Studie zur IT-Auslagerung: Outsourcing besser als sein Ruf

Frankfurt (ots) – Das Outsourcing von IT-Leistungen ist in deutschen Unternehmen allgegenwärtig. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung AXXCON, an der rund 200 Geschäftsführer, CIOs, IT-Leiter und Sicherheitsbeauftragte aus Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern teilgenommen haben. 81 Prozent der befragten Unternehmen haben IT-Funktionen wie Data Center Services, Application Management, Desktop Services und LAN/WAN-Dienste ganz oder teilweise ausgelagert. Und das mit überwiegend positivem Ergebnis: 78 Prozent der Unternehmen geben an, dass sich die Qualität der IT-Funktionen nach der Auslagerung nicht verschlechtert hat. 47 Prozent erklären sogar, dass sich die Qualität verbessert hat. Je nach Dienstleistung sind zwischen 76 und 80 Prozent der Unternehmen mit ihren Service-Providern so zufrieden, dass sie diese Anbieter auch bei der Vergabe neuer Verträge wieder als Dienstleister wählen würden. Freiraum für Innovationen schaffen „Das IT-Outsourcing ist deutlich besser als sein Ruf“, kommentiert Torsten Beyer, Partner und Sourcing-Experte bei der Unternehmensberatung AXXCON, diese Ergebnisse. „Vorbehalte wie sie bei einigen Unternehmen noch bestehen, erweisen sich als weitgehend unbegründet.“ Knapp jedes fünfte Unternehmen hat sich laut der Umfrage dennoch gegen die Auslagerung von IT-Services entschieden, vorrangig weil eigene Experten vorhanden sind und die Aufgaben inhouse erledigt werden können. Dazu erklärt Beyer: „Firmen, die Standard-IT-Funktionen nicht outsourcen, machen einen strategischen Fehler. Sie binden die Energie der eigenen Fachleute an der falschen Stelle.“ So bringe das Outsourcing zwar selbst kaum Innovationen hervor, verschaffe aber den eigenen Experten Zeit, sich um die für Innovation und Digitalisierung entscheidenden IT-Bereiche zu kümmern. Wichtig ist im Umkehrschluss, dass die erfolgskritischen IT-Leistungen im Unternehmen verbleiben. „Eine outgesourcte Leistung zurückzuholen, kann daher durchaus eine strategische Entscheidung sein“, so Beyer. 41 Prozent der befragten Unternehmen haben in den vergangenen fünf Jahren ausgelagerte IT-Services wieder zurückgeholt. In Firmen mit 500 bis 1.000 Mitarbeitern kam dies häufiger vor (48 Prozent) als in mitarbeiterstärkeren Unternehmen mit mehr als 1.000 Angestellten (31 Prozent). Am häufigsten wurde das Application Management wieder ins Unternehmen zurückgeholt (55 Prozent). Es folgen Data Center Services (49 Prozent) und LAN/WAN mit 45 Prozent. Gründe für die Auslagerung von IT-Leistungen sind laut der Umfrage die Einsparung und Flexibilisierung von Kosten, das Vorantreiben der Digitalisierung sowie das Freischaffen von Investitionsspielräumen. Zu 58 Prozent nutzen diejenigen Unternehmen, die IT-Services outsourcen, neben den einzelnen Dienstleistern auch externe Anbieter zur Serviceintegration. Diese koordinieren die verschiedenen Dienstleister und kümmern sich um eine möglichst reibungslose Zusammenarbeit. Beyer: „Das entlastet die eigene IT-Abteilung zusätzlich und führt dazu, dass sie mit vergleichsweise wenigen Leuten schlagkräftig agieren kann.“ Verträge ergebnisorientiert gestalten Was die Vertragsgestaltung betrifft, zeigt die Studie: Die Laufzeiten neuer IT-Serviceverträge gegenüber den alten Outsourcing-Verträgen haben sich in jedem zweiten Unternehmen verändert – in jedem dritten verlängert und in jedem fünften verkürzt. Ein eindeutiger Trend lässt sich damit nicht feststellen. Der Umfang der Verträge (z.B. Regulierungstiefe, Detailgrad der Regulierungen) hat bei knapp jedem zweiten Unternehmen zugenommen. Und mit dem Detaillierungsgrad der gegenwärtigen Outsourcingverträge sind lediglich 40 Prozent der Führungskräfte zufrieden. So wünscht sich jeder Dritte eine größere Detailtiefe. 23 Prozent sprechen sich hingegen für weniger detaillierte Verträge aus. An diesem Ergebnis lässt sich ein wichtiges Spannungsfeld bei der derzeitigen Vertragsgestaltung ablesen. So sind die Outsourcing-Verträge heute nicht selten über 1.000 Seiten lang. Aber auch in dieser Ausarbeitungstiefe lassen sich nicht alle technischen und organisatorischen Leistungspflichten zur Zufriedenheit der Unternehmen absichern. „Solche Verträge funktionieren nicht besonders gut, weil man gar nicht an alles denken kann. Das wird auch nicht besser, wenn man noch stärker ins Detail geht“, so Beyer. Und: Je tiefer man in die Technik einsteige, desto mehr Experten benötige man, um die Einhaltung der Lieferverpflichtungen zu prüfen – Experten, die im Bereich Innovation und Digitalisierung wirksamer eingesetzt werden können. Aus diesen Gründen empfiehlt der Experte eine neue Art der Vertragsgestaltung – das sogenannte Outcome-based Contracting. Dieses orientiert sich weniger an technischen und physikalischen Spezifikationen als an den gewünschten Ergebnissen wie dem reibungslosen Funktionieren der IT-Technik. Bei der Ausgestaltung dieser neuen Verträge könne ein erfahrener Berater helfen. Befragt wurden für die Sourcing-Studie in Großunternehmen „Unternehmens-IT – immer mehr Auslagerung oder alles retour?“ vom Meinungsforschungsinstitut Teleresearch Mannheim 200 IT-Verantwortliche in Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern im Frühjahr 2018. Gewählt wurde ein Methodenmix aus telefonischer Befragung und Online-Interviews. Über AXXCON AXXCON ist ein unabhängiges und zu 100 Prozent inhabergeführtes Dienstleistungsunternehmen mit weitreichenden Erfahrungen in strategischen Transformationsprojekten. AXXCON unterstützt große und mittelständische Unternehmen aus der Energiewirtschaft, Industrie und Dienstleistungsbranchen. Bei den Kunden arbeiten unsere Berater an der Nahtstelle von Fachbereichen, Prozessmanagement und Informationstechnik. Die Schwerpunkte sind Transformation, Change-Management, Effizienzsteigerung/Sourcing, IT-Strategie und Organisation. Die messbare Verbesserung von Projektergebnissen und Prozessen steht im Mittelpunkt der Beratungs- und Management-Tätigkeit.

