Mega-Risiko Verschuldung, Marktkommentar von Kai Johannsen

Frankfurt (ots) – Liefert die Assetmanagement-Industrie den Auslöser für die nächste große Verwerfung bzw. Krise an den Finanzmärkten? Seit Jahren pumpen Privatanleger, aber auch institutionelle Investoren Anlagegelder in nicht gerade unerheblichem Umfang in die Fonds- bzw. Assetmanagement-Industrie. Kommt es einmal an den Märkten zum Gezeitenwechsel, den viele in einer global erfolgenden Zinswende sehen, dann könnten Gelder enormen Ausmaßes umgeschichtet werden. Da gehen die Fondsmanager alle zugleich von einer auf die andere Seite, und genau das könnte ein großes Problem werden und die Märkte in schwere Turbulenzen stürzen mit dem Ergebnis empfindlicher Verluste.

Dieser Aspekt war – unter vielen anderen – ein bei der diesjährigen ICMA-Tagung (International Capital Markets Association) diskutiertes Thema. Präsent ist das Thema bei vielen Experten, auch wenn sie unterschiedliche Herangehensweisen haben. Vertreter der Assetmanagement-Industrie sehen sich naturgemäß nicht als die Wurzel eines Übels im Sinne einer Krise. Festgehalten wurde bei der ICMA-Tagung aber schon, dass es einmal zum Problem für die Märkte werden könnte, wenn alle zugleich „raus“ wollen, also die Mehrheit der Anleger zugleich vom Kauf- auf den Verkaufsstatus geht.

Ingo Mainert, Managing Director und Chief Investment Officer Multi Asset Europe bei Allianz Global Investors, ging das Thema ein wenig anders an. Er sieht das größte Problem in der weltweiten Verschuldung. Das sei für ihn die Quelle für künftige Probleme. Mainert hat zweifelsohne recht. Seit Jahren steigt die Verschuldung bei privaten Haushalten, Staaten, Unternehmen und in der Finanzindustrie an. Und es zeigt sich auch nicht, dass dieser Trend drehen könnte, zumindest nicht auf kurze Sicht.

Schuldenmachen ist in Zeiten von Null- und Negativzins ja geradezu rational, zahlt der Gläubiger ja den Zins und nicht der Schuldner. Mit den Schulden lässt sich Geld verdienen, und Geldverdienen ist nichts Verwerfliches. Zu dumm nur, dass damit auch die Schuldenlast immer mehr steigt, was für künftige Generationen mal zum ernst zu nehmenden Problem wird.

Es gibt aber auch einen Link zur Assetmanagement-Industrie. Ein nicht unerheblicher Teil dieser Gelder – und allein im Fondsbereich sind das immerhin etliche Billionen Dollar – wird im Fixed-Income-Markt angelegt, also in fest und variabel verzinslichen Wertpapieren, in Schuldpapieren unterschiedlichster Ausgestaltungsformen. Und so eine Anleihe hat immer zwei Seiten: Für den Geldgeber ist es ein Anlageobjekt, für den Counterpart ist es ein Schuldbetrag. Und diese Schuldenberge sind in den vergangenen Jahren erheblich gewachsen.

Das Institute of International Finance (IIF) hat kürzlich hierzu die neuesten globalen Verschuldungszahlen (entwickelte Länder und Emerging Markets über verschiedene Sektoren) vorgelegt. Die Entwicklung und die Zahlen selbst stimmen nachdenklich – oder sollten es zumindest. Die weltweite Verschuldung legte im ersten Quartal dieses Jahres um 8 Bill. Dollar zu und liegt bei mehr als 247 Bill. Dollar. Seit dem vierten Quartal 2016 ist der globale Schuldenberg um mehr als 30 Bill. Dollar gewachsen. Die globale Verschuldung liegt bei 318 Prozent des global erwirtschafteten Bruttoinlandsprodukts. Da das globale Wirtschaftswachstum an Momentum verliert, hat die Schulden/BIP-Ratio erstmals seit einem Jahr zugelegt, der Quotient ist also größer geworden.

Rekordmarken misst das IIF bei der Verschuldung von Unternehmen (Nichtfinanzsektor) und privaten Haushalten in den entwickelten Ländern. So wurden Rekorde bei der Unternehmensverschuldung in Kanada, Frankreich und der Schweiz gemessen. Seit Anfang 2017 sind die Schulden der Privathaushalte in der Schweiz und in Dänemark enorm gestiegen. In den Reihen der Staaten kletterte die Schulden/BIP-Ratio in den USA, Australien und Griechenland.

