Besser (zu) spät als nie!, Kommentar zur EZB von Mark Schrörs

Frankfurt (ots) – Die EZB hat es also getan: Nach der gestrigen Zinssitzung stellte der EZB-Rat ein Ende der in Deutschland heftig kritisierten Anleihekäufe (Quantitative Easing, QE) zum Jahresschluss 2018 in Aussicht. Zwar ließ sich der Rat einige Hintertürchen offen und EZB-Präsident Mario Draghi betonte wiederholt die „Flexibilität“ der Euro-Hüter. Unter dem Strich steht aber die Botschaft: Mit QE ist Ende 2018 Schluss. Das ist gut so – und aktuell durchaus auch mutig! Denn so mancher Beobachter runzelt die Stirn, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ausgerechnet in Zeiten zunehmender globaler Handelsstreitigkeiten und der politischen Turbulenzen in Italien das Ende von QE ins Visier nimmt. Trotzdem ist der Schritt mehr als angemessen: Bei allen Risiken und bei aller Unsicherheit – Wachstum und Inflation in Euroland rechtfertigen längst keine Geldpolitik mehr, die gar noch lockerer ist als in der Weltfinanzkrise. Und auch ohne zusätzliche QE-Nettokäufe bleibt die Geldpolitik noch auf Jahre extrem expansiv. Der ein oder andere spekuliert nun über die „wahren“ Beweggründe der Euro-Hüter. Hat sie das Gefühl beschlichen, den optimalen Zeitpunkt für den QE-Ausstieg verpasst zu haben? Vielleicht. Tatsächlich wäre ein früherer Exit nicht nur möglich, sondern vermutlich gar angezeigt gewesen. Will die EZB Rom klar machen, dass die neue Regierung nicht auf die EZB hoffen sollte, wenn sie überzieht? Vielleicht. In jedem Fall ist es ein richtiges Signal, dass es keine Rettungsaktion der EZB für Italien geben wird. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass die EZB bei QE zunehmend an selbst gesetzte Grenzen stößt. Trotzdem ist es positiv, dass sich Draghi & Co. von den aktuellen Widrigkeiten nicht haben beirren lassen. Dass EZB-Präsident Mario Draghi nun die Flexibilität betont, ist verständlich. Die Hürde für eine Abkehr vom Ausstieg ohne Gesichtsverlust liegt aber wohl recht hoch – und das sollte sie auch! Dass der EZB-Rat zugleich einen – wenn auch vagen – Zeitpunkt benennt, bis zu dem er die Leitzinsen voraussichtlich nicht anhebt, ist aber heikel. Im aktuellen Umfeld soll das wohl die Marktteilnehmer für das QE-Ende beschwichtigen. Das aber kann schnell zum Problem für die Glaubwürdigkeit werden – und die Marktakteure könnten allzu schnell die eigene Urteilsbildung vernachlässigen. Und last but not least gilt auch bei den Zinsen zumindest perspektivisch: Leitzinserhöhungen sollten nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag vertagt werden. Bei aller Kritik im Detail bleibt aber das Urteil: Das jetzige Signal für ein Ende von QE ist absolut richtig – und überfällig. Oder anders: Besser (zu) spät als nie!

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3971320
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

56% mehr Start-up Jobs in Berlin seit EU-Referendum Frankfurt (ots) - Berlins Anteil von Start-up Jobs ist seit dem EU-Referendum um 56% gestiegen. Dies geht aus einer neuen Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die das aktuelle Jobangebot in der Hauptstadt mit dem Zeitraum kurz nach dem Referendum, im Juli 2016, verglich. Demnach hat sich der Anteil von Start-up Jobs hier über die letzten zwei Jahre massiv gesteigert. Berlin übertrumpft zudem London, was das Start-up Job Angebot in der jeweiligen Metropole betrifft. Für die aktuelle Studie wurde der Index von gelisteten Stellenanzeigen für Start-up Jobs in Deutschland sowie Großbritannien ...
Einführung der DS-GVO führt zu Umsatzeinbußen im laufenden Geschäftsjahr Frankfurt am Main (ots) - Der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) hat Medienberichte über Umsatzrückgänge einzelner Unternehmen im Marketingbereich, die auf "Unsicherheiten im Zusammenhang mit der EU Datenschutz-Grundverordnung" zurückzuführen seien, zum Anlass genommen, eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchführen. "Wir wollten mit dieser Umfrage herausfinden, ob es sich bei den Medienberichten um Einzelfälle handelt oder ob hier ein Muster zu erkennen ist - und das ist eindeutig der Fall", sagt DDV-Präsident Patrick Tapp. Die Umfrage des DDV zeigt, dass zwei Drittel (66 Prozent) der ...
Videos von dpa jetzt auch via Wochit verfügbar Berlin (ots) - Die Deutsche Presse-Agentur dpa kooperiert mit der internationalen Cloud-Video-Edit-Plattform Wochit. Ab sofort können Wochit-Nutzer Bewegtbilder von dpa für ihre Beiträge einsetzen. Auf der Wochit-Plattform produzieren namhafte nationale und internationale Medien effizient Online-Videos. Durch die Zusammenarbeit von dpa und Wochit können sowohl nationale als auch internationale Anbieter ihre Deutschland-Berichterstattung schneller und einfacher gestalten. "In der heutigen Wettbewerbssituation müssen Nachrichtenorganisationen ihre Bewegtbilder schnell und auf mehrere Plattformen...
OYAK ANKER Bank GmbH erhöht die Sparzinsen Frankfurt (ots) - Die OYAK ANKER Bank GmbH hat ihre Zinssätze für Ihre erfolgreichen Anlageprodukte Festgeld und Festgeld Plus erhöht. Die Kunden profitieren nun bei ein- bis siebenjährigen Laufzeiten von noch besseren Konditionen. Die neuen Zinssätze der Bank mit Hauptsitz in Frankfurt am Main gelten ab sofort für alle Festgeld und Festgeld Plus Konten mit einer Einlage von mindestens 2.500 Euro. Die Rendite bei Festgeld wird am Ende der Laufzeit auf das gebührenfreie Tagesgeldkonto ausgezahlt. Kunden mit Festgeld Plus Konto profitieren zusätzlich durch vierteljährliche Auszahlung von ihren Z...
Neuer Ford Focus: Weniger Stress beim Rückwärtsfahren dank Kamera mit „Split View“-Technologie Köln (ots) - - Britische Umfrage unter 2.000 Autofahrern: vier der fünf schwierigsten Fahrmanöver werden mit Rückwärtsfahren assoziiert - Die neue Ford Focus-Generation kann auf Wunsch "um die Ecke schauen" und macht Rückwärtsfahren zum Kinderspiel - Aktiver Park-Assistent "Plus" übernimmt in Kombination mit dem neuen 8-Gang-Automatikgetriebe nicht nur die Lenkung, sondern zusätzlich auch das Gas- und Bremspedal sowie die Gangwechsel - Ford fasst die Assistenz-Technologien ab sofort unter dem neuen globalen Oberbegriff "Ford Co-Pilot360" zusammen Wie die "Accident Advice Helpline" aus Großbrit...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.