47 Prozent der Arbeitnehmer wünschen sich mehr Flexibilität

Frankfurt (ots) – 47 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland wünschen sich mehr Flexibilität, jedoch befürchten 43 Prozent, dass die Wahl flexibler Arbeitsbedingungen ihre Aufstiegschancen beeinträchtigt. Das sind einige der zentralen Ergebnisse der neuen Global Talent Trends Studie 2018 von Mercer.

„Das Bedürfnis nach mehr Flexibilität wächst und geht einher mit dem Wunsch, mehr Kontrolle über das berufliche und das private Leben zu erreichen und beide Welten in Einklang zu bringen“, erklärt Sebastian Karwautz, Leiter des Bereichs Career Central & Eastern Europe bei Mercer.

Im Rahmen der Studie wurden nicht nur Mitarbeiter, sondern auch HR-Verantwortliche und Führungskräfte befragt. Letztere sind fest entschlossen, den Diskussionen zum Thema Disruption nun auch Taten folgen zu lassen: 94 Prozent der deutschen Unternehmen haben Innovationen als Kernthema auf ihrer Agenda und 96 Prozent planen Veränderungen im Organisationsdesign.

„Die Fähigkeit zur Veränderung wird mehr und mehr zum entscheidenden Faktor für den Erfolg im globalen Wettbewerb. Die große Herausforderung besteht darin, die Mitarbeiter mit auf die Reise zu nehmen und ihnen den Weg aufzuzeigen. Die gute Nachricht ist, dass Mitarbeiter genau das fordern: Sie wollen, dass Führungskräfte eine klare Richtung vorgeben“, so Sebastian Karwautz weiter.

Die Mercer-Studie identifiziert fünf große Trends für 2018: Change@Speed, sinnvolles Arbeiten, permanente Flexibilität, Plattform für Talente und Digital von innen nach außen.

1. Change@Speed: Wie sich Unternehmen auf die Zukunft der Arbeit vorbereiten, hängt vom Grad der zu erwartenden Disruption ab. Die Unternehmen, die die größte Disruption erwarten, arbeiten Agilität in ihr Modell ein und setzen auf flachere, stärker vernetzte Strukturen (40 Prozent planen eine Abflachung der Organisationsstruktur). Allerdings fühlen sich die Personalverantwortlichen in Deutschland nur bedingt bereit, ihre Mitarbeiter entsprechend umzuschulen (59 Prozent sind zuversichtlich, dass sie dies gut können) oder neue Mitarbeiter mit den erforderlichen Fähigkeiten einzustellen (58 Prozent). 54 Prozent der Führungskräfte gehen davon aus, dass mindestens jede fünfte Rolle in ihrem Unternehmen in den nächsten fünf Jahren nicht mehr existieren wird. Daher sind Arbeitsplatzverlagerungen und Umschulungen für Unternehmen überlebenswichtig. Doch nur ein Drittel (31 Prozent) der Unternehmen verbessert den Zugang zu Online-Lernkursen und ein noch kleinerer Anteil (20 Prozent) lässt seine Mitarbeiter im Unternehmen rotieren.

2. Sinnvolles Arbeiten: In Deutschland sagen fast zwei Drittel (60 Prozent) der erfolgreichen Mitarbeiter, die sich persönlich und beruflich erfüllt fühlen, dass ihr Unternehmen einen klaren Zweck verfolgt. Um einen Sinn in ihrer Tätigkeit zu finden, sehnen sich die Mitarbeiter nach dem nötigen Freiraum zum Lernen und Experimentieren. Wird diese Sehnsucht nicht erfüllt, sind Arbeitnehmer zum Absprung bereit: 34 Prozent der deutschen Mitarbeiter, die mit ihrem Job zufrieden sind, wollen das Unternehmen trotzdem verlassen, weil sie die gebotenen Karrieremöglichkeiten als unzureichend wahrnehmen. Ebenfalls wichtig für die Arbeitnehmer ist die Fairness bei der Vergütung und bei Nachfolgeregelungen. Nur 39 Prozent der Mitarbeiter in Deutschland geben an, dass ihr Unternehmen bei Gehalts- und Beförderungsentscheidungen gerecht handelt. Weltweit liegt die Quote bei durchschnittlich 53 Prozent.

3. Permanente Flexibilität: Arbeitnehmer haben und äußern heute klare Erwartungen an Arbeitsmodelle. Sie wollen flexiblere Arbeitsmöglichkeiten und die Unternehmen hören ihnen zu: 77 Prozent der Führungskräfte sehen flexibles Arbeiten als Kernstück ihres Leistungsversprechens an. Jedoch betrachten sich nur 3 Prozent der HR-Führungskräfte in Deutschland als Branchenführer, wenn es darum geht, Flexibilität zu ermöglichen. 47 Prozent der Arbeitnehmer wünschen sich mehr Flexibilität, aber 43 Prozent befürchten, dass die Wahl flexibler Arbeitsbedingungen ihre Aufstiegschancen beeinträchtigt. „Der Mangel an flexiblen Arbeitsregelungen schadet Frauen und älteren Arbeitnehmern überproportional, was zu Fehlzeiten, niedrigeren Energieniveaus und Burnout führt“, erklärt Ilya Bonic, President von Mercers Career Business. „Da sich die Kompetenzlücke vergrößert und zugleich menschliche Fähigkeiten immer wichtiger werden, ist es sowohl für Unternehmen als auch für die Gesellschaft wichtig, sicherzustellen, dass ein vielfältiger Pool von Talenten in allen Lebensphasen aktiv am Erwerbsleben teilnehmen kann.“

