operative Geschäftsfelder geben. Doch derartige Umstrukturierungen leis...
Pjotr Pawlenski: Kampf des Künstlers gegen den Staatsapparat 95-minütige SWR Doku „Pawlenski – … Baden-Baden (ots) - Er näht sich den Mund zu, wickelt sich in Stacheldraht, schneidet sich ein Ohrläppchen ab. Der russische Politkünstler Pjotr Pawlenski wählt drastische Aktionen, um der Welt zu zeigen, wie es in seinem Land um Meinungsfreiheit und politische Teilhabe bestellt ist. Wer ist dieser Mann, der für die Freiheit seiner Mitbürger kämpft um den Preis seiner eigenen? Irene Langemann begleitete für die Dokumentation "Pawlenski - Der Mensch und die Macht" Pjotr Pawlenski in Russland in Freiheit und während seiner dortigen Zeit in Haft. Die Ausstrahlung ist am 7. Juni um 23:45 Uhr im SW...
Biotech-Industrie kritisiert pauschale Gentechnik-Definition des EuGH Frankfurt am Main (ots) - Die Biotech-Unternehmen in Deutschland sind enttäuscht von der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur rechtlichen Einordnung molekularbiologischer Methoden, die als "Genom-Editing" bezeichnet werden. Die Richter entschieden, dass mit Genom-Editing bei jeder Anwendung gentechnisch veränderte Organismen (GVO) entstehen, auch wenn ihr Erbmaterial von natürlichen Varianten oder konventionellen Züchtungsergebnissen nicht zu unterscheiden ist. Aus Sicht der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) wird mit dieser pauschalen Ausweitung der europäisc...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.