Die fetten Jahre sind vorbei, Kommentar zu Daimler von Isabel Gomez

Frankfurt (ots) – Die Essenz aus der operativen und finanziellen Entwicklung von Daimler in den vergangenen Monaten inklusive einer Gewinnwarnung im Juni ist: Die fetten Jahre sind für den Autokonzern erst einmal vorbei. Dass sich der Konzern weiter von Rekord zu Rekord hangelt ist angesichts der internen und externen Rahmenbedingungen schlicht unrealistisch. Daimler und die gesamte Branche stehen vor einem Umbruch. Bedingt wird er durch die mit dem VW-Betrug publik gewordene Abgasproblematik, die zu strengeren Emissionsgrenzen und einem umfangreicheren Genehmigungsverfahren führte, sowie durch den technologischen Wandel hin zu Elektromobilität, autonomem Fahren und neuen Mobilitätsangeboten.

Die Investitionen, die Daimler für diesen Wandel aufbringen muss, sind immens. Alleine in die angekündigten E-Autos steckt der Konzern in den nächsten Jahren gut 10 Mrd. Euro. Das wäre kein Problem, wenn sich der Cash-flow aus dem laufenden Geschäft künftig so entwickelte wie in den vergangenen Jahren. Dem steht nicht nur entgegen, dass Daimler wegen des Handelsstreits im Restjahr in China negative Deckungsbeiträge verbuchen dürfte. Auch mittelfristig wird die Profitabilität der Kernsparte Mercedes-Benz Cars leiden. Für die Vans könnte ähnliches gelten. Elektrofahrzeuge erfordern nicht nur hohe Vorleistungen, sondern werfen derzeit auch noch deutlich weniger Marge ab als Fahrzeuge mit Verbrennermotor. An Umsatzrenditen in der Region von 8 Prozent – im zweiten Quartal waren es 8,4 Prozent nach zuvor 10 Prozent – müssen sich die Investoren wohl gewöhnen.

Völlig offen ist zudem, welche Kosten auf den Konzern noch aus dem Abgasskandal zukommen werden. Gleiches gilt für das Lkw-Kartell. Dort sehen die ersten Gerichtsurteile eine Schadenersatzpflicht bei Daimler. Oder für die möglichen kartellrechtlichen Verstöße durch Absprachen mit anderen Pkw-Herstellern, die Daimler selbst bei der EU angezeigt hatte.

Mit der geplanten Neuaufstellung der Konzernstruktur geht Daimler den richtigen Schritt, um sich auf die künftige Autoindustrie vorzubereiten. Aber zunächst einmal kostet auch das Geld. Einen hohen dreistelligen Millionenbetrag als Einmalaufwand sowie laufende Kosten, die auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag ansteigen können. Erst wenn der Umbau beendet ist, E-Autos in größerer Menge und Vielfalt am Markt sind und sich die Zukunftswetten auf Carsharing und Plattformökonomie anfangen auszuzahlen, wird sich zeigen, ob Daimler wieder vor fetten Jahren steht.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4019057
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Aufs Herz hören Frankfurt (ots) - Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in den westlichen Industrienationen seit langem die Todesursache Nummer Eins. Was nicht jeder weiß: Viele Todesfälle wären einfach zu vermeiden. Aus diesem Grund bieten zahlreiche Alphega-Apotheken ab dem 20. August für sechs Wochen umfangreiche Aufklärungs- und Serviceangebote für Kunden an. Eine weitgehend unbekannte, aber sehr häufige Erkrankung des Herzens ist die Aortenklappenstenose, also eine Verengung oder Verkalkung einer Herzklappe. Einer von acht Menschen über 75 Jahren ist davon betroffen. Entscheidend ist deswegen, dass möglichst ...
Kleinunternehmungen benötigen auch IT Sicherheit Chur (ots) - First Security Technology AG lanciert eine Cyber Security Lösung, die speziell für kleine Unternehmen entwickelt wurde. Das Bedürfnis nach mehr IT Sicherheit in KMUs führte zu einer sehr starken Nachfrage bei der First Security. IT-Schwachstellen-Management oder in Englisch Vulnerability Management ist das am stärksten aufkommende Themengebiet in der IT-Sicherheit. Die Meldungen von Schaden verursachenden Angriffen auf Firmen nehmen dramatisch zu. Keine Branche beleibt verschont, vermeintlich gut geschützte Unternehmen trifft es genauso wie kleine Firmen und der Höhepunkt der Angr...
InnoTrans 2018: Gemeinschaftsstände präsentieren nationales und internationales Know-how Berlin (ots) - Gemeinschaftsstände bieten Messebesuchern die ideale Gelegenheit, sich direkt, schnell, kompakt und ausführlich über branchenbezogene Angebote und Kompetenzen zu informieren. Entsprechend wächst das Interesse von Unternehmen und Institutionen an gemeinsamen Auftritten - so auch auf der InnoTrans 2018. Vom 18.-21. September geben Gemeinschaftsstände auf der Weltleitmesse für Verkehrstechnik gebündelte Einblicke in deren regionales, nationales und internationales Branchen-Know-how. Berlin-Brandenburg mit Ausstellerrekord "Die Zugkraft der InnoTrans zeigt sich auch auf der gemei...
Umfrage von Claranet zeigt starkes Interesse an DevOps bei europäischen Unternehmen Frankfurt/Main (ots) - Eine vom Managed Service Provider Claranet in Auftrag gegebene Studie hat gezeigt, dass die Bereitschaft europäischer Unternehmen zur Einführung von DevOps weiterhin sehr hoch ist. Viele Unternehmen werden dabei ihre Bemühungen im Rahmen einer umfassenderen, anwendungsorientierten Philosophie verstärken. Trotzdem müssen die bestehenden Probleme behoben werden, wenn DevOps zum Modus Operandi für die meisten IT-Abteilungen werden soll. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn der Fokus auf der Nutzung von Cloud-Diensten und Automatisierung liegt. Der Bericht "Beyond Digi...
Dritter Zins-Award für die OYAK ANKER Bank GmbH Frankfurt (ots) - Die OYAK ANKER Bank GmbH zählt auch in diesem Jahr wieder zu den Preisträgern des Zins-Awards. Nach 2014 und 2017 darf sich das Frankfurter Kreditinstitut bereits zum dritten Mal über die renommierte Auszeichnung freuen, die zum sechsten Mal im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung von n-tv, der FMH-Finanzberatung und dem Deutschen Institut für Service-Qualität in der Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin vergeben wurde. Der Zins-Award soll Transparenz schaffen und den Verbrauchern als Orientierungs- und Entscheidungshilfe dienen. Die OYAK ANKER Bank GmbH wurde für ihr hervor...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.