Bundesumweltministerium und VCI beim Human-Biomonitoring auf der Zielgeraden

Frankfurt/Main (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI)

Das Bundesumweltministerium (BMU) und der Verband der Chemischen Industrie (VCI) arbeiten konsequent an der Realisierung ihres gemeinsamen Human-Biomonitoring-Projekts. Es läuft seit 2010 und soll neue Methoden hervorbringen, mit denen mehr Chemikalien als bisher im menschlichen Organismus gemessen werden können. Bis 2020 soll für 50 relevante Stoffe mit der Entwicklung von neuen Nachweismethoden begonnen werden. Einschließlich der Stoffe aus diesem Jahr sind schon 43 Stoffe für das Projekt ausgewählt worden. Für 17 dieser Stoffe ist die Entwicklung neuer Nachweismethoden bereits abgeschlossen. An 22 weiteren Methoden wird derzeit gearbeitet. Für ein paar wenige ausgewählte Stoffe konnte die Methodenentwicklung aufgrund von analytischen Schwierigkeiten nicht erfolgreich abgeschlossen werden.

2018 wird mit der Methodenentwicklung für die beiden Konservierungsmittel 2-Phenoxyethanol und Bronopol begonnen, die unter anderem in Kosmetika, Reinigungsmitteln und Farben zum Einsatz kommen. Außerdem sollen Methoden für Homosalat, das in Kosmetika zum Schutz vor UV-Strahlen eingesetzt wird, und den Riechstoff Rosenoxid, der als Duftkomponente in Parfümölen, zum Beispiel für Wasch- und Reinigungsmittel, zum Einsatz kommt, erarbeitet werden.

Im Fokus der Kooperation von BMU und VCI stehen Stoffe, für die es bisher keine geeignete Messmethode gibt, denen die Bevölkerung aber potenziell vermehrt ausgesetzt ist oder die eine besondere Gesundheitsrelevanz haben können. Unterstützt wird das Projekt durch einen hochrangig besetzten Expertenkreis aus Forschung, Industrie und einschlägigen Fachbehörden. Auf Vorschlag der Expertinnen und Experten werden jedes Jahr bis zu 5 Stoffe ausgewählt, für die erstmals eine Nachweismethode entwickelt werden soll.

Für die Entwicklung der Nachweisverfahren hat der VCI die Verantwortung übernommen. Für die Anwendung der Methoden in geeigneten Untersuchungen liegt die Verantwortung beim BMU, das hier eng mit dem Umweltbundesamt zusammenarbeitet. Geeignete Untersuchungen finden zum Beispiel im Rahmen der Deutschen Umweltstudien zur Gesundheit/GerES und in der Umweltprobenbank des Bundes statt. Durch Publikation in geeigneten Fachjournalen werden die Methoden weltweit verfügbar gemacht. Die Ergebnisse der Untersuchungen zur Anwendung der neuen Verfahren werden ebenfalls veröffentlicht.

Die Entwicklung von Analysemethoden ist ein aufwändiger und kostenintensiver Prozess. Gleiches gilt für ihre Anwendung, weil belastbare Studien und die Qualitätssicherung ihrer Ergebnisse teuer und zeitaufwendig sind. Gelingt es aber in den kommenden Jahren, durch die neuen Methoden das Instrumentarium des Human-Biomonitoring zu erweitern, sind damit erhebliche Erkenntnisgewinne verbunden, wie die reale Belastung der Bevölkerung mit wichtigen Industriechemikalien aussieht. Bisher muss allzu oft auf modellhafte Abschätzungen zurückgegriffen werden, mit denen gesundheitliche Risiken leicht über- oder unterschätzt werden.

Über den VCI:

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2017 über 195 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 453.000 Mitarbeiter.

