KfW stärkt Finanzierungsangebot für Mittelständler auf dem Weg in die digitale Zukunft

Frankfurt am Main / Luxemburg (ots) – – Neuer KfW-Kredit für Wachstum unterstützt größere mittelständische Wachstumsunternehmen bei Investitionen in Innovationen und Digitalisierung – Programm ergänzt bestehendes Förderangebot um An-gebot zur Risikoübernahme durch KfW in Kooperation mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) im Zuge des Investitionsplans für Europa Die KfW erweitert ihr Förderangebot in den Bereichen Innovation und Digitalisierung. Mit dem neuen KfW-Kredit für Wachstum werden Vorhaben von größeren mittelständischen Unternehmen im Bereich Innovation und Digitalisierung unterstützt. Finanziert werden innovative Vorhaben zur Erschließung neuer Märkte oder Kundengruppen oder zur deutlichen Intensivierung der Digitalisierung des Unternehmens. Das neue KfW-Programm ist Teil der Tech-Growth-Fund-Initiative der Bundesregierung, welche darauf abzielt, Unter-nehmen in der Wachstumsphase durch eine Erweiterung des staatlichen Finanzierungsinstrumentariums zu unterstützen. Mit dem neuen KfW-Kredit für Wachstum ergänzt die KfW ihr bestehendes bankdurchgeleitetes standardisiertes Förderangebot um einen Baustein zur individuell strukturierten Finanzierung von Innovationen und Digitalisierungsmaßnahmen für größere Volumina. Während die bestehenden Förderprogramme mit Risikoübernahme der KfW sich an Unternehmen mit maximal 500 Mio. EUR Jahresumsatz richten, übernimmt die KfW mit diesem neuen Produkt anteilig Kreditrisiken von Partnerbanken auch für größere Mittelständler mit einem Jahresumsatz bis 2 Mrd. EUR. Mit diesem Angebot werden die häufig bestehenden Schwierigkeiten bei der Finanzierung von Innovations- und Digitalisierungsprojekten adressiert, da die Erfolgswahrscheinlichkeit von In-novations- und Digitalisierungsprojekten oft nur schwer vorausbestimmt wer-den kann. Im Rahmen des neuen Förderprogramms beteiligt sich die KfW zu gleichen Konditionen an einer Fremdkapitalfinanzierung von einer oder mehreren Partnerbanken und übernimmt dabei im Rahmen einer Risikounterbeteiligung bis zu 70% der Risiken des Vorhabens. Die KfW wird die übernommenen Kreditrisiken nach Möglichkeit durch die Europäische Investitionsbank (EIB) im Rahmen einer 50%igen Garantie aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) absichern. EFSI ist eine tragende Säule des Investitionsplans für Europa (IPE), auch „Juncker-Plan“ genannt, in dem die EIB und die Europäische Kommission strategische Partner sind, und in dessen Rahmen die Finanzierungen der EU-Bank die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft stärken. Durch die breite Risikostreuung auf mehrere Partner im KfW-Kredit für Wachstum wird auch die Finanzierung von größeren Kreditvolumina erleichtert. Das für das inländische Fördergeschäft zuständige Vorstandsmitglied der KfW, Dr. Ingrid Hengster, sagt: „Größere Mittelständler sind die Treiber von Digitalisierung und Innovation in Deutschland. Sie setzen als „First Mover“ in wichtigen Zukunftsthemen Impulse auch für kleinere Unternehmen und spielen damit eine Schlüsselrolle für nachhaltiges Wachstum, Beschäftigung und langfristige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Mit dem neuen KfW-Kredit für Wachstum leisten wir einen Beitrag, die nach wie vor bestehenden Schwierigkeiten bei der Finanzierung größerer Innovations- und Digitalisierungsinvestitionen zu überwinden.“ Der Vizepräsident der EIB, Ambroise Fayolle, in der EU-Bank für das Deutsch-land-Geschäft sowie für EFSI zuständig, erklärte: „Eine Priorität der EU-Bank ist es, rasch expandierende, mittelständische Firmen zu unterstützen, die in Innovation investieren, denn diese Firmen sichern das Wachstum und die Jobs in der Zukunft, gerade auch an einem Standort wie Deutschland.“ Und der Vizepräsident ergänzte: „Die Transaktion ist ein Eckpfeiler der Zusammenarbeit der EU-Bank mit der KfW im Rahmen der Investitionsoffensive für Europa. Es ist die erste bilaterale Transaktion zwischen KfW und EIB seit einem Jahrzehnt, und wir sind absolut überzeugt, dass das Projekt eine exzellente Basis für weitere Transaktionen im Bereich Innovation zwischen KfW und EIB bietet.