Crossover Kia Niro EV: E-Mobilität mit wenig Kompromissen

Frankfurt (ots) – Anlässlich der Präsentation des Kia Niro EV auf der heute beginnenden Busan International Motor Show in Korea hat der Hersteller technische Details und erste Innenraumbilder des neuen Elektrofahrzeugs veröffentlicht. Die Europapremiere folgt im Oktober auf dem Pariser Salon. Der sportliche und vielseitige E-Crossover, der mit einer Batterieladung über 450 Kilometer weit fahren kann, hat eine einzigartige Position im Markt. Er kombiniert emissionslosen Fahrspaß und ein modernes, markantes Design mit hohem Nutzwert. Aufgrund des Platzangebots, der Flexibilität und der Reichweite ist das Fahren des Kia-Stromers mit deutlich weniger Kompromissen verbunden als bei vielen anderen Elektroautos. Eingeführt wird der Niro EV in Korea im Laufe der zweiten Jahreshälfte, in Deutschland rollt er ebenfalls noch in diesem Jahr zu den Händlern. Für den 2016 zunächst als Hybridmodell* eingeführten Kia Niro wurde eine völlig neue Plattform entwickelt, die Kia speziell auf zukunftsweisende, umweltfreundliche Antriebsstränge zugeschnitten hat. Daher ist der Niro EV praktischer und komfortabler als viele andere Elektrofahrzeuge. Mit einem Radstand von 2,70 Meter bietet er seinen Insassen reichlich Beinfreiheit. Die Kopf- und Schulterfreiheit sind dank der Breite von 1,81 Meter und der Höhe von 1,56 Meter ebenfalls großzügig bemessen. Der 4,38 Meter lange E-Crossover glänzt auch beim Blick in den Gepäckraum: Dessen Volumen von 451 Liter übertrifft sogar noch das der ebenfalls sehr geräumigen Hybridversion (436 Liter). Das moderne, großzügige Interieur des Niro EV, das in Busan erstmals zu sehen ist, zeigt gegenüber dem Innenraum des Niro Hybrid und Plug-in Hybrid* ein markant verändertes Design. Besonders auffällig sind das mit blauen Akzenten versehene Armaturenbrett sowie die neu gestaltete Zentralkonsole. Sie bietet neben zusätzlichen Ablagemöglichkeiten für kleinere Gegenstände auch eine induktive Ladestation für Smartphones. Darüber hinaus findet sich hier eine technische Kia-Premiere: Da der Niro EV über eine Shift-by-Wire-Schaltung verfügt, setzt der Hersteller statt eines Wählhebels erstmals einen Drehknopf zur Steuerung des Getriebes ein. Das Infotainmentsystem verfügt über spezielle Elektrofahrzeug-Funktionen. So kann sich der Fahrer auf dem 8-Zoll-Touchscreen in der Mitte des Armaturenbretts unter anderem den Radius seiner Restreichweite und nahegelegene Ladestationen anzeigen lassen. Auf der neuen Instrumenteneinheit, einem 7-Zoll-Farbdisplay, lassen sich alle wichtigen Fahrinformationen und Elektroantriebsdaten bequem ablesen. Und beim Aufladen der Batterie sorgt eine Ladezustandsanzeige oben auf dem Armaturenbrett dafür, dass sich von außen mit einem Blick erkennen lässt, wie weit der Ladevorgang fortgeschritten ist. Das Äußere des Niro EV ist optisch an die gleichnamige Studie angelehnt, die Kia im Januar auf der CES in Las Vegas vorgestellt hat, und hebt sich durch einige charakteristische Designelemente von den Hybridversionen ab. Dazu gehören der Kühlergrill, in den der Ladeanschluss integriert wurde, sowie der neu gestaltete Lufteinlass und das pfeilförmige LED-Tagfahrlicht, deren markante Formen durch hellblaue Zierleisten betont werden. Eine dynamische Fenstergrafik, die kraftvolle Schulterlinie und muskulös wirkenden Radhäuser – mit neu gestalteten 17-Zoll-Leichtmetallfelgen – unterstreichen das elegante Profil. Das Heckdesign greift die hellblauen Zierelemente der Front wieder auf, während die neuen LED-Rückleuchten der Elektroversion eine eigenständige Lichtsignatur geben. Im Niro EV kommt die nächste Generation des Kia-Elektroantriebs zum Einsatz, bei dessen Fertigung neue, speziell für Kia entwickelte Produktionstechnologien angewendet werden. Als Energiespeicher