4. Plattform für Talente: 85 Prozent der Führungskräfte erwarten eine Zuspitzung des War for Talent. Entsprechend erkennen die Unternehmen, dass sie ihr Talent-Ökosystem erweitern und ihre HR-Modelle für ein digitales Zeitalter anpassen müssen. Mehr als jedes dritte deutsche Unternehmen plant, im Jahr 2018 mehr Talente „auszuleihen“. „Ein größerer Zugang zu Talenten durch ein breiteres Ökosystem ist Teil der Lösung. Darüber hinaus müssen Unternehmen Talente schneller und präziser einsetzen, um das Potenzial ihrer Mitarbeiter zu erschließen“, sagt Kate Bravery, Global Practices Leader im Bereich Career bei Mercer. „Ein ‚Plattform-Ansatz‘ für Talente erfordert einen radikalen Mentalitätswandel: Alle im Unternehmen müssen auf Talente zum Nutzen aller zugreifen können.“

5. Digital von innen nach außen: Wenn es darum geht, Mitarbeitern eine „digitale Erlebniswelt“ zu bieten, die sich mit dem Standard deckt, den die Mitarbeiter privat gewöhnt sind, hinken deutsche Unternehmen hinterher: Nur 8 Prozent sehen sich heute als digitale Organisation, was der Hälfte des weltweiten Durchschnitts entspricht. Während 53 Prozent der Mitarbeiter sagen, dass modernste Tools für den Erfolg wichtig sind, geben nur 38 Prozent an, dass sie über die für ihre Arbeit notwendigen digitalen Tools verfügen. Lediglich 33 Prozent bestätigen, dass sie mit ihrer Personalabteilung digital interagieren. Die Führungskräfte sind zuversichtlich, dass HR als strategischer Partner die Weichen für die Zukunft stellen kann. 69 Prozent der Führungskräfte geben an, dass HR die Personalstrategie mit den strategischen Prioritäten des Unternehmens in Einklang bringt. „In turbulenten Zeiten neigt man dazu, an Bewährtem festzuhalten. Intuitiv wissen wir, dass Erfolg mit Wandel verbunden ist, und das erfordert eine gesunde Risikobereitschaft und die Offenheit, mit alten Talentmodellen zu brechen und neue zu entwickeln“, so Kate Bravery weiter.

Auf der Suche nach neuen Technologien müssen sich Führungskräfte auf das „Betriebssystem Mensch“ konzentrieren, um ihre Organisation nach vorne zu bringen. „Sie erkennen, dass es die Kombination aus menschlichen Fähigkeiten und fortschrittlicher digitaler Technologie ist, die ihr Geschäft vorantreiben wird“, sagt Ilya Bonic, President von Mercers Career Business.

Die Studie von Mercer gibt Einblicke in die Ansichten von über 7.600 leitenden Führungskräften, Personalverantwortlichen und Mitarbeitern aus 21 Branchen und 44 Ländern weltweit. Der Bericht bewertet die neuen Triebkräfte für die Zukunft der Arbeit, identifiziert kritische Schwachstellen in Bezug auf den Wandel und gibt aussagekräftige Empfehlungen für das Wachstum im Jahr 2018.

Weitere Informationen sowie den vollständigen Report zur Global Talent Trends Study 2018 finden Sie unter http://www.mercer.com/global-talent-trends.

Über Mercer (www.mercer.com)

Mercer bietet Beratung und digitale Lösungen, die Unternehmen dabei helfen, die Anforderungen in den Bereichen Gesundheit, Wohlstand und Karriere in einer sich wandelnden Arbeitswelt zu erfüllen. Mit mehr als 23.000 Mitarbeitern in 44 Ländern ist Mercer in über 130 Ländern tätig. Mercer ist ein Tochterunternehmen der Marsh & McLennan Companies (NYSE: MMC, www.mmc.com), dem führenden globalen Anbieter von professionellen Dienstleistungen zu den Themen Risiko, Strategie und HR. Mit einem Jahresumsatz von 14 Mrd. USD und fast 65.000 Mitarbeitern weltweit hilft Marsh & McLennan Companies seinen Kunden dabei, in einem immer dynamischeren und komplexeren Umfeld erfolgreich zu agieren. Zu Marsh & McLennan Companies gehören auch Marsh (www.marsh.com/us/home.html), Guy Carpenter (www.guycarp.com) und Oliver Wyman (www.oliverwyman.com). Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf www.mercer.de oder folgen Sie uns auf Twitter @Mercer_de.