Schönes Gegenbeispiel: In Deutschland ging der Wert zurück. In den Emerging Markets liegen die Schulden mit 58,5 Bill. Dollar auf Rekordhöhe. Noch ist dieses Phänomen an den Märkten nicht als gravierendes Problem in allen Köpfen angekommen. Sollte das aber mal der Fall sein, könnte es schnell zu der befürchteten Flucht aller durch die gleiche Tür kommen – mit leicht abschätzbaren Konsequenzen.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4020046
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Emil Sänze (stv. AfD-Fraktionsvorsitzender Baden-Württemberg) zum Heckler & … Stuttgart (ots) - Heckler & Koch (H&K) steht unter Korruptionsverdacht. Fraglich ist, ob der Oberndorfer Waffenhersteller CDU- und FDP-Politiker bestochen hat, um Rüstungsexporte zu beeinflussen. Es existieren Unterlagen, die belegen sollen, dass der Konzern zwei mit Rüstungsthemen befassten Abgeordneten der FDP jeweils 5000 Euro angeboten und auf Konten der Partei überwiesen haben soll. Zudem soll Heckler & Koch dem CDU-Kreisverband Rottweil - dessen prominentestes Mitglied der CDU-Fraktionschef im Bundestag, Volker Kauder, ist - 10 000 Euro überwiesen haben. Der Landtagsabg...
Messeneuheit: node.energy bewertet kostenlos Einsparpotenziale Neues Angebot unterstützt … Frankfurt am Main (ots) - Die Frankfurter node.energy GmbH gibt zur Intersolar Europe den Marktstart ihres kostenlosen Potenzial-Checks zur kaufmännischen Optimierung dezentraler Energiekonzepte bekannt. Das neue Angebot richtet sich an Energiemanager von Liegenschaften mit vor Ort Stromerzeugung und mehreren Verbrauchern wie Krankenhäuser, Gewerbeparks und Industriebetriebe. node.energy ermittelt die optimale Kombination von Eigenerzeugung und Direktlieferung ohne Nutzung des öffentlichen Stromnetzes und bewertet das Einsparpotenzial. Strom dezentral zu erzeugen und direkt vor Ort - innerhalb...
Schlau sein, reich oder doch lieber schön? forsa-Studie: gutes Aussehen eher zweitrangig Frankfurt am Main (ots) - Wenn die Deutschen sich nur für eine Eigenschaft entscheiden dürften, würden sie dann lieber schön, intelligent oder reich sein? Dieser Frage ist forsa im Auftrag von RaboDirect nachgegangen. Ergebnis der Umfrage: IQ und Kohle laufen dem Sexappeal klar den Rang ab. Natürlich würde man von diesen Attributen am liebsten alle drei auf sich vereinen. Doch was, wenn man nur einen Wunsch frei hätte? Gäbe es lediglich eine Wahlmöglichkeit, würden jeweils 34 Prozent der Deutschen Klugheit oder Reichtum bevorzugen, zeigt die repräsentative forsa-Studie. Nur sieben Prozent lege...
Ruder-Weltmeister Malte Jakschik: „Der zweite Platz wäre eine Enttäuschung“ Frankfurt am Main (ots) - Als Mitglied des legendären Deutschland-Achters ist Ruderer Malte Jakschik durchaus erfolgsverwöhnt - mit dem Paradeboot des Deutschen Ruderverbands will er in diesem Jahr die 2017 gewonnenen EM- und WM-Titel verteidigen. Zusätzlich zum Spitzensport studiert der 24-Jährige Maschinenbau an der Ruhr-Universität in Bochum. SEine Bachelor-Arbeit gab er einen Tag vor dem Beginn der WM ab, anschließend begann er mit dem Masterstudium. (Hinweis: rechtefreies Fotomaterial zum Download: https://bit.ly/2zXx9Yg) Deutsche Sporthilfe: Malte, Du bist im Finale bei der Wahl zum Spor...
Bremer gewinnt beim SKL Millionen-Event München (ots) - Was kann man sich für 1 Million Euro nicht alles kaufen! Ein schönes Zuhause, ein tolles Auto oder traumhafte Reisen. Der neue SKL-Millionär Timo Ullrich will sich von seinem neuen Reichtum etwas ganz anderes leisten, etwas, von dem wir alle zu wenig haben und das deswegen umso kostbarer ist: Zeit. Der Kfz-Mechaniker aus Lilienthal bei Bremen, auf den am 27. April beim SKL Millionen-Event in Kronberg im Taunus der große Gewinn fiel, möchte seine Arbeitszeit reduzieren, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Apropos: Das Glück scheint hier tatsächlich in der Familie zu liegen - ...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.