“ Jyrki Katainen, für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zuständiger Vizepräsident der Kommission, erklärte: „Mit diesem neuen KfW-Kredit für Wachstum, welcher von der Europäischen Investitionsbank (EIB) im Zuge des Investitionsplans für Europa unterstützt wird, können mittelständische Unternehmen, die sich weiterentwickeln wollen, in Deutschland zusätzliche finanzielle Unterstützung für Investitionen in den Bereichen Innovation und Digitalisierung beantragen. Dies gehört zu den Hauptzielen der EU und ist genau das, wofür der Investitionsplan geschaffen wurde. “ Hintergrundinformationen: Die KfW Die KfW ist eine der führenden Förderbanken der Welt. Mit ihrer jahrzehnte-langen Erfahrung setzt sich die KfW im Auftrag des Bundes und der Länder dafür ein, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Lebensbedingungen weltweit zu verbessern. Allein 2017 hat sie dafür ein Fördervolumen von 76,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Davon flossen 43 Prozent in Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz. Die KfW besitzt keine Filialen und verfügt nicht über Kundeneinlagen. Sie refinanziert ihr Fördergeschäft fast vollständig über die internationalen Kapital-märkte. Im Jahr 2017 hat sie zu diesem Zweck rund 78 Milliarden Euro aufgenommen. In Deutschland ist die KfW Bankengruppe mit Standorten in Frankfurt, Berlin, Bonn und Köln vertreten. Weltweit gehören 80 Büros und Repräsentanzen zu ihrem Netzwerk. Die Europäische Investitionsbank Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Institution der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Die EIB vergibt langfristige Finanzierungsmittel für solide Projekte, die den Zielen der EU entsprechen. Die Investitionsoffensive für Europa Die Investitionsoffensive für Europa, der Juncker-Plan, ist eine der wichtigsten Maßnahmen der EU, um die Investitionen in Europa anzukurbeln und auf diese Weise Arbeitsplätze zu schaffen und das Wachstum zu fördern. Zu diesem Zweck werden vorhandene und neue Finanzierungsmittel intelligenter genutzt. Die EIB-Gruppe spielt bei dieser Investitionsoffensive eine zentrale Rolle. Durch Garantien aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) sind die EIB und der Europäische Investitionsfonds (EIF) in der Lage, in Projekten einen größeren Teil des Risikos zu übernehmen, was es privaten Geldgebern erleichtert, sich ebenfalls an diesen Projekten zu beteiligen. Der EFSI war zunächst darauf ausgerichtet, innerhalb von drei Jahren europaweit Investitionen mit einem Volumen von 315 Milliarden Euro bis Mitte 2018 zu mobilisieren. Im Dezember 2017 verständigten sich das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten darauf, die Laufzeit des EFSI bis 2020 zu verlängern und die finanzielle Kapazität auf 500 Milliarden Euro zu erhöhen. Außerdem gibt es neben dem EFSI die neue Beratungsplattform EIAH, die öffentlichen und privaten Projektträgern hilft, Investitionsprojekte professioneller zu strukturieren. Die Investitionsoffensive soll zudem in der EU investitions-freundlichere rechtliche Rahmenbedingungen schaffen. Das gilt vor allem für den Digital-, den Energie- und den Kapitalmarktsektor. Investitionsoffensive für Europa: http://ots.de/0zmnkn Beratungsplattform EIAH: http://eiah.eib.org/

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3962944
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Wolfram Schweickhardt
Tel. +49 (0)69 7431 4400
Fax: +49 (0)69 7431 3266
E-Mail: Wolfram.Schweickhardt@kfw.de
Internet: www.kfw.de EIB: Christof Roche c.roche@eib.org
tel.: +352 43 79 89013 Mobile: +32 479 65 05 88 Website: www.eib.org/press – Press Office: +352 4379 21000 – press@eib.org

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Weltbienentag am 20. Mai 2018: Grüne Innovationszentren – Wie Bienen neue Jobs in Äthiopien … München/Addis Abeba (ots) - Vielen Schulabgängern in Äthiopien fehlen nach wie vor berufliche Perspektiven. Im Rahmen des Projekts "Grüne Innovationszenten der GIZ" aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) schafft die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe neue Jobs für junge Menschen. Ausgesucht wurde die Menschen für Menschen-Projektregion Dano, die rund 230 Kilometer westlich von Addis Abeba, der Hauptstadt von Äthiopien, liegt. "In Dano, wie auch in anderen Regionen in Äthiopien, produzieren die Bauernfamilien inzw...