stehen zwei Lithium-Polymer-Batterien mit unterschiedlicher Kapazität zur Wahl. Mit dem 64-kWh-Akku* hat der Niro EV eine Reichweite von über 450 Kilometern. Darüber hinaus lässt sich diese Batterie an einem 100-kW-Schnellladeanschluss in nur 54 Minuten zu 80 Prozent aufladen. Auch mit dem kleineren Batteriesystem (39,2 kWh)* hat der E-Crossover immer noch eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern. Die Werte wurden nach dem neuen Testzyklus WLTP ermittelt. Der 150 kW (204 PS) starke Elektromotor treibt die Vorderräder an und ermöglicht durch sein Drehmoment von 395 Nm ein sehr zügiges Beschleunigen: Den Sprint auf Tempo 100 absolviert der Niro EV in nur 7,8 Sekunden. Für Fahrspaß und Kurvenstabilität sorgt zudem der relativ tiefe Fahrzeugschwerpunkt, der durch die in den Gepäckraumboden integrierte Antriebsbatterie bedingt ist. Der neue Elektro-Kia hat modernste Fahrerassistenzsysteme an Bord. Dazu zählen neben einem Frontkollisionswarner (inklusive autonomem Notbremsassistenten) und einer adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-Go-Funktion auch ein Stauassistent (Lane Following Assist). Das System, das zu den „Level 2“-Technologien des autonomen Fahrens gehört, erkennt die Fahrbahnmarkierungen und hält den Niro EV dadurch auf der Autobahn in seiner Fahrspur. Darüber hinaus orientiert sich der Stauassistent am vorausfahrenden Verkehr und übernimmt das Beschleunigen, Bremsen und Lenken, während der Fahrer das Fahrumfeld überwacht. Dabei ermittelt das System mit Hilfe von Sensoren den Sicherheitsabstand zum vorderen Fahrzeug. Es arbeitet bei Geschwindigkeiten von null bis 130 Stundenkilometer. Über Kia Motors Die Kia Motors Corporation, gegründet 1944, ist der älteste Fahrzeughersteller Koreas und der zehntgrößte Automobilhersteller weltweit. Die Marke mit dem Slogan „The Power to Surprise“ vertreibt ihre Fahrzeuge in 180 Ländern, verfügt weltweit über 14 Automobilwerke und beschäftigt mehr als 51.000 Mitarbeiter. Kia Motors engagiert sich stark im Sportsponsoring und ist langjähriger Partner der FIFA, der UEFA und des Tennisturniers Australian Open. Im deutschen Markt, wo Kia seinen Vertrieb 1993 startete, ist die Marke durch Kia Motors Deutschland vertreten. Die 100-prozentige Tochter der Kia Motors Corporation mit Sitz in Frankfurt am Main hat ihren Absatz seit 2010 um 75 Prozent gesteigert. 2017 erzielte Kia in Deutschland mit 64.068 Einheiten einen neuen Absatzrekord und einen Marktanteil von 1,9 Prozent. Im Segment der Hybrid- und Elektrofahrzeuge lag der Kia-Marktanteil bei rund 7 Prozent. Ebenfalls in Frankfurt ansässig ist Kia Motors Europe, die europäische Vertriebs- und Marketingorganisation des Automobilherstellers, die 30 Märkte betreut. Seit 2008 ist Kia in Europa kontinuierlich gewachsen und setzte hier 2017 rund 472.000 Einheiten ab. Seit 2010 gewährt die Marke für alle in Europa verkauften Neuwagen die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie (max. 150.000 km, gemäß den gültigen Garantiebedingungen). * Die genannten Motorisierungen weisen folgende Verbrauchs- und Emissions-Werte auf: Kia Niro EV mit 64-kWh-Batterie (Stand 06/2018) Stromverbrauch kombiniert 14,3 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km Kia Niro EV mit 39-kWh-Batterie (Stand 06/2018) Stromverbrauch kombiniert 13,9 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km Kia Niro Hybrid Mit 18-Zoll-Rädern: Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,4 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 101 g/km Mit 16-Zoll-Rädern: Kraftstoffverbrauch kombiniert 3,8 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 88 g/km Kia Niro Plug-in Hybrid Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,3 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert 9,8 kW/100 km; CO2-Emission kombiniert 29 g/km Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Kia Motors Deutschland GmbH
