Aus feindlich wird freundlich

Frankfurt (ots) – So schnell können sich die Dinge ändern: Noch im Mai hatte sich Innogy-Vorstandschef Uwe Tigges geweigert, seinen eigenen Aktionären die Annahme der 22 Mrd. Euro schweren Eon-Offerte zu empfehlen. Eine abschließende Beurteilung der relativen Höhe des Angebots sei aufgrund von nichtöffentlichen Vereinbarungen zwischen Eon und RWE nicht möglich. Der Innogy-Chef hatte eine Drohkulisse aufgebaut, um möglichst gute Konditionen für seine Leute auszuhandeln für die Zeit, wenn künftig 5000 von 70000 Stellen im neuen Eon-Konzern wegfallen sollen. Diese Konditionen hat er erreicht. Nun will Tigges die zügige Umsetzung der geplanten Transaktion unterstützen. Von dem Gasnetz in Tschechien, das Eon gern mit übernehmen will und das Innogy als Nickeligkeit vor Abschluss des Deals an Macquarie hätte verkaufen können, ist nicht mehr die Rede.

Eon will nun bei der Übernahme, die aber dennoch kein Zusammenschluss zweier Gleicher ist, die „Mitarbeiter fair und möglichst gleich behandeln“ und verzichtet auf betriebsbedingte Kündigungen. Auch sind „Prinzipien und Auswahlprozesse zur fairen Besetzung von Top-Führungspositionen vereinbart“.

Einerseits handelt Eon-Chef Johannes Teyssen mit den Zugeständnissen klug. Da der Prozess der Übernahme noch bis Ende 2019 läuft, wäre er sonst Gefahr gelaufen, dass seine künftige Tochter Innogy auf dem Weg an Wert verliert. Es wäre schwer geworden, für Innogy neue Mitarbeiter anzuwerben, und viele der Besten wären angesichts der Unsicherheit davongelaufen.

Andererseits zahlt Teyssen auch einen hohen Preis für die Einigung. Die Zugeständnisse an die Innogy-Mitarbeiter werden zu gleich hohen Forderungen der Arbeitnehmervertreter bei Eon und RWE führen, die noch in die rechtliche Form eines Tarifvertrages gegossen werden müssen. Ob Eon danach noch in der Lage sein wird, den Aktionären die versprochenen Synergien von bis zu 800 Mill. Euro zu liefern, wird sich ab 2020 zeigen. Die Zweifel der Investoren schlagen sich derzeit schon im stagnierenden Aktienkurs nieder.

Das Risiko von Querschüssen durch das Innogy-Management ist jedenfalls deutlich geringer geworden. Das ist nicht zuletzt für die noch anstehenden kartellrechtlichen Genehmigungen von Bedeutung. Für Eon rückt ein Beherrschungsvertrag in den Fokus. In Kürze erhält Eon voraussichtlich den größten Teil des Innogy-Streubesitzes von 23%. Bis Mitte 2019 folgen dann die 77%, die RWE noch hält. Es wirkt derzeit nicht so, als könnte noch irgendetwas den fahrenden Fusionszug aufhalten – außer vielleicht die Kartellwächter.

(Börsen-Zeitung, 20.07.2018)

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4013110
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Das Freiwillige Ökologische Jahr wird 25 Jahre alt! Frankfurt am Main (ots) - Für den heutigen Freitag hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey zu einem Festakt nach Berlin eingeladen. Anlass ist das 25-jährige Bestehen des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ). Motto der Feier ist "FÖJ - zeitlos, grenzenlos, prägend". Bereits seit einem Vierteljahrhundert bietet auch der IB jungen Menschen im Alter bis zu 26 Jahren die Möglichkeit, sich im Rahmen des FÖJ freiwillig in Einrichtungen des Umwelt- und Naturschutzes zu engagieren, persönliche Erfahrungen zu sammeln und sich beruflich zu orientieren. Aktuell absolvieren mehr als 100 Freiwillig...
CeBIT: Hotelpreise steigen zur weltgrößten IT-Messe um bis zu 133 Prozent München (ots) - - Übernachtung in Messenähe ab 324 Euro - Hotelkapazitäten bereits knapp - Anbietervergleich spart bis zu 18 Prozent bei identischem Zimmer Zur CeBIT vom 11. bis 15. Juni steigen die Hotelpreise in Hannover um mehr als das Doppelte. Eine Übernachtung in Hannover kostet am ersten Messetag durchschnittlich 273 Euro und damit 133 Prozent mehr als im Monatsmittel (117 Euro). Messenahe Übernachtung ab 324 Euro - knappe HotelkapazitätenFür eine Nacht im messenahen Doppelzimmer nach ausgewählten Kriterien zahlen Übernachtungsgäste mindestens 324 Euro.*) Zum Betrachtungszeitpunkt ha...
GfK-Kundenbefragung zur girocard: Vertrauen entscheidet Frankfurt/Main (ots) - Geldangelegenheiten sind Vertrauenssache - dabei punkten nach Ansicht der Kunden vor allem die Banken und Sparkassen. So hat mit 90 Prozent die überwältigende Mehrheit der Befragten großes oder sogar sehr großes Vertrauen in die Bezahlverfahren der Banken und Sparkassen, wie z. B. das girocard System. Das Vertrauen ist dabei in allen Altersgruppen auf dem gleichen, hohen Niveau. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der GfK von Januar 2018. Im Auftrag der EURO Kartensysteme befragten die Marktforscher 1.207 Personen zwischen 16 und 69 Jahren. 85 Prozent derj...
Handy im Auto: Tipps für eine sichere Fahrt Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Wer mit dem Handy oder mit dem Navi hantiert, während er Auto fährt, lebt gefährlich. Das Unfallrisiko kann sich um das Vierfache erhöhen. Petra Terdenge berichtet: Sprecherin: Besonders riskant sind laut einer Studie motorische oder visuelle Ablenkungen durch ein Handy oder ein Navi. Was das bedeutet, dazu Reinhard Door von der "Apotheken Umschau": O-Ton Reinhard Door: 19 sec. "Motorisch heißt, dass man während der Fahrt auf dem Handy oder dem Navi tippt oder das Gerät etwa sucht. Und visuell heißt, dass man auf das Display schaut. Das heißt also:...
Grenzen überwinden – zu Land, im Wasser und in Köpfen Zwei neue 45-minütige SWR Dokus: Baden-Baden / Bodensee (ots) - "Bodenseegeschichten - Salem: Kloster, Schloss, Eliteschule" und "Bodenseegeschichten - Grenzgänge" / Sonntag, 3. Juni 2018 ab 20:15 Uhr Vor 800 Jahren gründeten Mönche ein Kloster am Bodensee, um in Abgeschiedenheit und Askese zu leben und zu arbeiten. Nach Napoleons Säkularisierung ging das Kloster an das Haus Baden, 1920 wurde hier eine Eliteschule gegründet. Der Film "Bodenseegeschichten - Salem: Kloster, Schloss, Eliteschule" von Harold Woetzel wird am 3. Juni um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen erstausgestrahlt. In Anschluss läuft um 21 Uhr "Bodenseegeschichten -...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.