Automobilindustrie vor stürmischen Zeiten München (ots) - - Bis 2030 steigt die weltweite automobile Wertschöpfung um 30 Prozent - Welt-Pkw-Produktion wächst ebenfalls um 30 Prozent auf 123 Mio. Einheiten - Nordamerika, Europa, Japan und Korea geben zehn Prozentpunkte Wertschöpfungsanteil an Schwellenländer ab - Hersteller und Zulieferer werden trotz steigenden Kostendrucks signifikante Investitionen tätigen und Geschäftsmodelle umbauen Die globale Automobilindustrie erlebt einen fundamentalen Wandel in neuer Dimension. Eine beschleunigte Internationalisierung, neue Fertigungsmethoden im Zuge von Industrie 4.0 und vielfältige technisc...
„Lidl GoalgettAR App“: Mach deine Stadt zum Stadion Neckarsulm (ots) - Tore, Jubel, Nervenkitzel: Die Fußball-WM steht vor der Tür und bald lassen spannende Spiele die Herzen der Fans höher schlagen. Anstatt die Lieblingsmannschaft nur vom heimischen Sofa aus anzufeuern, können Fußballbegeisterte dieses Jahr auch ihr eigenes Können beim Toreschießen unter Beweis stellen - und das überall, zu jeder Zeit. Egal ob am Flughafen, in der Lidl-Filiale oder in der Mittagspause: Die Augmented-Reality-App "Lidl GoalgettAR" für iOS und Android macht die eigene Umgebung zum Fußballplatz und bietet Spielspaß für Jung und Alt. Toreschießen wie auf dem Spi...
Zwei Nachwuchstalente fahren mit ihren Ford Fiesta WRC auf das Podest der WM-Rallye Portugal Köln (ots) - - Rang zwei: Elfyn Evans/Daniel Barritt glänzen mit fehlerfrei schneller Fahrt im 380 PS starken Turbo-Allradler, der auf dem in Köln produzierten Ford Fiesta basiert - Jugend forsch: Finnlands Nachwuchsstar Teemu Suninen lässt sein Talent aufblitzen und erringt erstes Podiumresultat seiner jungen, aber viel versprechenden Karriere - Kleiner Fehler, große Wirkung: Titelverteidiger Sébastien Ogier katapultiert sich vorzeitig aus dem Rennen um seinen sechsten Portugal-Sieg - Kein Glück: Die Hoffnungen von Ford Fiesta R2-Pilot Julius Tannert auf ein Topresultat in der Junioren-WM geh...
Instandhaltungsarbeiten, Kommentar zur Eurozone von Detlef Fechtner Frankfurt (ots) - Man muss schon eine gehörige Portion Fantasie besitzen, um in den gemeinsamen deutsch-französischen Vorschlägen für die Zukunft der Eurozone dramatische politische Wendungen zu entdecken. Aufgeregte Warnungen - etwa aus der CSU - klingen daher übertrieben. Denn weder Frankreichs Präsident Emmanuel Macron noch Kanzlerin Angela Merkel haben mit ihrer Einigung auf eine gemeinsame Linie beim bevorstehenden EU-Gipfel grundsätzliche Positionen geräumt. Vielmehr haben sie sich auf Kompromisse mit überschaubaren Folgen beschränkt. Die Vorschläge bedeuten keine neue Architektur der ...

Autor(in) presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.