Reisegeld-Studie zeigt: Deutsche präferieren auch im Urlaub das Bargeld, reisen aber …

Frankfurt a.M. (ots) – Eine neue repräsentative Reisegeld-Studie der ReiseBank und des CFin – Research Centers der Steinbeis-Hochschule Berlin zeigt, dass Bargeld das bevorzugte Zahlungsmittel im Ausland ist – die Deutschen aber zu wenig davon in Sorten mitnehmen. Die Studie „Zahlungsverhalten rund um den Urlaub – Reisegeldstudie 2018“ hatte zum Ziel, Zahlungsverhalten und -gewohnheiten der Deutschen im Ausland zu untersuchen und daraus Erkenntnisse für Reisegeldempfehlungen abzuleiten. Die Studie wurde erstmals im Auftrag der ReiseBank durchgeführt. Die ReiseBank ist Deutschlands Marktführer im Geschäft mit Reisezahlungsmitteln und versorgt neben dem Vertrieb in den eigenen Geschäftsstellen und dem Onlineshop unter anderem rund 1.000 Finanzinstitute vornehmlich der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken mit Dollar & Co. Für die repräsentative Studie wurde eine Befragung bei 2.000 volljährigen Bundesbürgern durchgeführt. Demnach hat jeder Deutsche in den letzten drei Jahren im Schnitt 1,6 Fernziele bereist, für die Fremdwährungen getauscht werden mussten. Drei Viertel der Deutschen traten in diesem Zeitraum eine Reise an, die sie ins Ausland führte – davon reisten 70 Prozent mindestens einmal innerhalb der drei Jahre in ein Land, in dem sie nicht mit Euros bezahlen konnten. Bargeld als Reisezahlungsmittel bevorzugt Bereits die jüngste Bargeldstudie der Bundesbank hat gezeigt, dass die Deutschen unverändert das Bargeld als Zahlungsmittel bevorzugen. Die Reisegeldstudie von ReiseBank und dem CFin – Research Center der Steinbeis-Hochschule Berlin belegt nun, dass diese Einstellung der Deutschen auch bei Reisen ins Ausland gilt. Für 82 Prozent ist Bargeld das bevorzugte Zahlungsmittel, 66 Prozent der Befragten erachten die Scheine und Münzen als „sicher“ oder „sehr sicher“ oder geben ihnen damit den Vorzug gegenüber der klassischen Kreditkarte. Hier sagen nur 44 Prozent, sie sei sicher, die Bankkarte schneidet sogar noch etwas schlechter ab. Die Studie zeigt, dass 56 Prozent der Deutschen bereits in Deutschland ihre Euros in die jeweilige Fremdwährung wechseln. Dabei tauschen sie aber nur rund die Hälfte ihres benötigten Budgets vorab. So zeigte die Studie, dass die Urlauber mehrheitlich mit Sorten unterversorgt sind. Die vor der Reise erworbenen Mittel reichten nur selten aus; mehr als die Hälfte musste im Urlaub noch einmal nachtauschen. Zahlungsmittelbetrug oder negative Erfahrungen erlebt jeder Sechste Gefragt wurde auch zu potenziell negativen Erfahrungen bei Bezahlvorgängen im Ausland. 93 Prozent gaben an, keine negativen Erfahrungen gemacht zu haben. Sieben Prozent klagten über hohe Gebühren, keine Akzeptanz der Zahlkarte oder technische Probleme sowie schlechte Wechselkurse. Acht Prozent der Befragten gaben an, schon einmal Opfer von Zahlungsmittelbetrug oder Diebstahl gewesen zu sein.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ReiseBank AG
Textquelle:ReiseBank AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/116526/3981311
Newsroom:ReiseBank AG
Pressekontakt:Rüdiger Schmitt Kommunikation / Niederwaldstr. 9 / 65187 Wiesbaden /
Tel. 0611 / 205 967 50 / E-Mail: ruediger.schmitt.extern@reisebank.de

