Im Bann des Handelsstreits, Marktkommentar von Christopher Kalbhenn

Frankfurt (ots) – Noch überwiegt am Aktienmarkt die Hoffnung, dass im Handelskonflikt letztlich doch ökonomische Vernunft die Oberhand gewinnt und ein für die Weltwirtschaft verheerender Handelskrieg vermieden wird. Allerdings haben die jüngsten Ereignisse die Hoffnung nicht gerade bestärkt. Mit den von China und der EU verhängten Vergeltungszöllen hat sich der Konflikt weiter verschärft, und er droht sich noch weiter hochzuschaukeln, nachdem US-Präsident Donald Trump per Twitter Strafzölle auf Autos aus der EU ankündigt hat. Aus Sicht des Aktienmarktes hat der Konflikt nun durch eine weitere Entwicklung eine neue Stufe erreicht. Mit Daimler hat erstmals ein Unternehmen unter Hinweis auf den Handelskonflikt eine Gewinnwarnung ausgegeben. Vor allem aufgrund der von China verhängten Zölle auf in den USA produzierte Fahrzeuge, die den SUV-Absatz in der Volksrepublik zu beeinträchtigen drohen, geht das Unternehmen für das Gesamtjahr nun von einem Rückgang seines operativen Ergebnisses zwischen 2,5% und 10% aus. Ein Schock. Die Aktie fiel um bis zu 5,9% bis auf 58,68 Euro, der tiefste Stand seit dem Juli 2016. Die DZ Bank befürchtet noch mehr Ungemach für die Aktie. Das Institut stufte sie in der abgelaufenen Woche auf Verkaufen zurück und senkte den für den Titel veranschlagten Fair Value von 63 auf 49 Euro. In diesem sind nicht nur reduzierte Ergebnisschätzungen eingearbeitet, sondern auch eine erhöhte Risikoprämie. „Der zu erwartende anhaltende Newsflow zu den Themen Zölle und Diesel dürfte das Sentiment gegenüber der Branche und unter anderem nach der überraschenden Gewinnwarnung insbesondere Daimler belasten“, so das Institut. Der gesamte Automobilsektor leidet unter dem Handelsstreit, sein Stoxx-Branchenindex sank zuletzt auf den tiefsten Stand seit dem September 2017. Denn es muss befürchtet werden, dass die USA die von Trump angekündigten Zölle auf Automobile aus der EU auch verhängen werden, was angesichts der Bedeutung des US-Marktes sehr negative Auswirkungen hätte. Auch auf Gesamtmarktniveau würde das stark bemerkbar werden. Allein auf die vier Unternehmen der Automobilbranche entfallen den Markterwartungen zufolge in diesem Jahr 45% der gesamten Erlöse und 34% der Nachsteuergewinne der Dax-Unternehmen, hat die Commerzbank errechnet. Hinzu kommt, dass der Automobilsektor nicht die einzige Branche ist, die stark leiden wird, wenn sich die Spirale im Handelsstreit weiterdreht. Mit der jüngsten Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China seien die Abwärtsrisiken wieder ins Blickfeld gerückt, so die BayernLB. Der Dax sei aufgrund seiner zyklischen Sektorstruktur, der hohen Exportorientierung der Unternehmen und des hohen Automobil-Exposure besonders anfällig für eine Verschärfung des protektionistischen Kurses der amerikanischen Regierung. Noch kann das Schlimmste auf dem Verhandlungswege verhindert werden, und einstweilen sprechen ein recht solides Wachstum der Wirtschaft und der Gewinne und die niedrigen Zinsen für Dividendentitel. Doch der Handelsstreit droht sich hinzuziehen und damit letztlich über Stimmungseintrübung und Verunsicherung über kurz oder lang in der Realwirtschaft Schleifspuren zu hinterlassen. Für den Aktienmarkt bedeutet das wahrscheinlich einen volatilen Sommer und möglicherweise weiteren Kursdruck. In diesem Umfeld dürften Strategen, die zu einer defensiven Positionierung zulasten zyklischer Assets raten, bei den Investoren durchaus auf Gehör stoßen. Denn die potenziellen Risiken sind nicht zu unterschätzen. Die UBS glaubt zwar, dass es zu Verhandlungen und Kompromissen kommen wird. Allerdings veranschlagt sie die Wahrscheinlichkeit einer Eskalation, bei der die USA Strafzölle auf einer breiteren Basis, die größere Branchen der amerikanischen Wirtschaft einschließen, verhängen, mit 20 bis 30%. Zwar wären die makroökonomischen Auswirkungen ihrer Einschätzung nach relativ überschaubar. Jedoch würden Vergeltungszölle der Handelspartner der Vereinigten Staaten die Gewinne großer US-Unternehmen und eventuell auch anderer großer, eng mit der amerikanischen Wertschöpfungskette verbundener multinationaler Konzerne drücken, so das Institut. Das, befürchtet die Schweizer Großbank, könnte an den weltweiten Aktienmärkten zu einer Korrektur zwischen 10 und 20% führen.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3978490