Mercer Deutschland

In Deutschland ist Mercer mit über 600 Mitarbeitern unter anderem an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart vertreten. Die Schwerpunkte der Geschäftstätigkeit liegen in der Beratung von Unternehmen rund um betriebliche Altersversorgung, Investments und Pensions Administration sowie Vergütung, Human-Capital-Strategie und M&A.

Quellenangaben

Textquelle:Mercer Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53129/3993341
Newsroom:Mercer Deutschland
Pressekontakt:Christoph Ebert
E-Mail: christoph.ebert@mercer.com
Tel.: +49 (0) 69 689778 668

Corinna Rygalski
E-Mail: corinna.rygalski@mercer.com
Tel.: +49 (0) 69 689778 663

Mercer Deutschland GmbH
Platz der Einheit 1
60327 Frankfurt am Main

www.mercer.de

Das könnte Sie auch interessieren

Weiterbildungsrevolution Leada: Nano-Impulse lösen ineffiziente Trainings ab Frankfurt (ots) - Die Kosten für Weiterbildung steigen, doch die Trainingszeit wird nicht effizient genutzt, so ein Ergebnis der IW-Weiterbildungsstudie (Dezember 2017). Bessere Lerneffekte erzielen neue Lernformate, die das selbstgesteuerte Lernen mit Medien fördern. Diese Lernformen können den Lernerfolg steigern: Von 10% auf bis zu 65% nach nur drei Monaten. Frank Kübler, CEO und Founder von Leada: "Wer in Zeiten digitaler Transformation seine Führungskräfte-Mannschaft wettbewerbsfähig halten möchte, kann nicht mit Entwicklungs-Routinen aus den 80er Jahren punkten. Deshalb haben wir Leada e...
Nachhaltiger Boom, eine Analyse zu grünen Investments von Kai Johannsen Frankfurt (ots) - Grüne und nachhaltige Kapitalanlagen sind längst ein zentrales Thema der internationalen Finanzmärkte. Welche Wichtigkeit sie mittlerweile haben und in den kommenden fünf Jahren haben werden, zeigten in diesen Tagen zwei Konferenzen: das Luxemburger Sustainable Finance Forum und die jährliche Tagung der International Capital Markets Association in Madrid. Mandy DeFilippo, Head of Risk Management for Fixed Income & Commodities bei Morgan Stanley in London, - erstmals in der 50-jährigen Geschichte der ICMA wurde nun eine Frau an die Spitze des bedeutenden Kapitalmarktverban...
Media Lab Bayern kooperiert mit New York City Media Lab und CUNY München (ots) - Gemeinsam für mehr Innovation und Gründung in der Medienbranche: Siegfried Schneider, der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), hat im Rahmen einer USA-Reise eine Kooperation des Media Lab Bayern mit Justin Hendrix, dem Leiter des New York City Media Lab, und Jeff Jarvis, dem Chef des Tow-Knight Center for Entrepreneurial Journalism an der City University of New York (CUNY), vereinbart. Ein Start-up-Austausch soll im Mittelpunkt der Vereinbarung stehen. Für Alumni aus dem Media Lab Bayern wird so künftig die Möglichkeit geschaffen, die Kontakte und das...
Infosys kooperiert mit Siemens, um innovative IoT-Engineering-Lösungen auf Basis von MindSphere zu … Bengaluru, Indien und Frankfurt, Deutschland (ots/PRNewswire) - Infosys (http://www.infosys.com/) (NYSE: INFY) schließt eine strategische Partnerschaft mit Siemens PLM Software. Beide Unternehmen wollen Anwendungen und Services für MindSphere, das offene, Cloud-basierte IoT-Betriebssystem von Siemens entwickeln. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/633365/Infosys_Logo.jpg ) MindSphere vernetzt reale Dinge (zum Beispiel industrielle Maschinen und Anlagen) mit der digitalen Welt. Die Lösung bietet leistungsstarke Industrieanwendungen und digitale Services, die zum Unternehmenserfolg beitragen...
Weltpremiere des neuen Jaguar I-PACE eTROPHY Rennwagens beim Formel E-Prix in Berlin Berlin/Kronberg (ots) - - Formel E-Gründer und -CEO Alejandro Agag steuerte das neue Markenpokal-Auto im Renntempo über den Kurs auf dem Flughafen Tempelhof - Jaguar I-PACE eTROPHY wird mit Beginn der Saison 5 (2018/19) offizielle Support-Serie der ABB FIA Formel E Meisterschaft Formel E-Gründer und -CEO Alejandro Agag hat im Vorprogramm des Berlin E-Prix die Rennversion des elektrisch angetriebenen SUV einem weltweiten Publikum live und in Aktion vorgeführt. Auf dem ikonischen Formel E-Kurs in Berlin-Tempelhof legte der Spanier fünf Runden im neuen I-PACE eTROPHY Rennwagen zurück. Der elektri...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.