Das könnte Sie auch interessieren

Schnee im Juli oder Hitzewelle zu Weihnachten? Neues Klima-Windkanal-Testzentrum von Ford simuliert … Köln (ots) - - Neues Klima-Windkanal-Testzentrum bei Ford in Köln-Merkenich nimmt Betrieb auf; offizielle Eröffnung mit Gästen aus der Politik am 17. Mai 2018 - Die fortschrittliche Anlage simuliert unterschiedlichste Wetterbedingungen, von hoher Luftfeuchtigkeit bis hin zu Starkwind, von Schneestürmen bis hin zu sengender Hitze - Ob Sibirien, Sahara oder Alpen: Das neue Klima-Windkanal-Testzentrum gewährleistet die volle Funktionalität von Ford-Fahrzeugen auch bei klimatischen Extrembedingungen - Die als "Ingenieurs-Traum" beschriebene Anlage kostete mehr als 70 Millionen Euro und ist technis...
Modell einer Konsolidierung Frankfurt (ots) - Gerade einmal einen Monat ist es her, da machten Spekulationen über eine Fusion der Großbanken Société Générale und Unicredit die Runde. Ein "paneuropäischer" Zusammenschluss der beiden Bankriesen aus Paris und Mailand entspräche jedenfalls dem Drehbuch einer möglichen Konsolidierung der Branche, wie es Aufseher und Marktteilnehmer mitunter skizzieren. Mit Blick auf die Stärke der US-Großbanken und der drückenden Kostenbasis etlicher Institute erscheint es manchen Beobachtern offenbar schlüssig, die Geschäftsmodelle verschiedener Dickschiffe zu ergänzen und die Kosten durch...
KfW stärkt Finanzierungsangebot für Mittelständler auf dem Weg in die digitale Zukunft Frankfurt am Main / Luxemburg (ots) - - Neuer KfW-Kredit für Wachstum unterstützt größere mittelständische Wachstumsunternehmen bei Investitionen in Innovationen und Digitalisierung - Programm ergänzt bestehendes Förderangebot um An-gebot zur Risikoübernahme durch KfW in Kooperation mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) im Zuge des Investitionsplans für Europa Die KfW erweitert ihr Förderangebot in den Bereichen Innovation und Digitalisierung. Mit dem neuen KfW-Kredit für Wachstum werden Vorhaben von größeren mittelständischen Unternehmen im Bereich Innovation und Digitalisierung unterst...
Digitalisierung und die Frage nach dem „Wo?“ Karlsruhe/Frankfurt am Main (ots) - Ein Besuch der INTERGEO 2018 ist die Gelegenheit, sich mit dem Top-Thema der digitalen Transformation, Smart Cities und den fortschrittlichen technologischen Entwicklungen wie Künstliche Intelligenz, Augmented und Virtual Reality auseinanderzusetzen. Tickets für Kongress und Fachmesse gibt es ab sofort. Keynotes, Panels und ausstellende Industrie zeigen glänzende Perspektiven für das zukünftige Business mit Geodaten. Eine wichtige Frage der Digitalisierung ist die Frage nach dem "Wo?". Durch Geodaten wird das "Wo?" konkret. Damit stellen Geodaten ein zentral...
Büromarkt Deutschland: Erneut sehr starkes Ergebnis – nur 2,5 % unter letztjährigem Rekordumsatz Frankfurt/Main (ots) - Im ersten Halbjahr 2018 wurden an den acht wichtigsten deutschen Standorten Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig und München gut 1,85 Mio. m² Bürofläche umgesetzt. Die Schwelle von 1,8 Mio. m² wurde das zweite Jahr in Folge überschritten und der Vorjahresrekord nur um rund 2,5 % verfehlt. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick: - Zweitbeste Zwischenbilanz aller Zeiten; 1,8 Mio.-m²-Schwelle wird zum zweiten Mal überschritten - Leerstandsabbau setzt sich unverändert fort; -15 % über alle Standort...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.