Sorge vor „Zombie-Unternehmen“ im Mittelstand unbegründet

Frankfurt am Main (ots) –

– Mittelstand ist strukturell gesund, durchschnittliche Eigenkapitalquote liegt bei komfortablen 30 % – Lediglich 5 % der mittelständischen Unternehmen in Deutschland verdienen zu wenig, um Zinsverpflichtungen zu erfüllen – Niedrigzinsen ohne messbare Folgen: Quote seit Jahren etwa gleich – Investitionen und Produktivität der sogenannten „Zombie-Unternehmen“ trotz schwacher Profitabilität auf Niveau des gesamten Mittelstands Im deutschen Mittelstand liegen keine Anzeichen einer „Zombiefizierung“ vor. Das zeigen erstmals Auswertungen auf Basis des KfW-Mittelstandspanels. Insgesamt gibt es derzeit nur vergleichsweise wenige Unternehmen mit kritischer Schuldentragfähigkeit, mit der so genannte „Zombie-Unternehmen“ in Verbindung gebracht werden: Rund 167.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) konnten 2016 ihre Zinsverpflichtungen nicht aus ihren operativen Gewinnen bestreiten. Das entspricht einem Anteil von 5 % an allen KMU. Diese Quote hat sich seit dem Einstieg in die Niedrigzinspolitik kaum verändert (2012: 6 %).

Die Untersuchung von KfW Research zeigt auch: Investitionstätigkeit und Produktivität dieser Unternehmen bewegen sich auf dem Niveau des gesamten Mittelstandes. Damit entsprechen sie nicht den allgemein „Zombie-Unternehmen“ zugeschriebenen Merkmalen. Ausgeprägt ist dagegen die niedrige Profitabilität. Der operative Jahresgewinn lag 2016 im Mittel unter 50 % der zu leistenden Zinsaufwendungen. Diese Unternehmen können daher als finanzschwach bezeichnet werden. Im Durchschnitt des gesamten Mittelstands decken die Erträge dagegen den sechsfachen Zinsbetrag.

Große Mittelständler zählen häufiger als kleine KMU zu den finanzschwachen Unternehmen: Rund jeder zehnte große Mittelständler (mehr als 50 Vollzeitäquivalent-Beschäftigte) zählt dazu, während der Anteil bei Kleinstunternehmen (< 5 Vollzeitäquivalent-Beschäftigte) nur bei 4 % liegt. Ein möglicher Grund für diesen Unterschied ist, dass vor allem größere Mittelständler das zuletzt günstige Finanzierungsumfeld nutzten und höhere Kreditvolumina aufgenommen haben.. Spiegelbildlich ist bei großen KMU der Anteil der Bankkredite an der Investitionsfinanzierung von 21 % im Jahr 2012 auf 28 % im Jahr 2016 gestiegen. Die Ausweitung der Kreditfinanzierung führte zu einem Anstieg der Zinsverpflichtungen trotz insgesamt niedrigen Zinsniveaus.

Insgesamt zeigt sich der deutsche Mittelstand finanziell robust. Ein Grund dafür ist die in den vergangenen 15 Jahren deutlich gestiegene Eigenkapitalausstattung der deutschen KMU. Durch einbehaltene Gewinne konnte ein finanzielles Polster geschaffen werden, sodass die durchschnittliche Eigenkapitalquote im Jahr 2016 bei komfortablen 30 % lag. Spiegelbildlich dazu sank die Schuldenquote der Mittelständler.

Der Chefvolkswirt der KfW, Dr. Jörg Zeuner, sagt dazu: „Die wirtschaftspolitische Debatte um eine „Zombiefizierung“ der Unternehmen hierzulande scheint wohl überzogen. Die Anzahl betroffener Unternehmen ist mehr als überschaubar und auch zuletzt trotz Niedrigzinsen nicht gestiegen. Gleichzeitig sehen wir bei diesen finanzschwachen Unternehmen keine Hinweise für ein Nachlassen bei Investitionen oder Produktivität. Es gibt also keine Anzeichen, dass sich Unternehmer auf den niedrigen Zinsen ausruhen. Gerade der Mittelstand hat von den letzten Wachstumsjahren profitiert und ist strukturell gesund. Dennoch bleibt Schuldentragfähigkeit für jeden Unternehmer ein ernstes Thema.“