Quellenangaben

Textquelle:Verband der Chemischen Industrie (VCI), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/12523/4009293
Newsroom:Verband der Chemischen Industrie (VCI)
Pressekontakt:VCI-Pressestelle
Telefon: 069 2556-1496
E-Mail: presse@vci.de;
http://twitter.com/chemieverband und
http://facebook.com/chemieverbandVCI

Das könnte Sie auch interessieren

„Nein zur Gewalt gegen Feuerwehrangehörige!“ Berlin (ots) - "Fast jeden Tag werden in Deutschland Feuerwehrangehörige im Einsatz tätlich oder verbal angegriffen und in ihrer Arbeit behindert. Die Zahl der Übergriffe nimmt dabei seit Jahren zu und hat längst ein inakzeptables Maß erreicht. Diesen Zustand finden wir unhaltbar", erklärt das Präsidium des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) in seinem heute veröffentlichten Positionspapier "Unsere Einsatzkräfte - unsere Sicherheit! Nein zur Gewalt gegen Feuerwehrangehörige". "Wir werden das Thema zu einem der Schwerpunkte unserer Verbandsarbeit machen, um die Situation für die Feuerwehrangehör...
Gegen Tornados, Hagel und Starkregen ist (k)ein Kraut gewachsen München (ots) - Im Rahmen der Initiative des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) "Stadt.Land.unter" unterstreicht die Münchener Verein Versicherungsgruppe die Bedeutung der Elementarschadenversicherung. Gleichzeitig unterstützt der Münchener Vorsorge- und Pflegespezialist die Kampagne der Bayerischen Staatsregierung, die Versicherungsdichte in Bayern deutlich zu erhöhen. Naturereignisse wie Starkregen, Hagel, Überschwemmungen und Stürme verursachen in der Langzeitbetrachtung seit 2000 bundesweit im Durchschnitt einen jährlichen Schaden von 2,4 Milliarden Euro. Wetterexp...
Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe will mit Wette 500.000 Menschen erreichen München (ots) - Vor 37 Jahren, genau am 16. Mai 1981, schrieb der beliebte Schauspieler Karlheinz Böhm in der Sendung "Wetten, dass..?" Fernsehgeschichte und veränderte mit seiner spektakulären Wette bis heute das Leben von rund 6 Millionen Menschen in Äthiopien. Die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe begibt sich nun auf die Spuren von Karlheinz Böhm und übersetzt die ursprüngliche Wette in das digitale Zeitalter. "Wir wetten, dass wir bis zum Tag der Gerechtigkeit am 17. Juli 2018 weltweit 500.000 Menschen dazu bewegen, mindestens 1 Euro für die benachteiligten Ki...
Das SWR Fernsehen bringt die „Montagsmaler“ zurück Baden-Baden (ots) - An die Redaktionen Fernsehen, Unterhaltung, VermischtesDas SWR Fernsehen bringt die "Montagsmaler" zurück Guido Cantz präsentiert SWR Neuauflage der beliebten Unterhaltungsshow / 40 neue Folgen ab September 2018 Die "Montagsmaler" sind wieder da. Ab September zeigt das SWR Fernsehen 40 neue Folgen des TV Klassikers, präsentiert von Publikumsliebling Guido Cantz. In jeder Sendung tritt ein Team von vier Prominenten gegen acht Kandidaten aus dem Südwesten an - vier Kinder und vier Erwachsene. Und wieder dreht sich alles um die Frage: Wer malt und rät am besten? In fünf Run...
Paralympics-Siegerin Anna Schaffelhuber im Interview: „Den Druck habe ich mir einfach … Frankfurt am Main (ots) - Als fünffache Titelverteidigerin trat Monoskifahrerin Anna Schaffelhuber bei den Paralympics 2018 in Pyeongchang an - und hielt dem enormen Druck mit zwei Gold- und einer Silbermedaille bravourös stand. Beinahe nebenbei meisterte die 25-Jährige, die Mathematik und Wirtschaft auf Lehramt studiert, im sechsten Semester ihre Zulassung zum ersten Staatsexamen. Geholfen hat ihr dabei ein konsequenter Plan. (Hinweis: rechtefreies Fotomaterial zum Download: https://bit.ly/2zXx9Yg) Deutsche Sporthilfe: Anna, bei den Paralympics 2018 in Pyeongchang hast Du Deine Goldmedaillen ...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.