Biotech-Industrie kritisiert pauschale Gentechnik-Definition des EuGH

Frankfurt am Main (ots) – Die Biotech-Unternehmen in Deutschland sind enttäuscht von der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur rechtlichen Einordnung molekularbiologischer Methoden, die als „Genom-Editing“ bezeichnet werden. Die Richter entschieden, dass mit Genom-Editing bei jeder Anwendung gentechnisch veränderte Organismen (GVO) entstehen, auch wenn ihr Erbmaterial von natürlichen Varianten oder konventionellen Züchtungsergebnissen nicht zu unterscheiden ist. Aus Sicht der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) wird mit dieser pauschalen Ausweitung der europäischen GVO-Richtlinie das enorme Innovationspotenzial von Genom-Editing für die Landwirtschaft blockiert sowie für Medizin und biobasierte Chemikalien behindert.

Ricardo Gent, Geschäftsführer der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) sagte: „Das Urteil ist eine sehr schlechte Nachricht für Pflanzenzüchter, Arzneimittelforscher und Hersteller biobasierter Chemikalien. Hochinnovative Methoden wie Crispr/Cas werden überreguliert, ohne dass dies wissenschaftlich gerechtfertigt wäre.“ Die Auffassung des Gerichtes, dass moderne Verfahren der Mutagenese, wie zum Beispiel Genom-Editing, vergleichbare potenzielle Risiken bergen wie ältere Transgenese-Verfahren (Einbringen artfremder DNA in einen Organismus) teilt die DIB nicht. Wenn die Politik die Anwendung von Genome Editing auf dieser Grundlage einschränken werde, so Gent, würden Deutschland und Europa gegenüber Ländern wie China und den USA in allen Bereichen der Biotechnologie ins Hintertreffen geraten.

Durch Genom-Editing stehen heute molekularbiologische Werkzeuge zur Verfügung, die große Chancen für die Erforschung und Entwicklung neuer Therapien und Pflanzensorten oder in der industriellen Biotechnologie eröffnen, betont der DIB-Geschäftsführer. „Ein Verzicht auf diese Werkzeuge wird negative Auswirkungen auf die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen haben.“ Die Logik des EuGH-Urteils kann die DIB nicht nachvollziehen: Rechtlich gesehen lag bisher ein GVO nur dann vor, wenn das Erbgut von Pflanzen oder Bakterien so verändert wird, wie es auf natürliche Weise nicht möglich wäre. Mit Genom-Editing kann man das Erbmaterial aber so modifizieren, dass dies einer Mutation durch natürlichen Wandel gleicht.

„Genom-Editing kann zu einem gentechnisch veränderten Organismus führen, muss es aber nicht zwangsläufig“, so Gent, „Das sehen auch unabhängige wissenschaftliche Behörden wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die Zentrale Kommission für die Biologische Sicherheit (ZKBS) so. Wir hätten uns sehr gewünscht, dass die Richter sich in ihrem Urteil an der Wissenschaft orientieren.“

SERVICE:

Genom-Editing wird auch als „gezielte Mutagenese“ bezeichnet. Daten und Fakten zu dieser molekularbiologischen Methode finden Sie hier: www.vci.de/vci/downloads-vci/top-thema/daten-fakten-gene-editing.pdf

Quellenangaben

Textquelle:DIB Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/20949/4017709
Newsroom:DIB Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie
Pressekontakt:VCI-Pressestelle
Telefon: 069 2556-1496
E-Mail: presse@vci.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bedeutender B2B-Wachstumsfonds für Deutschland: Digital+ Partners sammelt 350 Millionen Euro ein Frankfurt/München (ots) - Klarer Fokus auf B2B-Unternehmen aus dem Industrie- und Finanztechnologiesektor mit bis zu 50 Millionen Euro Wachstumskapital pro Unternehmen inklusive Folgefinanzierungen - Wichtiger Beitrag zur Schließung der Wachstumskapitallücke in Deutschland und in der DACH-Region - Führende Technologieunternehmen, institutionelle Investoren und Family Offices am ersten Wachstumsfonds von Digital+ Partners beteiligt - Investitionsfokus auf Unternehmen mit erstklassigen Technologien und guten Chancen auf künftige digitale Marktführerschaft - Rund 60 Millionen Euro bereits in sech...
Magnesium – in allen Lebenslagen wichtig Ismaning (ots) - Es ist ein essenzieller Mineralstoff, den jeder Mensch braucht: Magnesium schenkt uns Energie, macht stark und lässt uns schwierige Zeiten besser überstehen. Magnesium ist ein so genannter essenzieller Stoff, es kann von unserem Körper nicht selbst hergestellt werden. Wir müssen es also über die Nahrung zu uns nehmen. Doch selbst wer sich ausgewogen ernährt, nimmt nicht immer ausreichend Magnesium zu sich. "Aktuelle Expertenmeinungen gehen davon aus, dass bei einer durchschnittlichen westlichen Ernährungsweise über 50 Prozent der Bevölkerung nicht auf die empfohlene Zufuhrmeng...
Neuester Investor bei Cleverciti Systems ist das in den USA ansässige Venture Capital-Unternehmen … München (ots) - Das führende Start-up im Bereich Smart Parking-Technologie erreichte erfolgreich die anvisierte 15 Millionen US-Dollar-Finanzierungsrunde. Das im Silicon Valley ansässige VC-Unternehmen The Westly Group wird neben den europäischen Investoren - SPDG und EnBW New Ventures - neuer Finanzierungspartner bei Cleverciti Systems. Damit wurde das Ziel der aktuellen Finanzierungsrunde mit insgesamt 15 Millionen US-Dollar erreicht. Mit diesem Ergebnis wird Cleverciti Systems als Spezialist für Smart Parking-Technologie, -Management und -Datenanalyse sein internationales Wachstum weiter au...
Bain-Studie zu neuesten Managementtools und -trends München (ots) - Benchmarking, strategische Planung und Change Management sind die am meisten verwendeten Instrumente in deutschen Unternehmen - Nur wenige nutzen innovative Tools wie Agile Management und Advanced Analytics - Nachholbedarf gibt es bei der Kundenorientierung, die Kundenloyalität geht zurück - Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus Deutschlands Führungskräfte agieren widersprüchlich. Einerseits setzen sie auf Wachstum, dieses Thema genießt 2018 höhere Priorität als alle anderen Themen auf der Managementagenda. Andererseits vernachlässigen s...
Jetzt kriegt auch Guido Maria Kretschmer ein Personality-Magazin Wien (ots) - Den Magazin-Neustart, der im Herbst kommen soll, kündigte Gruner + Jahr-Vorstand Stephan Schäfer auf dem European Newspaper Congress in Wien an. Nach Barbara Schöneberger, Eckart von Hirschhausen und zuletzt Joko Winterscheidt wird Guido Maria Kretschmer der vierte Promi, der bei Gruner + Jahr seinen Namen und seinen Anklang in der Fangemeinde für ein eigenes Persönlichkeitsmagazin hergeben wird. Dies kündigte Vorstand Stephan Schäfer auf dem European Newspaper Congress in Wien an. "Persönlichkeitsmagazine sind kein Werbe-Gag", bilanziert Schäfer die Erfolge mit den erstmalig vor ...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.