Der Fokus Volkswirtschaft von KfW Research „Sorge vor Zombie-Unternehmen im Mittelstand unbegründet“ steht unter diesem Link zum Download zur Verfügung: www.kfw.de/fokus

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/4022277
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Wolfram Schweickhardt
Tel. +49 (0)69 7431 1778
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: Wolfram.Schweickhardt@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Das könnte Sie auch interessieren

NORMA: Konsequenter Einsatz gegen Plastikmüll Nürnberg (ots) - Weniger ist mehr - das NORMA-Prinzip gilt auch bei der Reduzierung von Verpackungsmüll. Überflüssige Verpackungen werden komplett vermieden oder kontinuierlich abgebaut und alles, was sich wiederverwerten lässt, wird sofort dem Wertstoffkreislauf zugeführt. So hat der bundesweite Discounter allein die Menge an Plastikmüll in den vergangenen Jahren um 25 Prozent reduziert, jetzt wird sogar die Einsparmenge von 50 Prozent angestrebt. Die Verbraucher kennen und schätzen diesen Vorteil seit vielen Jahren: In den NORMA-Filialen gibt es immer mehr fürs Geld. Doch nicht nur die Verka...
Grenzen überwinden – zu Land, im Wasser und in Köpfen Zwei neue 45-minütige SWR Dokus: Baden-Baden / Bodensee (ots) - "Bodenseegeschichten - Salem: Kloster, Schloss, Eliteschule" und "Bodenseegeschichten - Grenzgänge" / Sonntag, 3. Juni 2018 ab 20:15 Uhr Vor 800 Jahren gründeten Mönche ein Kloster am Bodensee, um in Abgeschiedenheit und Askese zu leben und zu arbeiten. Nach Napoleons Säkularisierung ging das Kloster an das Haus Baden, 1920 wurde hier eine Eliteschule gegründet. Der Film "Bodenseegeschichten - Salem: Kloster, Schloss, Eliteschule" von Harold Woetzel wird am 3. Juni um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen erstausgestrahlt. In Anschluss läuft um 21 Uhr "Bodenseegeschichten -...
Die neuen MEDIENTRIXX-Schulen stehen fest Mainz (ots) - Der Umgang mit Medien ist für Familien und Schulen eine große Herausforderung. Alle wollen Medien nutzen, aber wie geht das sinnvoll? SWR MEDIENTRIXX macht Angebote für Kinder, Schule und Eltern. Der Südwestrundfunk (SWR) fördert zusammen mit starken Partnern zehn Grundschulen pro Schuljahr in Rheinland-Pfalz. Die neuen MEDIENTRIXX-Schulen wurden heute anlässlich des Mainzer Bildungsforums iMedia von der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin, Dr. Stefanie Hubig, verkündet. Digitale Bildung als Zukunftskompetenz"Zuallererst müssen Kinder in der Grundschule lesen, schreiben u...
Jetzt neu in der Selbstmedikation München (ots) - - 86 % der befragten Frauen, die unter Lippenherpes leiden, fühlen sich unsicher und in ihrem Selbstbewusstsein eingeschränkt. 74 % vermeiden es sogar, sich während eines Ausbruchs in der Öffentlichkeit zu zeigen(1). - Mit einer neuen, nun rezeptfreien Wirkstoffkombination aus Aciclovir und Hydrocortison können Bläschen jetzt bereits bekämpft werden, bevor sie entstehen. - Im Gegensatz zu gängigen rezeptfreien Lippenherpes-Cremes kann mit Zovirax Duo nicht nur die Virenvermehrung gestoppt, sondern auch die daraus resultierende Entzündung bekämpft werden. - Sollten trotz frühzei...
AMORELIE und dm veranstalten die größte Toyparty Deutschlands Berlin (ots) - Ein noch nie dagewesenes Shopping-Erlebnis im Drogerie-Handel - nur für Frauen. Von Juni bis Ende August haben dm Kundinnen in ausgewählten Filialen die Möglichkeit, nach Ladenschluss und in netter Atmosphäre in den Genuss einer AMORELIE Toyparty zu kommen. Die "AMORELIE-Party bei dm" findet ab Juni in 186 dm Filialen in Deutschland statt. Bereits seit Juli 2017 sorgt AMORELIE mit seinen Produkten für Good Vibrations in allen deutschen dm-Märkten und im dm-Onlineshop. Damit zeigt Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette, dass Produkte für das Liebesleben schon längst kein Tabu me...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.