Textquelle:Kia Motors Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/33685/3964178
Newsroom:Kia Motors Deutschland GmbH
Pressekontakt:Kia Motors Deutschland GmbH Susanne Mickan Leiterin Unternehmenskommunikation Theodor-Heuss-Allee 11 60486 Frankfurt am Main Tel.: +49 69 15 39 20 – 550 E-Mail: presse@kia.de

Das könnte Sie auch interessieren

Knall mit Kalkül Kommentar von Stefan Paravicini zur Verschärfung des Handelskonflikts Frankfurt (ots) - Ziemlich genau fünf Monate ist es her, dass die US-Regierung mit Zöllen auf Solarpanels und Waschmaschinen dem wichtigsten Handelspartner China einen Schuss vor den Bug gesetzt hat. Jetzt ist der Kanonendonner auch an den Finanzmärkten nicht mehr zu überhören. Denn US-Präsident Donald Trump hat mit lautem Knall angekündigt, den gerade vorgestellten Zöllen auf Importe aus China im Volumen von 50 Mrd. Dollar weitere Zölle über 200 Mrd. Dollar folgen zu lassen, sollte Peking zu den in Aussicht gestellten Vergeltungsmaßnahmen greifen. Der US-Handelsbeauftragte hat berei...
Rohingya dürfen nicht vergessen werden Berlin/Freiburg (ots) - Gemeinsame Mitteilung von Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe Fast ein Jahr nach Beginn der brutalen Vertreibung der muslimischen Minderheit nach Bangladesch muss die Not der vertriebenen Rohingya endlich wieder ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Das fordern Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe anlässlich ihrer gemeinsamen Aktion Die größte Katastrophe ist das Vergessen. "Dass wir aktuell seltener dramatische Bilder aus Bangladesch sehen, bedeutet nicht, dass auch die Not der Menschen verschwunden ist", sagt Cornelia Füllkrug-We...
Drehstart für -Crime-Serie „Dead End“ Mainz (ots) - Derzeit finden im Auftrag von ZDFneo in Brandenburg und Berlin die Dreharbeiten für die Crime-Serie mit dem Arbeitstitel "Dead End" statt. Gedreht werden sechs Episoden à 45 Minuten. Regisseur Christopher Schier inszeniert die skurril-düstere Krimiserie mit Antje Traue, Michael Gwisdek, Victoria Schulz, Lars Rudolph, Fabian Busch, Nikolai Kinski und anderen. Die Drehbücher stammen aus der Feder von Magdalena Grazewicz, Thomas Gerhold und Christopher Schier. Zurück in die brandenburgische Provinz? Nicht wirklich ein Karrieresprung für die junge Pathologin Emma (Antje Traue). Sie h...
„Nein zur Gewalt gegen Feuerwehrangehörige!“ Berlin (ots) - "Fast jeden Tag werden in Deutschland Feuerwehrangehörige im Einsatz tätlich oder verbal angegriffen und in ihrer Arbeit behindert. Die Zahl der Übergriffe nimmt dabei seit Jahren zu und hat längst ein inakzeptables Maß erreicht. Diesen Zustand finden wir unhaltbar", erklärt das Präsidium des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) in seinem heute veröffentlichten Positionspapier "Unsere Einsatzkräfte - unsere Sicherheit! Nein zur Gewalt gegen Feuerwehrangehörige". "Wir werden das Thema zu einem der Schwerpunkte unserer Verbandsarbeit machen, um die Situation für die Feuerwehrangehör...
Ausstellung „Odilon Redon. La littérature et la musique“ Köln (ots) - In der Ausstellung "Odilon Redon. La littérature et la musique" wirft das Kröller-Müller Museum ein neues Licht auf den französischen Künstler Odilon Redon (Bordeaux 1840 - Paris 1916). Mit zahlreichen Gemälden, Pastellen, Zeichnungen und Lithografien zeigt diese Schau, welche bedeutende Rolle Musik und Literatur in Redons Leben und Werk spielten. Mehrsinnliches KunsterlebnisRedon ist (Pastell-)Maler, Zeichner und Lithograf, lernt jedoch schon in jungen Jahren auch Geige und Klavier spielen und entdeckt seine Liebe zur Literatur. Er unterhält enge Freundschaften zu Schriftstell...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.