Quellenangaben

Textquelle:AXXCON GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/119839/3968129
Newsroom:AXXCON GmbH & Co. KG
Pressekontakt:Karim Schäfer Main-Pressesprecher Telefon: 0173-84 121 83 Email: schaefer@main-pressesprecher.de

Das könnte Sie auch interessieren

Von Boateng bis Werner: WM-Ausgabe von DB MOBIL mit 16 unterschiedlichen Titelbildern Hamburg (ots) - Mit gleich 16 unterschiedlichen Titelbildern stimmt DB MOBIL seine Leser auf die Fußball-Weltmeisterschaft ein, die in drei Wochen in Russland beginnt. Die Cover von Heft 6/2018 (ET 25. Mai 2018) zeigen Bundestrainer Joachim Löw sowie 15 der von ihm nominierten Nationalspieler vor individuell gestalteten Hintergründen. Die auffällige Grafik entwarf das renommierte Schweizer "Studio Feixen" exklusiv für DB MOBIL. Es ist das erste Werk des international angesehenen Gestalterduos (unter anderem Kampagnen für Google und Nike) für eine deutsche Zeitschrift. DB MOBIL, das Magazin der...
Barbara Schöneberger begeistert Messebesucher für Kompression Bayreuth (ots) - medi sorgte für ein Highlight bei der diesjährigen OTWorld 2018 in Leipzig: Denn der Auftritt des Bayreuther Hilfsmittelherstellers stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der neuen Markenbotschafterin Barbara Schöneberger. Der prominente TV-Star begeisterte die Besucher mit Charme, Authentizität und Schlagfertigkeit. Entsprechend groß war der Ansturm auf den Messestand bei Standführung, Bühneninterviews sowie Autogramm- und Fotostunde. Auf der OTWorld 2018 in Leipzig, der Weltleitmesse für Kompressionstherapie, Prothetik, Orthetik, Orthopädieschuhtechnik und technische Rehabilit...
Studie bestätigt bestmöglichen Schutz vor Verlusten bei Börseneinbrüchen durch … Berlin (ots) - - Studie des unabhängigen Instituts für Vermögensaufbau (IVA) vergleicht Rebalancing mit anderen Risikomanagementansätzen - Anleger profitieren bereits seit mehreren Jahren bei quirion, der digitalen Geldanlage der Quirin Privatbank, durch Rebalancing von Verlustbegrenzung bei Börseneinbrüchen "Die Begrenzung von Verlusten bei Börseneinbrüchen gelingt in den meisten Marktphasen durch einen Rebalancing-Ansatz, wie wir ihn bei quirion nutzen, besser als bei Robo-Advisern mit anderen Risikomanagementansätzen", erklärt Professor Dr. Stefan May, Leiter des Anlagemanagements bei quiri...
Studie: Produktivität auf Reisen höher als im Büro Berlin (ots) - Eine Geschäftsreise ist verschwendete Arbeitszeit? Mitnichten. 35 Prozent der Mitarbeiter sind nach eigener Einschätzung unterwegs sogar produktiver als am Schreibtisch. Dazu tragen vor allem die Wahl des Verkehrsmittels und die Arbeitsbedingungen während der Reise bei. Auch die technische Ausstattung zum Beispiel mit Laptop oder Kopfhörern kann die Produktivität auf Geschäftsreisen erhöhen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage "Chefsache Business Travel 2018", einer Initiative von Travel Management Companies im Deutschen Reiseverband (DRV). Jüngere sind unterwegs be...
Panasonic mit smartem Hotel-TV auf der ANGA COM Hamburg (ots) - Vom 12. bis 14. Juni 2018 öffnet die ANGA COM, Europas führende Fachmesse für Breitband, Kabel und Satellit, in Köln ihre Tore. Panasonic präsentiert Besuchern am Messestand (Halle 8 / K11) Innovationen im Bereich Hotel-TV. Dazu gehört unter anderem die TV>IP Technologie der aktuellen TV-Modelle, die es ermöglicht, Hotel-TV Anwendungen unabhängig von Empfangsboxen einfach und kostengünstig umzusetzen. Als Highlight präsentiert Panasonic auf der diesjährigen ANGA COM seine aktuellen TV-Geräte, mit denen Hoteliers, Installateure, Systemintegratoren und Krankenhausbetreiber TV-...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.