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hörbuch-Tipp: „Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“ von Petra Hülsmann – Das fünfte Werk … Berlin (ots) - Anmoderationsvorschlag: Warum eigentlich einfach, wenn es auch kompliziert geht? Ganz einfach: Weil das Leben anscheinend Spaß daran hat, uns herauszufordern, indem es uns ab und zu ein paar Steine in den Weg legt. Dass nicht immer alles glatt läuft, kennt wahrscheinlich jeder. Genau diese Problematik greift Bestseller-Autorin Petra Hülsmann in ihrem mittlerweile fünften Roman "Wenn's einfach wär, würd's jeder machen" auf. Oliver Heinze mit unserem Hörbuch-Tipp der Woche. Sprecher: Eigentlich läuft es ganz prima für Annika. Sie ist eine beliebte Lehrerin an einer ruhigen Hamb...
Sie kann noch liefern Frankfurt (ots) - Diese Ad-hoc-Meldung der Deutschen Bank dürfte so ganz dem Leitbild entsprechen, das ihr neuer Chef Christian Sewing von sich vermittelt bzw. vermitteln lässt: nicht ankündigen - liefern. Da zerbrechen sich Analysten noch den Kopf darüber, wie die Bank mehr als 7000 Vollzeitstellen abbauen will, ohne hohen Restrukturierungsaufwand zu produzieren und neuen Ertragsschwund zu riskieren, und die Bank überrascht bereits mit Zahlen fürs zweite Quartal, die so gut ausfallen, dass sie diese vorab ad hoc veröffentlicht. Nicht nur Scharen von Leerverkäufern hat das Haus damit kr...
Jetzt neu in der Selbstmedikation München (ots) - - 86 % der befragten Frauen, die unter Lippenherpes leiden, fühlen sich unsicher und in ihrem Selbstbewusstsein eingeschränkt. 74 % vermeiden es sogar, sich während eines Ausbruchs in der Öffentlichkeit zu zeigen(1). - Mit einer neuen, nun rezeptfreien Wirkstoffkombination aus Aciclovir und Hydrocortison können Bläschen jetzt bereits bekämpft werden, bevor sie entstehen. - Im Gegensatz zu gängigen rezeptfreien Lippenherpes-Cremes kann mit Zovirax Duo nicht nur die Virenvermehrung gestoppt, sondern auch die daraus resultierende Entzündung bekämpft werden. - Sollten trotz frühzei...
FM Global Resilience Index 2018: Was gefährdet die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen? Frankfurt am Main / Johnston, R.I., USA (ots) - Datenbasiertes Tool listet 130 Länder und Territorien nach der Resilienz ihres wirtschaftlichen Umfelds auf / Die Schweiz belegt erneut die Spitzenposition / Die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China liegen im Mittelfeld. Was bedeutet das für hiesige Unternehmen? Aufgrund ihrer Marktgröße und steigenden Kaufkraft bleiben die BRIC-Staaten auch weiterhin für deutsche Unternehmen interessant. Doch neben den Chancen bieten die vier Länder gerade in Bezug auf Unternehmensresilienz auch Herausforderungen. Nach dem kürzlich veröffentlichten...
12. Deutscher Seniorentag 2018 Wiesbaden/Dortmund (ots) - Die Lebenserwartung steigt und damit auch der Anteil jener, die mit chronischen Erkrankungen alt werden. Durch das eigene Verhalten können Patienten den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen und die Lebensqualität steigern. Voraussetzung dafür ist jedoch eine gute Gesundheitskompetenz, also die Fähigkeit, gesundheitsrelevante Informationen zu finden, zu verstehen und sie effektiv für sich zu nutzen. Das BioPharma-Unternehmen AbbVie trägt auf unterschiedlichen Wegen dazu bei, die Gesundheitskompetenz von Patienten zu stärken - und setzt damit bereits Empfehlungen des...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.